Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Griechen treten wegen Schließung des Staatssenders ERT in einen Generalstreik

Athen droht eine Regierungskrise

Mitarbeiter machen ihrem Unmut vor der ERT-Zentrale in Athen Luft (picture alliance / dpa / Orestis Panagiotou)
Mitarbeiter machen ihrem Unmut vor der ERT-Zentrale in Athen Luft (picture alliance / dpa / Orestis Panagiotou)

In Griechenland haben aus Protest gegen die Schließung des staatlichen Rundfunks ERT umfangreiche Streiks begonnen. Betroffen sind vor allem die öffentliche Verwaltung und der Personenverkehr. Unterdessen sieht sich Ministerpräsident Antonis Samaras heftiger Kritik seiner Koalitionspartner ausgesetzt.

In Athen streiken Busfahrer, Ministerien blieben geschlossen und auch die Eisenbahner legten die Arbeit nieder. Im Flugverkehr wird es heute zu Verspätungen hauptsächlich im Inlandsverkehr kommen. Die Fluglotsen wollen zwischen 14.00 und 16.00 Uhr (MESZ) die Arbeit niederlegen. Die Gewerkschaften hatten gestern zu einem Generalstreik aufgerufen – allerdings blieben am Morgen die meisten Banken, Supermärkte, Geschäfte und Hotels geöffnet. Auch U-Bahnen fahren weiterhin.

Der konservative Regierungschef Antonis Samaras hatte den Staatssender ERT am späten Dienstagabend unvermittelt schließen lassen. Mehr als 2500 Beschäftigte verlieren ihren Arbeitsplatz und können sich bei einem neuen Sender, der bald mit deutlich weniger Personal den Betrieb aufnehmen soll, um eine Stelle bewerben. Die Schließung wurde damit begründet, dass die Kosten von jährlich 300 Millionen Euro "ein typischer Fall unglaublicher Verschwendung" seien. Die Schließung solle dazu beitragen, die Auflagen des Sparprogramms zu erfüllen, das die internationalen Geldgeber dem Land auferlegt haben.

Koalitionspartner fühlen sich übergangen

Die Entscheidung zur Schließung des Staatsrundfunks droht sich zu einer Regierungskrise auszuweiten. Die beiden kleineren Koalitionspartner, die Demokratische Linke und die Sozialisten, forderten den Weiterbetrieb und ein Treffen mit Samaras, um die Angelegenheit zu klären. Die beiden Parteien hatten bereits am Dienstag umgehend nach Bekanntgabe der Schließung beklagt, in der Angelegenheit übergangen worden zu sein.

Die kleine Oppositionspartei "Unabhängige Griechen" (AN.EL) will nach Angaben ihres Vorsitzenden Panos Kammenos ein Misstrauensvotum gegen die Regierung beantragen. Die ERT-Schließung sei verfassungswidrig, sagte Kammenos Reportern in Athen. Wann der Antrag gestellt werden soll, blieb zunächst unklar. Die konservative AN.EL hat 18 Abgeordnete im Parlament mit 300 Sitzen.

Deutsche Journalisten werten Samaras‘ Entscheidung unterschiedlich

Unter deutschen Journalisten wird die Schließung unterschiedlich bewertet. Die "Frankfurter Allgemeine" kann die Erklärungen von Samaras nachvollziehen. "Was immer Samaras bewogen hat - sich mit dem Staatsfunk anzulegen erfordert Mut", schreibt das Blatt. Ein wenig davon wünsche man sich auch in Deutschland. Hier haben die öffentlich-rechtlichen Sender nach Ansicht der FAZ finanzielle Dimensionen erreicht, "die jeder Beschreibung spotten. Einfach abschalten und kleiner neu starten? Man darf ja mal träumen." Die "Süddeutsche Zeitung" sieht die Journalisten des Staatsrundfunks derweil als Bauernopfer, "weil sich Premier Antonis Samaras ebenso wenig wie seine Vorgänger an das eigentliche Grundübel herantraut: Entlassungen im überbesetzten Staatsapparat, ohne die eine Sanierung der Staatsfinanzen nicht gelingen kann."

Weitere Pressestimmen zum Thema gibt es auch in unserer Presseschau.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Las Vegas nach dem MassakerStadt des Vergessens

Eine Konzertbesucherin sitzt am 02.10.2017 in Las Vega (Nevada, USA) nahe des Mandalay Bay Resort und Casinos am Las Vegas Strip. In der US-Metropole Las Vegas sind nach Polizeiangaben mehr als 50 Menschen von Schüssen getötet worden.  (AP / John Locher)

Nach Las Vegas kommen US-Amerikaner und Touristen, um sich zu amüsieren. Wie lange braucht ein Ort wie dieser, um sich von einem Blutbad zu erholen? Und: Wie lange währt die Waffenliebe in den USA noch angesichts solcher Massaker?

Leben ohne TerrorDie Basken und das Ende der ETA

"ETA nein" auf Spanisch und auf Baskisch steht auf einem Aufkleber, der auf Kieselsteinen liegt (AFP)

Die Waffen sollen abgegeben werden - und nun will die ETA auch über ihre Auflösung abstimmen lassen. Bis zum Sommer soll das Ende der Separatistenorganisation besiegelt sein. Aber damit sind längst noch nicht alle Fragen geklärt.

Mächtige Molche Politische Dummheit – und was dagegen hilft

Donald Trump mit der Erklärung zum Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem Iran. (Evan Vucci/AP/dpa)

Nach Trumps Aufkündigung versucht Europa, das Atomprogramm mit dem Iran im Alleingang zu retten. Und wie soll der Westen jetzt mit Kim Jong-un umgehen? Unberechenbar ist Trump, aber ist er auch dumm? Fragt sich Andrea Roedig in ihrem philosophischen Wochenkommentar.

Internationale Konferenz in BerlinWas genau ist Emanzipation?

Frau mit erhobener Faust (imago )

Eine hochkarätig besetze Konferenz setzt sich mit dem Erbe vorangegangener Befreiungsbewegungen und deren ambivalenten Wirken auseinander und fragt: Was heißt Emanzipation heute? Schon gleich zu Beginn wurde deutlich, der Begriff hält einige Paradoxien bereit.

Fremdenfeindlichkeit in Deutschland"Offener und ungeschminkter Rassismus"

Flüchtlinge laufen am 27.08.2015 mit Koffern bepackt auf einem Weg einer Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Ingelheim (Rheinland-Pfalz) entlang, während ein Kind im Vordergrund vorbeiläuft.  (picture alliance/dpa - Christoph Schmidt)

Die Sozialpsychologin Beate Küpper sieht einen Anstieg von Rassismus in Deutschland. Lange habe es ein Bewusstsein gegeben, dass Fremdenfeindlichkeit nicht mit unseren ethischen und demokratischen Grundsätzen vereinbar sei, so Küpper im Dlf. Heute werde Rassismus offen als politische Strategie benutzt.

Reporterin unterwegs in Südafrika Auf der Suche nach Mandelas Erbe

Nelson Mandela im Jahr 2005 (dpa)

Zum 100. Geburtstag von Nelson Mandela ist die Journalistin Leonie March auf seinen Spuren durch Südafrika gereist. Bis heute ist das Erbe des verstorbenen Staatspräsidenten und Freiheitskämpfers bei der Mehrheit der Menschen lebendig.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Conte verzichtet auf Amt | mehr

Kulturnachrichten

Rechte stürmen Theateraufführung in Tschechien | mehr

 

| mehr