Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Griechenland einigt sich auf Sparpaket

Euro-Finanzminister beraten in Brüssel über Rettungsprogramm

Finanzminister Evangelos Venizelos hofft auf baldige Finanzhilfe für Griechenland (AP)
Finanzminister Evangelos Venizelos hofft auf baldige Finanzhilfe für Griechenland (AP)

Die Parteispitzen der griechischen Übergangsregierung haben sich mit EU und IWF auf einen Sparplan verständigt. Das melden Regierungskreise in Athen und das bestätigt auch EZB-Präsident Mario Draghi. Die Einigung ist eine Voraussetzung für weitere internationale Finanzhilfen.

"Vor ein paar Minuten habe ich einen Anruf des griechischen Ministerpräsidenten bekommen, der mir sagte, dass eine Einigung erzielt wurde", sagte Mario Draghi in Frankfurt. Einzelheiten nannte er nicht. Der Kompromiss hatte sich verzögert. Die griechischen Koalitionsparteien stimmten zwar in der Nacht den meisten Punkten des Sparprogramms zu - aber nicht allen. Hauptstreitpunkt waren Kürzungen bei der Rente im Volumen von etwa 300 Millionen Euro.

Wie man dann doch noch zusammenfand, muss Finanzminister Evangelos Venizelos seinen Kollegen aus den anderen Ländern der Euro-Zone erläutern. Die haben an diesem Abend in Brüssel mit der Prüfung der griechischen Sparvorhaben begonnen. Eurogruppen-Chef Juncker erwartet von dem Treffen noch keinen Beschluss über ein weiteres Hilfspaket im Volumen von mindestens 130 Milliarden Euro. Es gebe noch zahlreiche offene Punkte, sagte Juncker kurz vor Beginn der Sitzung. Ähnlich äußerte sich Bundesfinanzminister Schäuble. Die von den griechischen Koalitionsparteien erzielte Übereinkunft sei nur ein Zwischenstand.

Die griechischen Gewerkschaften rief unterdessen für morgen zu einem weiteren Generalstreik auf. Für das Wochenende ist eine Demonstration in der Hauptstadt geplant.

FDP-Politiker Fricke: Politik muss Troika-Experten folgen

Otto Fricke, parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, MdB (Deutschlandradio - Bettina Straub)Otto Fricke vertraut den Zusagen der griechischen Regierung nicht (Deutschlandradio - Bettina Straub)Nach Ansicht des haushaltspolitischen Sprechers der FDP, Otto Fricke, müssen die griechischen Politiker bei ihren Entscheidungen zu Griechenland nun uneingeschränkt der Einschätzung der "Troika"-Experten von EU, Internationalem Währungsfonds und Europäischer Zentralbank folgen. Fricke sagte im Deutschlandfunk, er habe kein volles Vertrauen in Zusagen aus Athen. "Wir müssen doch erkennen, dass die griechische Politik immer vor der Versuchung steht, wegen des Wahlkampfes A zu sagen und B zu machen." Es bleibe auch abzuwarten, wie hoch die Bereitschaft der griechischen Bürger sei, Politiker mit Sparplänen zu wählen.

Frickes Parteifreund, der Europaabgeordnete Jorgo Chatzimarkakis ist da anderer Meinung. Im Deutschlandfunk kritisierte Chatzimarkakis ausdrücklich die geforderten Rentenkürzungen. Er könne nicht nachvollziehen, warum ausgerechnet bei den ohnehin schon kleinen Renten gespart werden solle.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:10 Uhr DLF - Zeitzeugen im Gespräch

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Autokonzern unter VerdachtTransparenz nach Art des Hauses VW

Blick auf das Verwaltungshochhaus des VW-Werks in Hannover (dpa)

Statt durch echte Aufklärung und uneingeschränkte Kooperation, glänze der Autohersteller VW im Abgas-Skandal bislang durch fehlende Transparenz, meint Dietrich Mohaupt. Dabei wäre die nötig um Vertrauen zurückzugewinnen.

Sommerhits 2017Vier Silben für die Welt

Ein Screenshot aus dem Video zu Despacito von Luis Fonsi und Daddy Yankee (Bild: Despacito / Luis Fonsi & Daddy Yankee / YouTube) (Despacito / Luis Fonsi & Daddy Yankee / YouTube)

Es gibt Millionen Songs auf der Welt, doch im Radio läuft: "Despacito". Der weltweit populäre Song gilt als offizieller Sommerhit, wie die dafür zuständige GfK feststellt, denn: Er ist tanzbar, hat eine eingängige Melodie und verbreitet Urlaubsstimmung.

Die Geschichte der KoalitionenNeue Farben - neues Glück?

Bundeskanzlerin Angela Merkel (M, CDU) kommt mit SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz (r) und dem Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer aus einem Raum am 12.02.2017 im Reichstag in Berlin bei der Wahl des Bundespräsidenten. Zur Wahl des neuen Bundespräsidenten tritt am Sonntagmittag in Berlin die Bundesversammlung zusammen. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa | Verwendung weltweit (dpa/Bernd von Jutrczenka)

Sechs Fraktionen könnten nach der Wahl am 24. September dem 19. Bundestag angehören. Damit könnten sich mehr Koalitionsoptionen als je zuvor ergeben. Ob Sozialliberal, schwarz-rot, schwarz-gelb oder rot-grün: In der Geschichte der Bundesrepublik waren neue Koalitionen immer auch bundespolitische Wendepunkte.

Überwachung im Job: Tastatur-Protokolle

Beim Arbeiten mal schnell eine private E-Mail schreiben oder die U-Bahn-Verbindung checken. Euer Arbeitgeber kann das alles protokollieren - per Keylogger-Programm. Aber darf er das auch? Heute (27. Juli) entscheidet das Bundesarbeitsgericht, ob solche Programme legal sind.

Serie "Lost in Translation" Diese Wörter lassen sich einfach nicht übersetzen

Manche Wörter in anderen Sprachen beschreiben Phänomene, die wir zwar kennen und verstehen - für die es aber keine Entsprechung im Deutschen gibt. Hier stellen wir Ihnen einige der schönsten dieser unübersetzbaren Begriffe vor.

240. Geburtstag von Heinrich Wilhelm BrandesBrandes und die Sternschnuppe von Rotenburg

Eine besonders helle Sternschnuppe über der Teleskopanlage ALMA in Chile (ESO/C.Malin)

Vor 240 Jahren kam im norddeutschen Groden Heinrich Wilhelm Brandes zur Welt. Der spätere Kommilitone von Carl Friedrich Gauß untersuchte Sternschnuppen - und was sie mit dem Wetter anstellen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Senat  Neue Sanktionen gegen Russland beschlossen | mehr

Kulturnachrichten

Documenta steuert auf Besucherrekord zu  | mehr

 

| mehr