Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Goethe-Institut mit neuem Präsidenten

Klaus-Dieter Lehmann löst Jutta Limbach ab

Klaus-Dieter Lehmann folgt Jutta Limbach, (Deutschlandradio / Bettina Straub)
Klaus-Dieter Lehmann folgt Jutta Limbach, (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Das Goethe-Institut hat einen neuen Präsidenten: Klaus-Dieter Lehmann übernahm das Amt von Jutta Limbach. Sie hatte das Amt 2002 angetreten. Lehmann leitete bis zum Februar dieses Jahres die Stiftung Preußischer Kulturbesitz in Berlin. Zugleich war er seit 2002 Vize-Präsident des Goethe-Instituts.

Im Rahmen eines Festaktes in München hob Außenminister Frank-Walter Steinmeier am Montag die Verdienste Limbachs um die Reform des Goethe-Instituts hervor. Sie habe ihr Ehrenamt mit Energie, Tatkraft und Mut ausgefüllt.

Jutta Limbach, Präsidentin des Goethe-Instituts (Goethe-Institut)Jutta Limbach scheidet aus dem Amt. (Goethe-Institut)Zugleich würdigte Steinmeier Klaus-Dieter Lehmann als einen der renommiertesten deutschen Kulturmanager. Der frühere Leiter der Stiftung Preußischer Kulturbesitz sei ein idealer Partner bei der Modernisierung des Goethe-Instituts. Auch Jutta Limbach nannte Lehmann in ihrer Rede einen idealen Nachfolger und versierten Kulturmanager.

Lehmann selbst sagte im Deutschlandradio Kultur, er rechne nicht mit der Schließung von Instituten in Europa. Die Politik habe begriffen, dass das Goethe-Institut mit seiner Glaubwürdigkeit im Ausland ein großes Gewicht habe. Zugleich kündigte er eine Ausdehnung des Goethe-Instituts in Afrika und Asien an. Auf dem afrikanischen Kontinent stünde noch in diesem Jahr die Eröffnung von gleich drei neuen Einrichtungen bevor: "Ich glaube, dass das eine gute Möglichkeit ist, in Afrika für Deutschland Fuß zu fassen." Geplant sei in diesem Zusammenhang auch eine breit angelegte Sprach-Offensive. (Text/MP3-Audio)

Das Goethe-Institut hat seine Zentrale in München und unterhält 147 Dependancen in 83 Ländern. Es widmet sich der auswärtigen Kulturpolitik.

Mit neuem Konzept weltweit aktiv

Mit dem Zwang zum Sparen wurde nicht nur über Sinn und Zweck der Goethe-Institute diskutiert, sondern über auswärtige Kulturpolitik im Ganzen. Das Ergebnis war ein umfassendes Reformkonzept für die bekanntesten deutschen Kultureinrichtungen im Ausland.
Hintergrund vom 3.2.2007: Die Arbeit der Goethe-Institute


Programmtipp: Der Festakt im Goethe-Institut mit der Amtsübergabe an Klaus-Dieter Lehmann ist Thema in "Fazit" ab 23.05 Uhr im Deutschlandradio Kultur.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:28 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Karl Lamers (CDU) zum Brexit"Diese Krise ist keine Katastrophe"

Der langjährige CDU-Europapolitiker Karl Lamers (imago/stock&people/Gerhard Leber)

Der frühere CDU-Außenpolitiker Karl Lamers sieht in dem Brexit-Referendum eine Chance für Europa. "Diese Krise ist keine Katastrophe, sie sollte genutzt werden, um Europa innerlich voranzubringen", sagte er im DLF - und forderte ein Europa der zwei Geschwindigkeiten.

Orthodoxe ChristenWas hat das Konzil auf Kreta gebracht?

Bischöfe mehrerer christlich-orthodoxer Kirchen feiern (19.6) in einer Kirche auf der griechischen Insel Heraklion gemeinsam eine Messe. (AFP PHOTO/COSTAS METAXAKIS)

Ist es gescheitert - oder setzt es Impulse? Das erste Panorthodoxe Konzil ist am Wochenende zu Ende gegangen. Im Vorfeld waren die Erwartungen hoch - dann stiegen mehrere orthodoxe Kirchen aus und blieben dem Konzil auf Kreta fern. Dabei ist es nicht nur für die rund 300 Millionen Christen weltweit wichtig, es ist auch ein Politikum.

Schauspieler wurde 77 Jahre altGötz George ist gestorben

Der Schauspieler Götz George bei der Verleihung "GQ Mann des Jahres 2013" in der Komischen Oper in Berlin. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Der Theater- und Filmschauspieler Götz George ist tot. Er wurde 77 Jahre alt und starb laut "Bild"-Zeitung bereits am 19. Juni. In unzähligen Rollen spielte er sich in die Herzen der Zuschauer. Seine Rolle als "Tatort"-Kommissar Schimanski machte ihn unsterblich.

Peter Altmaier"Es wird für kein Land eine Sonderbehandlung geben"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU). (AFP/Berry)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hat davor gewarnt, Großbritannien bei den EU-Austrittsverhandlungen einen Bonus einzuräumen. "Wir sollten klarmachen – und das haben wir klargemacht –, dass man dieses Referendum nicht benutzen kann, um einen besseren Deal oder etwas Ähnliches zu verhandeln", sagte er im Interview der Woche des DLF.

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Schule hinter GitternWie Lernen im Knast funktioniert

Mehrere Häftlinge der Justizvollzugsanstalt (JVA) Ravensburg stehen am 18.03.2014 an der geschlossenen Eingangstür zum Schultrakt. (picture alliance / dpa / Felix Kästle)

Die Gefangenen sitzen hier nicht nur ihre Strafe ab: Die JVA Berlin-Tegel ermöglicht es ihnen, ihren Schulabschluss nachzuholen. Viele Inhaftierte können sich hinter Gittern erstmals auf den Unterricht und auf das Lernen konzentrieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Britischer EU-Austritt  Bundesregierung rechnet mit Verhandlungen ab Herbst | mehr

Kulturnachrichten

Sylvia Fenz ist gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Fukushima  Radioaktiver Glasregen | mehr