Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Griechenland trotz Sparplan noch nicht gerettet

Schäuble erwartet keine schnelle Entscheidung über Finanzhilfen

Athener protestieren gegen die Sparpolitik der Regierung (picture alliance / dpa / Alkis Konstantinidis)
Athener protestieren gegen die Sparpolitik der Regierung (picture alliance / dpa / Alkis Konstantinidis)

Geringerer Lohn, weniger Sozialleistungen, höhere Steuern: Das griechische Parlament hat weitere Sparmaßnahmen beschlossen - die Voraussetzung für erneute Hilfen aus dem Ausland. Dennoch dämpft Bundesfinanzminister Schäuble die Hoffnung auf einen raschen Beschluss zur Rettung Griechenlands.

Der Dreiparteien-Koalition in Athen war es gestern Abend gelungen, die nötige Mehrheit von 151 der insgesamt 300 Abgeordnetenstimmen auf sich zu vereinen. 153 Abgeordnete stimmten für das Sparpaket im Umfang von 13,5 Milliarden Euro, 128 dagegen, 18 enthielten sich, darunter die Mitglieder des kleinen Koalitionspartners "Demokratische Linke". Sechs Parlamentarier der Sozialisten und einer der konservativen Nea Dimokratia stimmten gegen das Paket - sie wurden daraufhin aus den Fraktionen ausgeschlossen.

Eine Ablehung des Sparpakets wäre praktisch gleichbedeutend mit einer Pleite Griechenlands gewesen - denn im Gegenzug zu den beschlossenen Einsparungen soll nun eine Rate von mehr als 31 Milliarden Euro aus dem Rettungsprogramm von Europäischer Union und Internationalem Währungsfonds freigegeben werden.

Auch nach Verabschiedung des Sparpakets in Athen erwartet Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble keine schnelle Entscheidung über weitere Finanzhilfen für Griechenland. Der CDU-Politiker sagte in Hamburg, er fürchte, dass in den kommenden Wochen noch keine Beschlüsse zustande kämen. Schäuble trifft sich nächsten Montag mit seinen Kollegen der Euro-Gruppe in Brüssel. EU-Kommissar Olli Rehn hatte erklärt, er hoffe dann auf eine politische Entscheidung.

Ministerpräsident Samaras: Sparpaket ist "Revolution"

Auf den Straßen Athens kam es gestern erneut zu teilweise gewaltsamen Demonstrationen. Mehr als 70.000 Menschen protestierten gegen die Kürzungen. Auch heute standen U-Bahnen, die Stadtbahn und die Taxen für weitere 24 Stunden still, berichtet unser Korrespondent Thomas Bormann. Im Zentrum Athens herrschte wie auch in den vergangenen zwei Tagen ein gewaltiges Verkehrschaos. Auch andere Berufsgruppen, etwa Postler oder Rechtsanwälte, streikten.

Der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras hatte die Abstimmung über das Sparprogramm als die wichtigste Entscheidung seit Jahrzehnten bezeichnet. Es sei eine Entscheidung zwischen Euro oder Drachme. "Wir schaffen Privilegien ab und bekämpfen die Steuerhinterziehung. Das ist eine Revolution."

"Sie sind Merkelisten"

Hat die Gespräche platzen lassen: Linken-Chef Alexis Tsipras (picture alliance / dpa /  Alkis Konstantinidis)Fordert Neuwahlen: Linken-Chef Alexis Tsipras (picture alliance / dpa / Alkis Konstantinidis)
Der Chef der stärksten Oppositionspartei, Alexis Tsipras vom Bündnis der radikalen Linken (Syriza), forderte dagegen Neuwahlen, weil das Land die Sparprogramme nicht mehr ertragen könne. "Das Volk wird Sie dazu zwingen", sagte er. Er warf der Koalitionsregierung aus Konservativen, Sozialisten und der Demokratischen Linken vor, nur Befehle von Bundeskanzlerin Angela Merkel auszuführen. "Sie sind Merkelisten", sagte Tsipras.

Der Vorsitzende der mitregierenden Sozialisten, Evangelos Venizelos, befürwortete das Sparprogramm. Er warnte aber die Partner in der EU. Viele hätten nicht verstanden, dass das griechische Volk mit seinen Kräften "am Ende" sei. Noch mehr Sparmaßnahmen würden die griechische Gesellschaft ins Chaos stürzen.

Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:

Generalstreik Nummer Fünf: Griechenland steht still<br> Proteste gegen das neue Sparpaket bringen öffentliches Leben zum Erliegen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

EEG-Reformgipfel"Die Deckelung ist durch nichts gerechtfertigt"

Der baden-württembergische Energie- und Umweltminister Franz Untersteller (Grüne). (dpa-Bildfunk / Philip Schwarz)

Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller schlägt vor, den Anteil der Erneuerbaren Energien bis 2025 auf 50 Prozent anzuheben. Der Grünen-Politiker sagte im DLF, auch die geplante Deckelung der Windkraft an Land sei fragwürdig. Ebenso müsse der Netzausbau besser vorankommen. Bund und Länder wollen heute Abend über den Ausbau von Ökostrom beraten.

Debatte um Gauland-Äußerungen Sich weltoffen geben, Vorurteile pflegen

Deutsche Fußballfans zeigen vor Spielbeginn ein Plakat mit der Aufschrift "Jerome zieh neben uns ein" beim Länderspiel Deutschland - Slowakei in der WWK-Arena in Augsburg (Bayern). (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Einige Leute führen zwar gerne große Worte von Weltoffenheit im Munde, entpuppen sich aber voller Vorurteile, wenn beispielsweise ein Flüchtlingsheim in ihrer Nachbarschaft gebaut werden soll. Mit diesem Phänomen beschäftigt sich der Soziologe Armin Nassehi.

NahrungsmittelFrisch oder abgepackt: Was ist leckerer?

Welche Dinge des alltäglichen Küchengebrauchs darf ich auch mal aus der Dose kaufen und welche nicht? Es gibt große Unterschiede, sagt unsere DRadio-Wissen-Küchenfee Tina Kießling.

Kritik am "Milchgipfel""Die Verbraucher können gar nichts tun"

Der stellvertretende Geschäftsführer der Organisation Foodwatch, Matthias Wolfschmidt, auf einem Bild aus dem Jahr 2012. (imago / Metodi Popow)

Millionenhilfen der Politik und im Laden die teurere Milch: Die Maßnahmen und Vorschläge der Bundesregierung brächten gar nichts, sagte Matthias Wolfschmidt von der Verbraucherorganisation Foodwatch im DLF. Landwirtschaftsminister Christian Schmidt erwecke nur den Anschein, den Landwirten helfen zu wollen.

Nato und RusslandDer Westen schafft eine neue militärische Front

Die Teilnehmer des Außenminister-Treffens der NATO-Länder sitzen im NATO-Hauptquartier in Brüssel zusammen. (picture alliance / dpa / EPA)

Die Nato rücke immer dichter an die europäischen Grenzen Russlands. Dadurch breche sie Vereinbarungen mit Moskau und schaffe eine neue militärische Front wie zu Zeiten des Kalten Krieges, warnt der Hamburger Friedensforscher Reinhard Mutz.

Erster WeltkriegVor 100 Jahren begann die Schlacht am Skagerrak

Ein deutsches Großkampfschiff beim Abfeuern einer Breitseite während der legendären Schlacht von Skagerrak Mai/Juni 1916. (dpa)

Es war die schwerste Auseinandersetzung auf hoher See im Ersten Weltkrieg: Skagerrak-Schlacht – unter diesem Namen kennt man sie in Deutschland. Die Briten sprechen von der "Schlacht von Jütland". 8.500 Seeleute kamen damals ums Leben, vor allem Briten. Heute vor 100 Jahren fiel der erste Schuss. Zu den offiziellen Gedenkfeiern wird auch Bundespräsident Joachim Gauck reisen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Armenien-Resolution  Erdogan interveniert bei Bundeskanzlerin Merkel | mehr

Kulturnachrichten

"Der kleine Prinz"-Originalaquarell für 133.000 Euro versteigert  | mehr

Wissensnachrichten

Regel-Studienzeit  Offensichtlich kaum zu schaffen | mehr