Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Griechenland bleibt in Eurozone

Nach EU-Finanzminister-Treffen in Luxemburg

Europafahne vor der Akropolis in Athen (picture alliance / dpa)
Europafahne vor der Akropolis in Athen (picture alliance / dpa)

Nach dem Geheim-Treffen der EU-Finanzminister in Luxemburg hat die Eurogruppe einen Austritt Griechenlands aus der Eurozone ausgeschlossen. Ebenso wird es keine Umschuldung der 110 Milliarden Euro Unterstützung für Athen geben.

Die EU-Finanzminister haben sich gestern zu einem Treffen in Luxemburg getroffen, um über die Schuldenkrise Griechenlands zu beraten. Das Treffen sei geheim gehalten worden, wie Leon Stebe in Deutschlandfunk berichtete (MP3-Audio). Erst in der Nacht, nach der Konferenz, bestätigte der Chef der Eurogruppe, Jean-Claude Juncker, dass er die Finanzminister nach Luxemburg eingeladen habe.

Keine Umschuldung für Griechenland

Bei dem Treffen wurde über die Finanzkrise Griechenlands diskutiert. Dabei habe Juncker ausdrücklich gesagt, dass kein Austritt Griechenlands aus der Eurozone geplant sei. "Wir wollen nicht,dass der Euroraum ohne Grund explodiert", so Juncker weiter. Man habe jedoch auch eine Umschuldung ausgeschlossen. Griechenland wird von der Eurozone mit Krediten in Höhe von 110 Milliarden Euro gestützt. Als Bedingung dafür hat das Land ein striktes Sparprogramm akzeptiert.

Der griechische Staat kann gegenwärtig die Schulden nicht abtragen. Das Land möchte erreichen, dass die Kreditbedingungen gemildert werden, also eine Laufzeitverlängerung erreicht wird und die Zinsen gesenkt werden.

Ob über dieses Thema auf dem Geheim-Treffen gesprochen wurde, sei nicht bekannt, sagte Stebe weiter. Beim nächsten turnusmäßigen Treffen der Finanzminister solle jedoch über einen weiteren Wirtschaftsplan für Griechenland gesprochen werden.

Auf die Gerüchte über das Treffen reagierten die Finanzmärkte sofort: Der Euro verlor zwei Cent gegenüber seinem Tageshöchstkurs.

Mehr zum Thema:

"Besser ein Ende mit Schrecken" - FDP-Finanzpolitiker Luksic über Griechenlands Schuldenkrise

Bundestag genehmigt Griechenland-Hilfe

Griechisches Parlament segnet Sparpaket ab

Griechenland auf Sparkurs

Griechenland zwischen Schuldendruck und Sparvorgaben

Ökonomin: Griechenland-Sanierung nicht auf Schuldenabbau reduzieren

Scheer (SPD): Rettungspaket ist "vollständig unzulänglich"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9 - Der Tag mit ...

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Rassismus in Deutschland"Das ist Raubbau an der Demokratie"

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Karamba Diaby aus Halle. (pa/dpa/Stache)

SPD-Politiker Karamba Diaby ist der erste schwarze Politiker im Bundestag. Auf Facebook hetzte jetzt die NPD gegen ihn - er konterte mit einem provokativen Post. "Die versuchen, mich einzuschüchtern. Ich darf mir das nicht gefallen lassen", sagte er im Dlf.

ProtestkulturZiviler Ungehorsam nimmt ab

Sitzblockade von Atomkraftgegnern im Kreis Lüchow-Dannenberg beim Zwischenlager Gorleben. (picture alliance / dpa / Foto: Philipp Schulze)

Stress mit der Polizei? Lieber nicht! Immer mehr Menschen scheuen sich davor, sich staatlichen Entscheidungen mit gewaltfreien Methoden zu widersetzen, beklagt der Politikwissenschaftler Peter Grottian: "Die Leute haben die Hosen voll."

Nach den ErdbebenAmatrice: Kampf um die Kunst

Madonna-Statuen, die aus zerstörten Kirchen in Amatrice und Accumoli geborgen wurden, stehen in einer Lagerhalle in Cittaducale (Italien).  (picture alliance / Alvise Armellini/dpa)

Dem heiligen Rochus ist ein Bein abgesplittert, ein Jesuskopf zersprungen: Bei den Erdbeben in Umbrien im vergangenen Jahr wurden auch Kunst- und Kulturgüter verschüttet. Mittlerweile wurden viele von ihnen geborgen. Restauratoren bemühen sich nun um die Rettung des kulturellen Gedächtnisses.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Gesichtserkennung  De Maizière weist Bedenken zurück | mehr

Kulturnachrichten

Deutscher Jugendorchesterpreis geht nach Schwerin  | mehr

 

| mehr