Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Griechenland bleibt in Eurozone

Nach EU-Finanzminister-Treffen in Luxemburg

Europafahne vor der Akropolis in Athen (picture alliance / dpa)
Europafahne vor der Akropolis in Athen (picture alliance / dpa)

Nach dem Geheim-Treffen der EU-Finanzminister in Luxemburg hat die Eurogruppe einen Austritt Griechenlands aus der Eurozone ausgeschlossen. Ebenso wird es keine Umschuldung der 110 Milliarden Euro Unterstützung für Athen geben.

Die EU-Finanzminister haben sich gestern zu einem Treffen in Luxemburg getroffen, um über die Schuldenkrise Griechenlands zu beraten. Das Treffen sei geheim gehalten worden, wie Leon Stebe in Deutschlandfunk berichtete (MP3-Audio). Erst in der Nacht, nach der Konferenz, bestätigte der Chef der Eurogruppe, Jean-Claude Juncker, dass er die Finanzminister nach Luxemburg eingeladen habe.

Keine Umschuldung für Griechenland

Bei dem Treffen wurde über die Finanzkrise Griechenlands diskutiert. Dabei habe Juncker ausdrücklich gesagt, dass kein Austritt Griechenlands aus der Eurozone geplant sei. "Wir wollen nicht,dass der Euroraum ohne Grund explodiert", so Juncker weiter. Man habe jedoch auch eine Umschuldung ausgeschlossen. Griechenland wird von der Eurozone mit Krediten in Höhe von 110 Milliarden Euro gestützt. Als Bedingung dafür hat das Land ein striktes Sparprogramm akzeptiert.

Der griechische Staat kann gegenwärtig die Schulden nicht abtragen. Das Land möchte erreichen, dass die Kreditbedingungen gemildert werden, also eine Laufzeitverlängerung erreicht wird und die Zinsen gesenkt werden.

Ob über dieses Thema auf dem Geheim-Treffen gesprochen wurde, sei nicht bekannt, sagte Stebe weiter. Beim nächsten turnusmäßigen Treffen der Finanzminister solle jedoch über einen weiteren Wirtschaftsplan für Griechenland gesprochen werden.

Auf die Gerüchte über das Treffen reagierten die Finanzmärkte sofort: Der Euro verlor zwei Cent gegenüber seinem Tageshöchstkurs.

Mehr zum Thema:

"Besser ein Ende mit Schrecken" - FDP-Finanzpolitiker Luksic über Griechenlands Schuldenkrise

Bundestag genehmigt Griechenland-Hilfe

Griechisches Parlament segnet Sparpaket ab

Griechenland auf Sparkurs

Griechenland zwischen Schuldendruck und Sparvorgaben

Ökonomin: Griechenland-Sanierung nicht auf Schuldenabbau reduzieren

Scheer (SPD): Rettungspaket ist "vollständig unzulänglich"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Das Wochenendjournal

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Early Bird

Aus unseren drei Programmen

Feist: "Pleasure"Ein komplexes Vergnügen

Leslie Feist (imago/Future Image)

Die kanadische Sängerin Feist kommt ganz bescheiden und leise daher und hat es trotzdem geschafft, mit ihrer Musik ein großes Publikum zu erreichen. Nach sechs Jahren Pause kommt nun "Pleasure" in die Läden.

Rentengesetz im BundestagOstrenten werden voll an Westbezüge angeglichen

Nahaufnahme der Hand einer alten Frau, die ein paar Münzen zählt.  (imago stock&people)

Die Renten in Ostdeutschland sollen bis 2025 vollständig den Bezügen im Westen angeglichen werden. Über das entsprechende Gesetz hat der Bundestag in erster Lesung diskutiert. Arbeits- und Sozialministerin Andrea Nahles, SPD, sprach von einem historischen Schritt für die Einheit des Landes, während die Opposition heftige Kritik übte.

Deutscher Filmpreis wird verliehenFrauen-Power auf dem Roten Teppich

Die Regiseurinnen Nicolette Krebitz (l) und Maren Ade am 08.04.2017 in Berlin. (dpa / picture alliance)

Bei der Vergabe der Lolas gehen mehrere Frauen an den Start: Die Regisseurinnen Maren Ade mit "Toni Erdmann", Anne Zohra Berrached ("24 Wochen") und Nicolette Krebitz ("Wild") sind für den Deutschen Filmpreis nominiert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  Schulz mahnt EU-Reformen an | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" gewinnt sechs deutsche Filmpreise  | mehr

 

| mehr