Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Goethe-Institut mit neuem Präsidenten

Klaus-Dieter Lehmann löst Jutta Limbach ab

Klaus-Dieter Lehmann folgt Jutta Limbach, (Deutschlandradio / Bettina Straub)
Klaus-Dieter Lehmann folgt Jutta Limbach, (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Das Goethe-Institut hat einen neuen Präsidenten: Klaus-Dieter Lehmann übernahm das Amt von Jutta Limbach. Sie hatte das Amt 2002 angetreten. Lehmann leitete bis zum Februar dieses Jahres die Stiftung Preußischer Kulturbesitz in Berlin. Zugleich war er seit 2002 Vize-Präsident des Goethe-Instituts.

Im Rahmen eines Festaktes in München hob Außenminister Frank-Walter Steinmeier am Montag die Verdienste Limbachs um die Reform des Goethe-Instituts hervor. Sie habe ihr Ehrenamt mit Energie, Tatkraft und Mut ausgefüllt.

Jutta Limbach, Präsidentin des Goethe-Instituts (Goethe-Institut)Jutta Limbach scheidet aus dem Amt. (Goethe-Institut)Zugleich würdigte Steinmeier Klaus-Dieter Lehmann als einen der renommiertesten deutschen Kulturmanager. Der frühere Leiter der Stiftung Preußischer Kulturbesitz sei ein idealer Partner bei der Modernisierung des Goethe-Instituts. Auch Jutta Limbach nannte Lehmann in ihrer Rede einen idealen Nachfolger und versierten Kulturmanager.

Lehmann selbst sagte im Deutschlandradio Kultur, er rechne nicht mit der Schließung von Instituten in Europa. Die Politik habe begriffen, dass das Goethe-Institut mit seiner Glaubwürdigkeit im Ausland ein großes Gewicht habe. Zugleich kündigte er eine Ausdehnung des Goethe-Instituts in Afrika und Asien an. Auf dem afrikanischen Kontinent stünde noch in diesem Jahr die Eröffnung von gleich drei neuen Einrichtungen bevor: "Ich glaube, dass das eine gute Möglichkeit ist, in Afrika für Deutschland Fuß zu fassen." Geplant sei in diesem Zusammenhang auch eine breit angelegte Sprach-Offensive. (Text/MP3-Audio)

Das Goethe-Institut hat seine Zentrale in München und unterhält 147 Dependancen in 83 Ländern. Es widmet sich der auswärtigen Kulturpolitik.

Mit neuem Konzept weltweit aktiv

Mit dem Zwang zum Sparen wurde nicht nur über Sinn und Zweck der Goethe-Institute diskutiert, sondern über auswärtige Kulturpolitik im Ganzen. Das Ergebnis war ein umfassendes Reformkonzept für die bekanntesten deutschen Kultureinrichtungen im Ausland.
Hintergrund vom 3.2.2007: Die Arbeit der Goethe-Institute


Programmtipp: Der Festakt im Goethe-Institut mit der Amtsübergabe an Klaus-Dieter Lehmann ist Thema in "Fazit" ab 23.05 Uhr im Deutschlandradio Kultur.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:28 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:07 Uhr Kulturfragen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Konföderation von Israel und Palästina"Eine Zukunft kann es nur gemeinsam geben"

Ein Grenzzaun in der Nähe der palästinensischen Stadt Beit Jala (Sabine Adler )

"Zwei Staaten - ein Heimatland" heißt eine Initiative von Israelis, die für eine Konföderation von Israel und Palästina kämpft. In echten Begegnungen lernen beide Seiten, das Recht auf Heimat des anderen anzuerkennen.

Dobrindt zur Regierungsbildung"Ich will diese Große Koalition mit der SPD"

Alexander Dobrindt telefoniert, im Hintergrund der Schriftzug CSU auf blauem Hintergrund. (dpa / Sven Hoppe)

Alexander Dobrindt begrüßt die Bereitschaft der SPD zu Sondierungsgesprächen für eine Große Koalition. Nun gehe es darum, ein Zukunftsprojekt für Deutschland zu beschreiben, sagte der CSU-Politiker im Dlf. Allerdings sei er sich nicht sicher, ob die SPD wirklich die Kraft dazu habe.

Philosophischer WochenkommentarEin Lob der Weltflucht

Ein Mann steht auf einem Steg am Gardasee in Italien, in Lazise. (imago/Westend 61)

Für Realitätsverweigerer hat Arnd Pollmann Verständnis: Sie zeichneten sich aus durch ihren Willen zur Abwesenheit. Auch wenn sie oft passiv und weltabgewandt erschienen, ihre utopischen Tagträume hätten das Potenzial ganze Welten zum Einsturz zu bringen.

InformationsgewinnungWozu noch Bibliotheken?

Blick in die Bibliothek mit Büchern auf Borden, stuckverzierten Wänden, Durchgängen und einer Empore (imago / Jürgen Ritter)

Als Informationsquelle ist das Internet schnell, vernetzt und für jeden zugänglich. Bibliotheken stehen hingegen für Dauer, Ordnung und Konzentration. Doch welchen Wert haben diese Eigenschaften im 21. Jahrhundert? Eine Spurensuche im Netz und in altehrwürdigen Gemäuern.

Schriftsteller und ihre PseudonymeDie Lizenz zur Lüge

Tippen auf einer alten Schreibmaschine (imago / Busse )

Pseudonyme sind wie kleine Menschen. Es ist gefährlich, Namen zu erfinden – ein Name lebt", schrieb Kurt Tucholsky, der unter anderem als Peter Panter, Theobald Tiger und Ignaz Wrobel Texte veröffentlichte. Wozu dieses Versteckspiel vieler Autoren hinter Pseudonymen?

Vor 25 Jahren gestorbenGünther Anders - ein konservativer Revolutionär

Günther Anders (links) erhält bekommt 13. September 1983 den Theodor W. Adorno-Preis der Stadt Frankfurt überreicht  (picture-alliance / dpa / UPI)

Er war überzeugter Pazifist, Philosoph und Schriftsteller: Günther Anders. Von den Nazis vertrieben, protestierte er aus dem US-Exil gegen den Einsatz der Atombombe. Zurück in Europa kämpfte Anders gegen den Vietnamkrieg, initiierte die Anti-Atom-Bewegung und kritisierte die Folgen der Technologie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Österreich  Künftiger Kanzler Kurz strebt enge Zusammenarbeit mit Merkel an | mehr

Kulturnachrichten

Verleihung des Europäischen Theaterpreises | mehr

 

| mehr