Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Grass unter Druck

Kritik am späten Bekenntnis des Literatur-Nobelpreisträgers

Günter Grass, Schriftsteller und Grafiker (Deutschlandradio)
Günter Grass, Schriftsteller und Grafiker (Deutschlandradio)

Das Bekenntnis des Literatur-Nobelpreisträgers Günter Grass, als 17-Jähriger Mitglied der Waffen-SS gewesen zu sein, erhitzt weiterhin die Gemüter. Der Literaturkritiker Hellmuth Karasek erklärte, Grass habe sich den Nobelpreis "erschlichen". Die Akademie in Oslo hätte den Nobelpreis seiner Einschätzung nach nicht an jemanden verliehen, von dem bekannt gewesen wäre, dass er in seiner Jugend in der Waffen-SS war und das lange verschwiegen hat.

Auch die Präsidentin des Zentralrates der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, monierte in der "Netzeitung", Grass sei stets als strenger moralischer Mahner aufgetreten, insbesondere in Bezug auf den Umgang mit der nationalsozialistischen Vergangenheit. Sein langes Schweigen über die eigene SS-Vergangenheit führe seine früheren Reden nun ad absurdum. Die Tatsache, dass das späte Geständnis so kurz vor Veröffentlichung seines neuen Buches komme, lege die Vermutung nahe, dass es sich um eine PR-Maßnahme handele, so Knobloch weiter.

Für Kulturstaatsminister Bernd Neumann dagegen bleibt zwar das Werk des Friedensnobelpreisträgers bestehen; als moralische Instanz habe Grass jedoch Schaden genommen, sagte Neumann der "Bild"-Zeitung.

Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse hingegen warnte vor zu harschen Reaktionen. Einige äußerten sich so vehement, als hätten sie nur darauf gewartet, Grass als öffentliche Person zu vernichten, sagte Thierse der Zeitung "Die Welt". Seiner Partei, der SPD, könne er nur raten, Grass nun nicht als Aussätzigen zu behandeln. Durch seine Worte zur Mitgliedschaft in der Waffen-SS habe sich an dessen Leben und Werk nichts verändert.

Zeh: Debatte medial aufgebauscht


Die Schriftstellerin Juli Zeh hält die ganze Debatte um Grass für überzogen. Es sei erstaunlich, wie sehr Grass' Bekenntnis, der Waffen-SS angehört zu haben, in den Medien hochgekocht werde. Sie habe den Eindruck, es gehe der Öffentlichkeit vor allem darum, dass sie sich vom langen Schweigen des Literaten verletzt fühle, sagte Zeh im Deutschlandradio Kultur.

Zugleich äußerte sie Verständnis für Grass' Verhalten. Hätte er sich in den 60er Jahren dazu bekannt, wäre er vernichtet worden, ist Zeh überzeugt. Zudem relativiert die Schriftstellerin die Bedeutung Grass' für ihre Generation: Grass sei für ihre Generation keine moralische Instanz. Viele Jüngere wüssten nicht einmal, was Grass' Stellungnahmen zu bestimmten Themen seien.

Auch der Schriftsteller und Philosoph Rüdiger Safranski nimmt Grass in Schutz. Die Vorwürfe, der Nobelpreisträger habe aus kommerziellem Interesse gehandelt, um Werbung für sein neues Buch zu machen, hält er für absurd.

Für den jüdischen Lyriker und Dichter Robert Schindel ist das Geständnis des Nobelpreisträgers keine Überraschung. Grass habe die Begebenheit schon Anfang der 90er Jahre im Beisein mehrerer Schriftstellerkollegen erzählt. Die meisten hätte es damals nicht überrascht, sagte Schindel im Deutschlandfunk.

Polen enttäuscht von Günter Grass


Die Polen sind enttäuscht von Günter Grass. Auf diese knappe Formel bringt die ehemalige Beauftragte der polnischen Regierung für die Beziehungen zu Deutschland, Irena Lipowicz, das Befinden ihrer Landsleute. Die Menschen seien schockiert darüber, dass einer, der schon fast als Danziger akzeptiert wurde, bei der Waffen-SS gewesen sei, sagte sie im Deutschlandfunk. Sie selbst könne zwar verstehen, wie schwer die Last für den Schriftsteller gewogen habe, aber er hätte nicht so lange schweigen dürfen. Lipowicz forderte Grass auf, seine Ehrenbürgerschaft zurückzugeben.

Gestern hatte bereits der frühere polnische Präsident Lech Walesa die Rückgabe der Ehrenbürgerwürde verlangt. Grass hatte die Auszeichnung 1993 erhalten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:18 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Andruck - Das Magazin für Politische Literatur

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Vierte Amtszeit für die Kanzlerin?"Merkel wird das Wort Obergrenze in den Mund nehmen müssen"

Der Journalist und Politikberater Hans-Hermann Tiedje (picture alliance / dpa / Revierfoto)

Für Hans-Hermann Tiedje steht fest: Angela Merkel braucht die Zustimmung von CSU-Chef Horst Seehofer, will sie 2017 erneut als Kanzlerkandidatin antreten. "Ohne Seehofer geht es nicht", sagte der ehemalige "Bild"-Chefredakteur im DLF. In der entscheidenden Flüchtlingsfrage habe dieser seine Partei hinter sich - sowie die Mehrheit der Gesellschaft.

Radio in GroßbritannienProgramm-Perlen nur via DAB

Ein Radio mit Digitalempfang steht am 09.05.2016 auf dem Medientreffpunkt Mitteldeutschland in Leipzig (Sachsen). (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Das Fernsehen ist längst digital geworden, Radio aber zu einem guten Teil noch nicht. Während der Übergang zur digitalen DAB-Technik in Deutschland nur schleppend vorangeht, ist DAB in Großbritannien ein Erfolg. In britischen Haushalten stehen bereits 30 Millionen DAB-Empfänger. Und das hat seinen Grund.

Ausbau des Digitalradios"Das ist auch Aufgabe der Politik"

(Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)

Die öffentlich-rechtlichen Radiosender in Deutschland treiben den Ausbau des Digitalstandards DAB+ voran. Private Sender sträuben sich - zu hoch sind für sie die Umrüstungskosten. Deutschlandradio-Intendant Willi Steul fordert deswegen Politik und Regulierungsbehörden zur Mithilfe auf - denn DAB+ sei längst auch international der technische Standard für qualitativ hochwertiges Radiohören, sagte er im DLF.

Vollverschleierung"Ein Symbol für die Unterdrückung der Frau"

Der Bundesvorsitzende der Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, steht am 30.06.2016 vor einem Polizeibus in Köln. (imago / Eibner)

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hält ein Verbot der Vollverschleierung in Deutschland für sinnvoll. Im DLF sagte er, man müsse es nicht dulden, dass häusliche Gewalt in aller Öffentlichkeit praktiziert werde. Die Burka nannte er ein Symbol der Unfreiheit der Frau.

AlleinerziehendeRecht für Väter ist Pech für Mütter

Eine Mutter sitzt mit ihren zwei Kindern auf einer Bank und hält ein Buch in den Händen. (Deutschlandradio / Sabine Demmer)

Alleinerziehende werden in Deutschland allein gelassen. Es gibt noch zu viele bürokratische Lücken, die Unterhaltszahlungen aushebeln, meint die Schriftstellerin und Journalistin Susanne Schädlich. Die Konsequenzen tragen vor allem Mütter und Kinder.

GlobalisierungDer "große Schub" ist vorbei

Chinesische Arbeiter bauen eine Smart-Watch zusammen. (AFP)

Die Globalisierung schreitet immer weiter voran. Wer würde daran zweifeln? Stefan Bielmeier beispielsweise. Der Chefvolkswirt der DZ Bank erklärt, warum die Globalisierung kein zwangsläufiger Prozess ist - und auch kein aktueller Trend mehr.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kampf gegen Radikalisierung  Frankreich will Islam-Institutionen neu aufstellen | mehr

Kulturnachrichten

Hochdotierter Comic-Preis für Zeichnerin PoinT  | mehr

Wissensnachrichten

Mexiko  Avocado-Hunger beschleunigt Abholzung | mehr