Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Grabenkämpfe und kaum Glaubwürdigkeit

Die Schwierigkeiten der liberalen Oppositionsparteien in Ägypten

Von Katja Barton

Heba Morayef leitet das Büro von Human Rights Watch in Kairo (Deutschlandradio - Katja Barton)
Heba Morayef leitet das Büro von Human Rights Watch in Kairo (Deutschlandradio - Katja Barton)

In Ägypten rumort es heftig. Am Samstag steht die zweite Runde des Referendums über die umstrittene neue Verfassung an. Liberale Kräfte wie die Reform- und Entwicklunspartei haben immer wieder dazu aufgerufen, die Verfassung abzulehnen. Doch Mehrheiten mobilisieren können sie offenbar nicht.

Die Zentrale der Reform- und Entwicklungspartei ist in einem ruhigen Stadtviertel Kairos gelegen, hier wohnt die Mittelklasse. Auch Anwar al Sadat, der Parteivorsitzende, gehört zur Elite des Landes.

Er ist ein Neffe des ermordeten früheren Präsidenten Sadat. Nach der Revolution konnte seine Partei bei der ersten freien Wahl neun Sitze gewinnen. Ein Achtungserfolg, mehr nicht. Denn das Verfassungsgericht hat das Parlament Mitte des Jahres aufgelöst. Nun ist es der Widerstand gegen die neue Verfassung, der zumindest Teile der Opposition dazu bewegt hat, zusammenzuarbeiten.

Friedensnobelpreisträger Muhammad el Baradei, der frühere Chef der Arabischen Liga Amr Musa und der linke Politiker Hamdeen Sabahi stehen an der Spitze der sogenannten nationalen Rettungsfront. Doch Sadat glaubt nicht, dass dieses Bündnis lange bestehen wird.

"Vielleicht heute in diesen Tagen sind sie vereint, aber ich glaube nicht, dass das lange anhalten wird. Das Bündnis besteht nur wegen des laufenden Verfassungsreferendums. Die letzten zwei Monate haben immerhin bewiesen, dass wir stark sein können. Man muss verstehen: es gibt einfach zu viele Unterschiede zwischen den Mitgliedern dieses Bündnisses: da gibt es Liberale, Linke und Nasseristen, also wir müssen erst einmal abwarten."

Ideologische Grabenkämpfe und persönliche Streitigkeiten: Das sind für viele Beobachter die größten Probleme der ägyptischen Opposition. Auch Heba Morayef von der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch glaubt nicht an langfristige Bündnisse der liberalen Kräfte.

"Sie waren schlecht koordiniert in Bezug auf ihre Taktik. Ich glaube, sie haben ehrlich gesagt viel Einfluss verloren. Meiner Meinung nach ist die Zersplitterung die größte Schwäche der Opposition. Wenn sie erfolgreich und eine vernünftige politische Alternative sein wollen, dann müssen sie sich jetzt auf die Parlamentswahlen konzentrieren, damit sie besser abschneiden als beim letzten Mal."

In knapp zwei Monaten sollen die nächsten Parlamentswahlen stattfinden. Parteichef Sadat will die Fehler der Vergangenheit dieses Mal nicht wiederholen:

"Wir müssen unsere Position stärken indem wir entweder mit anderen fusionieren oder vielleicht auch eine starke Koalition zusammenbringen. Denn wenn wir wieder alleine antreten, wird es für uns sehr schwierig werden. Ich glaube wir brauchen vereinte Kräfte mit ein, zwei oder drei der anderen Parteien, die die gleichen Grundwerte wie wir vertreten. Darüber verhandeln wir gerade und vielleicht können wir in ein, zwei Wochen eine Vereinbarung erreichen."

Heba Morayef von Human Rights Watch glaubt, dass es auch bei der heutigen Abstimmungsrunde eine Mehrheit für die umstrittene Verfassung geben wird. Sobald diese in Kraft tritt, wird das ägyptische Oberhaus, der sogenannte Shura-Rat, zuständig sein für die Gesetzgebung im Land. Und zwar solange, bis das neue Parlament seine Arbeit aufnimmt. Damit ist allerdings erst im April zu rechnen.

Das wäre eine weitere herbe Niederlage für die Opposition. Denn auch auf der Straße haben die Liberalen in diesen Wochen einen schweren Stand.

Für viele junge Aktivisten in der Revolutionsbewegung sind die existierenden Oppositionsparteien sogar allesamt unglaubwürdig. Der Deutsch-Ägypter Philip Rizk ist besonders skeptisch:

"Viele der Parteien haben nur ihre eigenen Interessen in Sicht. Und diese Parteien haben wir die letzten Monate nicht auf der Straße gesehen, weil sie Politik gespielt haben. Und jetzt sind sie plötzlich wieder dabei. Leute vertrauen diesen Parteien nicht mehr, weil sie sie nur als Spieler sehen und nicht wirklich als Leute, die mit ihnen und für sie kämpfen."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach britischem Austritts-Votum  Europäische Union will im September über weiteres Vorgehen entscheiden | mehr

Kulturnachrichten

Neuer Förderfonds für zeitgenössische Musik  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr