Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gipfel-Gastgeberin Merkel mit G8-Beschlüssen zufrieden

60-Milliarden-Dollar-Programm zur Aidsbekämpfung

Angela Merkel begrüßt den südafrikanischen Präsidenten Thabo Mbeki, der als Gast am Gipfel teilnahm. (AP)
Angela Merkel begrüßt den südafrikanischen Präsidenten Thabo Mbeki, der als Gast am Gipfel teilnahm. (AP)

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den G8-Gipfel von Heiligendamm als Erfolg gewertet. Die G8-Vorsitzende sprach nach Abschluss des dreitägigen Spitzentreffens am Freitag von weit reichenden Beschlüssen. Merkel versicherte, dass die deutsche G8-Präsidentschaft im zweiten Halbjahr ihrer Amtszeit die Themen weiter vorantreiben werde.

Mit den Beschlüssen zum Klimaschutz sei ein klarer Verhandlungsauftrag auf der Basis des UN-Mechanismus vorhanden, unterstrich Merkel. Dies sei auch von UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hervorgehoben worden. Die eingeladenen Vertreter afrikanischer und aufstrebender Schwellenländer hätten deutlich gemacht, dass sie sich dem Klimaschutz verpflichtet fühlen und der Prozess aber im Rahmen der UNO stattfinden müsse.

Am letzten Tag des Gipfels stand der Dialog mit den Entwicklungsländern im Mittelpunkt. Dazu kamen die Staats- und Regierungschefs mit Vertretern aus Afrika sowie den wichtigsten Schwellenländern zusammen. Die G8-Staaten wollen ihre Hilfen im Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria auf 60 Milliarden Dollar erhöhen - nannten dafür aber kein Zieldatum. Zudem soll mehr Aidskranken in Afrika der Zugang zu Medikamenten ermöglicht werden. Zugleich wurde die G8-Zusage von 2005 bekräftigt, die Entwicklungshilfe für Afrika bis 2010 auf 25 Milliarden Dollar jährlich aufzustocken.

Lob und Tadel für Beschluss zum Klimaschutz

Achim Steiner, Leiter des Umweltprogramms der Vereinten Nationen, würdigte den am Donnerstag beim Gipfel erzielten Klimakompromiss als Teilerfolg. Steiner sagte im Deutschlandfunk, mit Blick auf die bisherige Haltung der USA sei die Vereinbarung ein Durchbruch. Die amerikanische Regierung habe eine Kehrtwende vollzogen, indem sie Beratungen zum Klimaschutz unter dem Dach der UNO akzeptiere. (MP3-Audio)

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) will am Montag mit rund 20 Umweltministern aus aller Welt über die Konsequenzen aus dem Klimabeschluss sprechen. Das kündigte Gabriel im ZDF-"Morgenmagazin" an. Dabei gehe es auch um Vorbereitungen für die Klimakonferenz auf Bali. Dort müsse es dann Ende des Jahres um eine internationale Verpflichtung zur Halbierung des CO2-Ausstoßes bis 2050 gehen. Auch Gabriel wertete den Klimabeschluss des Gipfels als Durchbruch. (MP3-Audio, Bericht von Gerhard Irmler)

Die G8-Staaten haben sich darauf verständigt, verpflichtende Ziele zur Reduktion der Treibhausgase im Rahmen der UNO auszuhandeln. In der Abschlusserklärung soll es heißen, man ziehe eine Halbierung der weltweiten Emissionen bis 2050 ernsthaft in Betracht. (MP3-Audio, Korrespondentengespräch mit Wolfgang Labuhn)

Der EnBW-Vorstandsvorsitzende Utz Claassen nannte die Einigung einen "gesichtswahrenden diplomatischen Kompromiss". Für die nächsten Jahre gelte es, die Verbindlichkeit der Einigung Schritt für Schritt zu erhöhen, sagte der Chef des drittgrößten deutschen Energiekonzerns. Entscheidend sei dabei, dass Europa als Vorbild vorangeht und Länder wie die USA, China und Indien dem Beispiel folgen. (Text / MP3-Audio)

Die Grünen-Politikerin Rebecca Harms hält den G8-Kompromiss für unzureichend. Es lägen "Lichtjahre zwischen der Rhetorik und der Bereitschaft", verbindliche Klimaschutzziele zu vereinbaren, sagte die Europaparlamentarierin im Deutschlandfunk. (Text / MP3-Audio)

Sloterdijk: Gipfel war für die Medien inszeniert

Polizisten sichern am Ostseestrand den G8-Tagungsort Heiligendamm. (AP)Polizisten sichern am Ostseestrand den Tagungsort. (AP)Der Innenminister von Schleswig-Holstein, Ralf Stegner, zog eine positive Bilanz des Polizeieinsatzes beim G-8-Gipfel. Es sei gelungen, massive Beeinträchtigungen zu verhindern und friedliche Proteste zu ermöglichen, sagte Stegner im Deutschlandfunk. Zugleich warf der SPD-Politiker die Frage auf, ob angesichts der Ergebnisse des Gipfels Aufwand und Ertrag solcher Veranstaltungen noch in einem angemessenen Verhältnis stünden. (Text/ MP3-Audio) Der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Dieter Wiefelspütz, erklärte im Deutschlandradio Kultur, man sei bei den Demonstrationen gegen den Gipfel mit einem blauen Auge davongekommen.(Text/ MP3-Audio)

Der Philosoph Peter Sloterdijk bezeichnete die Versammlungsformen von Gipfelgegnern wie Politikern als Inszenierungen, die für Medien gemacht würden. Auf der einen Seite gebe es den G8-Gipfel, der auf der Weltbühne "eine Art von Operette der Entscheidungen oder der Entscheidungsfähigkeit" aufführe, sich aber in Wahrheit gegensätzlich blockiere. Auf der anderen Seite gebe es die Protestierer, die ein Musical aufführten, in dem die "verschiedensten Melodien" von "Interpretationen der Weltlage" gespielt würden, sagte Sloterdijk im Deutschlandradio Kultur. Beides könne nur wirklich werden, wenn es in den Medien vorkomme. (Text/ MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:23 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Las Vegas nach dem MassakerStadt des Vergessens

Eine Konzertbesucherin sitzt am 02.10.2017 in Las Vega (Nevada, USA) nahe des Mandalay Bay Resort und Casinos am Las Vegas Strip. In der US-Metropole Las Vegas sind nach Polizeiangaben mehr als 50 Menschen von Schüssen getötet worden.  (AP / John Locher)

Nach Las Vegas kommen US-Amerikaner und Touristen, um sich zu amüsieren. Wie lange braucht ein Ort wie dieser, um sich von einem Blutbad zu erholen? Und: Wie lange währt die Waffenliebe in den USA noch angesichts solcher Massaker?

Leben ohne TerrorDie Basken und das Ende der ETA

"ETA nein" auf Spanisch und auf Baskisch steht auf einem Aufkleber, der auf Kieselsteinen liegt (AFP)

Die Waffen sollen abgegeben werden - und nun will die ETA auch über ihre Auflösung abstimmen lassen. Bis zum Sommer soll das Ende der Separatistenorganisation besiegelt sein. Aber damit sind längst noch nicht alle Fragen geklärt.

Mächtige Molche Politische Dummheit – und was dagegen hilft

Donald Trump mit der Erklärung zum Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem Iran. (Evan Vucci/AP/dpa)

Nach Trumps Aufkündigung versucht Europa, das Atomprogramm mit dem Iran im Alleingang zu retten. Und wie soll der Westen jetzt mit Kim Jong-un umgehen? Unberechenbar ist Trump, aber ist er auch dumm? Fragt sich Andrea Roedig in ihrem philosophischen Wochenkommentar.

Internationale Konferenz in BerlinWas genau ist Emanzipation?

Frau mit erhobener Faust (imago )

Eine hochkarätig besetze Konferenz setzt sich mit dem Erbe vorangegangener Befreiungsbewegungen und deren ambivalenten Wirken auseinander und fragt: Was heißt Emanzipation heute? Schon gleich zu Beginn wurde deutlich, der Begriff hält einige Paradoxien bereit.

Fremdenfeindlichkeit in Deutschland"Offener und ungeschminkter Rassismus"

Flüchtlinge laufen am 27.08.2015 mit Koffern bepackt auf einem Weg einer Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Ingelheim (Rheinland-Pfalz) entlang, während ein Kind im Vordergrund vorbeiläuft.  (picture alliance/dpa - Christoph Schmidt)

Die Sozialpsychologin Beate Küpper sieht einen Anstieg von Rassismus in Deutschland. Lange habe es ein Bewusstsein gegeben, dass Fremdenfeindlichkeit nicht mit unseren ethischen und demokratischen Grundsätzen vereinbar sei, so Küpper im Dlf. Heute werde Rassismus offen als politische Strategie benutzt.

Reporterin unterwegs in Südafrika Auf der Suche nach Mandelas Erbe

Nelson Mandela im Jahr 2005 (dpa)

Zum 100. Geburtstag von Nelson Mandela ist die Journalistin Leonie March auf seinen Spuren durch Südafrika gereist. Bis heute ist das Erbe des verstorbenen Staatspräsidenten und Freiheitskämpfers bei der Mehrheit der Menschen lebendig.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Conte verzichtet auf Amt | mehr

Kulturnachrichten

Rechte stürmen Theateraufführung in Tschechien | mehr

 

| mehr