Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gomez trifft doppelt gegen Niederlande

Deutschland führt zur Halbzeit 2:0 bei "Hitzeschlacht"

Mario Gomez beim 1:0 gegen die Niederlande (dpa / Marcus Brandt)
Mario Gomez beim 1:0 gegen die Niederlande (dpa / Marcus Brandt)

Deutschland liegt im Fußballklassiker gegen die Niederlande bei der Europameisterschaft zur Halbzeit 2:0 vorn. Zuvor hatte Bundestrainer Joachim Löw seine Mannschaft in einer Wutrede angestachelt. Die gezeigte Leistung gegen Portugal (1:0) sei alles andere als europameisterlich.

Gegen die laut Löw "Weltklasse-Offensive" in Orange lief die Siegerelf des Portugal-Spiels auf. Mario Gomez, der beim 1:0 gegen Portugal das entscheidende Tor erzielt hatte, erhält im Angriff erneut den Vorzug gegenüber Miroslav Klose. Das war offenbar die richtige Entscheidung von Bundestrainer Löw. Gomez brachte die deutsche Mannschaft in der 24. Minute in Führung. Nach einem Pass von Bastian Schweinsteiger traf der Stürmer zum 1:0 - und in der 38. Minute in der gleichen Kombination noch einmal zum 2:0. Den Niederländern gelingt danach nichts mehr.

Mit einem weiteren Sieg steht die deutsche Elf sicher im Viertelfinale. "Ich bin überzeugt, dass wir es schaffen können", sagte Spielmacher Bastian Schweinsteiger vor dem Spiel. Die Niederländer gaben von Beginn an zunächst das Tempo vor. Robin van Persie, Torschützenkönig der englischen Premier League, erhält in der siebten Minute die erste Riesenchance, spielt den Ball aber in die Arme von Torwart Manuel Neuer. Angesichts von Temperaturen über 30 Grad erwartete Löw eine "Hitzeschlacht".

Beim ersten EM-Spiel in der Gruppe B siegte Portugal gegen Dänemarkt knapp vor Schluss 3:2. Alle Ergebnisse der Fußball-Europameisterschaft gibt es bei der "Sportschau" im Spielplan der UEFA EURO 2012.

Löw kritisiert EM-Form seiner Elf

Vor dem Spiel hatte Bundestrainer Joachim Löw noch die Einstellung einiger Spieler in einer Wutrede beim Abschlusstraining stark kritisiert. Die gezeigte Leistung gegen Portugal (1:0) sei alles andere als europameisterlich. "80 Prozent reichen nicht", raunzte der Bundestrainer seine Spieler beim Abschlusstraining an. "So geht das nicht."

Deutsche und niederländische Fans feiern gemeinsam beim EM-Spiel (dpa / Marcus Brandt)Deutsche und niederländische Fans feiern gemeinsam in Charkiw (dpa / Marcus Brandt)Nicht nur im Stadion in der ukrainischen Großstadt Charkiw feierten die deutschen Fußballanhänger. Auf die Berliner Fanmeile zwischen dem Brandenburger Tor und der Siegessäule strömten nach Angaben der Veranstalter ein paar hunderttausend Besucher. Boris Becker schrieb im Kurznachrichtendienst Twitter: "Heute Abend ist Familienkrieg! Deutschland gegen Holland .... Bitte Jogi, nominiere die RICHTIGEN Spieler! Wir dürfen heute NICHT verlieren...." Beckers Ehefrau Sharlely wurde in Rotterdam geboren.

Schicksal von Timoschenko

Die ehemalige ukrainische Regierungschefin Julia Timoschenko (picture alliance / dpa / Sergey Dolzhenko)Ukraines Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko verbüßt in Charkiw eine Haftstrafe (picture alliance / dpa / Sergey Dolzhenko)Das Spiel galt auch als politisch Brisanz. In der Spielstadt Charkiw ist die Oppositionsführerin Julia Timoschenko inhaftiert. Zuschauer forderten im Metalist-Stadion auf ukrainischen Fahnen "Fairplay im Fußball und in der Politik" sowie "Lasst alle politischen Gefangenen frei", im Original auf Englisch. Die ukrainische Regierung steht wegen ihres Umgangs mit der Opposition und der Missachtung von Menschenrechten in der Kritik.

Außenminister Guido Westerwelle (FDP) mahnte deutsche Fans vor dem Spiel, Timoschenkos Schicksal von nicht zu vergessen. Eine Gruppe der Grünen wollte sie während des Spiels im Gefängnis besuchen. Doch die Lufthansa-Maschine von Frankfurt nach Kiew kehrte um; sie sei "angeblich auf halber Strecke vom Blitz getroffen" worden, sagte der Grünen-Europaparlamentarier Werner Schulz. "Da stellt sich mir die Frage, warum wir die halbe Strecke wieder zurückgeflogen sind, statt die zweite Hälfte zu absolvieren. Das wäre doch genauso weit gewesen." Andere EU-Abgeordneter aus beiden Ländern guckten das Spiel demonstrativ gemeinsam.

Die deutsch-niederländischen Beziehungen bergen Brisanz. Bei vielen Niederländern ist die Erinnerung an die Besatzung der Nationalsozialisten im Zweiten Weltkrieg präsent. Bundespräsident Joachim Gauck hatte kürzlich an dieses Kapitel der Geschichte erinnert. Heute, bei Temperaturen über 30 Grad, teilen sich die Fans beider Nationen in der Ukraine zumindest die Sonnenmilch.


Programmhinweise:
- Ex-Nationalspieler Thomas Hitzelsperger morgen gegen 8:40 Uhr im Interview auf Deutschlandradio Kultur.
- In unserem Livestream können Sie das Spiel Deutschland gegen die Niederlande ab 20:40 Uhr mitverfolgen. Weitere Informationen auf dem Portal UEFA EM 2012.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Ruben Östlund über seinen Film "The Square" Der Kunstszene den Spiegel vorhalten

Ein einen Affen mimender Künstler (Terry Notary) steht auf einem Tisch, die chic gekleideten Gäste blicken erschrocken zu ihm auf (Alamode-Film)

Die Kunstszene interessiere sich nur noch für das, was in ihrem Kosmos passiere, kritisiert der schwedische Regisseur Ruben Östlund. Das nehme er mit seinem Film "The Square" auf die Schippe. Ebenso den harten Kampf der Künstler um die kurze Aufmerksamkeit ihres Publikums.

Alltäglicher Sexismus"Dumme Sprüche sind Teil einer Vergewaltigungskultur"

Stefanie Lohaus, Missy Magazine (Deutschlandradio Kultur )

Bei sexualisierter Gewalt gehe es um die Ausübung von Macht, sagte die Kulturwissenschaftlerin Stefanie Lohaus im Dlf. Es diene dazu, Frauen sozusagen auf ihren Platz zu verweisen, sie zu verunsichern. Hier grundsätzlich etwas zu verändern, werde sehr lange dauern, ein Hashtag werde da so schnell nichts ändern.

Zeitreise von Amerikas Sklaven zu #blacklivesmatterBlack America

Menschen demonstrieren in Ferguson gegen die Ermordung des Schwarzen Michael Brown. (dpa / picture alliance / Larry W. Smith)

Bei seiner Wahl begrüßte das schwarze Amerika Barack Obama wie einen lang ersehnten Heilsbringer. Auf einer ehemaligen Sklavenplantage in Georgetown und in der Chicagoer South Side geht der Autor der Frage nach: Hat sich in der Obama-Zeit etwas verändert oder nicht?

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Tschechien  Wahlsieger Babis will weitere EU-Staaten auf Anti-Einwanderungskurs bringen | mehr

Kulturnachrichten

Nina Hoss erhält Braunschweiger Filmpreis | mehr

 

| mehr