Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Griechenland-Hilfe genehmigt

Bundestag und Bundesrat stimmen für Rettungspaket

Blick in den Bundestag in Berlin (AP)
Blick in den Bundestag in Berlin (AP)

Die deutschen Hilfen für Griechenland haben die parlamentarischen Hürden genommen. Im Anschluss unterzeichnete Bundespräsident Horst Köhler das Garantie-Gesetz. Das Rettungspaket sieht Kredite im Umfang von mehr als 22 Milliarden Euro in den nächsten drei Jahren vor.

Im Bundestag votierten 390 von 601 Abgeordneten für das Rettungspaket. Neben den Abgeordneten der schwarz-gelben Koalition stimmten auch die Grünen zu. Die Linksfraktion dagegen votierte mit Nein.

SPD enthält sich im Bundestag bei Griechenland-Abstimmung

Die SPD-Parlamentarier enthielt sich ihrer Stimmen, wie bereits vorab angekündigt. Der Grund: Verhandlungen mit der Bundesregierung über eine begleitende Resolution waren gescheitert. Beide Seiten konnten sich nicht über eine Besteuerung von Finanzmarktgeschäften verständigen.

SPD-Chef Sigmar Gabriel hatte der Bundesregierung vorgeworfen, die Finanzbranche als Mitverursacher der griechischen Schuldenkrise nicht ausreichend in die Pflicht zu nehmen. Union und FDP hätten nichts unternommen, um diejenigen zur Kasse zu bitten, die gegen den Euro spekulierten, sagte Gabriel im ZDF. Die Finanzjongleure sollten die Rechnung selber bezahlen.

Bundeskanzlerin Merkel wertete die Zustimmung des Parlaments als wichtiges Signal für die Märkte.

Griechisches Parlament segnet Sparpaket ab

Griechenland soll in den nächsten drei Jahren insgesamt Kredite in Höhe von 110 Milliarden Euro erhalten. Davon trägt der Internationale Währungsfonds 30 Milliarden Euro bei, von den Ländern der Euro-Zone kommen weitere 80 Milliarden Euro. Im Gegenzug müssen die Griechen selbst durch hohe Einsparungen zur finanziellen Stabilisierung des Landes beitragen. Geplant sind etwa Steuererhöhnungen, Gehaltskürzungen und eine Anhebung des Rentenalters.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Aus Kultur- und Sozialwissenschaften

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Was mit Medien

Aus unseren drei Programmen

Der Nazi-WestwallWildkatzen und Militärmuseen

Eine Panzersperre aus Beton des ehemaligen Westwalls (picture alliance/dpa/Foto: Horst Ossinger)

Hitlers "Westwall" war eine 630 Kilometer lange, kilometertiefe Bunker-Landschaft mit unterirdischen Stollen und Panzerhöckern. Vier Bundesländer teilen sich heute die Relikte − allenthalben wird über das sperrige Erbe und Geschichtsklitterung gestritten.

Herbstlaub richtig entsorgenBiotonne oder Kompost

Frau fegt Laub in Richtung der Kamera. (dpa/picture alliance/Sebastian Kahnert)

Jedes Jahr im Herbst heißt es aufs Neue: Wohin mit dem Laub, das auf Wegen und Wiesen liegt? Kann es da bleiben oder muss es entsorgt werden? Praktisch ist die Kompostierung im eigenen Garten. Ansonsten gehören die alten Blätter in die Biotonne.

HomöopathieDer Streit um die Globuli

Globuli auf einem grünen Blatt. (picture alliance / perschfoto)

Seit Jahren tobt eine Auseinandersetzung über den Nutzen von Homöopathie. Was fasziniert Ärzte an der Homöopathie, dass sie diese in ihr Programm aufnehmen? Haben die Methoden, die sich Samuel Hahnemann vor 200 Jahren ausdachte, eine Berechtigung in Arztpraxen?

Jörg Schindler: "Panikmache"Die Lust an der Angst

Elektroschocker (picture alliance/dpa/Foto: Boris Roessler)

Aus Angst vor Gewalt und Terror decken sich Menschen mit Waffen ein und fliegen nicht mehr ins Ausland, schreibt Jörg Schindler in "Panikmache". Völlig irrational wird es, wenn es um die eigenen Kinder geht, heißt es in dem Sachbuch, das in den Bestsellerlisten steht.

Europäische Zentralbank"Die Ausweitung der Liquidität braucht ein Ende"

Hans Michelbach von der CSU (imago stock&people)

Nach Ansicht des Obmannes der Union im Finanzausschuss, Hans Michelbach, ist EZB-Chef Mario Draghi mit seiner umstrittenen Geldpolitik gescheitert. Die Ausweitung der Liquidität durch den Kauf von Staatsanleihen führe in eine Haftungs- und Schuldenunion, sagte der CSU-Politiker Hans Michelbach im Deutschlandfunk.

Massaker von Babi Jar Der Massenmord begann nicht erst in Auschwitz

Blumen liegen auf Grabsteinen an der Gedenkstätte von Babi Jar, in der Nähe von Kiew (picture alliance / dpa / Andreas Stein)

In der Schlucht von Babi Jar in der Nähe von Kiew begann am 29. September 1941 eine der größten Massenexekutionen des Zweiten Weltkriegs. Einsatzgruppen der SS trieben die jüdischen Einwohner aus der Stadt und erschossen mehr als 30.000 Menschen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ukraine  Gedenken an das NS-Massaker von Babi Jar | mehr

Kulturnachrichten

Philipp Demandt übernimmt Frankfurter Museen  | mehr

Wissensnachrichten

Thailand  Kein Handel mehr mit Seepferdchen | mehr