Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Griechenland trotz Sparplan noch nicht gerettet

Schäuble erwartet keine schnelle Entscheidung über Finanzhilfen

Athener protestieren gegen die Sparpolitik der Regierung (picture alliance / dpa / Alkis Konstantinidis)
Athener protestieren gegen die Sparpolitik der Regierung (picture alliance / dpa / Alkis Konstantinidis)

Geringerer Lohn, weniger Sozialleistungen, höhere Steuern: Das griechische Parlament hat weitere Sparmaßnahmen beschlossen - die Voraussetzung für erneute Hilfen aus dem Ausland. Dennoch dämpft Bundesfinanzminister Schäuble die Hoffnung auf einen raschen Beschluss zur Rettung Griechenlands.

Der Dreiparteien-Koalition in Athen war es gestern Abend gelungen, die nötige Mehrheit von 151 der insgesamt 300 Abgeordnetenstimmen auf sich zu vereinen. 153 Abgeordnete stimmten für das Sparpaket im Umfang von 13,5 Milliarden Euro, 128 dagegen, 18 enthielten sich, darunter die Mitglieder des kleinen Koalitionspartners "Demokratische Linke". Sechs Parlamentarier der Sozialisten und einer der konservativen Nea Dimokratia stimmten gegen das Paket - sie wurden daraufhin aus den Fraktionen ausgeschlossen.

Eine Ablehung des Sparpakets wäre praktisch gleichbedeutend mit einer Pleite Griechenlands gewesen - denn im Gegenzug zu den beschlossenen Einsparungen soll nun eine Rate von mehr als 31 Milliarden Euro aus dem Rettungsprogramm von Europäischer Union und Internationalem Währungsfonds freigegeben werden.

Auch nach Verabschiedung des Sparpakets in Athen erwartet Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble keine schnelle Entscheidung über weitere Finanzhilfen für Griechenland. Der CDU-Politiker sagte in Hamburg, er fürchte, dass in den kommenden Wochen noch keine Beschlüsse zustande kämen. Schäuble trifft sich nächsten Montag mit seinen Kollegen der Euro-Gruppe in Brüssel. EU-Kommissar Olli Rehn hatte erklärt, er hoffe dann auf eine politische Entscheidung.

Ministerpräsident Samaras: Sparpaket ist "Revolution"

Auf den Straßen Athens kam es gestern erneut zu teilweise gewaltsamen Demonstrationen. Mehr als 70.000 Menschen protestierten gegen die Kürzungen. Auch heute standen U-Bahnen, die Stadtbahn und die Taxen für weitere 24 Stunden still, berichtet unser Korrespondent Thomas Bormann. Im Zentrum Athens herrschte wie auch in den vergangenen zwei Tagen ein gewaltiges Verkehrschaos. Auch andere Berufsgruppen, etwa Postler oder Rechtsanwälte, streikten.

Der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras hatte die Abstimmung über das Sparprogramm als die wichtigste Entscheidung seit Jahrzehnten bezeichnet. Es sei eine Entscheidung zwischen Euro oder Drachme. "Wir schaffen Privilegien ab und bekämpfen die Steuerhinterziehung. Das ist eine Revolution."

"Sie sind Merkelisten"

Hat die Gespräche platzen lassen: Linken-Chef Alexis Tsipras (picture alliance / dpa /  Alkis Konstantinidis)Fordert Neuwahlen: Linken-Chef Alexis Tsipras (picture alliance / dpa / Alkis Konstantinidis)
Der Chef der stärksten Oppositionspartei, Alexis Tsipras vom Bündnis der radikalen Linken (Syriza), forderte dagegen Neuwahlen, weil das Land die Sparprogramme nicht mehr ertragen könne. "Das Volk wird Sie dazu zwingen", sagte er. Er warf der Koalitionsregierung aus Konservativen, Sozialisten und der Demokratischen Linken vor, nur Befehle von Bundeskanzlerin Angela Merkel auszuführen. "Sie sind Merkelisten", sagte Tsipras.

Der Vorsitzende der mitregierenden Sozialisten, Evangelos Venizelos, befürwortete das Sparprogramm. Er warnte aber die Partner in der EU. Viele hätten nicht verstanden, dass das griechische Volk mit seinen Kräften "am Ende" sei. Noch mehr Sparmaßnahmen würden die griechische Gesellschaft ins Chaos stürzen.

Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:

Generalstreik Nummer Fünf: Griechenland steht still<br> Proteste gegen das neue Sparpaket bringen öffentliches Leben zum Erliegen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:15 Uhr Interview

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Early Bird

Aus unseren drei Programmen

Wahl zur SPD-Parteichefin"Nahles ist eine Hoffnungsträgerin"

Andrea Nahles (SPD) im September 2017. (imago/photothek)

Andrea Nahles vertrete einen SPD-Flügel, der das linke Profil der Partei schärfen werde, sagt der Politologe Emanuel Richter. Er zeigt sich überzeugt, dass die Politikerin am Sonntag zur Vorsitzenden gewählt und unter ihr die SPD auch versuchen werde, sich neu zu positionieren.

Debatte nach dem "Echo"Pose der Anständigen gegen die "Musik der Unterschicht"?

Der Schatten eine Rap-Musikers (imago stock&people)

Für Campino war "die Grenze erreicht" mit der Echo-Würdigung an Kollegah und Farid Bang. Es gab eine Gala und danach sehr viele Fronten und Definitionen - was Rap darf oder nicht. Azadê Peşmen und Axel Rahmlow blicken auf acht Tage Rap-Debatte zurück.

Mögliches Verbot von NeonicotinoidenEin erster und wichtiger Schritt

Eine Biene sammelt Pollen auf einer Blüte. (picture alliance / Sven Hoppe/dpa)

Die Bundesregierung will dem europaweiten Verbot sogenannter Neonicotinoide zustimmen. Das sei aber nur ein erster Schritt, kommentiert Georg Ehring. Denn das Schwinden der Insekten sei nicht allein auf diese Mittel zurückzuführen. Im Fokus stünden weitere Pestizide, zum Beispiel das Pflanzengift Glyphosat.

Sieben Jahre Krieg in Syrien Wird Assad mit Russlands Hilfe der Sieger sein?

Syriens Präsident Bashar al-Assad und Russlands Präsident Vladimir Putin beim Handschlag, im November 2017 in Russland (picture alliance / Mikhail Klimentyev/TASS/dpa)

Es sieht so aus, als ob das von Russland gestützte Assad-Regime den Bürgerkrieg gewinnen könnte. Warum hat die Welt zugesehen, wie aus einer friedlichen arabischen Revolution ein Gemetzel werden konnte?

Katja Bohnets Krimi "Kerkerkind" Tote Männer, starke Frauen

Die Schriftstellerin Katja Bohnet (Droemer Knaur / Markus Röleke)

Das Buch "Kerkerkind" von Katja Bohnet steht in diesem Monat auf unserer Krimi-Bestenliste. Wieder ermittelt das Berliner Duo Rosa Lopez und Viktor Saizew. Mit ihren Romanen will sie Geschlechterklischees unterlaufen, sagt die Autorin im Gespräch.

Massenarbeitslosigkeit durch Digitalisierung?"Solche Prognosen haben noch nie gestimmt"

Ein Roboter mit der Bezeichnung "ARMAR IIIb" steht in einem Raum des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT).  (dpa-Bildfunk / Christoph Schmidt)

Pflegeroboter, fahrerlose Taxis oder Drohnen, die Pizza ausliefern - geht uns bald die Arbeit aus? Psychologe Bertolt Meyer widerspricht: "Künstliche Intelligenz wird uns einfache Arbeiten nicht einfach wegdigitalisieren."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD-Parteitag  Kühnert zu Erwartungen an Nahles: Kleine Korrekturen reichen nicht | mehr

Kulturnachrichten

Schwedischer DJ Avicii gestorben | mehr

 

| mehr