Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Google warnt vor "Bremse fürs Internet"

Geplantes Leistungsschutzgesetz sorgt für Streit

Im Netz werden Informationen auch von fremden Urhebern umsonst verbreitet.  (picture alliance / dpa - Karl-Josef Hildenbrand)
Im Netz werden Informationen auch von fremden Urhebern umsonst verbreitet. (picture alliance / dpa - Karl-Josef Hildenbrand)

Internetportale wie Google News sollen eine Abgabe an den Urheberverlag zahlen, wenn sie fremde Presseartikel in ihre Seite einbinden. Internetunternehmen und Aktivisten kritisieren dieses sogenannte Leistungsschutzgesetz der schwarz-gelben Koalition, Lob gibt es von Verlagen.

<p>Der Geschäftsführer des Springer-Verlags, Christoph Keese, begrüßte das Vorhaben der Bundesregierung. Damit werde eine Gesetzeslücke geschlossen, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="147061" text="sagte Keese im Deutschlandradio Kultur" alternative_text="sagte Keese im Deutschlandradio Kultur" />. Alle Branchen der Kreativwirtschaft hätten bereits seit Jahrzehnten ein solches Leistungsschutzrecht, außer die Presseverleger. Das räche sich in der digitalen Welt. "Nie war es so einfach wie heute, einfach Sachen aus dem Internet zu kopieren und auf anderen Seiten weiter zu verwenden".<br /><br />Ähnlich argumentiert der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger. Im digitalen Zeitalter sei ein solches Recht unverzichtbar, um die gemeinsame Leistung von Journalisten und Verlegern wirksam schützen zu können, teilte der Interessenverband in Berlin mit.<br /><br /><strong> Die Pläne im Detail:</strong><ul><li>Gewerbliche Anbieter im Internet wie Suchmaschinenbetreiber sollen für die Verbreitung von Presseerzeugnissen wie Zeitungsartikel zahlen.<br /><br /><li>An den Einnahmen sollen Autoren beteiligt werden. <br /><br /><li>Die Abgabe soll über eine Verwertungsgesellschaft eingezogen werden. <br /><br /><li>Die private Nutzung von Presseerzeugnissen bleibt im Internet kostenfrei.</ul></p><p><strong>Kritik an der geplanten Urheberrechtabgabe</strong></p><p><papaya:media src="550632e0d3ae6c98d5ddfca27094ff12" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Holger Ehling, Medienexperte" popup="yes" />Der Medienexperte Holger Ehling warnt vor einer unklaren Rechtslage, wenn kommerzielle Nachrichtenportale für die Verlinkung von Presseerzeugnissen eine Abgabe an Verlage zahlen sollen. Sogenannte Nachrichtenaggregatoren wie "Google News" zitierten nur kurze Abschnitte, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="56780" text="sagte Ehling im Deutschlandfunk." alternative_text="sagte Ehling im Deutschlandfunk." /> "Es geht um die Geschichte, dass hier ein einzelner Industriebereich, nämlich die Presseverlage, im Grunde der Netzgemeinde vorschreiben wollen, was sie lesen dürfen und was nicht und zu welchen Konditionen." <br /><br />Der Mitbegründer des Kultur-Blogs "Perlentaucher", Thierry Chervel, bezeichnet die Pläne der Koalition für ein Leistungsschutzrecht für Presseartikel im Internet als "absurd und sinnlos". Ein solches Gesetz werde vor dem Bundesverfassungsgericht keinen Bestand haben, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="172942" text="sagte der Chervel im Deutschlandradio Kultur." alternative_text="sagte der Chervel im Deutschlandradio Kultur." /> Netzaktivisten lehnen das plante Gesetz überwiegend ab. Das Echo im Internet ist eindeutig, meint <papaya:link href="http://wissen.dradio.de/urheberrechte-leistungsschutzrecht-fuer-presseverleger.33.de.html?dram:article_id=15393" text="Konstantin Zurawski: Webschau (Dradio Wissen)." title="Konstantin Zurawski: Webschau (Dradio Wissen)." target="_self" /><br /><br /></p><p><strong>Kein Lex-Google</strong></p><p>Der Verwaltungsratsvorsitzende von Google, Eric Schmidt, sagte auf der Computermesse CeBIT in Hannover: "Ich befürchte, dass so eine Regulierung die Verbreitung des Internets bremsen könnte". Nach Ansicht des Managers wird das Gesetz nicht nur Google, sondern viele Online-Dienste treffen. Angesichts des wirtschaftlichen Erfolgs des Internet müsse man vorsichtig mit solchen Änderungen sein. Schmidt forderte die Medienbranche dazu auf, neue Geschäftsmodelle zu entwickeln. <br /><br /><papaya:link href="http://docs.dpaq.de/353-koalitionsrundenergebnisse.pdf" text="Ergebnisse des Koalitionsausschusses am 4. März 2012: &quot;Stetiges Wachstum, solide Finanzen, starker Zusammenhalt&quot;" title="Ergebnisse des Koalitionsausschusses am 4. März 2012: &quot;Stetiges Wachstum, solide Finanzen, starker Zusammenhalt&quot;&quot; target=" target="_blank" /></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Die Lolas 2017Anerkennung für den Autorinnen-Film

Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises (dpa / Britta Pedersen)

Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz - drei Frauen standen vor dem Galapublikum beim deutschen Filmpreis in Berlin auf der Bühne und freuten sich über ihre Lolas. Drei Frauen, die eint, dass sie als Regisseurinnen ihren Stoff selbst entwickelt haben.

NaturphänomeneMacht der Vulkane

Die Isländer behaupten, der Ausbruch einer ihrer Vulkane habe die französische Revolution ausgelöst. Und auch der Machtverlust der Kirche gehe auf das Konto eines Naturereignisses. Klingt abwegig? Ist es nicht: Tatsächlich bestimmen Vulkanausbrüche, Erdbeben und andere Katstrophen seit jeher den Lauf der Geschichte.

Die Lange Nacht über Jim Morrison und den DoorsIch kann alles - ich bin der Eidechsenkönig

Die Bilder der Rockmusiker Jim Morrison (l-r), Elton John und David Bowie des Künstlers Jürgen D.Flohr stehen in der Galerie " Niagara" in Düsseldorf (Foto vom 18.11.2008). Für seine neue Ausstellung in der Galerie "Niagara" in Düsseldorf hatte Flohr einen Zyklus von 12 großformatigen Portraits mit dem Titel "Rockstar Mythen III" geschaffen. Die Bilder, von Hand in Acryl auf Leinwand gemalt, haben alle die Maße 250x150 Zentimeter und zeigen verschiedene Rockstars.  (dpa / picture alliance / Horst Ossinger)

Mit ihrer Mischung aus Jazz und Rock waren die Doors eine der schillerndsten Bands der 60er-Jahre. Und doch waren sie nichts ohne ihren Sänger Jim Morrison (1943 - 1971). Jim Morrison begriff sich als Dichter, seine Texte als Poesie.

Kinderraub in ArgentinienGroßmutters Suche voller Schmerz

Die Großmütter der Plaza de Mayo (picture alliance/dpa/Foto: Javier Gallardo)

Zwischen 1976 und 1983 ermordete Argentiniens Militärjunta tausende Oppositionelle, raubte 500 Babys und übergab sie fremden Familien. Die Großmütter machten sich auf die Suche - bis heute fanden sie 122 Enkel. 

Isabelle Huppert Ein Gesicht und unendlich viele Ausdrucksformen

"Untitled" von Oda Jaune. Anlässlich des Gallery Weekends Berlin 2017 zeigt die Michael Fuchs Galerie die Ausstellung ”Behind the Screen” zu Ehren der französischen Film- und Theaterschauspielerin Isabelle Huppert (Promo)

Im Gesicht einer jeden Schauspielerin gebe es eine ganz eigene, persönliche Wahrheit, sagt Isabelle Huppert und beschreibt ihre Liebe zur Fotografie. Beim Berliner Gallery Weekend widmet sich eine Ausstellung dem französischen Filmstar.

52Weeks52SportsEinfach mal durchboxen

Im Monat vier von 52weeks52sports hatte Caro gleich fünf Mal richtig heftigen Muskelkater. Und das, obwohl sie sich bei zwei der Sportarten kaum bewegt hat.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Washington  Zehntausende gegen Trumps Umweltpolitik | mehr

Kulturnachrichten

51. Art Cologne zieht Bilanz  | mehr

 

| mehr