Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Griechenland auf Sparkurs

EU und IWF verpflichten das Land zu harten Einschnitten

Wie fest steht Europa in der Krise zusammen? (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)
Wie fest steht Europa in der Krise zusammen? (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)

Die EU und der Internationale Währungsfonds haben Griechenland bei den Verhandlungen über Staatshilfen zu einem harten Sparkurs verpflichtet. Die Bezüge von Rentnern und Staatsbediensteten sollen gekürzt, die Mehrwertsteuer angehoben werden.

Ziel der zwischen Ministerpräsident Giorgos Papandreou, Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden vereinbarten Sparmaßnahmen sei es, das griechische Staatsdefizit von derzeit 13,6 Prozent innerhalb von drei Jahren um zehn Prozent zu verringern.

Der Abgeordnete der liberal-konservativen Partei Nea Dimokratia im griechischen Parlament, Evangelos Antonaros, erwartet angesichts der Sparmaßnahmen einen Mentalitätswandel in der griechischen Gesellschaft. Der Durchschnittsverdiener müsse einsehen, dass ein Teil seines Einkommens in der nächsten Zeit wegfallen werde, sagte Antonaros im Deutschlandfunk.

Nach Auskunft von Hans-Peter Friedrich, dem Chef der CSU-Landesgruppe, sei beim Krisentreffen mit den beiden Präsidenten der Europäischen Zentralbank und des Internationalen Währungsfonds "von 100 bis 120 Milliarden" Finanzhilfe für Griechenland die Rede gewesen, das seien aber "Über-den-Daumen-Schätzungen". Im Gegenzug müsse Griechenland sich auch "des Euros würdig erweisen".

Ebbewelle aus Griechenland erfasst Eurozone

Nach Griechenland und Portugal ist mit Spanien die Bonität des dritten europäischen Landes durch Ratingagenturen abgewertet worden. Der Euro fiel auf ein Jahrestief, Beobachter fürchten einen Dominoeffekt. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble wies diese Befürchtungen in den Tagesthemen vom Mittwochabend jedoch vorerst zurück. Wenn es gelinge, die Zahlungsfähigkeit Griechenlands zu sichern, dann werde die Spekulationswelle gegen andere Mitgliedsländer der europäischen Währung gar nicht erst "in dem Maß" entstehen. Deshalb sei die Hilfe für Griechenland besonders wichtig: "Würden wir scheitern, dann würde die Spekulation gegen alle Länder der Eurozone zunehmen, und wahrscheinlich auch gegen andere Länder darüber hinaus", sagte Schäuble.

Kritik an Ratingagenturen nimmt zu

CSU-Landesgruppenchef Friedrich übte auch scharfe Kritik an der Rolle der Ratingagenturen und warf ihnen "Angriffe auf Staaten" vor: "Da kommt irgendeine Agentur daher, und dann sollen wir hüpfen und springen. Das kommt überhaupt nicht in Frage!"

Außenminister Guido Westerwelle forderte eine unabhängige europäische Ratingagentur. Als Lehre aus der Finanz- und Wirtschaftskrise müsse die Europäische Union "der Tätigkeit von Ratingagenturen eigene Bemühungen" entgegensetzen, sagte Westerwelle den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe am Donnerstag.

Der Vize-Sprecher der parlamentarischen Linken in der SPD, Carsten Sieling, pflichtete Westerwelle bei und sprach sich für eine europäische Ratingagentur aus, die frei von politischer Einflussnahme agieren könne Das Schicksal ganzer Länder und damit die Stabilität des Euro dürfe nicht "einzig und allein vom Urteil einer Ratingagentur abhängen", sagte Sieling dem "Handelsblatt Online".

Köhler fordert politische Konsequenzen aus der Griechenlandkrise


Bundespräsident Köhler hat politische und gesellschaftliche Konsequenzen aus der Griechenlandkrise angemahnt. Die Mitgliedsländer der Europäischen Union müssten ihre Wirtschafts- und Finanzpolitik besser untereinander abstimmen, um Fehlentwicklungen gegenzusteuern, sagte Köhler auf einer Wirtschafts-Tagung in München. Der Euro habe bisher gute Dienste geleistet und müsse im Weltwährungssystem weiterhin ein Anker der Stabilität bleiben.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Weltzeit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Marketing in Sozialen MedienSchleichwerbung durch Internetstars?

YouTuberin Bianca "Bibi" Heinicke posiert mit einem Smartphone (picture alliance / Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/ZB)

Klassische Werbespots – das war einmal. Die Marketingbranche setzt auf junge Internetstars, die bei YouTube oder Instagram teils über Millionen Follower haben. Das Ziel: Produkte gezielt zu platzieren. Welche Gelder fließen, bleibt aber oft ein Geheimnis.

Digitale Lernspiele auf der Gamescom Das spielende Klassenzimmer

Little girl using sitting tablet, sitting on couch model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY HAPF01486 Little Girl Using Sitting Tablet Sitting ON Couch Model released Symbolic image Property released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY HAPF01486 (imago stock&people)

Ein Thema auf der Gamescom ist das sogenannte Edutainment. Auf der Spielemesse werden verschiedene Computerspiele vorgestellt, mit welchen Kinder spielend lernen - ohne es zu merken. Dabei steht nicht nur Rechnen auf dem Programm, sondern auch Vokabeln lernen oder die Koordination.

Netflix, Virgin und Co. Wer von unbegrenztem Urlaub profitiert

Ein Strandkorb am Strand von Ahrenshoop,vor einem Haus mit Reetdach und malerischer Strandkulisse. (picture alliance / dpa / Jens Büttner)

Netflix oder Virgin bieten an, wovon viele Arbeitnehmer träumen: Unbegrenzten Urlaub. Der Freizeitforscher Ulrich Reinhardt schätzt ein, was Vor- und Nachteile an so einem Angebot sind und wer eigentlich meisten davon hat.

GleichberechtigungIn Sachsen-Anhalt verdienen Frauen mehr als Männer

Eine Frau erklärt eine mittels Beamer an die Wand projizierte Statistik. (picture-alliance / Tobias Kleinschmidt)

Frauen verdienen in Deutschland weniger als Männer. Die Lohnlücke beträgt 21 Prozent, auch bedingt durch Teilzeitarbeit. Doch es gibt Ausnahmen: So bekommen in Sachsen-Anhalt Frauen statistisch gesehen mehr Geld für ihre Arbeit als Männer - warum?

Mediziner und Autor Michael de RidderKämpfer für ein selbstbestimmtes Leben und Sterben

Michael de Ridder in einem Studio von Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio / Matthias Horn)

Er gilt als wortmächtiger Querdenker seiner Zunft: Michael de Ridder betreute Drogenabhängige mit dem ersten Berliner Arztmobil. In seinen Büchern beschäftigt der Mediziner sich mit Sterbehilfe, Pflegenotstand oder der Verschwendung im Gesundheitswesen.

Windenergie Erster Windpark Deutschlands wird 30

Dieter Haack ist 1987 als Monteur bei der Eröffnung dabei und heute Prokurist des Windparks (Deutschlandradio/Johannes Kulms)

Keimzelle des Booms: 1987 wurden 30 Anlagen des Windenergiepark Westküste in Schleswig Holstein feierlich in Betrieb genommen. Die alten Anlagen haben längst ausgedient und vier modernen und leistungsfähigeren Rotoren Platz gemacht. Doch von den alten Rädern "lernten" Ingenieure Windenergie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Venezuela  Abgesetzte Staatsanwältin wirft Maduro Korruption vor | mehr

Kulturnachrichten

Hausarrest für Serebrennikov  | mehr

 

| mehr