Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Griechen treten wegen Schließung des Staatssenders ERT in einen Generalstreik

Athen droht eine Regierungskrise

Mitarbeiter machen ihrem Unmut vor der ERT-Zentrale in Athen Luft (picture alliance / dpa / Orestis Panagiotou)
Mitarbeiter machen ihrem Unmut vor der ERT-Zentrale in Athen Luft (picture alliance / dpa / Orestis Panagiotou)

In Griechenland haben aus Protest gegen die Schließung des staatlichen Rundfunks ERT umfangreiche Streiks begonnen. Betroffen sind vor allem die öffentliche Verwaltung und der Personenverkehr. Unterdessen sieht sich Ministerpräsident Antonis Samaras heftiger Kritik seiner Koalitionspartner ausgesetzt.

In Athen streiken Busfahrer, Ministerien blieben geschlossen und auch die Eisenbahner legten die Arbeit nieder. Im Flugverkehr wird es heute zu Verspätungen hauptsächlich im Inlandsverkehr kommen. Die Fluglotsen wollen zwischen 14.00 und 16.00 Uhr (MESZ) die Arbeit niederlegen. Die Gewerkschaften hatten gestern zu einem Generalstreik aufgerufen – allerdings blieben am Morgen die meisten Banken, Supermärkte, Geschäfte und Hotels geöffnet. Auch U-Bahnen fahren weiterhin.

Der konservative Regierungschef Antonis Samaras hatte den Staatssender ERT am späten Dienstagabend unvermittelt schließen lassen. Mehr als 2500 Beschäftigte verlieren ihren Arbeitsplatz und können sich bei einem neuen Sender, der bald mit deutlich weniger Personal den Betrieb aufnehmen soll, um eine Stelle bewerben. Die Schließung wurde damit begründet, dass die Kosten von jährlich 300 Millionen Euro "ein typischer Fall unglaublicher Verschwendung" seien. Die Schließung solle dazu beitragen, die Auflagen des Sparprogramms zu erfüllen, das die internationalen Geldgeber dem Land auferlegt haben.

Koalitionspartner fühlen sich übergangen

Die Entscheidung zur Schließung des Staatsrundfunks droht sich zu einer Regierungskrise auszuweiten. Die beiden kleineren Koalitionspartner, die Demokratische Linke und die Sozialisten, forderten den Weiterbetrieb und ein Treffen mit Samaras, um die Angelegenheit zu klären. Die beiden Parteien hatten bereits am Dienstag umgehend nach Bekanntgabe der Schließung beklagt, in der Angelegenheit übergangen worden zu sein.

Die kleine Oppositionspartei "Unabhängige Griechen" (AN.EL) will nach Angaben ihres Vorsitzenden Panos Kammenos ein Misstrauensvotum gegen die Regierung beantragen. Die ERT-Schließung sei verfassungswidrig, sagte Kammenos Reportern in Athen. Wann der Antrag gestellt werden soll, blieb zunächst unklar. Die konservative AN.EL hat 18 Abgeordnete im Parlament mit 300 Sitzen.

Deutsche Journalisten werten Samaras‘ Entscheidung unterschiedlich

Unter deutschen Journalisten wird die Schließung unterschiedlich bewertet. Die "Frankfurter Allgemeine" kann die Erklärungen von Samaras nachvollziehen. "Was immer Samaras bewogen hat - sich mit dem Staatsfunk anzulegen erfordert Mut", schreibt das Blatt. Ein wenig davon wünsche man sich auch in Deutschland. Hier haben die öffentlich-rechtlichen Sender nach Ansicht der FAZ finanzielle Dimensionen erreicht, "die jeder Beschreibung spotten. Einfach abschalten und kleiner neu starten? Man darf ja mal träumen." Die "Süddeutsche Zeitung" sieht die Journalisten des Staatsrundfunks derweil als Bauernopfer, "weil sich Premier Antonis Samaras ebenso wenig wie seine Vorgänger an das eigentliche Grundübel herantraut: Entlassungen im überbesetzten Staatsapparat, ohne die eine Sanierung der Staatsfinanzen nicht gelingen kann."

Weitere Pressestimmen zum Thema gibt es auch in unserer Presseschau.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Das Wochenendjournal

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Early Bird

Aus unseren drei Programmen

Neuer US-Präsident Trump "Wir werden Amerika wieder großartig machen"

Donald Trump leistet den Amtseid als 45. US-Präsident (20.01.2017). (AFP / Mandel Ngan)

Donald Trump ist als 45. Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt worden. In seiner Antrittsrede rief er zu einem "neuen Nationalstolz" auf, der die Spaltung des Landes heilen werde. Am Rande der Zeremonie kam es in Washington zu Ausschreitungen.

US-Präsident"Hysterische Reaktionen auf Trump sind fehl am Platz"

Friedrich Merz (CDU), Vorsitzender der Atlantikbrücke (dpa / picture-alliance / Revierfoto)

Kurz vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat der Vorsitzende der "Atlantik-Brücke", Friedrich Merz, zu mehr Gelassenheit aufgerufen. Trump habe sich schließlich nicht ins Amt geputscht, sagte der CDU-Politiker im DLF.

Jüdischer Glaube und die ShoaWo war Gott in Auschwitz?

Auschwitz-Birkenau (picture-alliance/ dpa)

Das Gedenken an den Holocaust dreht sich meist um die Frage, wie der Mord an sechs Millionen Juden möglich war. Gott spielt dabei zunächst keine Rolle. Unser Autor Jens Rosbach hat sich damit beschäftigt und den Einfluss der Shoah auf den jüdischen Glauben beleuchtet.

PROTESTAKTIONEN ZUR AMTSEINFÜHRUNGMit Joints, Liebe und Musik gegen Trump

Es ist DER Tag für Donald Trump: Ab 12 Uhr Ortszeit wird er in Washington auf den Stufen des Kapitols als neuer, 45. Präsident der USA vereidigt. Ein guter Tag für ihn – für viele andere aber nicht. Gestern Abend gab es schon ein paar Proteste in New York. Heute gehen die Leute dann in Washington auf die Straße oder starten andere Protestaktionen.

Lage in Syrien"Es fehlt fast alles für ein normales Leben"

DRK-Generalsekretär Christian Reuter (imago / Jens Jeske)

Knapp sechs Jahre nach Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs bleibt die humanitäre Lage im Land prekär. Der Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes, Christian Reuter, sagte im DLF, in ganz Syrien fehle es an elementaren Dingen - auch dort, wo nicht gekämpft werde.

75 Jahre Wannsee-KonferenzDie Vorbereitung des Massenmords

Das Haus der Wannsee-Konferenz (imago/McPHOTO )

Vor 75 Jahren wurde in einer Villa am Wannsee über die Vernichtung der Juden beraten. Knapp zwei Stunden dauerte die Besprechung. Ziel der Wannsee-Konferenz war es, einen Plan zur Deportation und Vernichtung der Juden aus westeuropäischen Ländern festzulegen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Rechtspopulisten  Barley ruft zum Widerstand auf | mehr

Kulturnachrichten

Bayerischer Filmpreis für Bruno Ganz  | mehr

Wissensnachrichten

Neuer US-Präsident Trump  "Von heute an gilt 'America first'" | mehr