Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Griechenland auf Sparkurs

EU und IWF verpflichten das Land zu harten Einschnitten

Wie fest steht Europa in der Krise zusammen? (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)
Wie fest steht Europa in der Krise zusammen? (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)

Die EU und der Internationale Währungsfonds haben Griechenland bei den Verhandlungen über Staatshilfen zu einem harten Sparkurs verpflichtet. Die Bezüge von Rentnern und Staatsbediensteten sollen gekürzt, die Mehrwertsteuer angehoben werden.

Ziel der zwischen Ministerpräsident Giorgos Papandreou, Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden vereinbarten Sparmaßnahmen sei es, das griechische Staatsdefizit von derzeit 13,6 Prozent innerhalb von drei Jahren um zehn Prozent zu verringern.

Der Abgeordnete der liberal-konservativen Partei Nea Dimokratia im griechischen Parlament, Evangelos Antonaros, erwartet angesichts der Sparmaßnahmen einen Mentalitätswandel in der griechischen Gesellschaft. Der Durchschnittsverdiener müsse einsehen, dass ein Teil seines Einkommens in der nächsten Zeit wegfallen werde, sagte Antonaros im Deutschlandfunk.

Nach Auskunft von Hans-Peter Friedrich, dem Chef der CSU-Landesgruppe, sei beim Krisentreffen mit den beiden Präsidenten der Europäischen Zentralbank und des Internationalen Währungsfonds "von 100 bis 120 Milliarden" Finanzhilfe für Griechenland die Rede gewesen, das seien aber "Über-den-Daumen-Schätzungen". Im Gegenzug müsse Griechenland sich auch "des Euros würdig erweisen".

Ebbewelle aus Griechenland erfasst Eurozone

Nach Griechenland und Portugal ist mit Spanien die Bonität des dritten europäischen Landes durch Ratingagenturen abgewertet worden. Der Euro fiel auf ein Jahrestief, Beobachter fürchten einen Dominoeffekt. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble wies diese Befürchtungen in den Tagesthemen vom Mittwochabend jedoch vorerst zurück. Wenn es gelinge, die Zahlungsfähigkeit Griechenlands zu sichern, dann werde die Spekulationswelle gegen andere Mitgliedsländer der europäischen Währung gar nicht erst "in dem Maß" entstehen. Deshalb sei die Hilfe für Griechenland besonders wichtig: "Würden wir scheitern, dann würde die Spekulation gegen alle Länder der Eurozone zunehmen, und wahrscheinlich auch gegen andere Länder darüber hinaus", sagte Schäuble.

Kritik an Ratingagenturen nimmt zu

CSU-Landesgruppenchef Friedrich übte auch scharfe Kritik an der Rolle der Ratingagenturen und warf ihnen "Angriffe auf Staaten" vor: "Da kommt irgendeine Agentur daher, und dann sollen wir hüpfen und springen. Das kommt überhaupt nicht in Frage!"

Außenminister Guido Westerwelle forderte eine unabhängige europäische Ratingagentur. Als Lehre aus der Finanz- und Wirtschaftskrise müsse die Europäische Union "der Tätigkeit von Ratingagenturen eigene Bemühungen" entgegensetzen, sagte Westerwelle den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe am Donnerstag.

Der Vize-Sprecher der parlamentarischen Linken in der SPD, Carsten Sieling, pflichtete Westerwelle bei und sprach sich für eine europäische Ratingagentur aus, die frei von politischer Einflussnahme agieren könne Das Schicksal ganzer Länder und damit die Stabilität des Euro dürfe nicht "einzig und allein vom Urteil einer Ratingagentur abhängen", sagte Sieling dem "Handelsblatt Online".

Köhler fordert politische Konsequenzen aus der Griechenlandkrise


Bundespräsident Köhler hat politische und gesellschaftliche Konsequenzen aus der Griechenlandkrise angemahnt. Die Mitgliedsländer der Europäischen Union müssten ihre Wirtschafts- und Finanzpolitik besser untereinander abstimmen, um Fehlentwicklungen gegenzusteuern, sagte Köhler auf einer Wirtschafts-Tagung in München. Der Euro habe bisher gute Dienste geleistet und müsse im Weltwährungssystem weiterhin ein Anker der Stabilität bleiben.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Rürup über Altersarmut"Die Politik muss etwas tun"

Der Sozialexperte Bert Rürup (20.11.2014) (dpa / Oliver Berg)

Laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung ist ab 2036 jeder fünfte Neu-Rentner von Armut bedroht. Die Politik müsse auf diese Prognosen dringend reagieren, sagte Rentenexperte Bert Rürup. Noch sei Zeit gegenzusteuern: "Die Solidarrente ist die richtige Antwort", so Rürup im Dlf.

Linksautonome Gewaltaufrufe vor G20-Gipfel"Der Veranstaltungsort Hamburg stellt ein großes Risiko dar"

Das Logo des G20-Gipfels hängt am 22.06.2017 in Hamburg in den Messehallen. Zum zweitägigen G20-Gipfel in der Hansestadt am 7. und 8. Juli werden Staats- und Regierungschefs aus 20 Industrie- und Schwellenländern und Hunderte Journalisten aus zahlreichen Ländern weltweit erwartet.  (picture alliance / dpa / Axel Heimken)

Vor dem G20-Gipfel mehren sich im Netz linksautonome Gewaltaufrufe. Der Extremismusforscher Hans-Gerd Jaschke hält es für einen Fehler, das Treffen ausgerechnet in Hamburg abzuhalten – einem Zentrum der Autonomenszene. Deren zunehmende Militanz sei auch mit dieser Wahl zu erklären.

FAKE-NETWORKBinky beruhigt bei Social-Media-Stress

Ihr liked mal hier, shared mal da und scrollt durch irgendwelche Posts. Weil sich das besser anfühlt als gar nix zu tun. Dann könnte Binky genau euer Ding sein. Die App macht genau das. Nur ohne Folgen.

Generalsekretär Hubertus Heil"Die SPD hat klare Inhalte"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen.  (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

SPD-Generalsekretär Hubertus Heil hat der Union Ideenlosigkeit vorgeworfen. Die CDU lasse Plakate drucken, ohne ein Programm zu haben, sagte Heil im Dlf. Statt ein Steuerkonzept vorzulegen, verspreche sie "Steuergeschenke für sehr, sehr wohlhabende Menschen".

Ökonom über Altersarmut"Es gibt keine Alternative zur Rente mit 67"

Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter des ifo Instituts Dresden, spricht am 20.10.2016 in Bad Saarow (Brandenburg) beim ersten ostdeutschen Wirtschaftsforum. Nach dem Vorbild des Weltwirtschaftsforums in Davos wollen Politiker, Wissenschaftler und Manager in Bad Saarow über die Aussichten der ostdeutschen Wirtschaft reden.  (picture alliance / dpa / Bernd Settnik)

Der Ökonom Joachim Ragnitz hat die Konzepte der Parteien zur Stabilisierung des Rentensystems kritisiert. Die Vorschläge böten etwa keine Lösung für das immer größer werdende Problem der Altersarmut, sagte der stellvertretende Leiter der ifo Instituts Dresden im Dlf.

Ein Plädoyer für ethisches Bauen Nehmt Abschied von der Spektakel-Architektur!

Während des Eröffnungskonzerts wird am 11.01.2017 am Hafen in Hamburg die Elbphilharmonie illuminiert. Das Konzerthaus wurde am Abend feierlich eröffnet. (dpa /Bodo Marks )

Einerseits fehlt in den Städten bezahlbarer Wohnraum, andererseits werden auf Filetgrundstücken ständig neue Spektakelbauten eingeweiht - ein Skandal, findet Architekturkritiker Klaus Englert. Er fordert eine neue, ethische Architektur.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  USA glauben, dass Assad neuen Giftgasangriff plant | mehr

Kulturnachrichten

Ausstellung mit Werken aus Gurlitt-Fund  | mehr

 

| mehr