Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Googles Arbeit gegen Online-Piraterie

Konzern bearbeitet rund eine Million Löschanfragen im Monat

Kaufen oder doch lieber illegal herunterladen?
Kaufen oder doch lieber illegal herunterladen? (dpa Maximilian Schönherr)

Verprellte Urheber wollen, dass ihre illegal kopierte Inhalte aus dem Netz verschwinden. Das müssen sie vielleicht gar nicht. In vielen Fällen reicht es aus, dass die Nutzer sie nicht finden. Der Suchmaschinengigant Google hat sich in den Kampf gegen Urheberrechtsverletzungen eingeschaltet.

Jede Woche flattern rund 250.000 Löschanfragen wegen Copyright-Verletzungen in die E-Mail-Fächer des Suchmaschinengiganten. Im April waren es 1,2 Millionen. So ist es im "Transparency Report" des Konzerns zu lesen. Schon länger gab der Bericht Auskunft über Zugriffszahlen auf Google-Dienste und darüber, wann Informationen aus dem Angebot entfernt wurden – meist aufgrund von Anträgen von Behörden oder Usern. Nun gibt es einen Sonderbericht zu Urheberrechtsverletzungen. Sie machen laut dem Konzern den Löwenanteil der Anfragen aus.

Die Beschwerdeführer: Software-, Musik- und Medienindustrie

Veröffentlicht wird nicht nur, um wieviele es sich handelt, sondern auch von wem sie kommen und welche Seiten sie betreffen. Die meisten Anfragen kamen demnach von einem US-Unternehmen für Online-Marktanalysen und betrafen ausschließlich Microsoft-Anwendungen. Auch der Verband der britischen Musikindustrie und der US-Medienkonzern NBCUniversal gehören zu den aktivsten Beschwerdeführern. Die unerwünschten Inhalte fanden sich auf einer illustren Gesellschaft von Online-Tauschbörsen – im vergangenen Monat rund 24.000 an der Zahl.

Die Daten zeigen: Die Konzerne nehmen das Urheberrecht inzwischen in die eigene Hand und suchen gezielt nach Verstößen. Die werden laut Google auch zuverlässig und schnell bearbeitet: 97 Prozent der beanstandeten Suchergebnisse werden nach einer Prüfung aus den Listen gelöscht – im Schnitt innerhalb von elf Stunden. Dann müssen Nutzer zumindest den Umweg über andere Suchmaschinen nehmen oder sich direkt bei den Plattformen auf die Suche begeben.

Sinneswandel bei Google?

Der Hinweis auf seinen unermüdlichen Kampf gegen Online-Piraten könnte auch Googles Versuch sein, Kritikern entgegenzutreten, die behaupten, der Konzern verdiene mit an Urheberrechtsverletzungen. Im Firmenblog heißt es: "Online-Piraterie zu bekämpfen ist sehr wichtig und wir wollen nicht, dass unsere Suchergebnisse zu Dokumenten führen, die Urheberrechtsgesetze verletzen."

Noch im Januar hatte das Unternehmen sich dem Protest gegen die zwei Gesetzentwürfe Stop Online Piracy Act (SOPA) und Protect IP Act (PIPA) angeschlossen. Mit den Worten "Zensiere nicht das Netz" hatte Google dazu aufgerufen, Petitionen an den US-Kongress zu senden. Die Gesetzentwürfe sehen unter anderem vor, dass Suchmaschinen überhaupt Links zu Tauschbörsen listen, die durch Copyright geschützte Materialen zum Herunterladen anbieten.

SOPA und PIPA scheiterten schließlich am massiven Widerstand in der Öffentlichkeit – inzwischen ist aber schon eine neue Gesetzesvorlage zum Umgang mit Online-Kriminalität im Gespräch. Im US-Repräsentantenhaus erhielt der Cyber Intelligence Sharing und Protection Act (CISPA) große Zustimmung – der Senat muss aber noch votieren. Google blieb bisher allerdings auffallend schweigsam.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:40 Uhr Aus den Feuilletons

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Frage des TagesBrauchen wir neue Friedenslieder?

Der Liedermacher Wolf Biermann

"Nein", neue Friedenslieder brauchen wir nicht, meint Liedermacher Wolf Biermann, "wir haben ja schöne alte". Im Allgemeinen sähen die Dichter ohnehin eher dumm aus - angesichts der blutigen Wirklichkeit.

Filmreihe "Orizzonti"Brillante Verwirrung der Wahrnehmung

Christoph Schmitz und Rüdiger Suchsland bei den Filmfestspielen von Venedig, auf einer Terrasse sitzend

Ein Blick auf die Filmreihe "Orizzonti" bei der "71. Mostra Internazionale d'Arte Cinematografica" zeigt, dass einige Filme Realität und Fiktion gekonnt verquirlen. So gelingt dem französischen Regisseur Quentin Dupieux mit "Reality" eine gelungene Mischung aus Horror- und Science-Fiction.

1. September 1939Der deutsche Überfall auf Polen

Vormarsch deutscher Truppen in Polen 1939.

Der Angriff der deutschen Wehrmacht auf Polen löste vor 75 Jahren den Zweiten Weltkrieg aus. Das Bombardement durch die Luftwaffe rechtfertigte Hitler durch erfundene polnische Angriffe und Grenzverletzungen in der Nacht zuvor.

Ebola-VirusZMapp kann schwerkranke Affen heilen

US-Arzt Kent Brantly infizierte sich in Liberia mit dem lebensgefährlichen Ebola-Virus und wird nun in der Universitätsklinik Emory betreut.

Eine Studie im Fachmagazin Nature zeigt: Das Mittel ZMapp scheint äußerst wirksam zu sein gegen Ebola - zumindest bei Affen. Allerdings sind die Vorräte bereits aufgebraucht. Es wird vermutlich Wochen dauern, bis die nächsten Dosen hergestellt sind. Ab 2015 soll ZMapp dann am Menschen getestet werden.

WaffenDeutschland liefert

Die Bundesregierung lässt Waffen in den Nordirak liefern. Darunter 30 Panzerabwehrraketen, 16.000 Sturmgewehre, 240 Panzerfäuste und 10.000 Handgranaten. Wie das abläuft und was mit den Waffen passiert, erklärt Thomas Wiegold.

IrkutskZwischen Ökologie und Industrialisierung

Schiff auf dem Baikalsee, Region Irkutsk, 14.08.2012

Am Baikalsee in Sibirien ist viel Industrie angesiedelt. Gleichzeitig ist der See das größte Trinkwasser-Reservat der Welt und ein Magnet für Touristen. Vor diesem Hintergrund wächst das ökologische Bewusstsein in den Behörden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bericht: Spion beim BND  gab weitreichende Informationen weiter | mehr

Kulturnachrichten

Aachener Friedenspreis  für Protestorchester "Lebenslaute" | mehr

Wissensnachrichten

Gletscherschmelze  Meeresspiegel in Antarktis steigt überdurchschnittlich | mehr