Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Griechenland rutscht immer tiefer in die Rezession

Troika fordert Nachbesserung bei Sparplänen

Auch die Rentner in Griechenland sind Opfer der Finanzkrise
Auch die Rentner in Griechenland sind Opfer der Finanzkrise (picture alliance / dpa / Orestis Panagiotou)

Die Prognosen der griechischen Regierung sind düster. Sie rechnet für das Jahr 2013 erneut mit einem Konjunktureinbruch. Doch es gibt keine Alternative zu den strengen Sparplänen, denn die internationalen Hilfszahlungen sind an strenge Auflagen gekoppelt. Ein Treffen mit der Gläubiger-Troika endete am Montag ohne Ergebnis.

Ministerpräsident Antonis Samaras braucht dringend Geld, um sein Land vor dem Staatsbankrott zu bewahren. Doch um wie geplant 31,5 Milliarden Euro aus dem zweiten Hilfspaket für sein Land zu erhalten, muss er die Gläubiger-Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) von der Ernsthaftigkeit seiner Reformpläne überzeugen.

Doch die internationalen Experten zeigten sich nach einem erneuten Treffen mit Finanzminister Yannis Stournaras nicht wirklich zufrieden. "Sie wollen Erläuterungen des Sparprogramms, das wir ihnen präsentiert haben", sagte Stournaras in Athen. Vor gut einer Woche hatte die Troika die Verhandlungen vorübergehend ausgesetzt - nur wenn Athen weitere Kürzungsversprechen abgebe, werde der Dialog um Milliardenhilfen fortgeführt, so die Ansage der Geldgeber.

Erbitterter Widerstand gegen Etatkürzungen

Daraufhin hatte Samaras angekündigt, geplante Sparvorhaben vorzuziehen. Insgesamt plant seine Regierung Einschnitte in Höhe von 11,5 Milliarden Euro in den kommenden zwei Jahren. Doch dagegen regt sich im Land erbitterter Widerstand. Erst in der vergangenen Woche hatten die Gewerkschaften mit einem Generalstreik das öffentliche Leben weitgehend lahmgelegt.

Die erheblichen Etatkürzungen lähmen wiederum die Wirtschaft. So wird das Bruttoinlandsprodukt nach Schätzungen der Regierung im kommenden Jahr um 3,8 Prozent einbrechen. Das geht aus einem Haushaltsentwurf des Kabinetts hervor, der am Montag in Athen vorgestellt wurde. Es wäre das sechste Jahr mit einem Rückgang in Folge.

Mehr:
Troika kontrolliert erneut Griechenland - <br> Medien: Viele rote Karten für Athen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:05 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Vor 55 JahrenDie Geburt des Sandmännchens

Der Sandmann und sein "Vater" Gerhard Behrendt, aufgenommen am 20.10.1989 in Berlin.

Mit Zipfelmütze und Ziegenbart besucht es seit Generationen die Kleinsten vor dem Einschlafen: das Sandmännchen - eines der wenigen TV-Geschöpfe der DDR, das auch heute noch über die gesamtdeutschen Mattscheiben stiefelt.

Wissenschaft und AlltagWozu brauchen wir die Philosophie?

Mehrere Hühnereier mit Fragezeichen

Wie führt man ein gutes Leben? Was ist Schönheit? Hat der Tod einen Sinn? Um die großen Fragen des Daseins zu beantworten, muss man kein Philosoph sein. Aber die Philosophie kann Anregungen geben, die auch im Alltag nützlich sind.

Best ofSechs mal Sex

Die vielen Gesichter der Liebe: Paula Lambert über den Traummann, Zeitehen im Iran, Männer und die Porno-Forschung, Lebensphasen ohne Sex, eine Ausstellung zur sexuellen Freiheit und das Liebestagebuch.

VerbrauchertippVorsorgevollmacht - aber richtig

Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) macht sich Notizen am Mittwoch (23.02.2011) im Deutschen Bundestag in Berlin neben seiner Doktorarbeit (l).

Mit einer Vorsorgevollmacht kann eine Vertrauensperson beispielsweise Bankgeschäfte ausführen, Mietangelegenheiten regeln oder über eine Krankenhauseinweisung bestimmen. Es gilt aber ein paar Dinge zu beachten.

Faszination Feuerwehr"Eigentlich werden Helden nicht gebraucht"

Kinderzeichnung von einem Feuerwehrauto

Angeblich träumen alle kleinen Jungs davon, später Feuerwehrmann zu werden und damit zu Helden, die Kinder und Tiere aus brennenden Häusern retten. Doch mit Feuer hat die Feuerwehr immer weniger zu tun.

TierschutzBrutale Füllung

Besonders im Winter wärmen wir uns gerne mit Daunenjacken oder Daunenbettdecken. Allerdings können wir als Verbraucher nicht sicher sein, dass dafür keine Tiere bei lebendigem Leib gerupft wurden, sagt die Stiftung Warentest.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Grünen-Fraktionschef Hofreiter:  Agrarwende so wichtig wie Energiewende | mehr

Kulturnachrichten

Bach-Marathon  in New York | mehr

Wissensnachrichten

Züchtung  Ursache für Autoimmunkrankheiten bei Pflanzen gefunden | mehr