Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Griechenland stellt staatlichen Rundfunk ein

Angestellte und Bürger sind schockiert

Funkstille beim griechischen Staatsfernsehen - das Land muss sparen (picture alliance / dpa / Alkis Konstantinidis)
Funkstille beim griechischen Staatsfernsehen - das Land muss sparen (picture alliance / dpa / Alkis Konstantinidis)

Nach der Entscheidung der griechischen Regierung, den staatlichen Fernseh- und Hörfunksender ERT zu schließen, sind alle Journalisten des Landes in den Streik getreten. Auf allen griechischen Radio- und Fernsehkanälen laufen keine Nachrichten mehr.

Die hoch verschuldete Regierung in Athen hatte die Maßnahme gestern überraschend beschlossen. Ein Regierungssprecher bezeichnete den Sender als klassisches Beispiel unglaublicher Verschwendung. Nach Korrespondentenberichten weigern sich die Mitarbeiter bislang, das Gebäude des Senders zu verlassen.

"Die Ausstrahlung des öffentlich-rechtlichen ERT wird aufhören", sagte der Regierungssprecher Simos Kedikoglou. Der Sender sei ein außerordentliches Beispiel für "fehlende Transparenz" und "unglaubliche Ausgaben" mit Kosten von 300 Millionen Euro im Jahr und siebenmal mehr Personal als vergleichbare Anstalten. "Das wird nun ein Ende haben", sagte Kedikoglou weiter.

Nach dem überraschenden Beschluss ist am Dienstagabend eine TV-Sendezentrale nach der anderen abgeschaltet worden. Auch die Radiostationen konnten nicht mehr empfangen werden. Der staatliche Rundfunk gilt als eine der letzten Bastionen des griechischen Vetternwirtschaftssystems. Die Journalisten-Organisation Reporter ohne Grenzen (RSF) hat die Entscheidung der griechischen Regierung inzwischen als "haarsträubend" und "aberwitzig" kritisiert.

Das griechische Finanzministerium erklärte, das Unternehmen existiere nicht mehr. Damit geht eine 75-jährige Ära in der Medienlandschaft Griechenlands zu Ende. Das erste staatliche Rundfunkprogramm war im Jahr 1938 ausgestrahlt worden. Geschlossen werden drei landesweit ausgestrahlte TV-Programme, ein über Satelit ausgestrahltes Programm, sieben landesweit ausgestrahlte Radioprogramme sowie 19 regionale Radiosender.

Schock für die griechische Medienlandschaft

Medienberichten zufolge sind rund 2900 Arbeitsplätze betroffen. Techniker, Angestellten und Journalisten sollen eine Abfindung erhalten. "Es kann keine heiligen Kühe geben, die nicht geschlachtet werden können, wenn überall gespart wird", sagte der Regierungssprecher.

Angestellte des staatlichen Fernsehens sagten der Nachrichtenagentur dpa, sie seien «schockiert» und wollten das Zentralgebäude in der Athener Vorstadt Agia Paraskevi besetzen. Der Verband der griechischen Journalisten kündigte Arbeitsniederlegungen an und die Gewerkschaft der Staatsbediensteten rief zum Widerstand gegen den Regierungsbeschluss auf. Das Fernsehen zeigte, wie sich aufgebrachte Angestellte versammelten. Zudem meldeten sich hunderte Griechen aus dem Ausland telefonisch und über das Internet und forderten die Rücknahme des Beschlusses. Auch die Europäische Runfunkunion (EBU) kritisierte den Beschluss der Regierung in Athen.

Regierung plant kleineren Staatsrundfunk

Die Regierung plant den Betrieb des staatlichen Rundfunks bald wieder mit weniger Beschäftigten aufzunehmen. Im Gespräch sind rund 1000 Mitarbeitern. Vorbild sind die modernsten Anstalten Europas. Die Schließung soll erst einmal dazu beitragen, die Auflagen des Sparprogramms zu erfüllen, das die internationalen Geldgeber dem Land auferlegt haben.

Griechenland muss im Rahmen seines Konsolidierungsprogramms bis Ende des Jahres 4000 Staatsbedienstete entlassen. Bis Ende 2014 sollen 15.000 gehen. Die EU-Kommission in Brüssel betonte erst am Dienstag, es sei wichtig, dass Athen die vereinbarten Reformen des laufenden Programms in die Tat umsetze.

Mehr Informationen zum Thema auf dradio.de:

Neues Sparpaket in Griechenland
Parlament billigt Entlassung von 15.000 Staatsdienern

Ausstand in Griechenland
Zehntausende Bürger gehen auf die Straße

Schuldner zum Rapport beim Gläubiger
Griechischer Premier informiert Merkel über Reformen

Grenze der Belastungen für Griechenland ist "schon überschritten
IHK-Experte Martin Knapp: Realwirtschaft besser stützen

Erst mal Ruhe, keine Entspannung
Das Jahr 2013 und die Sorge um Griechenland

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Atelier neuer Musik

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

"Pelléas und Mélisande" in BochumGrandioser Auftakt der Ruhrtriennale

Barbara Hannigan als Mélisande und Leigh Melrose als Golaud (Ben van Duin/ Ruhrtriennale 2017)

Krzysztof Warlikowsky ist mit Claude Debussys Oper "Pelléas und Mélisande" eine großartige Eröffnung der Ruhrtriennale gelungen. Er zeigt die Tragödie mit radikaler Konsequenz und spannend wie einen Psychothriller.

BundestagswahlDie fiesen Tricks der Hacker

Eine Hand bedient eine Computermaus. (AFP / Robyn Beck)

Könnte es Hackern gelingen, die Bundestagswahl am 24. September zu stören oder zu manipulieren? Das haben Security-Spezialisten untersucht und gleich sieben Unsicherheitsfaktoren gefunden: Die Nutzung öffentlicher Leitungen und menschliche Nachlässigkeit sind nur zwei davon.

Vormarsch der künstlichen ExistenzMenschen könnten die neuen Affen sein

Menschenhand in Roboterhand am 24.04.2017 auf der Industriemesse in Hannover. (imago stock&people)

Viele Experten sind sich einig: Bald sind Roboter und Computer so weit entwickelt, dass sie die menschliche Intelligenz übertrumpfen könnten. Wir Menschen wären dann im Vergleich zu der intelligenten Technologie quasi auf dem Stand von Schimpansen.

Deutscher Film "Berliner Schule" – bewundert und verachtet

Der Kinofilm "Yella"  (picture alliance/dpa/Piffl Medien)

Zum Kinostart von Valeska Griesebachs "Western" wagen wir mit Kritikerin Katja Nicodemus und Produzent Florian Körner eine Bestandsaufnahme des Labels "Berliner Schule". Was bedeuteten Filme von Christian Petzold oder Christoph Hochhäusler für das deutsche Kino und warum wurde der Begriff so angefeindet?

US-Chefberater nicht mehr im Amt"Bannon war die radikale Spitze des Eisbergs"

Das Bild zeigt Steve Bannon, den Chefstrategen von US-Präsident Trump. (AFP / Jim Watson)

Vermutlich sei der ultranationalistische Chefstratege im Weißen Haus gefeuert worden, sagte Aspen-Institutsdirektor Rüdiger Lentz im Dlf. Es gebe zwar weiter Machtkämpfe, doch er habe den Eindruck, dass Pragmatiker wie Stabschef Kelly ihre Politik mehr zur Geltung bringen könnten.

Blender, Angeber, Machtmenschen "Narzissten verführen uns, aber sie sind auch verführbar"

(foto: AP Photo / Pablo Martinez Monsivais, Cover: Europa-Verlag)

Narzissten in Führungspositionen sind potenziell gefährlich, meint die Psychologin Bärbel Wardetzki. Weil sie reizbar, kränkbar und unberechenbar sind - wie Donald Trump. Für Kanzlerin Angela Merkel hat Wardetzki ein paar Tipps, wie man mit Trump umgehen sollte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Barcelona-Anschlag  Gedenken an die Opfer - Haupttäter weiter flüchtig | mehr

Kulturnachrichten

Feuer zerstört Renaissance-Manuskript  | mehr

 

| mehr