Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Griechenland stellt staatlichen Rundfunk ein

Angestellte und Bürger sind schockiert

Funkstille beim griechischen Staatsfernsehen - das Land muss sparen (picture alliance / dpa / Alkis Konstantinidis)
Funkstille beim griechischen Staatsfernsehen - das Land muss sparen (picture alliance / dpa / Alkis Konstantinidis)

Nach der Entscheidung der griechischen Regierung, den staatlichen Fernseh- und Hörfunksender ERT zu schließen, sind alle Journalisten des Landes in den Streik getreten. Auf allen griechischen Radio- und Fernsehkanälen laufen keine Nachrichten mehr.

Die hoch verschuldete Regierung in Athen hatte die Maßnahme gestern überraschend beschlossen. Ein Regierungssprecher bezeichnete den Sender als klassisches Beispiel unglaublicher Verschwendung. Nach Korrespondentenberichten weigern sich die Mitarbeiter bislang, das Gebäude des Senders zu verlassen.

"Die Ausstrahlung des öffentlich-rechtlichen ERT wird aufhören", sagte der Regierungssprecher Simos Kedikoglou. Der Sender sei ein außerordentliches Beispiel für "fehlende Transparenz" und "unglaubliche Ausgaben" mit Kosten von 300 Millionen Euro im Jahr und siebenmal mehr Personal als vergleichbare Anstalten. "Das wird nun ein Ende haben", sagte Kedikoglou weiter.

Nach dem überraschenden Beschluss ist am Dienstagabend eine TV-Sendezentrale nach der anderen abgeschaltet worden. Auch die Radiostationen konnten nicht mehr empfangen werden. Der staatliche Rundfunk gilt als eine der letzten Bastionen des griechischen Vetternwirtschaftssystems. Die Journalisten-Organisation Reporter ohne Grenzen (RSF) hat die Entscheidung der griechischen Regierung inzwischen als "haarsträubend" und "aberwitzig" kritisiert.

Das griechische Finanzministerium erklärte, das Unternehmen existiere nicht mehr. Damit geht eine 75-jährige Ära in der Medienlandschaft Griechenlands zu Ende. Das erste staatliche Rundfunkprogramm war im Jahr 1938 ausgestrahlt worden. Geschlossen werden drei landesweit ausgestrahlte TV-Programme, ein über Satelit ausgestrahltes Programm, sieben landesweit ausgestrahlte Radioprogramme sowie 19 regionale Radiosender.

Schock für die griechische Medienlandschaft

Medienberichten zufolge sind rund 2900 Arbeitsplätze betroffen. Techniker, Angestellten und Journalisten sollen eine Abfindung erhalten. "Es kann keine heiligen Kühe geben, die nicht geschlachtet werden können, wenn überall gespart wird", sagte der Regierungssprecher.

Angestellte des staatlichen Fernsehens sagten der Nachrichtenagentur dpa, sie seien «schockiert» und wollten das Zentralgebäude in der Athener Vorstadt Agia Paraskevi besetzen. Der Verband der griechischen Journalisten kündigte Arbeitsniederlegungen an und die Gewerkschaft der Staatsbediensteten rief zum Widerstand gegen den Regierungsbeschluss auf. Das Fernsehen zeigte, wie sich aufgebrachte Angestellte versammelten. Zudem meldeten sich hunderte Griechen aus dem Ausland telefonisch und über das Internet und forderten die Rücknahme des Beschlusses. Auch die Europäische Runfunkunion (EBU) kritisierte den Beschluss der Regierung in Athen.

Regierung plant kleineren Staatsrundfunk

Die Regierung plant den Betrieb des staatlichen Rundfunks bald wieder mit weniger Beschäftigten aufzunehmen. Im Gespräch sind rund 1000 Mitarbeitern. Vorbild sind die modernsten Anstalten Europas. Die Schließung soll erst einmal dazu beitragen, die Auflagen des Sparprogramms zu erfüllen, das die internationalen Geldgeber dem Land auferlegt haben.

Griechenland muss im Rahmen seines Konsolidierungsprogramms bis Ende des Jahres 4000 Staatsbedienstete entlassen. Bis Ende 2014 sollen 15.000 gehen. Die EU-Kommission in Brüssel betonte erst am Dienstag, es sei wichtig, dass Athen die vereinbarten Reformen des laufenden Programms in die Tat umsetze.

Mehr Informationen zum Thema auf dradio.de:

Neues Sparpaket in Griechenland
Parlament billigt Entlassung von 15.000 Staatsdienern

Ausstand in Griechenland
Zehntausende Bürger gehen auf die Straße

Schuldner zum Rapport beim Gläubiger
Griechischer Premier informiert Merkel über Reformen

Grenze der Belastungen für Griechenland ist "schon überschritten
IHK-Experte Martin Knapp: Realwirtschaft besser stützen

Erst mal Ruhe, keine Entspannung
Das Jahr 2013 und die Sorge um Griechenland

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Mitternachtskrimi

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Antisemitismus in DeutschlandWoher der Hass kommt

Ein Mann hilft einem weiteren auf der Solidaritätskundgebung "Berlin trägt Kippa" der Jüdischen Gemeinde zu Berlin seine Kippa aufzusetzen. (dpa-Bildfunk / Michael Kappeler)

2017 wurden 1.453 antisemitische Straftaten bei der Polizei registriert. Obwohl über 90 Prozent davon von Rechtsextremen begangen wurden, existiert Antisemitismus in allen Teilen der Gesellschaft. Vor allem die Relativierung des Holocaust und der Israel-bezogene Antisemitismus gewinnen an Bedeutung.

Architekturbiennale in Venedig Das Programm des Deutschen Pavillons

24.05.2018, Italien, Venedig: Besucher betrachten die Ausstellung «Unbuilding Walls» der Architektengruppe Graft im deutschen Pavillon der 16. Internationalen Architektur-Biennale. Die 16. Ausgabe der Internationale Architektur-Biennale ist vom 26. Mai bis zum 25. November 2018 für das Publikum geöffnet. Foto: Lena Klimkeit/dpa | Verwendung weltweit ( Lena Klimkeit/dpa )

Der Deutsche Pavillon der Architekturbiennale widmet sich in der Ausstellung "Unbuilding Walls" der deutschen Teilungsgeschichte. Deren Folge ist bis heute eine "Mauer in den Köpfen" - eine wichtige Mahnung, sagt Kurator Lars Krückeberg.

Mallorca Angst vor der Qualle

ARCHIV - 20.02.2017, Spanien, Maspalomas: Eine Qualle der Gattung Portugiesische Galeere. Vor der Küste der Inselhauptstadt Palma sei in der Nähe des beliebten Strandes Ciudad Jardin ein totes Exemplar der äußerst giftigen Quallengattung Portugiesische Galeere der Art Physalia physalis gefunden worden, schrieb der Notdienst der Balearen am 22.05.2018 auf Twitter. (zu dpa "Alarm auf Mallorca: Giftqualle vor Palma gesichtet" vom 23.05.2018) Foto: Sabrina Hentschel/dpa-Zentralbild/dpa | Verwendung weltweit (Sabrina Hentschel / dpa)

Auf Mallorca herrscht kurz vor Sommerbeginn Quallen-Alarm. Wer aufmerksam auf das Wasser blicke, könne die giftige Portugiesische Galeere aber leicht erkennen, sagt der Leiter des Aquariums in Wilhelmshaven, Winfried Hochstetter.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Referendum über Abtreibungsrecht  Iren für Liberalisierung | mehr

Kulturnachrichten

Literaturnobelpreis: Verleihung 2019 nicht sicher | mehr

 

| mehr