Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Goldene Palme für "The Tree of Life"

64. Filmfestspiele in Cannes gehen zu Ende

Der amerikanische Regisseur Terrence Malick erhält die Goldene Palme der Filmfestspiele in Cannes für seinen Film "The Tree of Life". Das gab die Jury zum Abschluss des Festivals bekannt.

19 Filme konkurrierten bei den Filmfestspielen in Cannes im Wettbewerb um die Goldene Palme, der dieses Jahr als ungewöhnlich stark galt.

Der Grand Prix der Jury ging zu gleichen Teilen an den Türken Nuri Bilge Ceylan für «Once Upon a Time in Anatolia» und an die belgischen Brüder Jean-Pierre und Luc Dardenne für «The Kid with a Bike». In "The Kid with a Bike" halten eine Ersatzmutter und ihr Schützling, ein Junge, der von seinem Vater verstoßen wurde, fest zusammen.

Robert de Niro (Mitte), Präsident der Festivaljury in Cannes, spricht mit Kirsten Dunst, ausgezeichnet als beste Schauspielerin, und Jean Dujardin, bester Schauspieler. (AP)Jurypräsident Robert de Niro (Mitte) spricht mit Kirsten Dunst, ausgezeichnet als beste Schauspielerin, und Jean Dujardin, bester Schauspieler. (AP)Als beste Darstellerin wurde die US-Schauspielerin Kirsten Dunst für ihre Rolle in "Melancholia" ausgezeichnet.Der dänische Regisseur Lars von Trier war zuvor wegen umstrittener Äußerungen über Adolf Hitler vom Festival ausgeschlossen worden, sein Film "Melancholia" lief aber weiter im Wettbewerb.

Als bester Regisseur wurde ein anderer Däne ausgezeichnet: Nicolas Winding Refn erhielt den Preis für seinen Film "Drive". Bester männlicher Hauptdarsteller wurde der Franzose Jean Dujardin für die französische Produktion «The Artist».


Der Jury-Preis ging an den Film «Polisse» der französischen Schauspielerin Maiwenn, in dem es um eine Polizeieinheit geht, die sich mit Kindermissbrauch beschäftigt.

Der Drehbuch-Preis ging an «Footnote» aus Israel.

In der Nebenreihe "Un certain regard" war bereits der deutsche Regisseur Andreas Dresen mit seinem Film "Halt auf freier Strecke" ausgezeichnet worden. Es war sein zweites Mal in Cannes, 2008 hatte er in dieser Sektion den "Herzschlag"-Preis erhalten.

Festival de Cannes

Links bei dradio.de:
Filme gucken unter Palmen - 64. Filmfestspiele in Cannes
"Okay, I am a Nazi" - Festival Cannes erklärt Regisseur Lars von Trier zur Persona non grata
"Das ist hier schon ein heiliger Ort" - Regisseur Andreas Dresen schwärmt von den Filmfestspielen in Cannes
Auftakt mit starken Frauen - Die ersten Wettbewerbsfilme in Cannes
Persona non grata - Lars von Trier aus dem Festival von Cannes geworfen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:07 Uhr Wortwechsel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Deutsch-türkisches VerhältnisSchäuble vergleicht Türkei mit DDR

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht auf einer Kundgebung in Istanbul zu Unterstützern. (dpa-Bildfunk / Presidential Press Service / Kayhan Ozer)

Die Bundesregierung hat angekündigt, ihre Türkei-Politik neu auszurichten. Auch der Ton wird schärfer. Nun hat Bundesfinanzminister Schäuble das Land mit der DDR verglichen. Die Grünen fordern weitergehende Konsequenzen.

Jan Philipp Reemtsma über Laozi Neue Chinesische Weisheiten

Ein Besucher steht vor der weltgrößten Kalligrafie des Daodejing von Laozi des chinesischen Kalligrafen Luo Sangui - 10 Meter hoch und 100 Meter lang, aufgenommen 2014 auf der Grand Art Exhibition in Nanjing (picture alliance / dpa / Wang Qiming)

Das Daodejing des Laozi ist eins der ältesten Weisheitsbücher der Menschheit. Es versammelt Texte zur Lebenspraxis, zur Staatslehre bis hin zur Kosmologie. Der Germanist Jan Philipp Reemtsma hat jetzt seine eigene Fassung des Buches geschrieben - obwohl er selbst nie Chinesisch gelernt hat.

Tod von Linkin-Park-Sänger BenningtonEiner, der sich nie einen Stempel aufdrücken ließ

Chester Bennington während eines Konzerts von Linkin Park 2015. (ITAR-TASS, Vyacheslav Prokofyev, dpa)

Rihanna nennt ihn das beeindruckendste Talent, das sie je gesehen habe: Er sei ein "stimmliches Biest". Nun ist der Linkin-Park-Sänger Chester Bennington im Alter von 41 Jahren gestorben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Medienberichte: Trumps Sprecher Spicer tritt zurück | mehr

Kulturnachrichten

Gericht vertagt Entscheidung zu Konzerthaus-Klage | mehr

 

| mehr