Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Goldene Palme für "The Tree of Life"

64. Filmfestspiele in Cannes gehen zu Ende

Der amerikanische Regisseur Terrence Malick erhält die Goldene Palme der Filmfestspiele in Cannes für seinen Film "The Tree of Life". Das gab die Jury zum Abschluss des Festivals bekannt.

19 Filme konkurrierten bei den Filmfestspielen in Cannes im Wettbewerb um die Goldene Palme, der dieses Jahr als ungewöhnlich stark galt.

Der Grand Prix der Jury ging zu gleichen Teilen an den Türken Nuri Bilge Ceylan für «Once Upon a Time in Anatolia» und an die belgischen Brüder Jean-Pierre und Luc Dardenne für «The Kid with a Bike». In "The Kid with a Bike" halten eine Ersatzmutter und ihr Schützling, ein Junge, der von seinem Vater verstoßen wurde, fest zusammen.

Robert de Niro (Mitte), Präsident der Festivaljury in Cannes, spricht mit Kirsten Dunst, ausgezeichnet als beste Schauspielerin, und Jean Dujardin, bester Schauspieler. (AP)Jurypräsident Robert de Niro (Mitte) spricht mit Kirsten Dunst, ausgezeichnet als beste Schauspielerin, und Jean Dujardin, bester Schauspieler. (AP)Als beste Darstellerin wurde die US-Schauspielerin Kirsten Dunst für ihre Rolle in "Melancholia" ausgezeichnet.Der dänische Regisseur Lars von Trier war zuvor wegen umstrittener Äußerungen über Adolf Hitler vom Festival ausgeschlossen worden, sein Film "Melancholia" lief aber weiter im Wettbewerb.

Als bester Regisseur wurde ein anderer Däne ausgezeichnet: Nicolas Winding Refn erhielt den Preis für seinen Film "Drive". Bester männlicher Hauptdarsteller wurde der Franzose Jean Dujardin für die französische Produktion «The Artist».


Der Jury-Preis ging an den Film «Polisse» der französischen Schauspielerin Maiwenn, in dem es um eine Polizeieinheit geht, die sich mit Kindermissbrauch beschäftigt.

Der Drehbuch-Preis ging an «Footnote» aus Israel.

In der Nebenreihe "Un certain regard" war bereits der deutsche Regisseur Andreas Dresen mit seinem Film "Halt auf freier Strecke" ausgezeichnet worden. Es war sein zweites Mal in Cannes, 2008 hatte er in dieser Sektion den "Herzschlag"-Preis erhalten.

Festival de Cannes

Links bei dradio.de:
Filme gucken unter Palmen - 64. Filmfestspiele in Cannes
"Okay, I am a Nazi" - Festival Cannes erklärt Regisseur Lars von Trier zur Persona non grata
"Das ist hier schon ein heiliger Ort" - Regisseur Andreas Dresen schwärmt von den Filmfestspielen in Cannes
Auftakt mit starken Frauen - Die ersten Wettbewerbsfilme in Cannes
Persona non grata - Lars von Trier aus dem Festival von Cannes geworfen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

SachbuchbestenlisteDie 10 besten Sachbücher im März

Es gibt hunderte Sachbücher, aber wir haben die wichtigsten für Sie zusammengestellt. Unsere Sachbuchbestenliste entsteht in Zusammenarbeit mit dem ZDF und "Die Zeit".

Der TagHat es sich bald ausgedieselt?

Rauch strömt aus dem Auspuff eines Autos (Imago)

Entscheidung vertagt. Erst am Dienstag will das Bundesverwaltungsgericht über Fahrverbote für Dieselautos entscheiden. Unser Umweltexperte erklärt, warum es Zeit für eine harte Linie gegenüber der Autoindustrie ist. Außerdem: Neue Eskalation in Syrien. Was Deutschland tun kann und vor allem: Was nicht.

Emily Atef: "3 Tage in Quiberon"Regisseurin über ihren Berlinale-Film und Romy Schneider

Die Regisseurin Emily Atef auf der Berlinale 2018 (imago/STPP)

Frauen in Grenzsituationen, das ist das Thema von Emily Atef. In ihrem neuen Film "3 Tage in Quiberon", jetzt im Wettbewerb der Berlinale, zeigt die Regisseurin eine Momentaufnahme aus dem Leben der tabletten- und alkoholsüchtigen Romy Schneider.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

UNO-Sicherheitsrat  Keine Resolution für Waffenruhe in Ost-Ghuta | mehr

Kulturnachrichten

Heiner-Carow-Preis für Flüchtlingsfilm "Styx" | mehr

 

| mehr