Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Griechenland auf Sparkurs

EU und IWF verpflichten das Land zu harten Einschnitten

Wie fest steht Europa in der Krise zusammen? (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)
Wie fest steht Europa in der Krise zusammen? (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)

Die EU und der Internationale Währungsfonds haben Griechenland bei den Verhandlungen über Staatshilfen zu einem harten Sparkurs verpflichtet. Die Bezüge von Rentnern und Staatsbediensteten sollen gekürzt, die Mehrwertsteuer angehoben werden.

Ziel der zwischen Ministerpräsident Giorgos Papandreou, Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden vereinbarten Sparmaßnahmen sei es, das griechische Staatsdefizit von derzeit 13,6 Prozent innerhalb von drei Jahren um zehn Prozent zu verringern.

Der Abgeordnete der liberal-konservativen Partei Nea Dimokratia im griechischen Parlament, Evangelos Antonaros, erwartet angesichts der Sparmaßnahmen einen Mentalitätswandel in der griechischen Gesellschaft. Der Durchschnittsverdiener müsse einsehen, dass ein Teil seines Einkommens in der nächsten Zeit wegfallen werde, sagte Antonaros im Deutschlandfunk.

Nach Auskunft von Hans-Peter Friedrich, dem Chef der CSU-Landesgruppe, sei beim Krisentreffen mit den beiden Präsidenten der Europäischen Zentralbank und des Internationalen Währungsfonds "von 100 bis 120 Milliarden" Finanzhilfe für Griechenland die Rede gewesen, das seien aber "Über-den-Daumen-Schätzungen". Im Gegenzug müsse Griechenland sich auch "des Euros würdig erweisen".

Ebbewelle aus Griechenland erfasst Eurozone

Nach Griechenland und Portugal ist mit Spanien die Bonität des dritten europäischen Landes durch Ratingagenturen abgewertet worden. Der Euro fiel auf ein Jahrestief, Beobachter fürchten einen Dominoeffekt. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble wies diese Befürchtungen in den Tagesthemen vom Mittwochabend jedoch vorerst zurück. Wenn es gelinge, die Zahlungsfähigkeit Griechenlands zu sichern, dann werde die Spekulationswelle gegen andere Mitgliedsländer der europäischen Währung gar nicht erst "in dem Maß" entstehen. Deshalb sei die Hilfe für Griechenland besonders wichtig: "Würden wir scheitern, dann würde die Spekulation gegen alle Länder der Eurozone zunehmen, und wahrscheinlich auch gegen andere Länder darüber hinaus", sagte Schäuble.

Kritik an Ratingagenturen nimmt zu

CSU-Landesgruppenchef Friedrich übte auch scharfe Kritik an der Rolle der Ratingagenturen und warf ihnen "Angriffe auf Staaten" vor: "Da kommt irgendeine Agentur daher, und dann sollen wir hüpfen und springen. Das kommt überhaupt nicht in Frage!"

Außenminister Guido Westerwelle forderte eine unabhängige europäische Ratingagentur. Als Lehre aus der Finanz- und Wirtschaftskrise müsse die Europäische Union "der Tätigkeit von Ratingagenturen eigene Bemühungen" entgegensetzen, sagte Westerwelle den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe am Donnerstag.

Der Vize-Sprecher der parlamentarischen Linken in der SPD, Carsten Sieling, pflichtete Westerwelle bei und sprach sich für eine europäische Ratingagentur aus, die frei von politischer Einflussnahme agieren könne Das Schicksal ganzer Länder und damit die Stabilität des Euro dürfe nicht "einzig und allein vom Urteil einer Ratingagentur abhängen", sagte Sieling dem "Handelsblatt Online".

Köhler fordert politische Konsequenzen aus der Griechenlandkrise


Bundespräsident Köhler hat politische und gesellschaftliche Konsequenzen aus der Griechenlandkrise angemahnt. Die Mitgliedsländer der Europäischen Union müssten ihre Wirtschafts- und Finanzpolitik besser untereinander abstimmen, um Fehlentwicklungen gegenzusteuern, sagte Köhler auf einer Wirtschafts-Tagung in München. Der Euro habe bisher gute Dienste geleistet und müsse im Weltwährungssystem weiterhin ein Anker der Stabilität bleiben.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Weltzeit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

KatholikentagLöhrmann begrüßt AfD-Ausschluss

Sylvia Löhrmann (Die Grünen), Bildungsministerin in Nordrhein-Westfalen. (imago / IPON)

AfD-Politiker sind bereits im Vorfeld von den Diskussionen des 100. Deutschen Katholikentages ausgeschlossen worden. Sylvia Löhrmann, Grünen-Politikerin und Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken, hält das für richtig. Die Katholische Kirche stehe für eine humane Flüchtlingspolitik, und die AfD bekämpfe diese in Teilen, sagte sie im DLF.

PopulismusWir sind ein Land der Opfer geworden

Teilnehmer einer Kundgebung der fremden- und islamfeindlichen Pegida haben sich am Königsufer in Dresden versammelt. (Hendrik Schmidt, dpa picture-alliance)

Populistische Bewegungen und Parteien erleben in Europa wieder starken Aufwind - von rechts wie von links. Deren Botschaft lautet "Ihr seid Opfer, und wir sind die Einzigen, die euch verstehen", meint der Philosoph Christian Schüle. Einen Ausweg sieht er nur in mühsamer Demokratie-Arbeit.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

Haseloff zum Integrationsgesetz"Sonst verlieren wir die Unterstützung der Menschen"

Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (CDU). (imago / Simone Kuhlmey)

Reiner Haseloff sieht im geplanten Integrationsgesetz "die richtigen Schwerpunkte gesetzt". Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt fordert aber eine stärkere Beteiligung des Bundes an den Kosten der Integration. "Wenn wir kommunale Aufgaben nicht mehr erfüllen können, verlieren wir die Unterstützung der Menschen", sagte er im Deutschlandfunk.

VenezuelaIn den Supermärkten fehlt es an allem

Sie sehen eine Frau, die einen Fisch putzt, rechts und links stehen Kinder. (AFP / Juan Barreto)

Der Leiter des Büros der Friedrich Ebert Stiftung (FES) in Caracas, Benjamin Reichenbach, sieht Venezuela nah am Staatsbankrott. Es komme zu Protesten und Plünderungen, weil es an Lebensmitteln fehle und das Land aus der Wirtschaftskrise nicht herauskomme.

Goethe-Institut in NowosibirskTheater in der Dunkelkammer

"Küchengespräche" auf der Bühne in der als "Dunkelkammer" eingerichteten mobilen Bühne in einem Kaufhaus in Nowosibirsk. (Goethe-Institut Nowosibirsk / Alexej Ziller)

Im sechsten Stock eines Luxuskaufhauses im sibirischen Nowosibirsk richteten Berliner Theatermacher eine "Dunkelkammer" ein. Dort luden sie Experten und Zuschauer zu "Küchengesprächen" über Totalitarismus und den russischen Aktionskünstler Pjotr Pawlenski ein.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Katholikentag  Gauck dankt Christen für "selbstlosen Einsatz" | mehr

Kulturnachrichten

Kassel erwirbt unbekannte Gebrüder Grimm-Briefe  | mehr

Wissensnachrichten

Wohnen  Hotel Mama liegt voll im Trend | mehr