Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Grass unter Druck

Kritik am späten Bekenntnis des Literatur-Nobelpreisträgers

Günter Grass, Schriftsteller und Grafiker (Deutschlandradio)
Günter Grass, Schriftsteller und Grafiker (Deutschlandradio)

Das Bekenntnis des Literatur-Nobelpreisträgers Günter Grass, als 17-Jähriger Mitglied der Waffen-SS gewesen zu sein, erhitzt weiterhin die Gemüter. Der Literaturkritiker Hellmuth Karasek erklärte, Grass habe sich den Nobelpreis "erschlichen". Die Akademie in Oslo hätte den Nobelpreis seiner Einschätzung nach nicht an jemanden verliehen, von dem bekannt gewesen wäre, dass er in seiner Jugend in der Waffen-SS war und das lange verschwiegen hat.

Auch die Präsidentin des Zentralrates der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, monierte in der "Netzeitung", Grass sei stets als strenger moralischer Mahner aufgetreten, insbesondere in Bezug auf den Umgang mit der nationalsozialistischen Vergangenheit. Sein langes Schweigen über die eigene SS-Vergangenheit führe seine früheren Reden nun ad absurdum. Die Tatsache, dass das späte Geständnis so kurz vor Veröffentlichung seines neuen Buches komme, lege die Vermutung nahe, dass es sich um eine PR-Maßnahme handele, so Knobloch weiter.

Für Kulturstaatsminister Bernd Neumann dagegen bleibt zwar das Werk des Friedensnobelpreisträgers bestehen; als moralische Instanz habe Grass jedoch Schaden genommen, sagte Neumann der "Bild"-Zeitung.

Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse hingegen warnte vor zu harschen Reaktionen. Einige äußerten sich so vehement, als hätten sie nur darauf gewartet, Grass als öffentliche Person zu vernichten, sagte Thierse der Zeitung "Die Welt". Seiner Partei, der SPD, könne er nur raten, Grass nun nicht als Aussätzigen zu behandeln. Durch seine Worte zur Mitgliedschaft in der Waffen-SS habe sich an dessen Leben und Werk nichts verändert.

Zeh: Debatte medial aufgebauscht


Die Schriftstellerin Juli Zeh hält die ganze Debatte um Grass für überzogen. Es sei erstaunlich, wie sehr Grass' Bekenntnis, der Waffen-SS angehört zu haben, in den Medien hochgekocht werde. Sie habe den Eindruck, es gehe der Öffentlichkeit vor allem darum, dass sie sich vom langen Schweigen des Literaten verletzt fühle, sagte Zeh im Deutschlandradio Kultur.

Zugleich äußerte sie Verständnis für Grass' Verhalten. Hätte er sich in den 60er Jahren dazu bekannt, wäre er vernichtet worden, ist Zeh überzeugt. Zudem relativiert die Schriftstellerin die Bedeutung Grass' für ihre Generation: Grass sei für ihre Generation keine moralische Instanz. Viele Jüngere wüssten nicht einmal, was Grass' Stellungnahmen zu bestimmten Themen seien.

Auch der Schriftsteller und Philosoph Rüdiger Safranski nimmt Grass in Schutz. Die Vorwürfe, der Nobelpreisträger habe aus kommerziellem Interesse gehandelt, um Werbung für sein neues Buch zu machen, hält er für absurd.

Für den jüdischen Lyriker und Dichter Robert Schindel ist das Geständnis des Nobelpreisträgers keine Überraschung. Grass habe die Begebenheit schon Anfang der 90er Jahre im Beisein mehrerer Schriftstellerkollegen erzählt. Die meisten hätte es damals nicht überrascht, sagte Schindel im Deutschlandfunk.

Polen enttäuscht von Günter Grass


Die Polen sind enttäuscht von Günter Grass. Auf diese knappe Formel bringt die ehemalige Beauftragte der polnischen Regierung für die Beziehungen zu Deutschland, Irena Lipowicz, das Befinden ihrer Landsleute. Die Menschen seien schockiert darüber, dass einer, der schon fast als Danziger akzeptiert wurde, bei der Waffen-SS gewesen sei, sagte sie im Deutschlandfunk. Sie selbst könne zwar verstehen, wie schwer die Last für den Schriftsteller gewogen habe, aber er hätte nicht so lange schweigen dürfen. Lipowicz forderte Grass auf, seine Ehrenbürgerschaft zurückzugeben.

Gestern hatte bereits der frühere polnische Präsident Lech Walesa die Rückgabe der Ehrenbürgerwürde verlangt. Grass hatte die Auszeichnung 1993 erhalten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:18 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr In Concert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Italienische KücheNonnenbrüstchen und Heiligenphallus

Italienisches Gebäck, von oben fotografiert (imago stock&people)

Italien ist ein katholisch geprägtes Land. Das gilt auch für die italienische Küche. Hunderte Rezepte gibt es, die an Heiligenfiguren erinnern. Eine Journalistin und eine Historikerin haben die Geschichten und Rezepte jetzt in einem Buch zusammengefasst. In Italien sind die "Heiligen Zubereitungen" bereits ein Bestseller.

Vor 100 Jahren geborenUS-Präsident John F. Kennedy und sein Rendezvous mit dem Schicksal

Der amerikanische Präsident John F. Kennedy gibt am 22.10.1962 in Washington in einer Fernsehansprache an die Nation die Blockade Kubas bekannt. (epa afp)

Als jüngster jemals gewählter US-Präsident verkörperte John Fitzgerald Kennedy mit seinem strahlenden Charisma für viele Zeitgenossen den Aufbruch in eine hellere Zukunft. Doch hinter dem Mythos JFK verbarg sich ein von Todeserfahrungen geprägter Charakter. Innen- wie außenpolitisch setzte er wegweisende Akzente. Heute vor 100 Jahren wurde Kennedy geboren.

Life-HacksBasteln mit Bierkästen

Bierkästen sind toll - weil sie ein köstliches Getränk beherbergen - und weil es kaum einen Gegenstand gibt, der besser für Life-Hacks geeignet ist.

Filmpreise in CannesSatire "The Square" gewinnt Goldene Palme

Ruben Östlunds "The Square" gewinnt in Cannes die Goldene Palme (28. Mai 2017) (AFP / Alberto Pizzoli)

Der schwedische Regisseur Ruben Östlund erhält für seine Gesellschaftssatire "The Square" die Goldene Palme. Sehr verdient, urteilt unser Filmkritiker Patrick Wellinski. Als beste Schauspielerin wurde Diane Kruger im deutschen Wettbewerbsbeitrag von Fatih Akin ausgezeichnet.

Nach Trumps erster AuslandsreiseDie Bilanz der Veteranen

US-Außenminister Rex Tillerson steht neben dem Rolling-Thunder-Gründer Artie Muller (3. von rechts  (AFP / Paul Richards)

Am Memorial Day gedenken die USA alljährlich ihrer Kriegsgefallenen. Auch Zigtausende von Veteranen sind auf ihren Harleys nach Washington DC gekommen. Viele von ihnen sind Trump-Fans nach der einfachen Formel: Harley = Veteran = Trump. Gefragt nach der Bilanz von Trumps erster Auslandsreise fällt das Urteil ziemlich eindeutig aus.

Trekkingräder im TestNicht immer überzeugend

Ein Mann fährt auf einem Trekkingrad. (imago / Westend61)

Mehr als vier Millionen neue Fahrräder kauften die Deutschen im vergangenen Jahr. Und rund ein Drittel sind Trekkingräder, die als ideal für die Stadt, aber auch für längere Touren über Land gelten. Die Stiftung Warentest hat Modelle für Damen und Herren untersucht. Längst nicht alle konnten überzeugen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Russlandkontakte  Trump gibt Ehrenerklärung für Kushner ab | mehr

Kulturnachrichten

Theater-Intendant Khuon verlängert bis 2022  | mehr

 

| mehr