Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Glamour, Geschäft und Gesellschaftspolitik

Am Donnerstag beginnt die 61. Berlinale

Die Hauptstadt steht erneut für anderthalb Wochen im Zeichen des Films. (picture alliance / dpa)
Die Hauptstadt steht erneut für anderthalb Wochen im Zeichen des Films. (picture alliance / dpa)

Das internationale Filmfestival wird mit dem Western "True Grit" der Gebrüder Coen feierlich eröffnet. Im Wettbewerb ist der deutsche Film "Wer wenn nicht wir" von Andres Veiel zu sehen. Am 19. Februar werden die Goldenen und Silbernen Bären verliehen.

<p>"Iran wird ein großes Thema bei der Berlinale sein", <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="146000" text="sagte Festivaldirektor Dieter Kosslick im Deutschlandradio Kultur." alternative_text="sagte Festivaldirektor Dieter Kosslick im Deutschlandradio Kultur." />Für den iranischen Regisseur Jafar Panahi, der in die Jury berufen worden war, wird symbolisch ein Platz frei gehalten. Er wurde kurz nach seiner Berufung in seiner Heimat zu einer Gefängnishaft verurteilt. Sein Film "Offside" wird am 11.2., dem Jahrestag der Iranischen Revolution, gezeigt. Neben der Präsentation von drei weiteren iranischen Filmen sei auch eine Demonstration auf dem roten Teppich für die Meinungsfreiheit im Iran geplant, kündigte Kosslick an.<br /><br /><papaya:media src="970ff322357a037c72279ce2117f0604" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Isabella Rossellini leitet die Jury der Berlinale 2010." popup="yes" /></p><p><strong>Präsidentin mit Glamourfaktor</strong></p><p>Die Jury wird in diesem Jahr von der italienischen Schauspielerin Isabella Rossellini geleitet. In über 40 Filmen spielte die Tochter der Schauspielerin Ingrid Bergman und des Regisseurs Roberto Rossellini bislang mit. <br /><br />Aus Deutschland ist die Schauspielerin Nina Hoss in dem Auswahlgremium vertreten. Sie wurde selbst 2007 für ihre Hauptrolle in "Yalla" als Beste Darstellerin mit dem Silbernen Bären geehrt.<br /><br /></p><p><strong>Von Tanz bis Terrorismus</strong></p><p>16 Filme sind im Wettbewerb zu sehen. Nach seinem mit zahlreichen Preisen versehenen Kino-Dokumentarfilm "Black Box BRD" widmet sich der Regisseur Andres Veiel nun in einem Spielfilm erneut dem Thema Terrorismus. In seinem Wettbewerbsbeitrag "Wer wenn nicht wir" stellt er Gudrun Ensslin in den Mittelpunkt.<br /><br />Der Tanzfilm "Pina" ehrt die 2009 verstorbene Choreografin und Tänzerin Pina Bausch. Der 3D-Film von Wim Wenders läuft im Wettbewerb außer Konkurrenz.<br /><br /><papaya:media src="5e8a92ec1fe40abca459e2c8fc193277" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Ein Passant geht an Plakaten der diesjährigen Berlinale am Potsdamer Platz in Berlin vorbei." popup="yes" /> Die Retrospektive ehrt den schwedischen Regisseur <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="146026" text="Ingmar Bergman" alternative_text="Ingmar Bergman" />. Mit einem Goldenen Ehrenbären für sein Lebenswerk wird der Schauspieler Armin Mueller-Stahl ausgezeichnet. In einer Hommage werden seine Filme gezeigt. <br /><br />Neben dem Wettbewerb werden rund 400 Filme aus der ganzen Welt in Sektionen wie dem Panorama, dem Forum und dem Kinderprogramm gezeigt. <br /><br />Die Filmkritikerin und "Zeit"-Journalistin Katja Nicodemus <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="146023" text="empfiehlt der Berlinale die Förderung bislang eher unbekannter Filmschaffender." alternative_text="empfiehlt der Berlinale die Förderung bislang eher unbekannter Filmschaffender." /> "Sie muss die Autoren von morgen entdecken, und sie muss diesen Leuten ihr Forum bieten", sagte Nicodemus im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur.<br /><br />Deutschlandradio Kultur ist live mit einem Studio vor Ort. <br /><br /><strong> Alle Sendungen auf einen Blick</strong><br /><em> Ständige Aktualisierung - Änderungen vorbehalten </em><br /><br />&quot; <strong> Donnerstag, 10. Februar </strong> &quot;<br /><br /><strong><span class="color_dkultur">Deutschlandradio Kultur</span></strong><br /><br />7.50 Uhr<br /><em>Ortszeit - Interview</em><br />Filmschaffende sollten <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="163802" text="nicht nur die &quot;Jammertaste&quot; drücken" alternative_text="nicht nur die &quot;Jammertaste&quot; drücken" /><br />Interview mit dem Regisseur Andres Veiel<br /><br />9.07 Uhr<br /><em> Radiofeuilleton - Thema </em><br />Der Kampf der A-Festivals: <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="146023" text="Heute wird die Berlinale eröffnet" alternative_text="Heute wird die Berlinale eröffnet" /> <br />Interview mit der Filmkritikerin Katja Nicodemus<br /><br />16.07 Uhr<br /><em> Radiofeuilleton - Thema </em><br />Seelenqualen auf Zelluloid - Die Retrospektive ehrt den schwedischen Regisseur Ingmar Bergman - <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="146026" text="Gespräch mit Reiner Rother, Leiter der Retrospektive bei der Berlinale, Direktor der Deutschen Kinemathek" alternative_text="Gespräch mit Reiner Rother, Leiter der Retrospektive bei der Berlinale, Direktor der Deutschen Kinemathek" /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="146025" text="Ingmar Bergman im Porträt" alternative_text="Ingmar Bergman im Porträt" /><br /><br />19.07 Uhr<br /><em> Fazit am Abend </em><br />Live vom Potsdamer Platz<br />-Die Coen-Brüder bei der Eröffnung mit "True Grit" – Susanne Burg, Beitrag<br />-Der Shooting-Star Alexander Fehling<br />-Gespräch mit Schauspielerin und Jury-Mitglied Nina Hoss<br />-Das Forum: Gespräch mit Christoph Terhechte<br /><br />22.30 Uhr<br /><em> Ortszeit </em><br />Bericht von der Eröffnungsveranstaltung<br /><br />23.05 Uhr<br /><em> Fazit - Kultur vom Tage </em><br />-Zum Eröffnungsempfang - war es ein gelungener Auftakt?<br />-Der Wettbewerbsfilm "True Grit": Hans-Ulrich Pönack<br />-10 Jahre deutsche Perspektive (Bernd Sobolla) <br /><br /><strong><span class="color_dlf">Deutschlandfunk</span></strong><br /><br />8.15 Uhr<br /><em>Informationen am Morgen</em><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="69654" text="Interview mit Martin Moszkowicz, Vorstandsmitglied bei Constantin AG:" alternative_text="Interview mit Martin Moszkowicz, Vorstandsmitglied bei Constantin AG:" /> Aufwärtstrend auf dem deutschen Kinomarkt<br /><br /><papaya:media src="f66943e68ee1acf9db32772d76c69509" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Eine Hand hält in Berlin das Ticket für den Eröffnungsfilm &quot;True Grit&quot; der 61. Berlinale." popup="yes" /> 17:35 Uhr<br /><em>Kultur heute</em><br />Ein echter Kerl mit echtem Mut - Die 61. Berlinale eröffnet mit "True Grit" der Coen-Brüder<br />Christoph Schmitz im Gespräch <br /><br /><br />&quot; <strong> Freitag, 11. Februar </strong> &quot;<br /><br /><strong><span class="color_dkultur">Deutschlandradio Kultur</span></strong><br /><br />5.05 - 9.05 Uhr<br /><em> Ortszeit </em> <br />- Die Berlinale - der Eröffnungstag<br />- Die Berlinale von unten<br /><br />9.07 Uhr<br /><em> Radiofeuilleton - Thema </em><br />"Ins Abseits gefördert" - Zur Lage des deutschen Films<br />Kirsten Niehuus (Geschäftsführerin Medienboard Berlin Brandenburg) und Christiane Peitz ("Tagesspiegel") <br /><br />10.50 Uhr <br /><em> Profil </em><br />Anne Sewitsky, Nachwuchsregisseurin aus Norwegen<br /><br />15.07 Uhr<br /><em> Radiofeuilleton - Thema </em><br />-Ein amüsanter Blick auf die deutsch-türkische Migrationsgeschichte: der Film "Almanya - Willkommen in Deutschland" im Wettbewerb der Berlinale –Yasemin Samdereli, Regisseurin und Drehbuchautorin N. Samdereli <br /><br />23.05 Uhr<br /><em> Fazit - Kultur vom Tage </em><br />Berichte und Kritiken<br />-Die Wettbewerbsfilme des Tages - Peter Claus<br />-"Margin Call" – Filme zum Börsencrash - Interviews mit den Machern und Darstellern<br />-Roter Teppich für Jafar Panahi - Gerd Brendel<br /><br />&quot; <strong> Samstag, 12. Februar </strong> &quot;<br /><br /><strong><span class="color_dkultur">Deutschlandradio Kultur</span></strong><br /><br />5.05 - 9.05 Uhr<br /><em> Ortszeit </em> <br />- Faszination 3D-Kino<br /><br />9.07 - 12 Uhr<br /><em> Radiofeuilleton - Thema </em><br />-Die Zukunft des Kinos. Alfred Holighaus / Geschäftsführer der Deutschen Filmakademie & Marianne Menze / Betreiberin der Essener Filmkunsttheater GmbH<br /><br />23.05 Uhr<br /><em> Fazit - Kultur vom Tage </em><br />Fazit-Special - Live vom Potsdamer Platz mit Gesprächen, Berichten, Kritiken<br />-Roter Teppich für "Almanya" - Gesa Ufer<br />-Der Deutsche Wettbewerbsbeitrag "Schlafkrankheit" - Ulrich Köhler, Regisseur, im Gespräch<br />-"El Premio" - argentinischer WB-Film während der Diktatur, der auf den autobiografischen Erfahrungen der Regisseurin beruht<br />- "El Mocito" Forum - Gespräch mit Marcela Said und Jean de Certeau<br />-Die Musikfilme auf der Berlinale - Andreas Müller<br />- Die Wettbewerbsfilme des Tages - Katja Nicodemus<br />-TraumFabrik Kabul (Forum) - Sebastian Heidinger, Regisseur und Saba Sahar, die Polizistin <br /><br />&quot; <strong> Sonntag, 13. Februar </strong> &quot;<br /><br /><strong><span class="color_dkultur">Deutschlandradio Kultur</span></strong><br /><br />9.05 Uhr<br /><em> Radiofeuilleton - Kino und Film </em><br />-Gespräch mit Regisseur Wim Wenders zu "Pina"<br />-Die Erfolge der Miriam Makeba: "Mama Afrika" – Mika Kaurismäki, Gespräch<br />-Was bisher geschah – Susanne Burg, Beitrag<br />-Generation – Streitgespräch Susanna Nieder, Filmkritikerin und Florian Weghorn, Generation - (was darf man Kindern und Jugendlichen zumuten?)<br /><br />23.05 Uhr<br /><em> Fazit - Kultur vom Tage </em><br />Berichte und Kritiken von der Berlinale<br />-Die Wettbewerbsfilme des Tages - Peter Claus, Gespräch <br />-Drei tschechische Filme im Forum - Jörg Taszman (Beitrag)<br />-Khodorkowsky - Vor der Premiere, Cyril Tuschi?<br /><br /><strong><span class="color_dlf">Deutschlandfunk</span></strong><br /><br />17:35 Uhr<br /><em>Kultur heute</em><br />Der Bär tanzt - Die Berlinale am Eröffnungswochenende<br />Christoph Schmitz<br /><br />&quot; <strong> Montag, 14. Februar </strong> &quot;<br /><br /><strong><span class="color_dkultur">Deutschlandradio Kultur</span></strong><br /><br />5.05 - 9.05 Uhr<br /><em> Ortszeit </em><br />-Dokumentarfilme im Forum - Robert Brammer<br /><br />10.50 Uhr <br /><em> Profil </em><br />Sandy Powell- britische Kostümbildnerin, Jurymitglied<br /><br />11.07 Uhr<br /><em> Radiofeuilleton - Thema </em><br />-Dokumentarfilme sind auf Festivals gefragt wie nie - und trotzdem kämpft der deutsche Dokumentarfilm ums Überleben? Thomas Frickel, Vorsitzender AG DOK (Dokumentarfilmer-Verband) <br /><br />15.07 Uhr<br />-Im Angesicht der Apokalypse - Der Wettbewerbsbeitrag "An einem Samstag" über Tschernobyl - Alexander Mindadze, Regisseur <br /><br />19.07 Uhr<br /><em> Fazit am Abend </em><br />Live vom Potsdamer Platz mit Berichten und Gesprächen<br />-Das Regiedebüt von Ralph Fiennes: "Coriolanus" - Susanne Burg, Beitrag <br />-"Unter Kontrolle" (Forum) von Volker Sattel<br />-"Barzakh" (Panorama)– Mantas Kveraravicius (Wolfgang Werner)<br /> <br /><br />23.05 Uhr<br /><em> Fazit - Kultur vom Tage </em><br />Berichte und Kritiken von der Berlinale<br />-Die Wettbewerbsfilme des Tages – Hans-Ulrich Pönack, Gespräch<br />-Deutschsprachige Familienfilme - Christian Berndt, Beitrag<br />-Harry Belafonte auf der Berlinale – PK im Talentcamps – Uwe Golz<br /><br />&quot; <strong> Dienstag, 15. Februar </strong> &quot;<br /><br /><strong><span class="color_dkultur">Deutschlandradio Kultur</span></strong><br /><br />5.05 - 9.05 Uhr<br /><em> Ortszeit </em><br />Harry Belafonte auf der Berlinale<br /><br />9.07 Uhr<br />-Nach der Premiere: Reaktionen auf Cyril Tuschis Film "Khodorkowski" <br /><br />10.50 Uhr <br /><em> Profil </em><br />Andrea Riseborough, Shootingstar<br /><br />14.07 Uhr<br /><em> Radiofeuilleton - Thema </em><br />Filmen in Tunesien: Ibrahim Letaief (Jurymitglied bei den Berlinale Shorts, angefragt)<br /><br />19.07 Uhr<br /><em> Fazit am Abend </em><br />Live vom Potsdamer Platz mit Berichten und Gesprächen <br />-"A Seperation" – (Wettbewerb, Iran) von Ashgar Farhadi<br />-"Mondo Lux- die Filmwelten von Werner Schroeter<br />-Was passiert mit Filmen nach der Berlinale-Premiere? Der Filmmarkt, eine Reportage – Noemi Schneider<br /><br />23.05 Uhr<br /><em> Fazit - Kultur vom Tage </em><br />Berichte und Kritiken von der Berlinale<br />-Die Wettbewerbsfilme des Tages – Katja Nicodemus, Gespräch<br />-Der Kurzfilm-Wettbewerb – Susanne Burg, Beitrag<br />-Rolf Eden / Chantal – zwei Berliner Partymacher (Gerd Brendel, Beitrag)<br /><br /><br />&quot; <strong> Mittwoch, 16. Februar </strong> &quot;<br /><br /><strong><span class="color_dkultur">Deutschlandradio Kultur</span></strong><br /><br />5.05 - 9.05 Uhr<br /><em> Ortszeit </em><br />Künstlerporträts im Panorama<br /><br />10.50 Uhr <br /><em> Profil </em><br />Magalie Solier, peruanische Schauspielerin<br /><br />11.07 Uhr<br /><em> Radiofeuilleton - Thema </em><br />Der deutsche Hugh Hefner: "The Big Eden" - ein Film über Rolf Eden - Peter Dörfler, Filmemacher<br /><br />15.07 Uhr<br /><em> Radiofeuilleton - Thema </em><br />Berliner Schule goes Genre: "Dreileben" von Dominik Graf, Christian Petzold und Christoph Hochhäusler<br /><br />19.07 Uhr<br /><em> Fazit am Abend </em><br />Live vom Potsdamer Platz mit Berichten und Gesprächen <br />-"The King’s Speech" mit Colin Firth im Berlinale Special<br />-Der Türkische Wettbewerbsbeitrag "Our Grand Despair", Seyfi Teoman <br />u.a.<br /><br />23.05 Uhr<br /><em> Fazit - Kultur vom Tage </em><br />Berichte und Kritiken von der Berlinale<br />-Die Wettbewerbsfilme des Tages – Hannelore Heider, Gespräch<br />-Forum Expanded – Noemi Schneider, Beitrag<br /><br /><strong><span class="color_dlf">Deutschlandfunk</span></strong><br /><br />17:35 Uhr<br /><em>Kultur heute</em><br />Bilanz vor dem Finale - Die Berlinale geht in die entscheidende Runde<br />Christoph Schmitz<br /><br />&quot; <strong> Donnerstag, 17. Februar </strong> &quot;<br /><br /><strong><span class="color_dkultur">Deutschlandradio Kultur</span></strong><br /><br />5.05 - 9.05 Uhr<br /><em> Ortszeit </em><br />Die Ingmar-Bergman-Retrospektive<br /><br />10.50 Uhr <br /><em> Profil </em><br />Lena Lauzemis, Darstellerin Gudrun Ensslin in "Wer wenn nicht wir"<br /><br />11.07 Uhr<br /><em> Radiofeuilleton - Thema </em><br />"Wer wenn nicht Wir" - Andres Veiel<br /><br />15.07 Uhr<br /><em> Radiofeuilleton - Thema </em><br />Der spanische Richter Baltasar Garzon und sein Kampf gegen Pinochet: "Listening to the Judge"- Isabel Coixet<br /><br />19.07 Uhr<br /><em> Fazit am Abend </em><br />Live vom Potsdamer Platz mit Berichten und Gesprächen <br />-"Mein bester Feind" (WB), Wolfgang Murnberger, Regisseur (angefragt)<br />-"Halaw" - ein philippinischer Film im Forum <br /><br />23.05 Uhr<br /><em> Fazit - Kultur vom Tage </em><br />Berichte und Kritiken von der Berlinale<br />-Die Wettbewerbsfilme des Tages, Jörg Taszman, live Gespräch<br />-Phänomenologie der Berlinale Feten – Brendel (Anke besorgt Feten) <br />-Talentcampus<br /><br /> <strong><span class="color_dlf">Deutschlandfunk</span></strong><br /><br />17:35 Uhr<br /><em>Kultur heute</em><br />Reden lernen - Tom Hoppers "The King's Speech" im Kino<br />Josef Schnelle<br /><br />&quot; <strong> Freitag, 18. Februar </strong> &quot;<br /><br /><strong><span class="color_dkultur">Deutschlandradio Kultur</span></strong><br /><br />5.05 - 9.05 Uhr<br /><em> Ortszeit </em><br />"Wer, wenn nicht wir" - Gespräch mit Otto Schily<br /><br />8.20 Uhr<br /><em> Reportage </em><br />Jung, russisch, charismatisch - Talentsuche auf der Berlinale<br /><br />11.07 Uhr<br /><em> Radiofeuilleton - Thema </em><br />Berlinale - ein Resümee - 2 Kritiker<br /><br />11.53 Uhr<br /><em> Radiofeuilleton - Ereigniskritik </em><br />Armin Müller-Stahl im Porträt<br /><br />14.07 Uhr<br /><em> Radiofeuilleton - Thema </em><br />Blutrache in Albanien: "The Forgiveness of Blood" von Joshua Marston<br /><br />19.07 Uhr<br /><em> Wortwechsel </em><br />"Fortsetzung folgt": Goldene Zeiten für Fernsehserien? <br />Volker Heise, Fernsehregisseur und -produzent; Orkun Ertener, Drehbuchautor;<br />Christian Granderath, Fernsehfilmchef des NDR; Georg Feil, Leiter der Abteilung Kino und Fernsehfilm an der Hochschule für Fernsehen und Film München; Barbara Thielen: RTL-Fictionchefin<br /><br /><br />23.05 Uhr<br /><em> Fazit - Kultur vom Tage </em><br />Berichte und Kritiken von der Berlinale<br />-Die Wettbewerbsfilmes des Tages: Hannelore Heider, Gespräch<br />-Queer Cinema – Gerd Brendel, Beitrag<br />-Stuttgart 21-Doku - Christian Berndt, Beitrag <br /><br /><br />&quot; <strong> Samstag, 19. Februar </strong> &quot;<br /><br /><strong><span class="color_dkultur">Deutschlandradio Kultur</span></strong><br /><br />5.05 - 9.05 Uhr<br /><em> Ortszeit </em><br />Bilanzgespräch<br /><br />23.05 Uhr<br /><em> Fazit - Kultur vom Tage </em><br />Die Bären sind los: Kritikerrunde<br /><br /> <strong><span class="color_dlf">Deutschlandfunk</span></strong><br /><br />17:35 Uhr<br /><em>Kultur heute</em><br />Die Nebenreihen der Berlinale<br />Rüdiger Suchsland<br /><br /><br />&quot; <strong> Sonntag, 20. Februar </strong> &quot;<br /><br /> <strong><span class="color_dlf">Deutschlandfunk</span></strong><br /><br />17:35 Uhr<br /><em>Kultur heute</em><br />Wem der Bär winkt - Eine Bilanz der 61. Berlinale<br />Christoph Schmitz<br />Interview 2011-02-10 - Aufwärtstrend auf dem deutschen Kinomarkt <br> Wie die Filmproduktion in Deutschland funktioniert (DLF)</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:35 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Stigmatisierung in DeutschlandDer Rassismus tobt nicht nur am rechten Rand

Eine türkische Mutter mit ihrer Tochter in Berlin-Kreuzberg (imago/Steinach)

Der Rassismus in Deutschland sei in den Strukturen der Gesellschaft tief verankert, meint Schirin Amir-Moazami. Die Gleichheit vor dem Gesetz scheine wenig daran zu ändern, dass für Ayse oder Mohammed der soziale Aufstieg steiniger verläuft als für Marie oder Moritz.

NahtodWahrheit oder Hirngespinst

Ein heller Tunnel, gleißendes Licht, Landschaften wie im Paradies: Menschen mit Nahtoderfahrungen schildern ihre Erlebnisse in den schönsten Farben und Gefühlen. Viele von ihnen freuen sich sogar, wenn sie wieder ins Leben zurückgekehrt sind, auf den späteren Tod.

Über Mord und Tod im FernsehenAll die schönen Toten

Eine junge Frau liegt mit geöffneten Augen auf dem Boden. (Imago / Westend61)

Deutsche Fernsehkultur ist Todeskultur. Auf den Bildschirmen wird in einer Tour gestorben und gemordet. Allerorten liegen Leichen, fließt Blut, stets stellen Ermittler die gleichen Fragen, verkünden Rechtsmediziner einen ungefähren Todeszeitpunkt. Im Fernsehen ist der Tod omnipräsent - doch woher kommt diese als Fiktion verkleidete Faszination des Todes?

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Streit im UNO-Sicherheitsrat um Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

Ex-Ärzte-Bassist Hagen Liebing gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Ozean-Müllabfuhr  Schiff sammelt Plastikabfall ein | mehr