Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Griechen treten wegen Schließung des Staatssenders ERT in einen Generalstreik

Athen droht eine Regierungskrise

Mitarbeiter machen ihrem Unmut vor der ERT-Zentrale in Athen Luft (picture alliance / dpa / Orestis Panagiotou)
Mitarbeiter machen ihrem Unmut vor der ERT-Zentrale in Athen Luft (picture alliance / dpa / Orestis Panagiotou)

In Griechenland haben aus Protest gegen die Schließung des staatlichen Rundfunks ERT umfangreiche Streiks begonnen. Betroffen sind vor allem die öffentliche Verwaltung und der Personenverkehr. Unterdessen sieht sich Ministerpräsident Antonis Samaras heftiger Kritik seiner Koalitionspartner ausgesetzt.

In Athen streiken Busfahrer, Ministerien blieben geschlossen und auch die Eisenbahner legten die Arbeit nieder. Im Flugverkehr wird es heute zu Verspätungen hauptsächlich im Inlandsverkehr kommen. Die Fluglotsen wollen zwischen 14.00 und 16.00 Uhr (MESZ) die Arbeit niederlegen. Die Gewerkschaften hatten gestern zu einem Generalstreik aufgerufen – allerdings blieben am Morgen die meisten Banken, Supermärkte, Geschäfte und Hotels geöffnet. Auch U-Bahnen fahren weiterhin.

Der konservative Regierungschef Antonis Samaras hatte den Staatssender ERT am späten Dienstagabend unvermittelt schließen lassen. Mehr als 2500 Beschäftigte verlieren ihren Arbeitsplatz und können sich bei einem neuen Sender, der bald mit deutlich weniger Personal den Betrieb aufnehmen soll, um eine Stelle bewerben. Die Schließung wurde damit begründet, dass die Kosten von jährlich 300 Millionen Euro "ein typischer Fall unglaublicher Verschwendung" seien. Die Schließung solle dazu beitragen, die Auflagen des Sparprogramms zu erfüllen, das die internationalen Geldgeber dem Land auferlegt haben.

Koalitionspartner fühlen sich übergangen

Die Entscheidung zur Schließung des Staatsrundfunks droht sich zu einer Regierungskrise auszuweiten. Die beiden kleineren Koalitionspartner, die Demokratische Linke und die Sozialisten, forderten den Weiterbetrieb und ein Treffen mit Samaras, um die Angelegenheit zu klären. Die beiden Parteien hatten bereits am Dienstag umgehend nach Bekanntgabe der Schließung beklagt, in der Angelegenheit übergangen worden zu sein.

Die kleine Oppositionspartei "Unabhängige Griechen" (AN.EL) will nach Angaben ihres Vorsitzenden Panos Kammenos ein Misstrauensvotum gegen die Regierung beantragen. Die ERT-Schließung sei verfassungswidrig, sagte Kammenos Reportern in Athen. Wann der Antrag gestellt werden soll, blieb zunächst unklar. Die konservative AN.EL hat 18 Abgeordnete im Parlament mit 300 Sitzen.

Deutsche Journalisten werten Samaras‘ Entscheidung unterschiedlich

Unter deutschen Journalisten wird die Schließung unterschiedlich bewertet. Die "Frankfurter Allgemeine" kann die Erklärungen von Samaras nachvollziehen. "Was immer Samaras bewogen hat - sich mit dem Staatsfunk anzulegen erfordert Mut", schreibt das Blatt. Ein wenig davon wünsche man sich auch in Deutschland. Hier haben die öffentlich-rechtlichen Sender nach Ansicht der FAZ finanzielle Dimensionen erreicht, "die jeder Beschreibung spotten. Einfach abschalten und kleiner neu starten? Man darf ja mal träumen." Die "Süddeutsche Zeitung" sieht die Journalisten des Staatsrundfunks derweil als Bauernopfer, "weil sich Premier Antonis Samaras ebenso wenig wie seine Vorgänger an das eigentliche Grundübel herantraut: Entlassungen im überbesetzten Staatsapparat, ohne die eine Sanierung der Staatsfinanzen nicht gelingen kann."

Weitere Pressestimmen zum Thema gibt es auch in unserer Presseschau.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Interview der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Kosmopolitin Katharina Finke"Wer loslassen trainiert, hat weniger Verlustängste"

Was sie hat, passt in zwei Taschen. Seit fünf Jahren reist Katharina Finke so um die Welt, ohne viel Besitz, ohne eigene Wohnung. Sie sagt: Das befreit mich von Verlustängsten und lässt mich offen auf die Welt schauen.

Umgang mit der VergangenheitErinnerung als Risiko und Chance

Alte Polaroids in einer Kiste. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Ohne Erinnerung keine Zukunft, heißt es oft. Und es ist viel Wahres dran: Erinnerung schenkt Wurzeln, Identität und eine kraftvolle Basis für die Zukunft. Doch nicht jede Erinnerung ist gesund. Manches kann auch lähmen und jegliche eigene Gestaltung verhindern.

Trump und die MedienDas Prinzip der Pressebeschimpfungskonferenz

Der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler am Rednerpult des Medienforums NRW 2012 (imago stock&people)

Donald Trump macht Politik als präsidentielles Dekret plus Eigenpropaganda: So formuliert es der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler im DLF. Für Trump zähle der direkte Draht zum Volk. Alles, was dazwischen geschaltet werde, störe ihn. Darum seien viele Medien für Trump der Feind. Und es könne bald weitere Feinde geben.

TrendsWie sich Blogger als "Tastemaker" positionieren

Berliner Fashion Week 2017 (Deutschlandradio / Laura Naumann)

Modemagazine waren gestern. Die schnelllebige Zukunft gehört den Blogs und deren Machern, den Tastemakern und Influencern. Und jeder will ein Stück vom Kuchen abhaben, weil sich damit unter Umständen auch Geld verdienen lässt, wie Modeexperte Sebastian Schwarz sagt.

TiefseeDer Ozean als Bergwerk

Der Meeresgrund ist voller Rohstoffe. Vor allem die mineralischen Ressourcen sind spannend für uns, denn die sind knapp und wir brauchen sie für Hightechgeräte wie unsere Smartphones. Staaten, Forscher und Unternehmen prüfen schon lange die Möglichkeiten des kommerziellen Tiefseebergbaus.

SimbabweHoffen auf ein Ende der Ära Mugabe

Simbabwes Präsident Robert Mugabe mit seiner Frau Grace beim Parteitag der ZanuPF. (AFP/Jekesai Nijikizam)

Simbabwe ohne Präsident Robert Mugabe? Für viele Menschen ist das kaum vorstellbar, denn der 93-Jährige herrscht seit der Unabhängigkeit 1980 autoritär über das Land, will sogar noch einmal kandidieren. Er und seine Machtclique haben aber das einst florierende Land heruntergewirtschaftet. Auf der Straße formiert sich trotz massiver Repressalien immer lauter Protest.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesinnenministerium  Mehr als 3.500 Angriffe auf Flüchtlinge | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" gewinnt Independent Spirit Award  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr