Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Grass unter Druck

Kritik am späten Bekenntnis des Literatur-Nobelpreisträgers

Günter Grass, Schriftsteller und Grafiker (Deutschlandradio)
Günter Grass, Schriftsteller und Grafiker (Deutschlandradio)

Das Bekenntnis des Literatur-Nobelpreisträgers Günter Grass, als 17-Jähriger Mitglied der Waffen-SS gewesen zu sein, erhitzt weiterhin die Gemüter. Der Literaturkritiker Hellmuth Karasek erklärte, Grass habe sich den Nobelpreis "erschlichen". Die Akademie in Oslo hätte den Nobelpreis seiner Einschätzung nach nicht an jemanden verliehen, von dem bekannt gewesen wäre, dass er in seiner Jugend in der Waffen-SS war und das lange verschwiegen hat.

Auch die Präsidentin des Zentralrates der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, monierte in der "Netzeitung", Grass sei stets als strenger moralischer Mahner aufgetreten, insbesondere in Bezug auf den Umgang mit der nationalsozialistischen Vergangenheit. Sein langes Schweigen über die eigene SS-Vergangenheit führe seine früheren Reden nun ad absurdum. Die Tatsache, dass das späte Geständnis so kurz vor Veröffentlichung seines neuen Buches komme, lege die Vermutung nahe, dass es sich um eine PR-Maßnahme handele, so Knobloch weiter.

Für Kulturstaatsminister Bernd Neumann dagegen bleibt zwar das Werk des Friedensnobelpreisträgers bestehen; als moralische Instanz habe Grass jedoch Schaden genommen, sagte Neumann der "Bild"-Zeitung.

Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse hingegen warnte vor zu harschen Reaktionen. Einige äußerten sich so vehement, als hätten sie nur darauf gewartet, Grass als öffentliche Person zu vernichten, sagte Thierse der Zeitung "Die Welt". Seiner Partei, der SPD, könne er nur raten, Grass nun nicht als Aussätzigen zu behandeln. Durch seine Worte zur Mitgliedschaft in der Waffen-SS habe sich an dessen Leben und Werk nichts verändert.

Zeh: Debatte medial aufgebauscht


Die Schriftstellerin Juli Zeh hält die ganze Debatte um Grass für überzogen. Es sei erstaunlich, wie sehr Grass' Bekenntnis, der Waffen-SS angehört zu haben, in den Medien hochgekocht werde. Sie habe den Eindruck, es gehe der Öffentlichkeit vor allem darum, dass sie sich vom langen Schweigen des Literaten verletzt fühle, sagte Zeh im Deutschlandradio Kultur.

Zugleich äußerte sie Verständnis für Grass' Verhalten. Hätte er sich in den 60er Jahren dazu bekannt, wäre er vernichtet worden, ist Zeh überzeugt. Zudem relativiert die Schriftstellerin die Bedeutung Grass' für ihre Generation: Grass sei für ihre Generation keine moralische Instanz. Viele Jüngere wüssten nicht einmal, was Grass' Stellungnahmen zu bestimmten Themen seien.

Auch der Schriftsteller und Philosoph Rüdiger Safranski nimmt Grass in Schutz. Die Vorwürfe, der Nobelpreisträger habe aus kommerziellem Interesse gehandelt, um Werbung für sein neues Buch zu machen, hält er für absurd.

Für den jüdischen Lyriker und Dichter Robert Schindel ist das Geständnis des Nobelpreisträgers keine Überraschung. Grass habe die Begebenheit schon Anfang der 90er Jahre im Beisein mehrerer Schriftstellerkollegen erzählt. Die meisten hätte es damals nicht überrascht, sagte Schindel im Deutschlandfunk.

Polen enttäuscht von Günter Grass


Die Polen sind enttäuscht von Günter Grass. Auf diese knappe Formel bringt die ehemalige Beauftragte der polnischen Regierung für die Beziehungen zu Deutschland, Irena Lipowicz, das Befinden ihrer Landsleute. Die Menschen seien schockiert darüber, dass einer, der schon fast als Danziger akzeptiert wurde, bei der Waffen-SS gewesen sei, sagte sie im Deutschlandfunk. Sie selbst könne zwar verstehen, wie schwer die Last für den Schriftsteller gewogen habe, aber er hätte nicht so lange schweigen dürfen. Lipowicz forderte Grass auf, seine Ehrenbürgerschaft zurückzugeben.

Gestern hatte bereits der frühere polnische Präsident Lech Walesa die Rückgabe der Ehrenbürgerwürde verlangt. Grass hatte die Auszeichnung 1993 erhalten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:18 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:10 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Reaktionen auf die SaarlandwahlEs gibt nur einen Sieger

Kramp-Karrenbauer schüttelt lachend die Hände von Parteifreunden. (Boris Roessler / dpa)

Richtig Grund zum Jubeln hatte nach der Wahl im Saarland nur einer: Die CDU, die die SPD überraschend deutlich auf Distanz halten konnte. Alle anderen Parteien versuchten danach mit Blick auf die nächsten Wahlen, die Bedeutung nicht allzu hoch zu hängen. Das gilt auch die AfD, die erstmals ins saarländische Parlament einziehen konnte.

Die Linke nach der Saarlandwahl"Ein rot-rot-grünes Bündnis gewinnt an Attraktivität"

Klaus Ernst (Die Linke) spricht am 28.01.2016 im Plenarsaal im Bundestag in Berlin. (dpa / picture alliance / Michael Kappeler)

Die Wahl im Saarland sei keine Absage an ein rot-rotes Bündnis gewesen, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Klaus Ernst, im DLF. Zusammen hätten beide Parteien schließlich mehr Stimmen bekommen als die CDU. Zudem stünden auf Bundesebene ganz andere Themen an, etwa in der Sozialpolitik.

AntiislamismusDer Orient ist Europas Schicksal

Europa auf einem geografischen Globus (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Europa und der Orient bilden seit Urzeiten eine geistige und kulturelle Einheit. Wenn Europa nicht ein entsprechendes geopolitisches Narrativ entwickelt und in praktische Politik umsetzt, wird es untergehen.

Vor 110 Jahren öffnete das KaDeWeDas Schaufenster des Westens

Besucher und Kunden am Eingang zum KaDeWe (picture alliance / dpa / Manfred Krause)

1905 beschloss der Unternehmer Adolf Jandorf, im Berliner Westen ein Kaufhaus im Stil des berühmten Harrods in London zu bauen. Auf fünf Etagen lockte er ein begütertes Publikum mit Luxus-Artikeln in die weitläufigen Hallen des KaDeWE. Am 27. März 1907, vor 110 Jahren, öffnete das berühmteste Kaufhaus Deutschlands seine Tore.

Predigten in deutschen MoscheenImmer entlang der roten Linie

Das Bild zeigt das weiße Gebäude vor blauem Himmel.  (Thomas Frey / dpa)

Acht Monate lang hat der Journalist Constantin Schreiber Freitagspredigten in deutschen Moscheen besucht. Was dort gepredigt wird, ist offenbar oft antidemokratisch und auch sonst problematisch. Schreibers Fazit ist ernüchternd.

Verein "Gefangene helfen Jugendlichen"So geht Knast!

Ein Mann schaut aus einer Zelle der Strafanstalt Hamburg-Fuhlsbüttel.  (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Knapp 65.000 Menschen sitzen in Deutschland im Gefängnis, viele von ihnen sind schon als Jugendliche kriminell geworden - so wie Volkert Ruhe. Heute nimmt er junge Menschen für einen Tag mit in den Knast. Jugendliche sollen so davor abgeschreckt werden, auf die schiefe Bahn zu geraten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Amnesty-Bericht  Belege für Hunderte zivile Opfer in Mossul | mehr

Kulturnachrichten

Jelinek-Stück über Donald Trump in New York vorgestellt  | mehr

 

| mehr