Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Griechen treten wegen Schließung des Staatssenders ERT in einen Generalstreik

Athen droht eine Regierungskrise

Mitarbeiter machen ihrem Unmut vor der ERT-Zentrale in Athen Luft (picture alliance / dpa / Orestis Panagiotou)
Mitarbeiter machen ihrem Unmut vor der ERT-Zentrale in Athen Luft (picture alliance / dpa / Orestis Panagiotou)

In Griechenland haben aus Protest gegen die Schließung des staatlichen Rundfunks ERT umfangreiche Streiks begonnen. Betroffen sind vor allem die öffentliche Verwaltung und der Personenverkehr. Unterdessen sieht sich Ministerpräsident Antonis Samaras heftiger Kritik seiner Koalitionspartner ausgesetzt.

In Athen streiken Busfahrer, Ministerien blieben geschlossen und auch die Eisenbahner legten die Arbeit nieder. Im Flugverkehr wird es heute zu Verspätungen hauptsächlich im Inlandsverkehr kommen. Die Fluglotsen wollen zwischen 14.00 und 16.00 Uhr (MESZ) die Arbeit niederlegen. Die Gewerkschaften hatten gestern zu einem Generalstreik aufgerufen – allerdings blieben am Morgen die meisten Banken, Supermärkte, Geschäfte und Hotels geöffnet. Auch U-Bahnen fahren weiterhin.

Der konservative Regierungschef Antonis Samaras hatte den Staatssender ERT am späten Dienstagabend unvermittelt schließen lassen. Mehr als 2500 Beschäftigte verlieren ihren Arbeitsplatz und können sich bei einem neuen Sender, der bald mit deutlich weniger Personal den Betrieb aufnehmen soll, um eine Stelle bewerben. Die Schließung wurde damit begründet, dass die Kosten von jährlich 300 Millionen Euro "ein typischer Fall unglaublicher Verschwendung" seien. Die Schließung solle dazu beitragen, die Auflagen des Sparprogramms zu erfüllen, das die internationalen Geldgeber dem Land auferlegt haben.

Koalitionspartner fühlen sich übergangen

Die Entscheidung zur Schließung des Staatsrundfunks droht sich zu einer Regierungskrise auszuweiten. Die beiden kleineren Koalitionspartner, die Demokratische Linke und die Sozialisten, forderten den Weiterbetrieb und ein Treffen mit Samaras, um die Angelegenheit zu klären. Die beiden Parteien hatten bereits am Dienstag umgehend nach Bekanntgabe der Schließung beklagt, in der Angelegenheit übergangen worden zu sein.

Die kleine Oppositionspartei "Unabhängige Griechen" (AN.EL) will nach Angaben ihres Vorsitzenden Panos Kammenos ein Misstrauensvotum gegen die Regierung beantragen. Die ERT-Schließung sei verfassungswidrig, sagte Kammenos Reportern in Athen. Wann der Antrag gestellt werden soll, blieb zunächst unklar. Die konservative AN.EL hat 18 Abgeordnete im Parlament mit 300 Sitzen.

Deutsche Journalisten werten Samaras‘ Entscheidung unterschiedlich

Unter deutschen Journalisten wird die Schließung unterschiedlich bewertet. Die "Frankfurter Allgemeine" kann die Erklärungen von Samaras nachvollziehen. "Was immer Samaras bewogen hat - sich mit dem Staatsfunk anzulegen erfordert Mut", schreibt das Blatt. Ein wenig davon wünsche man sich auch in Deutschland. Hier haben die öffentlich-rechtlichen Sender nach Ansicht der FAZ finanzielle Dimensionen erreicht, "die jeder Beschreibung spotten. Einfach abschalten und kleiner neu starten? Man darf ja mal träumen." Die "Süddeutsche Zeitung" sieht die Journalisten des Staatsrundfunks derweil als Bauernopfer, "weil sich Premier Antonis Samaras ebenso wenig wie seine Vorgänger an das eigentliche Grundübel herantraut: Entlassungen im überbesetzten Staatsapparat, ohne die eine Sanierung der Staatsfinanzen nicht gelingen kann."

Weitere Pressestimmen zum Thema gibt es auch in unserer Presseschau.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:10 Uhr Sport am Sonntag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Hörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Eine Stunde History

Aus unseren drei Programmen

KaltwetterStarthilfe mit Kabel und Seil

Es ist kalt geworden. Toll! Sagen die einen. Da schmeckt der Glühwein besser. Doof! Finden die anderen. Weil sie morgens (noch) früher aufstehen müssen, um Autoscheiben zu kratzen. Eis weg, Motor an… Denkste. Nur ein unmotiviertes Restgeräusch ist zu hören. Diagnose: Batterie leer. Aber keine Sorge, wir helfen euch …
      

"Falter"-Chefredakteur zur Wahl in Österreich"Der Wahlkampf hat die Leute mürbe gemacht"

Zwei Wahlplakate der Präsidentschaftskandidaten Norbert Hofer und Alexander Van der Bellen in Wien. (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

Österreich sei bei der heutigen Bundespräsidenten-Wahl "gespalten", sagt "Falter"-Chefredakteur Florian Klenk. Mit Ex-Grünen-Chef Van der Bellen und FPÖ-Kandidat Hofer treten zwei "äußerste Pole" im politischen Spektrum gegeneinander an.

RE: Das Kapital (4/6)Der Niedergang des Kapitalismus

Die Warenterminbörse New York Mercantile Exchange (Nymex) in New York City von oben.  (imago/UPI Photo)

Marx hielt den Sieg des Proletariats für unvermeidlich. Doch wie lange wird es dem Kapitalismus noch gelingen, seinen Niedergang zu verhindern? Mit dieser Frage befasst sich der Wirtschaftsjournalist Paul Mason im vierten Teil der Sendereihe "Das Kapital".

Altenpflege"Die Generation, die gerade gepflegt wird, hat tierisch Bock auf Poesie"

Heike Jakobi vom ehrenamtlichen Kranken-Lotsendienst schiebt einen Patienten zur Therapie im Albertinen-Haus in Hamburg. (dpa / Christian Charisius)

Er ist Poetryslammer und ist mit Redensarten bekannt geworden. Das ist aber nur eine Seite von Lars Rüppel. Er beschäftigt sich nämlich auch mit Demenz. Und wie Gedichte und Poesie bei dieser Erkrankung helfen können.
      

Vier Fassbinder-Darstellerinnen in einem "Tatort""Ein bisschen wie Parfüm-Mischen"

Isolde (Irm Hermann), Margarethe (Margit Carstensen) und Catharina (Hanna Schygulla) freuen sich gemeinsam mit Klara (Eva Mattes) an ihrem nächtlichen Feuerritual. Im Bodensee-Tatort "Wofür es sich zu leben lohnt". (SWR-Pressestelle/Fotoredaktion)

Im letzten Bodensee-"Tatort" kommen die vier Fassbinder-Schauspielerinnen Hanna Schygulla, Margit Carstensen, Irm Hermann und Eva Mattes zusammen. Das gleiche einer Parfüm-Mischung, sagt Schygulla. Jede habe "ihren eigenen Duft".

CSU-Politiker Söder"Europa ist heute so schwach wie noch nie"

Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) (picture-alliance / dpa / Matthias Balk)

Europa habe durch Deutschlands Grenzöffnung für die Flüchtlinge im vergangenen Jahr Schaden genommen, sagte der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) im Deutschlandfunk. Europa sei zudem so zerstritten wie noch nie und nicht in der Lage, mit einer Stimme auf Herausforderungen zu reagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Österreich  Van der Bellen wird neuer Bundespräsident - Hofer räumt Niederlage ein | mehr

Kulturnachrichten

Weimarer Herderkirche wieder eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr