Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gourmetessen in der Schule

Sternekoch Johann Lafer eröffnet Schulmensa in Bad Kreuznach

Von Ludger Fittkau

In der Modellmensa sollen künftig 300 Schüler zu Mittag essen können. (picture alliance / dpa -  Fredrik von Erichsen)
In der Modellmensa sollen künftig 300 Schüler zu Mittag essen können. (picture alliance / dpa - Fredrik von Erichsen)

In einem staatlichen Gymnasium im rheinland-pfälzischen Bad Kreuznach will Sternekoch Johann Lafer das Mittagessen zum Höhepunkt des Tages machen. Die Modellmensa soll ein Erfolg werden, darum will sich der Sternekoch persönlich kümmern.

"Mit steigender Zahl der Ganztagsschulen auch in unserem Landkreis nimmt die Aufenthaltsdauer der Kinder und Jugendlichen in der Schule deutlich zu. Damit steigen der Einfluss und die Verantwortung der Schulen im Hinblick auf eine gesundheitsfördernde Ernährungsweise."

Franz-Josef Diel, der Landrat des Kreises Bad-Kreuznach eröffnete heute Mittag die Schulmensa im staatlichen Gymnasium in Bad Kreuznach an der Nahe. Doch die Kameras waren zuvor alle auf den Sternekoch Johann Lafer gerichtet, der gleich mit zwei rheinland-pfälzischen Landesministerinnen am Tisch der Ehrengäste Platz genommen hatte. Im weißen Kochkittel und ein wenig nervös. Denn mit "seiner" Schulmensa will er nun zeigen, dass Schulessen hierzulande nicht nur lästige Pflichtübung zwischen zwei Schulstunden, sondern ein Höhepunkt des Tages an der Ganztagsschule sein kann:

"Es ist auch mein Ziel ganz ehrlich, dass endlich nach so vielem Geschwätz und nach so vielen Unterlagen und Richtlinien, die man in Deutschland hat, es endlich mal vorbei ist, immer nur Richtlinien herauszugeben, sondern an den Taten sollst du sie erkennen. Und das ist glaube ich wirklich das erste Mal konsequent von der Grundmauer bis zur Decke bis zur Einrichtung gesagt hat: Wir machen eine Modellmensa. Und die glaube ich hier heute in Bad Kreuznach bei der Eröffnung."

Und sie ist auch gelungen! Das finden vor allem die Schülerinnen und Schüler, die in einem sogenannten "Mensabeirat" schon in der Planungsphase der Modellmensa einbezogen wurden. Vor allem die helle, einladende Atmosphäre des Mensasaales überzeugt Theresa Reutershahn aus Klasse 12 und die Mitglieder des Mensabeirates:

"Groß, überwältigend, modern – sehr gut!

Sehr gelungen, es ist passend zu den drei Gerichten, die hier immer vorgestellt werden, also Tagesgericht, Aktionsgericht und vegetarisch – von daher sehr passend."

Nina Kujawski aus der Klasse 13 meint farbige Regale am Rande der Tischreihen, die nach Vorschlägen der Schüler gestaltet wurden. Dort können sie während des Essens Schultaschen und Mäntel ablegen. Wie Nina Kujawski gehörte Michael Scharnow aus der neunten Klasse zu denjenigen, die in Lafers Sterne-Restaurant die Speisen für die neue Mensa testeten:

"Wir haben uns getroffen bei Herrn Lafer im Kochstudio in Guldental, haben Gerichte probiert, haben die bewertet, haben unsere Kritiken dazu abgegeben.

Wir konnten uns die Gerichte aussuchen, haben auch welche gekocht und die Schule generell hat Vorschläge gemacht, wie die Mensa gestaltet werden soll."

Dabei zeigte sich aber auch, dass vor allem die jüngeren Schüler mit dem frischen Gemüse aus der Region, das Sternekoch Lafer in der Schulmensa anbieten will, bei der von ihnen geforderten Punktewertung noch nicht so viel anfangen konnten:

"Es waren ja auch viele aus der Unterstufe dabei und die kennen dann so einiges Gemüse auch gar nicht. Und daher konnten sie auch sie auch noch nicht mit einer hohen Punktzahl bewerten. Von daher haben sie das genommen, was sie kannten, das waren dann Cheeseburger oder Pommes oder Currywurst."

Aber auch die Oberstufenschülerinnen Nina Kujawski und Theresia Reutershahn geben zu, dass sie sich bisher wie die meisten anderen Schüler des Bad Kreuznacher Gymnasiums nicht gerade gesund ernährt haben, weil es schlicht keine Schulmensa gab:

"Ja, ehrlich gesagt habe ich mir entweder ganz viele Brote mitgenommen oder ich war eben beim Burger King oder anderen Fast-Food-Ketten, weil es einfach nichts anderes gab.

Es war auf keinen Fall gesund und durch das Sitzen den ganzen Tag in der Schule war das eine schlechte Mischung und deshalb denke ich, ist das jetzt ein guter Ausgleich."

Sternekoch Johann Lafer wird sich auf jeden Fall in den nächsten Monaten höchstpersönlich darum kümmern, dass seine Schulmensa ein Erfolg wird:

"Das ist ja zu 100 Prozent mein Unternehmen, ich bin Geschäftsführer ganz alleine, ich habe da sehr viel Geld investiert. Und ich habe nicht vor, a) damit in negative Schlagzeilen zu kommen und ich habe auch nicht vor, das zu machen, weil ich eine Öffentlichkeitsarbeit mache, nein. Ganz im Gegenteil, ich glaube ich habe genug Öffentlichkeit. Es ist mir eine Herzensangelegenheit. Und ich möchte dieses Thema jetzt einfach versuchen. Wenn wir nach anderthalb Jahren feststellen es geht nicht, dann werden wir auch damit fertig werden. Aber erstmal ist es eine Sache, die ich jetzt konsequent umsetzen werde."

Und wenn das gelingt, setzt das auch für viele andere Schulen Maßstäbe, glaubt auch Mensabeiratsmitglied Nina Kujawski:

"Es ist eigentlich schade für die anderen Schulen, dass sie es noch nicht haben, aber uns freut es natürlich, ja!"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Eine Welt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Breitband

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

GroKo – ja oder nein? Martin Schulz hat die SPD ins Abseits geführt

SPD-Bundesvorsitzender Martin Schulz (picture alliance/dpa/Foto: Michael Kappeler)

SPD-Chef Martin Schulz warnt die Genossen vor den Folgen eines Neins zur Großen Koalition. Doch der Riss innerhalb der SPD will nicht kleiner werden. Auch die Umfragewerte sinken. Alles keine guten Aussichten, meint Moritz Küpper.

Erfahrungen in den NiederlandenRekordverdächtig lange ohne Regierung

Der Schriftzug "Alles komt goed" (deutsch: Alles wird gut) ist vor dem niederländischen Parlamentsgebäude in Den Haag zu sehen.  (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

In Deutschland ist es die längste Regierungsbildung der Geschichte. Im europäischen Ausland dagegen kennt man sich damit schon besser aus. Rekordhalter ist Belgien, aber auch die Niederlande haben ihre Erfahrungen in dem Bereich gesammelt – zuletzt sieben Monate lang.

Tagebücher verfolgter JudenSo tragisch, so literarisch wie bei Anne Frank

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Tagebuch der Anne Frank gehört zu den bekanntesten Zeugnissen verfolgter Juden im Nationalsozialismus. Doch neben ihr schrieben Hunderte anderer junger Juden über ihre Erlebnisse.

Organspende in der KriseMein Tod, dein Leben?

Organspendeausweis und Rettungswagen (imago stock&people)

Zwar befürwortet eine große Mehrheit der Deutschen Organspenden – doch Organspender im Land gebe es nur wenige. Befindet sich die Organspende in der Krise? Über diese Frage diskutieren wir im Wortwechsel.

FlüchtlingspolitikZuwanderung ohne ein Fünkchen Positives

Flüchtlinge stehen am 25.08.2015 im Erstaufnahmelager für Flüchtlinge in Friedland (Niedersachsen). Das eigentlich für rund 700 Menschen konzipierte Lager im Landkreis Göttingen ist zur Zeit mit mehr als 3000 Menschen belegt. (picture-alliance/ dpa / Swen Pförtner)

Kleinmütig und halbherzig seien die Sondierungsergebnisse zur Flüchtlingspolitik, kommentiert Brigitte Fehrle. Für das Zugeständnis, dass Deutschland ein Einwanderungsland sei, habe die Union Jahrzehnte gebraucht. Und die SPD konnte sich noch nicht einmal beim Familiennachzug durchsetzen.

Georg Baselitz in der SchweizEine Doppelschau zum 80. Geburtstag

Maler Georg Baselitz 

Georg Baselitz gilt als einer der erfolgreichsten deutschen Künstler der Gegenwart. Die Kunstkritik tut sich aber schwer mit ihm. Er habe so lange auf Unangepasstheit gesetzt, bis er im Establishment ankam, so der Vorwurf. Das Kunstmuseum Basel ehrt ihn jetzt mit einer Doppelschau.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

"Grüne Woche"  Tausende demonstrieren gegen Agrarindustrie | mehr

Kulturnachrichten

Haus von Rosa Parks kehrt zurück in die USA | mehr

 

| mehr