Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Goldener Bär für rumänischen Film

Berlinale-Jury entscheidet sich für "Child's Pose" von Calin Peter Netzer

Der Regisseur und sein Preis: Calin Peter Netzer aus Rumänien (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)
Der Regisseur und sein Preis: Calin Peter Netzer aus Rumänien (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Mit einer glanzvollen Gala sind in Berlin die 63. Internationalen Filmfestspiele zu Ende gegangen. Mit "Child's Pose" geht der Goldene Bär dabei zum ersten Mal in der Geschichte der Berlinale an einen rumänischen Wettbewerbsbeitrag.

"Ich werde jetzt versuchen, etwas zu sagen, obwohl ich ziemlich sprachlos bin", sagte der rumänische Preisträger bei der Feier am Abend, die von Anke Engelke moderiert wurde.

Netzers Film "Child's Pose" ("Die Stellung des Kindes") erzählt diese Geschichte: Barbu fährt viel zu schnell und überfährt einen kleinen Jungen. Seine Mutter versucht mit allen Mitteln, das Problem aus der Welt zu schaffen - auch mit Geld.

Regisseur Netzer beschreibt im Interview die pathologische Beziehung zwischen Mutter und Sohn.

Silberne Bären fürs amerikanische Independent-Kino und für eine bezaubernde Chilenin

Der Silberne Bär für die beste Regie ging an den Amerikaner David Gordon Green. Ein philosophisches Roadmovie über Alvin und Lance, die den Sommer über in einem einsamen Waldgebiet arbeiten und Fahrbahnmarkierungen erneuern. Mit Regisseur David Gordon Green hatten wir über den Film und das amerikanische Independent-Kino gesprochen.

Berlinale-Organisator Dieter Kosslick und Moderatorin Anke Engelke bei der Schlussfeier der Berlinale 2013 (picture alliance / dpa - Michael Kappeler)Berlinale-Organisator Dieter Kosslick und Moderatorin Anke Engelke bei der Schlussfeier (picture alliance / dpa - Michael Kappeler) Den Silbernen Bären für die beste Darstellerin erhielt die chilenische Schauspielerin Paulina Garcia, so etwas wie der Publikumsliebling der diesjährigen Berlinale Sie spielt die 58-jährige Gloria, die sich in der gleichnamigen Tragikkomödie verliebt und in einen Strudel widerstreitender Gefühle gerät. Unsere Kritikerin Christiane Peitz war von Paulina Garcia begeistert.

Ihren Großen Preis in Form eines Silbernen Bären vergab die Berlinale-Jury an das Drama "Eine Episode im Leben eines Metallsammlers" ("An Episode in the Life of an Iron Picker") aus Bosnien-Herzegowina. Regisseur Danis Tanovic lässt eine Roma-Familie zu Wort kommen, die eine reale Episode aus ihrem harten, ärmlichen Leben nachspielt.

Regisseur Tanovic ließ die beiden Hauptdarsteller seines Berlinale-Beitrags ihre eigene Geschichte spielen. Im Interview sagt er: ""Wir hatten kein Skript, nichts, und wir haben einfach dann neun bis zehn Tage gedreht und eben den Film fertig gemacht"."
Der männliche Darsteller Roma Nazif Mujic wurde mit dem Preis als bester Schauspieler ausgezeichnet.

Drehbuchpreis für unterdrückten Regisseur
Iranischer Filmemacher Dschafar Panahi (picture alliance / dpa)Iranischer Filmemacher Dschafar Panahi (picture alliance / dpa)Ein Preis ging in den Iran: Ein Mann, der trotz Verbotes einen Hund besitzt und eine Frau, die an einer verbotenen Feier teilgenommen hat, verbarrikadieren sich in einer abgelegenen Villa und verhängen die Fenster. Der Film erhielt den Silbernen Bären für das beste Drehbuch. Regisseur Dschafar Panahi durfte trotz mehrfacher Bitte der Bundesregierung nicht zur Berlinale kommen.
Jörg-Christian Schillmöller hat den Film für uns gesehen.

19 Filme konkurrierten im Wettbewerb um die Trophäen der Internationalen Filmfestspiele Berlin. Vorsitzender der Jury war der chinesische Regisseur Wong Kar Wai, auch der deutsche Regisseur Andreas Dresen war an der Auswahl beteiligt. Der einzige deutsche Wettbewerbsbeitrag - der Western "Gold" von Thomas Arslan mit Nina Hoss - ging leer aus.

Was bei der diesjährigen Berlinale auffiel: In vielen Filmen waren starke Frauen in starken Rollen zu sehen, vor allem in den Regiearbeiten aus Österreich, Frankreich, Chile und Rumänien.

Die Internationalen Filmfestspiele enden am Sonntag nach elf Tagen und rund 400 Filmen mit einem Publikumstag.

Mehr Berlinale-Infos auf dradio.de:

Der Berlinale-Ehrenpreisträger Claude Lanzmann, unsere Kritiken vom Tag und Jugend und Gewalt im Kino: Unser Berlinale-Programm von Freitag, Samstag und Sonntag sowie ein Überblick über unsere gesamte Berichterstattung.

Unser Berlinale-Portal - Alle Beiträge auf einen Blick

Mehr Infos im Netz:

Berlinale-Website - Internationale Filmfestspiele Berlin

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Musikfeuilleton

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Rittel/Karwelat: "Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad"Schockierende Einblicke in eine sadistische Sekte

Cover von "Lasst uns reden. Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat. (EFE/EPA/Mario Ruiz/Schmetterling Verlag)

Sie mussten Misshandlungen und Folter ertragen – und viele schauten weg. In "Lasst uns reden" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat berichten Frauen über den menschenverachtenden Alltag der Colonia Dignidad in Chile.

Europapolitik der Bundesregierung"Dieses Zaudern und Zögern ist gefährlich"

Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) spricht in Neumünster bei einem Parteitag. (dpa / Carsten Rehder)

Europa drohe, zu verfallen, sagte Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, im Dlf. Das zögerliche Verhalten der Bundesregierung sei gefährlich, denn für etwas Neues stehe nur ein sehr knappes Zeitfenster zur Verfügung - es gehe um die Zukunft des Westens.

"Eldorado"-Regisseur Markus Imhoof"Das Erste ist, dass es um Menschlichkeit geht"

Eldorado-Protagonist Akhet Téwendé (v.l.n.r.), Regisseur Markus Imhoof und Eldorado-Protagonist Raffaele Falcone.  (Maurizio Gambarini/dpa)

Der Ist-Zustand Europas werde sich durch die Geflüchteten zwangsläufig verändern, meint Markus Imhoof. Das sei auch richtig, so der Regisseur. Für seinen Film "Eldorado" hat er die Mare-Nostrum-Mission zur Seenotrettung begleitet.

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Reaktionen auf die neue SPD-Vorsitzende  "Eine gewisse Tragik" | mehr

Kulturnachrichten

Brasiliens Kult-Regisseur Dos Santos gestorben | mehr

 

| mehr