Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Griechenland versetzt Europa in Aufregung

Krisentreffen in Cannes anberaumt

Nun sollen die Bürger Griechenlands über die Zukunft des Landes entscheiden. (AP / Thanassis Stavrakis)
Nun sollen die Bürger Griechenlands über die Zukunft des Landes entscheiden. (AP / Thanassis Stavrakis)

Das geplante Referendum über das europäische Hilfspaket in Griechenland sorgt für Aufregung: Deutsche Banken kritisierten den Vorstoß und die Börsen reagierten mit Kursstürzen. Bundeskanzlerin Merkel und der französische Präsident Sarkozy haben für Mittwoch ein EU-Krisentreffen einberufen.

Überraschend kündigte der griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou an, dass eine Volksabstimmung über den Weg aus der Schuldenkrise entscheiden soll. Die Ergebnisse des Euro-Gipfels stehen damit wieder auf der Kippe.

Die Euroländer hatten vergangene Woche einen Schuldenschnitt und weitere Finanzhilfen im Umfang von 130 Milliarden Euro für Griechenland beschlossen, im Gegenzug aber harte Sparmaßnahmen verlangt. In Griechenland führten die Beschlüsse danach zu neuen Protesten.

Der griechische Ministerpräsident George Papandreou gibt ein Referendum über den Sparkurs bekannt. (picture alliance / dpa / Pantelis Saitas)Ministerpräsident Papandreou will das Volk entscheiden lassen. (picture alliance / dpa / Pantelis Saitas)Papandreou betonte, das Ergebnis der Abstimmung sei bindend. Sollte das Volk die neue Vereinbarung mit der EU ablehnen, "wird sie nicht verabschiedet", sagte Papandreou vor Abgeordneten seiner sozialistischen PASOK-Partei. Gleichzeitig kündigte er an, im Parlament die Vertrauensfrage stellen zu wollen.

EU-Krisentreffen in Cannes

Bundeskanzlerin Angela Merkel vereinbarte mit Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy, ein Krisentreffen zur neuen Lage in Griechenland abzuhalten. Gemeinsam mit den EU-Institutionen wollen die beiden Regierungschefs am Mittwoch in Cannes über das weitere Vorgehen beraten. In einer gemeinsamen Erklärung drängten sie auf eine lückenlose Umsetzung der jüngsten Beschlüsse des Euro-Gipfels.

FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle forderte die Regierungen der Euroländer im Gespräch mit dem Deutschlandfunk dazu auf, sich auf einen Staatsbankrott Griechenlands einzustellen. Wenn die griechische Bevölkerung gegen die Strukturreformen stimme, hätten die Europäer keinen Spielraum mehr, so Brüderle.

Griechische Politiker reagieren empört

Führende griechische Politiker reagierten ablehnend bis empört auf den Vorstoß Papandreous. Eine Abgeordnete aus der sozialistischen Regierungspartei erklärte aus Protest gegen die Referendums-Pläne ihren Austritt aus der Fraktion. Sie werde als unabhängige Abgeordnete weiterarbeiten. Die Fraktion der Sozialisten verfügt damit nur noch über eine Mehrheit von zwei Sitzen im Parlament.

Auch die griechische Opposition sprach sich gegen ein Referendum über das europäische Hilfspaket aus und fordert vorgezogene Neuwahlen. Seine Partei werde solche "opportunistischen Experimente" nicht mitmachen, sagte der Vorsitzende der konservativen Partei "Nea Dimokratia", Antonis Samaras.

Die Börse in Frankfurt reagiert mit Kursstürzen. (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)Die Börse in Frankfurt reagiert mit Kursstürzen. (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Turbulenzen an den Börsen: Dax fällt um fünf Prozent

Der Bundesverband deutscher Banken hat den Vorstoß Griechenlands ebenfalls kritisiert. Die Ankündigung von Regierungschef Papandreou habe zu erheblicher Verunsicherung an den Märkten geführt, sagte Hauptgeschäftsführer Michael Kemmer in Berlin.

Das angekündigte Referendum in Griechenland hat einen Kurssturz am deutschen Aktienmarkt ausgelöst. Der Deutsche Aktienindex (Dax) schloss fünf Prozent tiefer bei 5834,51 Punkten. Seit seinem Zwölfwochenhoch am Freitag hat er damit gut acht Prozent eingebüßt. Die Aktie der Commerzbank stürzte zeitweise um mehr als zehn Prozent ab. Durch eine Volksabstimmung könnte die geplante Schuldenvereinbarung mit privaten Investoren platzen.

Liberaler Europapolitiker Chatzimarkakis begrüßt den Vorstoß

Der FDP-Europapolitiker Jorgo Chatzimarkakis begrüßt trotz alledem das geplante Referendum. Er glaube, die Volksbefragung würde "wie ein klärendes Gewitter zu einer Situation führen, wo die Griechen jetzt wirklich an einen Tisch müssen". Was der Schuldenschnitt tatsächlich bedeute, sei "noch lange nicht bekannt". Statt "auf sie einzuhauen", müsse man jetzt mit den Griechen darüber reden, was hinter den Beschlüssen stehe.

Links bei dradio.de:

Ablehnung des EU-Hilfspakets führt zu Staatsbankrott - Interview mit FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle

Banken verzichten auf die Hälfte der Forderungen - Euro-Gipfel einig über Schuldenschnitt für Griechenland

Kanzlermehrheit für den Euro-Rettungsschirm - Große Zustimmung für Kredithebel

Links bei ARD.de:

Griechischer Ministerpräsident will Referendum - Das Volk soll über Sparauflagen abstimmen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

EEG-Reformgipfel"Die Deckelung ist durch nichts gerechtfertigt"

Der baden-württembergische Energie- und Umweltminister Franz Untersteller (Grüne). (dpa-Bildfunk / Philip Schwarz)

Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller schlägt vor, den Anteil der Erneuerbaren Energien bis 2025 auf 50 Prozent anzuheben. Der Grünen-Politiker sagte im DLF, auch die geplante Deckelung der Windkraft an Land sei fragwürdig. Ebenso müsse der Netzausbau besser vorankommen. Bund und Länder wollen heute Abend über den Ausbau von Ökostrom beraten.

Debatte um Gauland-Äußerungen Sich weltoffen geben, Vorurteile pflegen

Deutsche Fußballfans zeigen vor Spielbeginn ein Plakat mit der Aufschrift "Jerome zieh neben uns ein" beim Länderspiel Deutschland - Slowakei in der WWK-Arena in Augsburg (Bayern). (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Einige Leute führen zwar gerne große Worte von Weltoffenheit im Munde, entpuppen sich aber voller Vorurteile, wenn beispielsweise ein Flüchtlingsheim in ihrer Nachbarschaft gebaut werden soll. Mit diesem Phänomen beschäftigt sich der Soziologe Armin Nassehi.

NahrungsmittelFrisch oder abgepackt: Was ist leckerer?

Welche Dinge des alltäglichen Küchengebrauchs darf ich auch mal aus der Dose kaufen und welche nicht? Es gibt große Unterschiede, sagt unsere DRadio-Wissen-Küchenfee Tina Kießling.

Kritik am "Milchgipfel""Die Verbraucher können gar nichts tun"

Der stellvertretende Geschäftsführer der Organisation Foodwatch, Matthias Wolfschmidt, auf einem Bild aus dem Jahr 2012. (imago / Metodi Popow)

Millionenhilfen der Politik und im Laden die teurere Milch: Die Maßnahmen und Vorschläge der Bundesregierung brächten gar nichts, sagte Matthias Wolfschmidt von der Verbraucherorganisation Foodwatch im DLF. Landwirtschaftsminister Christian Schmidt erwecke nur den Anschein, den Landwirten helfen zu wollen.

Nato und RusslandDer Westen schafft eine neue militärische Front

Die Teilnehmer des Außenminister-Treffens der NATO-Länder sitzen im NATO-Hauptquartier in Brüssel zusammen. (picture alliance / dpa / EPA)

Die Nato rücke immer dichter an die europäischen Grenzen Russlands. Dadurch breche sie Vereinbarungen mit Moskau und schaffe eine neue militärische Front wie zu Zeiten des Kalten Krieges, warnt der Hamburger Friedensforscher Reinhard Mutz.

Erster WeltkriegVor 100 Jahren begann die Schlacht am Skagerrak

Ein deutsches Großkampfschiff beim Abfeuern einer Breitseite während der legendären Schlacht von Skagerrak Mai/Juni 1916. (dpa)

Es war die schwerste Auseinandersetzung auf hoher See im Ersten Weltkrieg: Skagerrak-Schlacht – unter diesem Namen kennt man sie in Deutschland. Die Briten sprechen von der "Schlacht von Jütland". 8.500 Seeleute kamen damals ums Leben, vor allem Briten. Heute vor 100 Jahren fiel der erste Schuss. Zu den offiziellen Gedenkfeiern wird auch Bundespräsident Joachim Gauck reisen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Merkel  Noch keine endgültige Einigung mit Ländern bei Ökostromreform | mehr

Kulturnachrichten

Kinderbuch-Aquarell für 133.000 Euro versteigert  | mehr

Wissensnachrichten

Regel-Studienzeit  Offensichtlich kaum zu schaffen | mehr