Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Goethe-Institut mit neuem Präsidenten

Klaus-Dieter Lehmann löst Jutta Limbach ab

Klaus-Dieter Lehmann folgt Jutta Limbach, (Deutschlandradio / Bettina Straub)
Klaus-Dieter Lehmann folgt Jutta Limbach, (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Das Goethe-Institut hat einen neuen Präsidenten: Klaus-Dieter Lehmann übernahm das Amt von Jutta Limbach. Sie hatte das Amt 2002 angetreten. Lehmann leitete bis zum Februar dieses Jahres die Stiftung Preußischer Kulturbesitz in Berlin. Zugleich war er seit 2002 Vize-Präsident des Goethe-Instituts.

Im Rahmen eines Festaktes in München hob Außenminister Frank-Walter Steinmeier am Montag die Verdienste Limbachs um die Reform des Goethe-Instituts hervor. Sie habe ihr Ehrenamt mit Energie, Tatkraft und Mut ausgefüllt.

Jutta Limbach, Präsidentin des Goethe-Instituts (Goethe-Institut)Jutta Limbach scheidet aus dem Amt. (Goethe-Institut)Zugleich würdigte Steinmeier Klaus-Dieter Lehmann als einen der renommiertesten deutschen Kulturmanager. Der frühere Leiter der Stiftung Preußischer Kulturbesitz sei ein idealer Partner bei der Modernisierung des Goethe-Instituts. Auch Jutta Limbach nannte Lehmann in ihrer Rede einen idealen Nachfolger und versierten Kulturmanager.

Lehmann selbst sagte im Deutschlandradio Kultur, er rechne nicht mit der Schließung von Instituten in Europa. Die Politik habe begriffen, dass das Goethe-Institut mit seiner Glaubwürdigkeit im Ausland ein großes Gewicht habe. Zugleich kündigte er eine Ausdehnung des Goethe-Instituts in Afrika und Asien an. Auf dem afrikanischen Kontinent stünde noch in diesem Jahr die Eröffnung von gleich drei neuen Einrichtungen bevor: "Ich glaube, dass das eine gute Möglichkeit ist, in Afrika für Deutschland Fuß zu fassen." Geplant sei in diesem Zusammenhang auch eine breit angelegte Sprach-Offensive. (Text/MP3-Audio)

Das Goethe-Institut hat seine Zentrale in München und unterhält 147 Dependancen in 83 Ländern. Es widmet sich der auswärtigen Kulturpolitik.

Mit neuem Konzept weltweit aktiv

Mit dem Zwang zum Sparen wurde nicht nur über Sinn und Zweck der Goethe-Institute diskutiert, sondern über auswärtige Kulturpolitik im Ganzen. Das Ergebnis war ein umfassendes Reformkonzept für die bekanntesten deutschen Kultureinrichtungen im Ausland.
Hintergrund vom 3.2.2007: Die Arbeit der Goethe-Institute


Programmtipp: Der Festakt im Goethe-Institut mit der Amtsübergabe an Klaus-Dieter Lehmann ist Thema in "Fazit" ab 23.05 Uhr im Deutschlandradio Kultur.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:28 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Interview der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Cate Blanchett: "Der Moment der Wahrheit"Star ohne Paparazzi

Die Schauspielerin Cate Blanchett  (picture alliance / dpa / Frédéric Dugit)

In ihrem neuen Film "Der Moment der Wahrheit" spielt Cate Blanchett eine investigative Journalistin. Anna Wollner hat mit der zweifachen Oscarpreisträgerin, über den Film und das Leben als Star gesprochen.

Chinas ExpansionskursDer Konflikt im Südchinesischen Meer

Pag-asa Island ist von den Philippinen besetzt. Die Ansprüche im Südchinesischen Meer sind umstritten. (picture alliance / dpa / Maxppp)

Mehrere Staaten erheben Anspruch auf das Südchinesische Meer. Seitdem China dort Atolle aufschüttet und militärische Einrichtungen baut, steigt das Konfliktpotenzial. Die USA betrachten das Meer als neuralgischen Punkt.

Szenen aus einer beunruhigten WeltLeben im Ausnahmezustand

Eine Frau hält den Kopf in den Händen. (imago / Science Photo Library)

Die Echtzeit präsentiert Szenen aus einer beunruhigten Welt: Was bedeutet es etwa, im Ausnahmezustand zu leben? Damit ist keine Wertung gemeint, sagen die, um die es in der Echtzeit geht. Sie machen einfach das Beste daraus.

NeurologieDie Macht der Musik

Musik hören und Musik machen ist nicht nur schön, sondern es verändert uns auch. Unter anderem kann Musik uns schlauer und kooperativer machen. Musik regt sogar neuroplastische Veränderungen in unserem Gehirn an.

Arbeitsbedingungen an TheaternSchauspieler am Limit

Blick in einen leeren Theatersaal mit geschlossenem Vorhang. (dpa/picture alliance/Stefan Sauer)

"Es ist Zeit für eine Theaterreform", fordert Lisa Jopt, Schauspielerin und Mitbegründerin des "Ensemble Netzwerk". Die Initiative will bessere Arbeitsbedingungen und eine gerechtere Bezahlung für Schauspieler und Theatermacher durchsetzen.

Zustand der Linken"Rot-Rot-Grün steht 2017 nicht zur Debatte"

Der Politologe Eckhard Jesse in seinem Haus in Niederbobritzsch bei Freiberg (dpa / picture alliance / Wolfgang Thieme)

Ein rot-rot-grüner Kanzlerkandidat sei aus Sicht der Linkspartei eine "Schnapsidee", sagte der Politikwissenschaftler Eckhard Jesse im Deutschlandfunk. Das müsse auch Gregor Gysi akzeptieren. Die Wählerschaft der Partei sei dabei zum Teil nicht links - und dadurch verliere die Partei Stimmen an die AfD.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Mittelmeer  UNO geht von 700 toten Flüchtlingen aus | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Giorgio Albertazzi gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Mehr-Jahres-Studie  Kann Handystrahlung Krebs erzeugen? | mehr