Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Griechenland stellt staatlichen Rundfunk ein

Angestellte und Bürger sind schockiert

Funkstille beim griechischen Staatsfernsehen - das Land muss sparen (picture alliance / dpa / Alkis Konstantinidis)
Funkstille beim griechischen Staatsfernsehen - das Land muss sparen (picture alliance / dpa / Alkis Konstantinidis)

Nach der Entscheidung der griechischen Regierung, den staatlichen Fernseh- und Hörfunksender ERT zu schließen, sind alle Journalisten des Landes in den Streik getreten. Auf allen griechischen Radio- und Fernsehkanälen laufen keine Nachrichten mehr.

Die hoch verschuldete Regierung in Athen hatte die Maßnahme gestern überraschend beschlossen. Ein Regierungssprecher bezeichnete den Sender als klassisches Beispiel unglaublicher Verschwendung. Nach Korrespondentenberichten weigern sich die Mitarbeiter bislang, das Gebäude des Senders zu verlassen.

"Die Ausstrahlung des öffentlich-rechtlichen ERT wird aufhören", sagte der Regierungssprecher Simos Kedikoglou. Der Sender sei ein außerordentliches Beispiel für "fehlende Transparenz" und "unglaubliche Ausgaben" mit Kosten von 300 Millionen Euro im Jahr und siebenmal mehr Personal als vergleichbare Anstalten. "Das wird nun ein Ende haben", sagte Kedikoglou weiter.

Nach dem überraschenden Beschluss ist am Dienstagabend eine TV-Sendezentrale nach der anderen abgeschaltet worden. Auch die Radiostationen konnten nicht mehr empfangen werden. Der staatliche Rundfunk gilt als eine der letzten Bastionen des griechischen Vetternwirtschaftssystems. Die Journalisten-Organisation Reporter ohne Grenzen (RSF) hat die Entscheidung der griechischen Regierung inzwischen als "haarsträubend" und "aberwitzig" kritisiert.

Das griechische Finanzministerium erklärte, das Unternehmen existiere nicht mehr. Damit geht eine 75-jährige Ära in der Medienlandschaft Griechenlands zu Ende. Das erste staatliche Rundfunkprogramm war im Jahr 1938 ausgestrahlt worden. Geschlossen werden drei landesweit ausgestrahlte TV-Programme, ein über Satelit ausgestrahltes Programm, sieben landesweit ausgestrahlte Radioprogramme sowie 19 regionale Radiosender.

Schock für die griechische Medienlandschaft

Medienberichten zufolge sind rund 2900 Arbeitsplätze betroffen. Techniker, Angestellten und Journalisten sollen eine Abfindung erhalten. "Es kann keine heiligen Kühe geben, die nicht geschlachtet werden können, wenn überall gespart wird", sagte der Regierungssprecher.

Angestellte des staatlichen Fernsehens sagten der Nachrichtenagentur dpa, sie seien «schockiert» und wollten das Zentralgebäude in der Athener Vorstadt Agia Paraskevi besetzen. Der Verband der griechischen Journalisten kündigte Arbeitsniederlegungen an und die Gewerkschaft der Staatsbediensteten rief zum Widerstand gegen den Regierungsbeschluss auf. Das Fernsehen zeigte, wie sich aufgebrachte Angestellte versammelten. Zudem meldeten sich hunderte Griechen aus dem Ausland telefonisch und über das Internet und forderten die Rücknahme des Beschlusses. Auch die Europäische Runfunkunion (EBU) kritisierte den Beschluss der Regierung in Athen.

Regierung plant kleineren Staatsrundfunk

Die Regierung plant den Betrieb des staatlichen Rundfunks bald wieder mit weniger Beschäftigten aufzunehmen. Im Gespräch sind rund 1000 Mitarbeitern. Vorbild sind die modernsten Anstalten Europas. Die Schließung soll erst einmal dazu beitragen, die Auflagen des Sparprogramms zu erfüllen, das die internationalen Geldgeber dem Land auferlegt haben.

Griechenland muss im Rahmen seines Konsolidierungsprogramms bis Ende des Jahres 4000 Staatsbedienstete entlassen. Bis Ende 2014 sollen 15.000 gehen. Die EU-Kommission in Brüssel betonte erst am Dienstag, es sei wichtig, dass Athen die vereinbarten Reformen des laufenden Programms in die Tat umsetze.

Mehr Informationen zum Thema auf dradio.de:

Neues Sparpaket in Griechenland
Parlament billigt Entlassung von 15.000 Staatsdienern

Ausstand in Griechenland
Zehntausende Bürger gehen auf die Straße

Schuldner zum Rapport beim Gläubiger
Griechischer Premier informiert Merkel über Reformen

Grenze der Belastungen für Griechenland ist "schon überschritten
IHK-Experte Martin Knapp: Realwirtschaft besser stützen

Erst mal Ruhe, keine Entspannung
Das Jahr 2013 und die Sorge um Griechenland

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:07 Uhr Wortwechsel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Parteitag der KonservativenTheresa May unter Druck

Die neue britische Premierministerin Theresa May bei ihrer ersten Ansprache vor dem Regierungssitz Downing Street Nr. 10. (picture alliance / dpa / Andy Rain)

Maßvolles Vorgehen oder der radikale Schnitt? Der Brexit wird das zentrale Thema auf dem am Sonntag beginnenden Parteitag der konservativen Tories in Birmingham sein. Brexit-Befürworter Außenminister Boris Johnson forciert den Beginn der EU-Austrittsverhandlungen – und setzt so die Premierministerin und Parteivorsitzende Theresa May unter Druck.

Abtreibungsgesetz in PolenSelbstbestimmung der Frauen steht auf dem Spiel

Demonstration gegen eine Verschärfung des Abtreibungsrechts in Polen. (AFP / WOJTEK RADWANSKI )

In Polen sollen Abtreibungen weitestgehend verboten werden. Aktivistinnen laufen Sturm gegen diese Beschneidung ihrer Entscheidungsfreiheit und haben den "Schwarzen Protest" initiiert. Eine von ihnen ist Anna Krenz: Sie will mit anderen Frauen für ihre Rechte streiken.

Regierungsbericht zum Stand der Einheit"Mehrheit der Ostdeutschen ist nicht fremdenfeindlich"

Rund eine Million Menschen feierten in der Nacht zum 3.10.1990 in Berlin - wie hier vor dem Reichstagsgebäude - die wiedergewonnene deutsche Einheit. (Wolfgang Kumm, dpa picture-alliance)

Im Regierungsbericht zum Stand der deutschen Einheit ist von einer Zunahme der rechtsextremen Überfälle die Rede. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, betonte, dass die Mehrheit der Ostdeutschen nicht ausländerfeindlich sei. Doch das sei leider "eine zum Teil schweigende Mehrheit."

Deutsche BankAmerika will sich offenbar "der letzten deutschen Bank entledigen"

Der Ökonom Max Otte (dpa / picture-alliance / Erwin Elsner)

Der Aktienkurs der Deutschen Bank ist erstmals in der Unternehmensgeschichte unter zehn Euro gerutscht. Der Finanzwissenschaftler Max Otte sagte im Deutschlandfunk, die Probleme der Bank seien zum Teil ein Ergebnis von internationalem Druck, vor allem aus den USA. Die Vereinigten Staaten übten "Erpressungsmacht" aus.

ESA-SONDE ROSETTAEin Weltraumabenteuer in drei Akten

Zwölf Jahre war Raumsonde Rosetta für uns im All. Endlich erreicht sie nach sieben Milliarden Kilometern den Kometen Tschuri - und wird ihre Arbeit für immer beenden. Aber bis zum letzten Moment, soll sie uns mit Bildern und Informationen versorgen.

Bestsellerautor Bernhard Schlink"Ich schreibe sogar gerne Einkaufszettel"

Bernhard Schlink am 16. Juni 2016 bei einer Lesung in Barcelona (dpa / picture alliance / Marta Perez)

Mit "Der Vorleser" wurde Bernhard Schlink vor über 20 Jahren auf einen Schlag berühmt. Der Bestsellerautor spricht mit uns über seine Liebe zum Schreiben und seine Zeit als Student während der 68er-Bewegung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Dresden  Polizei veröffentlicht nach Moschee-Anschlag Video | mehr

Kulturnachrichten

Literaturnobelpreis-Bekanntgabe erst am 13. Oktober  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr