Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gratwanderung der Medien

Serie zum "Deutschen Herbst", Teil 3

Von Brigitte Froesick

Das Fahndungsbild vom Oktober 1993 zeigt Personen, die der Mitgliedschaft in der RAF verdächtigt und gesucht wurden. (AP Archiv)
Das Fahndungsbild vom Oktober 1993 zeigt Personen, die der Mitgliedschaft in der RAF verdächtigt und gesucht wurden. (AP Archiv)

Die Rolle der Medien im "Deutschen Herbst" wird häufig in engem Zusammenhang gesehen mit der Berichterstattung über die 68er-Proteste der Studentenbewegung. Haben deutsche Zeitungen zur Radikalisierung der Terroristen beigetragen? Die Frage ruft Kontroversen hervor.

Noch gut erinnert sich Robert Leicht, heute politischer Korrespondent der "Zeit", an den Herbst 1977. Damals war er innenpolitischer Redakteur bei der "Süddeutschen Zeitung". Das wichtigste Ereignis jener sechs Wochen ist für ihn bis heute der 18. Oktober.

"Der Nachtdienst in der Nacht von Mogadischu. Ich sehe noch, wie der Ticker das anläuft. Erst kam da so ein kurzes Klingelgeräusch, dann tak, tak, tak, dann Eil und plötzlich alle! Also, wir hätten doch damit gerechnet, dass da 10, 20 - will man gar nicht beziffern.. Das war schon ein Ereignis, das einen schon sehr aufgewühlt hat und dem man nicht einfach distanziert gegenüberstand."

"0.38 Uhr. Hier ist der Deutschlandfunk mit einer wichtigen Nachricht: Die von Terroristen in einer Lufthansa-Boeing entführten 86 Geiseln sind alle glücklich befreit worden."

Genauso wie Robert Leicht erging es auch seinem Kollegen Michael Spreng, damals Leiter des Bonner Büros von "Bild" und "Bild am Sonntag".

"Ja, die prägnanteste Erinnerung war die Pressekonferenz von Klaus Bölling nach der erfolgreichen Erstürmung der Landshut in Mogadischu. Also, da krieg ich heute noch Gänsehaut. Weil: Das war ein unheimlich emotionaler Moment, und auch selbst hart gesottene Journalisten haben geklatscht und hatten Tränen in den Augen."

Es war Regierungssprecher Klaus Bölling, der zuständig war für den Kontakt zwischen Politik und Presse. Kurz nach der Entführung Hanns-Martin Schleyers hatte er sich in der Bundespressekonferenz mit folgenden Worten an die Journalisten gewandt:

"Ich kann verstehen, dass hier und dort jetzt theoretisiert und spekuliert wird, dass alle möglichen Hypothesen auch aus der Sorge um Hanns Martin Schleyer angestellt werden, aber es gibt nicht einmal im Ansatz eine Entscheidung."

Wohl kein Journalist - auch nicht Robert Leicht - schenkte Böllings Worten Glauben. Und fast alle Journalisten hielten sich an die Nachrichtensperre oder eine Art Selbstdisziplinierung.

"Jeder wusste, wer hier indiskretioniert oder versucht. Indiskretionen zu erlangen, gefährdet im Grunde Leben. Es war kein Bündnis zwischen der Politik und der Presse, sondern die Politik hatte das Staatswohl im Auge, und die Presse hatte es auf ihre Weise ihrerseits im Auge. Und jeder wusste, es ist eine todernste Angelegenheit. Mit der spielt man nicht! An der profitiert man auch nicht!"

Einige der Journalisten waren sogar in eine der Verzögerungstaktiken eingespannt, wie sich Michael Spreng erinnert.

"Ja, das ist damals sogar so weit gegangen, dass wir am 17. September 1977 die Schlagzeile hatten bei der 'Bild'-Zeitung: 'Schleyer - Bonn bereitet Austausch vor'. Und dies ist ja, wie man weiß, eine Falschmeldung gewesen, denn Helmut Schmidt hatte nie vor auszutauschen. Und das war eine Falschmeldung in Absprache mit dem Krisenstab."

Heute - aus dem Abstand von 30 Jahren zurückblickend - erfüllt ihn dieses Vorgehen mit durchaus zwiespältigen Gefühlen. Doch die eigentliche Kritik an "Bild" war eine andere. Vor allem linke Intellektuelle warfen und werfen ihr vor, dass sie eine regelrechte Hetze betrieben habe.

"Ho Chi Minh! Ho Chi Minh!"

Die Rolle der Medien im "Deutschen Herbst" - von vielen wird sie in engem Zusammenhang gesehen mit der Berichterstattung über die 68er-Proteste. Gerd Koehnen, ehemals Mitglied des SDS, des Sozialistischen Deutschen Studentenbunds, und Redakteur des Frankfurter Stadtmagazins "PflasterStrand", hält auch heute noch der Boulevardpresse ihre einstigen Kampagnen vor.

"'77 waren alle schon in einem Hypererregungszustand. Das fing viel früher an. Die Hauptverantwortung würde ich sagen auch der 'Bild'-Zeitung beispielsweise - fängt eigentlich '67 an. Die Springer-Presse redete schon '67 von den rot lackierten FU-SA-Leuten. Diese ganze aufgeputschte Agitation gegen diese Studentenbewegung hatte etwas sehr Aufgedrehtes. Davon lebten wiederum die radikalsten Segmente dieser Bewegung."

Eine Auswahl der "Bild"-Schlagzeilen aus jenen Wochen:
"7.September: Baader lächelte, als man ihm das Radio wegnahm"

"8. September: Längst Wirklichkeit: Nordirland in Deutschland"

"12. September: Die Blutspur macht Blinde sehend - auch Heinrich Böll?"

"17.Oktober: Panik im Geisel-Jet - Totenblass der Kanzler - Frau Schleyer weint - Baader tobt vor Wut - Armer Schleyer - Terroristen schlagen die Geiseln"

"18. Oktober: Das muss die Stunde der Einsicht sein! Wer jetzt noch die Motive der Terroristen mit Nachsicht oder Sympathie 'erforscht', hat seine Ehre verloren"
War die Springerpresse also mit verantwortlich für die Radikalisierung eines Teils der Studentenbewegung und für eine Polarisierung der Gesellschaft? Für Michael Spreng ist dieser Zusammenhang völlig unzulässig.

"Die Studentenrevolte war das Aufbegehren einer Generation. Daran habe ich - ich habe 1968 in Frankfurt Abitur gemacht - teilweise teilgenommen und ist damals von der Springer-Presse tatsächlich dämonisiert worden. Das Verhalten der 'Bild'-Zeitung damals ist nach wie vor unverantwortlich. Aber im Jahre 1977 sprechen wir von einer Bande von Verbrechern, einer Bande von Mördern."

Auch Robert Leicht weist es von sich, dass ein Teil der Presse zur Radikalisierung der Studentenbewegung und zur Entwicklung des Terrorismus beigetragen haben soll. Damit nähme man die Medien viel zu wichtig. Sein Fazit über ihre Rolle im Herbst '77:

"Nehmen wir mal die üblichen Verdächtigen heraus, die also eher unter dem Gesichtspunkt Massenpresse rangieren, dann hat die Qualitätspresse mit Schwankungen, glaube ich, sich vernünftig verhalten."


Übersicht zur Serie "30 Jahre Deutscher Herbst"



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Vergessene Opfer
Die Anfänge der RAF

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:24 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:40 Uhr UEFA EURO 2016™

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Istanbul  Zahl der Toten nach Anschlag steigt auf 41 | mehr

Kulturnachrichten

Nikolaus Lehnhoff beerbt das Humboldt Forum  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr