Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Griechenland einigt sich auf Sparpaket

Euro-Finanzminister beraten in Brüssel über Rettungsprogramm

Finanzminister Evangelos Venizelos hofft auf baldige Finanzhilfe für Griechenland (AP)
Finanzminister Evangelos Venizelos hofft auf baldige Finanzhilfe für Griechenland (AP)

Die Parteispitzen der griechischen Übergangsregierung haben sich mit EU und IWF auf einen Sparplan verständigt. Das melden Regierungskreise in Athen und das bestätigt auch EZB-Präsident Mario Draghi. Die Einigung ist eine Voraussetzung für weitere internationale Finanzhilfen.

"Vor ein paar Minuten habe ich einen Anruf des griechischen Ministerpräsidenten bekommen, der mir sagte, dass eine Einigung erzielt wurde", sagte Mario Draghi in Frankfurt. Einzelheiten nannte er nicht. Der Kompromiss hatte sich verzögert. Die griechischen Koalitionsparteien stimmten zwar in der Nacht den meisten Punkten des Sparprogramms zu - aber nicht allen. Hauptstreitpunkt waren Kürzungen bei der Rente im Volumen von etwa 300 Millionen Euro.

Wie man dann doch noch zusammenfand, muss Finanzminister Evangelos Venizelos seinen Kollegen aus den anderen Ländern der Euro-Zone erläutern. Die haben an diesem Abend in Brüssel mit der Prüfung der griechischen Sparvorhaben begonnen. Eurogruppen-Chef Juncker erwartet von dem Treffen noch keinen Beschluss über ein weiteres Hilfspaket im Volumen von mindestens 130 Milliarden Euro. Es gebe noch zahlreiche offene Punkte, sagte Juncker kurz vor Beginn der Sitzung. Ähnlich äußerte sich Bundesfinanzminister Schäuble. Die von den griechischen Koalitionsparteien erzielte Übereinkunft sei nur ein Zwischenstand.

Die griechischen Gewerkschaften rief unterdessen für morgen zu einem weiteren Generalstreik auf. Für das Wochenende ist eine Demonstration in der Hauptstadt geplant.

FDP-Politiker Fricke: Politik muss Troika-Experten folgen

Otto Fricke, parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, MdB (Deutschlandradio - Bettina Straub)Otto Fricke vertraut den Zusagen der griechischen Regierung nicht (Deutschlandradio - Bettina Straub)Nach Ansicht des haushaltspolitischen Sprechers der FDP, Otto Fricke, müssen die griechischen Politiker bei ihren Entscheidungen zu Griechenland nun uneingeschränkt der Einschätzung der "Troika"-Experten von EU, Internationalem Währungsfonds und Europäischer Zentralbank folgen. Fricke sagte im Deutschlandfunk, er habe kein volles Vertrauen in Zusagen aus Athen. "Wir müssen doch erkennen, dass die griechische Politik immer vor der Versuchung steht, wegen des Wahlkampfes A zu sagen und B zu machen." Es bleibe auch abzuwarten, wie hoch die Bereitschaft der griechischen Bürger sei, Politiker mit Sparplänen zu wählen.

Frickes Parteifreund, der Europaabgeordnete Jorgo Chatzimarkakis ist da anderer Meinung. Im Deutschlandfunk kritisierte Chatzimarkakis ausdrücklich die geforderten Rentenkürzungen. Er könne nicht nachvollziehen, warum ausgerechnet bei den ohnehin schon kleinen Renten gespart werden solle.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr DLF - Zeitzeugen im Gespräch

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Debatte über Abschiebungen"Man hat über Afghanistan nicht gesprochen"

Der Innenminister von Schleswig-Holstein, Stefan Studt, SPD (picture-alliance / dpa / Daniel Bockwoldt)

Schleswig-Holstein hat Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan gestoppt. Die Lage dort habe sich 2016 noch einmal dramatisch verschlechtert, sagte SPD-Innenminister Stefan Studt im DLF. Er betonte, Afghanistan sei beim Treffen der Länderchefs mit der Bundeskanzlerin jüngst kein Thema gewesen.

Volker Kitz: "Feierabend"Niemand muss für seinen Job brennen!

Volker Kitz (Deutschlandradio / Manfred Hilling)

Leidenschaft im Beruf? Das muss nicht sein, sagt Autor Volker Kitz und plädiert für mehr Gelassenheit. Arbeit müsse nicht der wichtigste Lebensinhalt sein.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

Vatikanische MuseenDer Mann mit der Schlüsselgewalt

Innenansicht der sixtinischen Kapelle mit den Fresken Michelangelos. (picture alliance / dpa / Musei Vaticani / Ansa / Claudio)

Die Vatikanischen Museen sind die ältesten öffentlich zugänglichen Kunstsammlungen der Welt. Sie werden jährlich von rund 25 Millionen Menschen besucht. Sie sind eine modern organisierte Museumsmaschine. Aber einige anachronistisch anmutende Kuriositäten sind geblieben: etwa der so genannte "Clavigero", der Herr aller 3.000 Museumsschlüssel.

Islam und IntegrationWir brauchen eine umarmende Säkularität

Das Foto vom 15.02.2017 zeigt die DITIB-Moschee in Fürthen (Rheinland-Pfalz). Fahnder des Bundeskriminalamtes haben das Anwesen aufgrund von Spionage-Vorwürfen gegen Imame des islamischen Moscheeverbandes DITIB durchsucht. Foto: Thomas Frey/dpa | Verwendung weltweit (Thomas Frey/dpa)

Die Engstirnigkeit deutscher Islamverbände steht der offenen Gesellschaft entgegen, sagt der Grünen-Politiker Memet Kılıç. Islamische Erziehung sei Teil des Problems − gegen religiösen Fanatismus helfe nur mehr Ethik, Philosophie, Kunst und Aufklärung.

Begrenzung der Managergehälter?"Willkürlicher Eingriff in die Vertragsfreiheit"

Eine Reihe von Männern in Anzügen, der Blick geht auf Hosen und Schuhe. (picture alliance / dpa / Grigoriy Sisoev)

Die von der SPD ausgelöste Debatte über Managervergütungen sei "übertrieben", sagte Unternehmensberater Alexander von Preen im DLF. "Ausreißer" bei VW und Deutscher Bank würden in den Vordergrund gestellt. Grundsätzlich gebe es bereits Instrumente zur Begrenzung von Gehältern.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Gabriel mahnt ernsthafte Bemühungen um Frieden an | mehr

Kulturnachrichten

Neues Kulturzentrum in Athen eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Artenschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr