Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gomez trifft doppelt gegen Niederlande

Deutschland führt zur Halbzeit 2:0 bei "Hitzeschlacht"

Mario Gomez beim 1:0 gegen die Niederlande (dpa / Marcus Brandt)
Mario Gomez beim 1:0 gegen die Niederlande (dpa / Marcus Brandt)

Deutschland liegt im Fußballklassiker gegen die Niederlande bei der Europameisterschaft zur Halbzeit 2:0 vorn. Zuvor hatte Bundestrainer Joachim Löw seine Mannschaft in einer Wutrede angestachelt. Die gezeigte Leistung gegen Portugal (1:0) sei alles andere als europameisterlich.

Gegen die laut Löw "Weltklasse-Offensive" in Orange lief die Siegerelf des Portugal-Spiels auf. Mario Gomez, der beim 1:0 gegen Portugal das entscheidende Tor erzielt hatte, erhält im Angriff erneut den Vorzug gegenüber Miroslav Klose. Das war offenbar die richtige Entscheidung von Bundestrainer Löw. Gomez brachte die deutsche Mannschaft in der 24. Minute in Führung. Nach einem Pass von Bastian Schweinsteiger traf der Stürmer zum 1:0 - und in der 38. Minute in der gleichen Kombination noch einmal zum 2:0. Den Niederländern gelingt danach nichts mehr.

Mit einem weiteren Sieg steht die deutsche Elf sicher im Viertelfinale. "Ich bin überzeugt, dass wir es schaffen können", sagte Spielmacher Bastian Schweinsteiger vor dem Spiel. Die Niederländer gaben von Beginn an zunächst das Tempo vor. Robin van Persie, Torschützenkönig der englischen Premier League, erhält in der siebten Minute die erste Riesenchance, spielt den Ball aber in die Arme von Torwart Manuel Neuer. Angesichts von Temperaturen über 30 Grad erwartete Löw eine "Hitzeschlacht".

Beim ersten EM-Spiel in der Gruppe B siegte Portugal gegen Dänemarkt knapp vor Schluss 3:2. Alle Ergebnisse der Fußball-Europameisterschaft gibt es bei der "Sportschau" im Spielplan der UEFA EURO 2012.

Löw kritisiert EM-Form seiner Elf

Vor dem Spiel hatte Bundestrainer Joachim Löw noch die Einstellung einiger Spieler in einer Wutrede beim Abschlusstraining stark kritisiert. Die gezeigte Leistung gegen Portugal (1:0) sei alles andere als europameisterlich. "80 Prozent reichen nicht", raunzte der Bundestrainer seine Spieler beim Abschlusstraining an. "So geht das nicht."

Deutsche und niederländische Fans feiern gemeinsam beim EM-Spiel (dpa / Marcus Brandt)Deutsche und niederländische Fans feiern gemeinsam in Charkiw (dpa / Marcus Brandt)Nicht nur im Stadion in der ukrainischen Großstadt Charkiw feierten die deutschen Fußballanhänger. Auf die Berliner Fanmeile zwischen dem Brandenburger Tor und der Siegessäule strömten nach Angaben der Veranstalter ein paar hunderttausend Besucher. Boris Becker schrieb im Kurznachrichtendienst Twitter: "Heute Abend ist Familienkrieg! Deutschland gegen Holland .... Bitte Jogi, nominiere die RICHTIGEN Spieler! Wir dürfen heute NICHT verlieren...." Beckers Ehefrau Sharlely wurde in Rotterdam geboren.

Schicksal von Timoschenko

Die ehemalige ukrainische Regierungschefin Julia Timoschenko (picture alliance / dpa / Sergey Dolzhenko)Ukraines Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko verbüßt in Charkiw eine Haftstrafe (picture alliance / dpa / Sergey Dolzhenko)Das Spiel galt auch als politisch Brisanz. In der Spielstadt Charkiw ist die Oppositionsführerin Julia Timoschenko inhaftiert. Zuschauer forderten im Metalist-Stadion auf ukrainischen Fahnen "Fairplay im Fußball und in der Politik" sowie "Lasst alle politischen Gefangenen frei", im Original auf Englisch. Die ukrainische Regierung steht wegen ihres Umgangs mit der Opposition und der Missachtung von Menschenrechten in der Kritik.

Außenminister Guido Westerwelle (FDP) mahnte deutsche Fans vor dem Spiel, Timoschenkos Schicksal von nicht zu vergessen. Eine Gruppe der Grünen wollte sie während des Spiels im Gefängnis besuchen. Doch die Lufthansa-Maschine von Frankfurt nach Kiew kehrte um; sie sei "angeblich auf halber Strecke vom Blitz getroffen" worden, sagte der Grünen-Europaparlamentarier Werner Schulz. "Da stellt sich mir die Frage, warum wir die halbe Strecke wieder zurückgeflogen sind, statt die zweite Hälfte zu absolvieren. Das wäre doch genauso weit gewesen." Andere EU-Abgeordneter aus beiden Ländern guckten das Spiel demonstrativ gemeinsam.

Die deutsch-niederländischen Beziehungen bergen Brisanz. Bei vielen Niederländern ist die Erinnerung an die Besatzung der Nationalsozialisten im Zweiten Weltkrieg präsent. Bundespräsident Joachim Gauck hatte kürzlich an dieses Kapitel der Geschichte erinnert. Heute, bei Temperaturen über 30 Grad, teilen sich die Fans beider Nationen in der Ukraine zumindest die Sonnenmilch.


Programmhinweise:
- Ex-Nationalspieler Thomas Hitzelsperger morgen gegen 8:40 Uhr im Interview auf Deutschlandradio Kultur.
- In unserem Livestream können Sie das Spiel Deutschland gegen die Niederlande ab 20:40 Uhr mitverfolgen. Weitere Informationen auf dem Portal UEFA EM 2012.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:30 Uhr Essay und Diskurs

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

"Max und Moritz" wird 150Rache tut not!

Das erste Bild der sieben Streiche von Max und Moritz, erdacht und gezeichnet von Wilhelm Busch, aufgenommen am 11.09.2014 in der Ludwiggalerie Schloss Oberhausen (Nordrhein-Westfalen). Die Ausstellung "Streich auf Streich" "150 Jahre deutschsprachige Comics seit Max und Moritz". (picture alliance / dpa / Roland Weihrauch)

Wilhelm Busch ist der "große deutsche Humorist". Seine Bildergeschichten sind zum Hausschatz von uns Deutschen geworden, allen voran "Max und Moritz". Eine Exkursion durch seinen Dschungel der Grausamkeiten in sieben Streichen.

Digitaler WandelKunst in der digitalen Gesellschaft

Computergestützte Choreographien, computergenerierte Musik und Literatur: Sind Computer heute auch Künstler? Wissenschaftler diskutieren an der Akademie der Wissenschaften Hamburg.

Richard von WeizsäckerIdealtyp eines Bundespräsidenten

Begrüßung über den Zaun hinweg: Stundenlang haben die Aussiedler am 06.10.1987 auf die Ankunft von Richard von Weizsäcker (r) gewartet. Der Bundespräsident besucht die Institution anlässlich des 30-jährigen Bestehens der Friedland-Hilfe. (picure alliance / dpa / Thomas Wattenberg)

Richard von Weizsäcker verkörperte alles, was man von einem Bundespräsidenten erwartet, meint Margarethe Limberg. Wie kein anderer habe er in einem Amt ohne Macht die Macht der Rede zu nutzen gewusst. Er galt vielen gar als moralisches Gewissen der Nation.

SportFit für die Hobby-Liga

Während die Profi-Fußballer schon wieder fit auf dem Rasen stehen, pausiert der ein oder andere Hobby-Kicker noch. Nach der langen Winterpause sind die Hobbysportler untrainiert und auf unvorhergesehene Situation schlecht vorbereitet. Daniel Fiene holt sich ein paar Tipps zum Auftakt nach der Winterpause.

Astronomie30 Jahre Skyweek

Ein Stück astronomischer Mediengeschichte: Test-Ausgabe von Skyweek (Paul Hombach)

Begonnen hat alles mit Skyline, einer Telefonansage, mit der die US-Zeitschrift "Sky and Telescope" über neue Kometen, Nova-Ausbrüche und ähnliche aktuelle Entwicklungen am Himmel informierte.

Mit Hörerinnen und Hörern im GesprächWas wird aus der Ukraine?

Pro-russische Separatisten auf Patrouille in der Region Donezk. (AFP / Manu Brabo)

Der Krieg in der Ostukraine hat schon mehr als 5000 Tote gefordert. Das Waffenstillstandsabkommen von Minsk brachte gerade einmal ein kurzes Abflauen der Kämpfe. Auch die Vermittlungsversuche der EU konnten die Gefechte nicht stoppen. Wie ist die Lage zu bewerten?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Weltweite Bestürzung:  IS ermordet zweite japanische Geisel | mehr

Kulturnachrichten

Grütters will Frauen in Filmbranche den Rücken stärken  | mehr

Wissensnachrichten

Genforschung  USA wollen Genforschung mit Millionenprojekt voranbringen | mehr