Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Google warnt vor "Bremse fürs Internet"

Geplantes Leistungsschutzgesetz sorgt für Streit

Im Netz werden Informationen auch von fremden Urhebern umsonst verbreitet.  (picture alliance / dpa - Karl-Josef Hildenbrand)
Im Netz werden Informationen auch von fremden Urhebern umsonst verbreitet. (picture alliance / dpa - Karl-Josef Hildenbrand)

Internetportale wie Google News sollen eine Abgabe an den Urheberverlag zahlen, wenn sie fremde Presseartikel in ihre Seite einbinden. Internetunternehmen und Aktivisten kritisieren dieses sogenannte Leistungsschutzgesetz der schwarz-gelben Koalition, Lob gibt es von Verlagen.

<p>Der Geschäftsführer des Springer-Verlags, Christoph Keese, begrüßte das Vorhaben der Bundesregierung. Damit werde eine Gesetzeslücke geschlossen, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="147061" text="sagte Keese im Deutschlandradio Kultur" alternative_text="sagte Keese im Deutschlandradio Kultur" />. Alle Branchen der Kreativwirtschaft hätten bereits seit Jahrzehnten ein solches Leistungsschutzrecht, außer die Presseverleger. Das räche sich in der digitalen Welt. "Nie war es so einfach wie heute, einfach Sachen aus dem Internet zu kopieren und auf anderen Seiten weiter zu verwenden".<br /><br />Ähnlich argumentiert der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger. Im digitalen Zeitalter sei ein solches Recht unverzichtbar, um die gemeinsame Leistung von Journalisten und Verlegern wirksam schützen zu können, teilte der Interessenverband in Berlin mit.<br /><br /><strong> Die Pläne im Detail:</strong><ul><li>Gewerbliche Anbieter im Internet wie Suchmaschinenbetreiber sollen für die Verbreitung von Presseerzeugnissen wie Zeitungsartikel zahlen.<br /><br /><li>An den Einnahmen sollen Autoren beteiligt werden. <br /><br /><li>Die Abgabe soll über eine Verwertungsgesellschaft eingezogen werden. <br /><br /><li>Die private Nutzung von Presseerzeugnissen bleibt im Internet kostenfrei.</ul></p><p><strong>Kritik an der geplanten Urheberrechtabgabe</strong></p><p><papaya:media src="550632e0d3ae6c98d5ddfca27094ff12" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Holger Ehling, Medienexperte" popup="yes" />Der Medienexperte Holger Ehling warnt vor einer unklaren Rechtslage, wenn kommerzielle Nachrichtenportale für die Verlinkung von Presseerzeugnissen eine Abgabe an Verlage zahlen sollen. Sogenannte Nachrichtenaggregatoren wie "Google News" zitierten nur kurze Abschnitte, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="56780" text="sagte Ehling im Deutschlandfunk." alternative_text="sagte Ehling im Deutschlandfunk." /> "Es geht um die Geschichte, dass hier ein einzelner Industriebereich, nämlich die Presseverlage, im Grunde der Netzgemeinde vorschreiben wollen, was sie lesen dürfen und was nicht und zu welchen Konditionen." <br /><br />Der Mitbegründer des Kultur-Blogs "Perlentaucher", Thierry Chervel, bezeichnet die Pläne der Koalition für ein Leistungsschutzrecht für Presseartikel im Internet als "absurd und sinnlos". Ein solches Gesetz werde vor dem Bundesverfassungsgericht keinen Bestand haben, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="172942" text="sagte der Chervel im Deutschlandradio Kultur." alternative_text="sagte der Chervel im Deutschlandradio Kultur." /> Netzaktivisten lehnen das plante Gesetz überwiegend ab. Das Echo im Internet ist eindeutig, meint <papaya:link href="http://wissen.dradio.de/urheberrechte-leistungsschutzrecht-fuer-presseverleger.33.de.html?dram:article_id=15393" text="Konstantin Zurawski: Webschau (Dradio Wissen)." title="Konstantin Zurawski: Webschau (Dradio Wissen)." target="_self" /><br /><br /></p><p><strong>Kein Lex-Google</strong></p><p>Der Verwaltungsratsvorsitzende von Google, Eric Schmidt, sagte auf der Computermesse CeBIT in Hannover: "Ich befürchte, dass so eine Regulierung die Verbreitung des Internets bremsen könnte". Nach Ansicht des Managers wird das Gesetz nicht nur Google, sondern viele Online-Dienste treffen. Angesichts des wirtschaftlichen Erfolgs des Internet müsse man vorsichtig mit solchen Änderungen sein. Schmidt forderte die Medienbranche dazu auf, neue Geschäftsmodelle zu entwickeln. <br /><br /><papaya:link href="http://docs.dpaq.de/353-koalitionsrundenergebnisse.pdf" text="Ergebnisse des Koalitionsausschusses am 4. März 2012: &quot;Stetiges Wachstum, solide Finanzen, starker Zusammenhalt&quot;" title="Ergebnisse des Koalitionsausschusses am 4. März 2012: &quot;Stetiges Wachstum, solide Finanzen, starker Zusammenhalt&quot;&quot; target=" target="_blank" /></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Kraft zu Kölner SilvestervorfällenEhrliche Worte, aber zu spät

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) sitzt in Düsseldorf im Sitzungssaal des Landtages.  (dpa-Bildfunk / Oliver Berg)

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat es vor dem Untersuchungsausschuss zur Kölner Silvesternacht bedauert, sich nicht unmittelbar nach den Vorfällen öffentlichkeitswirksam auf die Seite der Opfer gestellt zu haben. Dies seien ehrliche Worte gewesen, kommentiert Moritz Küpper.

Schriftsteller Josef Haslinger"Neuwahl wird Van der Bellen den Sieg kosten"

Der österreichische Schriftsteller Josef Haslinger (dpa / picture-alliance / Jens Wolf)

Die zweite Runde der österreichischen Präsidentenwahl muss wiederholt werden: wegen eines Formfehlers. Der Schriftsteller Josef Haslinger hält das für absurd. Der Verlierer dieser Entscheidung werde am Ende Alexander Van der Bellen sein.

Kurdischstämmiger Syrer MehmüdSongs covern, um Deutsch zu lernen

Strahlendes Lachen, charismatische Persönlichkeit: Das ist Mehmüd. Bei seiner Flucht aus Syrien ließ er alles hinter sich. Seine Musik hilft ihm, Geschehenes zu verarbeiten und wenn er deutsche Songs covert, lernt er gleichzeitig die Sprache.

Selbstironische Lokalpatrioten Wenn Kanadier ihr Land besingen

Der kanadische Rockmusiker Neil Young bei einem Konzert im Juli 2014 in London (dpa / Will Oliver)

Die Kanadier sind nicht so offenherzig patriotisch wie ihre südlichen Nachbarn aus den USA. Trotzdem: Im hohen Norden des amerikanischen Kontinents wird der Kanada-Tag begangen. Anlass zu schauen, wie Musiker dort ihr Land besingen.

EU nach dem Brexit"Vergewisserung auf nationale Identitäten zulassen"

Gunther Krichbaum (CDU) lächelt in die Kamera (picture alliance/ dpa/ Soeren Stache)

Der CDU-Politiker Gunther Krichbaum sieht in der Rückbesinnung auf Nationalstaaten eine normale Folge der aktuellen Weltlage. Die Menschen in Europa suchten nach Orientierung, und die fänden sie dort stärker, sagte er im Deutschlandfunk.

LieblingsrapperMegaloh haut "Auf ewig 3" raus

Der Lieblingsrapper deines Lieblingsrappers, Megaloh, hat diese Woche den dritten Teil seiner Mixtape-Reihe "Auf ewig" veröffentlicht. Green goes Black hört rein und verschenkt Gästelistenplätze inklusive Camping für das anstehende splash! Festival.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Österreich  Stichwahl um Bundespräsidentenamt ist ungültig | mehr

Kulturnachrichten

Künstler und Museumsleute stellen sich hinter Dercon  | mehr

Wissensnachrichten

Archäologie  Wohin mit dem ganzen alten Zeug? | mehr