Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gleiche Steuern für alle

Koalition debattiert über steuerliche Gleichbehandlung von Lebenspartnern

Von Jörg Detjen

Koalition streitet über das Steuerrecht für gleichgeschlechtliche Paare. (picture alliance / dpa / Malte Christians)
Koalition streitet über das Steuerrecht für gleichgeschlechtliche Paare. (picture alliance / dpa / Malte Christians)

Die steuerliche Gleichstellung bei der Grunderwerbssteuer für gleichgeschlechtliche Partner soll nicht nur in Zukunft, sondern auch rückwirkend gelten. So will es das Bundesverfassungsgericht. In der Berliner Koalition sorgte die Entscheidung heute für eine Debatte zur Gleichstellung von Lebenspartnern bei der Einkommenssteuer.

Die jüngste Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts betrifft die Grunderwerbsteuer. Bereits vor zwei Jahren hatte die schwarz-gelbe Koalition geregelt, dass gleichgeschlechtliche Lebenspartner bei der Übertragung von Grundeigentum die gleichen steuerrechtlichen Privilegien erhalten sollen, wie Eheleute. Das Bundesverfassungsgericht verlangt nun, dass diese Gleichstellung nicht für die Zukunft, sondern rückwirkend bis zum ersten August 2001 gelten muss. An diesem Tag - vor elf Jahren - konnten die ersten homosexuellen Paare die neue Lebenspartnerschaft eingehen.

In der Begründung der Entscheidung knüpfen die Richter an Grundsätze an, die sie schon seit Jahren in einer Reihe vergleichbarer Entscheidungen formuliert haben: Das Grundgesetz verlangt keine grundsätzliche Privilegierung der Ehe. Ganz im Gegenteil: Lebenspartner müssen dann die gleichen Rechte und Privilegien erhalten, wenn ihnen auch die gleichen Verpflichtungen auferlegt werden. Das Gericht verweist ausdrücklich auf die wechselseitigen Unterhaltspflichten die für Lebenspartner wie für Ehegatten gelten. Eine Ungleichbehandlung lasse sich deswegen auch nicht durch den Verweis auf Familienprinzipen rechtfertigen.

Das Urteil aus Karlsruhe hat heute in Berlin wie ein Brandbeschleuniger in der koalitionsinternen Debatte um die Gleichstellung von Lebenspartnerschaften im Einkommensteuerrecht gewirkt. Es durften sich zunächst jene 13 Unionsabgeordenten bestätigt fühlen, die am Montag ihrer Unzufriedenheit darüber Luft gemacht hatten, dass die Politik immer wieder erst durch das Bundesverfassungsgericht zu den nötigen Angleichungsschritten für gleichgeschlechtliche Partnerschaften angetrieben werden.

Spätestens am Mittag war heute aber auch unüberhörbar, dass der Streit um das Steuersplitting für gleichgeschlechtliche Paare nicht nur die Unionsparteien, sondern auch das Bundeskabinett von Angela Merkel spaltet.

Vizekanzler und Wirtschaftsminister Rösler hatte sich schon im Frühjahr in einem Schreiben an Finanzminister Schäuble für die Gleichstellung von Lebenspartnern im Einkommensteuerrecht ausgesprochen. Heute bekräftige der FDP Vorsitzende:

Rösler: "Die FDP-geführten Ressorts haben hier eine andere Auffassung als der Bundesfinanzminister und das müssen wir noch gemeinsam ausdiskutieren."

Auch Bundesjustizministerin Leutheusser Schnarrenberger ließ ihren Sprecher ankündigen, dass sie sich für die volle Gleichstellung der Lebenspartner im Einkommensteuerrecht stark machen werde:

Merzlufft:"Insofern können Sie davon ausgehen, dass die Bundesjustizministerin nicht nur politisch die Notwendigkeit sieht, zu einer weitgehenden Gleichstellung zu kommen auch im Einkommensteuerrecht, sondern gerade auch keine verfassungsrechtlichen Bedenken hat."

Aus der FDP Bundestagsfraktion war unterdessen zu hören, man werde das Thema Lebenspartnerschaften nun auch mit der koalitionsinternen Auseinandersetzung um das Betreuungsgeld verknüpfen. Auch der Streit darüber hat schon vor der Sommerpause zu einer Zerreißprobe für die Unionsfraktion geführt. Jetzt kommt also noch das Thema Lebenspartnerschaften hinzu. Familienministerin Schröder hatte sich schon am Anfang der Woche für die Gleichbehandlung im Steuerrecht ausgesprochen. Die Sprecherin des Finanzministeriums dagegen bekräftigte, Wolfgang Schäuble wolle an seiner Linie festhalten, und erst die nächste Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts abwarten.

Kothe: "Wir haben da eine andere Bewertung und vor allem haben wir uns dafür eingesetzt, dass wir das Verfassungsgerichtsurteil in dieser Situation abwarten und dann die Dinge neu bewerten."

Das Problem des Ehegattensplittings liegt dem Gericht bereits vor. Anders als im heute veröffentlichten Fall wird darüber der Zweite Senat entscheiden. Der ist zurzeit mit dem Großthema ESM beschäftigt. Eine Entscheidung zum Thema Lebenspartnerschaften könnte also noch auf sich warten lassen. Bundeskanzlerin Merkel dagegen wird schneller handeln müssen. Nach der Rückkehr aus dem Urlaub wird sie ein zerstrittenes Kabinett vorfinden. Die Kanzlerin werde dann in den Ring steigen, kündigte heute der stellvertretende Regierungssprecher Streiter an.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Querköpfe

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Griechenland-KriseEinigung mit Athen noch möglich

Die griechische und die europäische Flagge (picture alliance/dpa/Wolfgang Kumm)

In der Krise um Griechenland sei es nach wie vor möglich, eine Einigung mit Athen zu finden, sagte Alexander Kritikos vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung im DLF: Wenn auf beiden Seiten mehr Rationalität einzöge, sei dies realistisch - zudem läge eine Einigung im beiderseitigen Interesse.

Einigung im TarifstreitEndlich Frieden bei der Bahn − dank der Schlichter

Die Schlichter Matthias Platzeck (2.v.r.) und Bodo Ramelow (2.v.l.), kommentieren in Berlin mit Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber (rechts) und GDL-Chef Claus Weselsky (links) das Verhandlungsergebnis. (dpa / picture alliance / Wolfgang Kumm)

Der harte Kampf zwischen Deutscher Bahn und der GdL ist beendet: Beide Seiten mussten nachgeben und haben dafür etwas bekommen. Die Lösung des Dauerkonflikts nach neun Streiks ist den Schlichtern Ramelow und Platzeck zu verdanken, meint Dieter Nürnberger.

ItalienArbeitsmarkt-Reform zeigt erste Erfolge

2640404 06/10/2015 Italian Prime Minister Matteo Renzi attending the National Day of Russia at Expo Milano 2015. Sergey Guneev/RIA Novosti (picture alliance / dpa / Sergey Guneev)

In Italien galt bisher ein rigider Kündigungsschutz. Das schreckte Unternehmen ab, neue Mitarbeiter fest anzustellen. Regierungschef Matteo Renzi wollte den Arbeitsmarkt flexibler gestalten. Gegen Proteste aus linken Reihen hat er seine Pläne durchgesetzt und erzielt damit nun erste Erfolge.

Bear Family RecordsMusikalische Welterkundung

Richard Weize, Chef des Musiklabels Bear Family Records, steht in seinem Archiv. (picture alliance / dpa / Carmen Jaspersen)

Seit 40 Jahren betreibt Richard Weize das Label Bear Family Records. Dessen Spezialität sind aufwändig restaurierte Wiederveröffentlichungen und musikhistorische CD-Boxen von Jazz bis Country. Angefangen hat alles mit seiner "bekloppten" Sammelwut.

Debbie HarryDas Atomic Girl wird 70

Debbie Harry bei einem Auftritt 2014 (AFPDON EMMERT / AFP)

Debbie Harry und ihre Band Blondie haben in den letzten 40 Jahren Popgeschichte geschrieben - auch und vor allem dank der Präsenz von Frontfrau Harry. Ihr Sex-Appeal machte sie zum Darling der New Yorker Musikszene und zum Protegé der Kunstwelt um Andy Warhol. Heute wird sie 70 Jahre alt.

Lokalradios in IndonesienFür die Gemeinschaft on air

Herr Komar, Moderator bei GreviFM, spricht mit Jakub Nugraha über eine Versicherung gegen das Dengue-Fieber. (Mandy Fox)

Sie trommeln Freiwillige vor dem Vulkanausbruch zusammen oder informieren über Versicherungen gegen Dengue-Fieber: Community Radios in Indonesien senden jeweils für ein paar hundert Hörer, sind aber eine wichtige Stütze der jungen Demokratie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Wikileaks  NSA forschte auch Bundesministerien aus | mehr

Kulturnachrichten

Bildhauer gesteht Fälschung von Giacometti-Skulpturen  | mehr

Wissensnachrichten

Tierschutz  Nabu erforscht Schreiadler | mehr