Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Griechenland verfehlt Sparauflagen

Regierungschef Samaras gewinnt Vertrauensvotum

Griechenlands Regierungschef Antonis Samaras im Parlament (picture alliance / dpa / Alkis Konstantinidis)
Griechenlands Regierungschef Antonis Samaras im Parlament (picture alliance / dpa / Alkis Konstantinidis)

Griechenland hat seine Geldgeber in die Staatsfinanzen blicken lassen. Das Fazit der Kontrolleure fällt schlecht aus. Mit Privatisierungen, Steuerreform und massiven Sparplänen will Athen die Geldgeber besänftigen. Ob das gewirkt hat, wird sich beim Treffen der Euro-Finanzminister am Nachmittag zeigen.

Den 17 Finanzministern der Eurozone steht in Brüssel Ungemach bevor. Bei dem Treffen geht es um die Rettung der spanischen Banken und eine Lockerung der Sparauflagen für Griechenland. Doch die skandinavischen Länder wollen nicht mehr: Schweden will sich unabhängiger von der Eurozone machen, Finnland die Schulden der anderen nicht mehr zahlen. Der Norden Europas ist unzufrieden mit der Anstrengung des kriselnden Staaten im Süden.

Außerdem geht es um die schwierige Besetzung mehrerer EU-Spitzenposten. Weiteres Streitthema ist die gemeinsame Schuldenaufnahme mit Eurobonds. Als "erzieherische Maßnahme" müsse man überlegen, "ob es sinnvoll ist, immer für alle Schulden anderer aufzukommen und dadurch sie auch zu ermutigen, weitere Schulden zu machen (...), sagte Franz-Josef Leven vom Deutschen Aktieninstitut im Deutschlandradio Kultur. "Oder ob man den Investoren das Risiko lässt, und die Schuldner, die eine nicht nachhaltige Politik betreiben, nicht irgendwann auch mal auflaufen lässt."

Rückenwind für griechische Sparpolitik

Griechenlands neue Regierungskoalition hat derweil den ersten Härtetest bestanden. Im Parlament sprachen 179 Abgeordnete dem Premierminister Antonis Samaras das Vertrauen aus. Das sind zehn Abgeordnete mehr, als Konservative, Sozialisten und Demokratische Linke in ihrer Koalition haben.

Samaras stimmte seine Landsleute auf bittere Wahrheiten ein: Das Land habe abermals die Ziele des Sparpaktes verfehlt und müsse jetzt bei den Reformen Gas geben, sagte der konservative Politiker in seiner ersten Regierungserklärung. "Wir wollen die Ziele nicht ändern. Wir wollen die Mittel ändern." Ein Mittel ist, die Geldgeber um mehr Zeit für die Rückzahlung der Notkredite zu bitten. Das größte Problem sei die Arbeitslosigkeit, weil sie den "sozialen Frieden" bedrohe. Jeder zweite junge Grieche ist arbeitslos.

Privatisierungen gegen Schuldendruck

Eine griechische Ein-Euro-Münze auf einer Landkarte von Griechenland (dpa / Karl-Josef Hildenbrand)Wie viel Euro bringt der Verkauf von Staatseigentum? (dpa / Karl-Josef Hildenbrand)Der Premier will mit dem Verkauf von Staatsbesitz Geld einnehmen. Dabei geht es um die staatliche Eisenbahngesellschaft, Kraftwerke, Hafenanlagen und Grundstücke. Die Staatsairline Olympic Airways soll vier Flugzeuge für knapp 33 Millionen Euro verkaufen.

Ob das alles reicht, beantworten die Kontrolleure der internationalen Geldgeber. Die Experten von EU, Internationalem Währungsfonds und Europäischer Zentralbank, die sogenannte Troika, berichten am Nachmittag ihren Vorgesetzte und der Eurogruppe über ihre einwöchige Untersuchung der griechischen Staatsfinanzen. Und wie Samaras andeutete, sieht es schlecht aus. "Wenn das Sparprogramm nicht wieder auf Kurs kommt, dann wird es auch keine Diskussionen über die Streckung geben", sollen die Troika-Chefs vor ihrer Abreise vermittelt haben.

SYRIZA-Anführer droht Investoren

Hat die Gespräche platzen lassen: Linken-Chef Alexis Tsipras (picture alliance / dpa /  Alkis Konstantinidis)Alexis Tsipras, SYRIZA (picture alliance / dpa / Alkis Konstantinidis)Bei der Opposition stießen die Spar- und Privatisierungspläne auf scharfe Kritik: «Ich habe den Eindruck, ein Verkaufsinserat für das Land zu lesen», sagte Alexis Tsipras, der das Bündnis der radikalen Linken (SYRIZA) anführt. Mögliche Käufer staatlicher Unternehmen werden "ihr Geld verlieren", drohte Tsipras. Er warf Samaras vor, "pro Merkel" zu sein. Berlin sei aber "das antieuropäischste, was es im Moment gibt". Die Sparpolitik sei ein "politisches und wirtschaftliches Verbrechen", sagte Tsipras.

Der griechische Finanzminister Giannis Stournaras - einer der Köpfe, die den Euro-Beitritt Griechenlands mit geschönten Bilanzen ermöglicht hatten - warnt vor einem Aufschub der Reformen. Andernfalls werde die Lage nur noch schlimmer. Die Regierung befürchtet, dass die Wirtschaft in diesem Jahr um sechs bis sieben Prozent statt der zuvor erwarteten 4,5 Prozent schrumpfen könnte. Stournaras trifft heute seine Amskollegen in der Eurogruppe in Brüssel.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Mladen Ivanic, Vorsitzender des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina2025 Verhandlungsauftakt für EU-Beitritt?

Mladen Ivanic, Mitglied des Dreier-Staatspräsidium von Bosnien und Herzegowina (dpa picture alliance/ Michael Kappeler)

Bosnien und Herzegowina könnte ab 2025 ernsthaft über einen EU Beitritt verhandeln. Einen früheren Verhandlungsauftakt hält der amtierende Vorsitzende des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina, Mladen Ivanic, für unrealistisch. Ein EU Beitritt für sein Land jedoch die einzige Alternative.

Wildtiere in NotRettung in letzter Sekunde

Fast wäre ein Gullydeckel dem kleinen Eichhörnchen zum Verhängnis geworden. Es wollte durch eines der Löcher schlümpfen und hing fest. Zum Glück informierte eine Frau die Wildtierretter, die das völlig entkräftete Tier im letzten Moment noch befreien konnten.

VenezuelaGesundheitssystem vor dem Kollaps

Der kleine Isaai Camacho (v.r.) wartet mit seiner Mutter am 20.06.2016 am Kinderkrankenhaus «Jorge Lizarraga» der Stadt Valencia in Venezuela (Südamerika) auf eine Behandlung.  (dpa / picture-alliance / Georg Ismar)

Leere Klinik-Apotheken, durchgelegene Betten und marode Gebäude - das staatliche Gesundheitssystem in Venezuela ist völlig am Boden. Die Opposition wirft Präsident Nicolás Maduro vor, den Bürgern die Unterstützung von ausländischen Hilfsorganisationen zu verweigern. Er fürchte um das Image des Landes.

Vereine in DeutschlandEs sterbe der Sport?

Die TG Bornheim in Frankfurt ist einer der deutschen Großvereine. (Deutschlandradio / Marina Schweizer)

Es gibt immer mehr Vereine in Deutschland, aber immer weniger Mitglieder. Insbesondere Sportclubs klagen über Austritte und fehlende Ehrenamtler. Kann Deutschland den Titel als Vereinsweltmeister halten?

Tag der Menschenrechte Wie weit soll man die Wirtschaft auf Menschenrechte verpflichten?

Frauen und Männer arbeiten in der Textilfabrik "One Composite Mills" in Gazipur, einem Vorort der Hauptstadt Dhaka in Bangladesch. (picture alliance / dpa)

Inwieweit wird in Deutschland die Würde aller Menschen geachtet? Michael Windfuhr, Direktor des Instituts für Menschenrechte, plädiert dafür, etwa Unternehmen dazu zu verpflichten, ihre Produktionskette auf die Wahrung von Menschenrechten zu überprüfen.

Literaturnobelpreis 2016 Bob Dylans Shakespeare

Seit mehr als einem halben Jahrhundert prägt und inspiriert Bob Dylan die Kultur seiner Nation und der Welt. Seine Songtexte erscheinen oft rätselhaft. Näher als in diesem Hörsaal können wir dem rätselhaften Songwriter nicht kommen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Tote und Verletzte durch Bombenanschlag in Istanbul | mehr

Kulturnachrichten

Nordirischer Schriftsteller John Montague gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr