Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Griechenlands Linke verlassen Regierung

Streit über Schließung des Staatssenders ERT eskaliert

Die Koalitionäre Kouvelis und Venizelos (mitte) nach ihrem Gespräch mit Samaras (picture alliance / dpa / Alexandros Beltes)
Die Koalitionäre Kouvelis und Venizelos (mitte) nach ihrem Gespräch mit Samaras (picture alliance / dpa / Alexandros Beltes)

In Griechenland ist die Drei-Parteien-Koalition geplatzt. Gut ein Jahr nach der Wahl hat sich die Demokratische Linke aus der Regierung zurückgezogen. Noch ist die Koalition damit jedoch nicht am Ende: Die Nea Demokratia von Ministerpräsident Samaras und die sozialdemokratische Pasok haben weiterhin eine Parlamentsmehrheit.

Anlass für den Austritt der Dimar aus der Regierungskoalition ist der fortwährende Streit über die Zukunft des öffentlich-rechtlichen Senders ERT, der die griechische Regierung zuletzt in eine tiefe Krise gestürzt hatte. Nach dem Ende einer Dringlichkeitssitzung seiner Partei am Morgen kündigte der griechische Verwaltungsminister Antonis Manitakis an: "Ich werde nach dem Beschluss meiner Partei, aus der Koalition auszutreten, heute noch meinen Rücktritt erklären".

Auch der parlamentarische Sprecher der Partei, Dimitris Chatzisokratis, bestätigte im Fernsehen den Rückzug der Linken aus der Regierung. Allerdings werde die Partei auch künftig auf pro-europäischem Kurs bleiben und im Einzelfall Gesetze billigen.

Griechenland steht dadurch aber nicht vor Neuwahlen: Nea Demokratia und Pasok verfügen gemeinsam über 153 Mandate im Parlament. Damit bilden sie immer noch eine hauchdünne Mehrheit unter den 300 Sitzen. Die Linke stellte bisher 14 Abgeordnete und zwei Minister - beide erklärten inzwischen ihren Rücktritt.

Im Vorfeld des Krisentreffens seiner Partei am Morgen hatte Linkenchef Fotis Kouvelis Medienberichten zufolge vorgeschlagen, dass die Partei ihre beiden Minister aus der Regierung abzieht und künftig mit Stimmenthaltungen die Regierung stützt. Beide übrigen Parteichefs, der konservative Regierungschef Antonis Samaras und der Sozialist Evangelos Venizelos, wollen gemeinsam weiterregieren.

Schon nachdem das dritte Spitzentreffen der Koalition in Athen ohne Einigung zu Ende gegangen war, hatte Ministerpräsident Antonis Samaras einen derartigen Kurs angedeutet. "Ich will, dass wir alle weitermachen. Niemand will ein Land ohne Regierung. Uns bleiben noch drei Jahre, und die werde ich zu Ende bringen", so der Regierungschef.

Ergebnislose dritte Krisensitzung am Abend

Samaras, der auch Chef der konservativen Nea Dimokratia ist, hatte sich gestern Abend erneut mit dem Vorsitzenden der Linkspartei Dimar, Fotis Kouvelis, und dem Parteichef der sozialistischen Pasok, Evangelos Venizelos, getroffen. Auch in dieser dritten Krisenrunde fanden die Politiker jedoch keine Lösung. "Es gab keine Einigung", sagte Kouvelis nach dem Treffen. Venizelos, der das Aus für den Staatssender ebenfalls für falsch hält, bezeichnete die Situation als kritisch für das Land. Er erklärte zugleich, die Pasok wolle das Dreierbündnis fortsetzen.

In einer Fernsehansprache hatte Samaras zuvor noch deutlich gemacht: "Wir hoffen auf die Unterstützung von Dimar, aber wir machen mit oder ohne sie weiter." Niemand wolle jetzt Neuwahlen. Die Regierung, die seit genau einem Jahr im Amt ist, werde ihr auf vier Jahre angelegtes Mandat voll erfüllen, versicherte Samaras.

Samaras: Keine Rückkehr zur Vergangenheit bei ERT

Mitarbeiter vor der ERT-Zentrale in Athen (picture alliance / dpa / Orestis Panagiotou)Mitarbeiter vor der ERT-Zentrale in Athen (picture alliance / dpa / Orestis Panagiotou)In Bezug auf ERT sagte Samaras, es werde bald wieder einen öffentlich-rechtlichen Rundfunk geben: "Die schwarzen Bildschirme werden verschwinden, aber wir werden nicht zur Situation der Vergangenheit zurückkehren, die von Sünden beschmutzt war." Der Regierungschef hatte die Schließung des Senders mit dort herrschender Intransparenz und Verschwendung begründet, und den Aufbau einer neuen, "schlankeren" Sendeanstalt angekündigt.


Der Internationale Währungsfonds (IWF) wies den Eindruck zurück, die ERT-Schließung gehe auf eine Forderung des Fonds zurück, der gemeinsam mit den Europäern das milliardenschwere Hilfspaket für Griechenland schultert. "Die kürzlich gefallenen Entscheidungen in Bezug auf den Staatssender waren Entscheidungen der Regierung", erklärte IWF-Sprecher Gerry Rice.


Mehr zum Thema auf dradio.de

Rundfunk auf Sparflamme- Streit um den griechischen Sender ERT
Griechen treten wegen Schließung des Staatssenders ERT in einen Generalstreik - Athen droht eine Regierungskrise
Nichts sendet mehr in Griechenland - Griechischer Journalist Tasos Telloglu rügt Rundfunk-Schließung als "Staatsstreich"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Information und Musik

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:30 Uhr Kakadu für Frühaufsteher

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kinofilm "Manifesto" Cate Blanchett in 13 Rollen

Cate Blanchett als Puppenspielerin - Surrealismus - im Film "Manifesto" von Julian Rosefeldt (Julian Rosefeldt und VG Bild-Kunst)

Nach dem Erfolg der Kunstinstallation "Manifesto" kommt jetzt eine Filmversion in die deutschen Kinos. Der Regisseur Julian Rosefeldt setzt dabei auf die Kraft der Künstlermanifeste, die er verhandelt – und die seiner Hauptdarstellerin Cate Blanchett, die alle 13 Rollen spielt.

Wundermittel oder Krebsgefahr?Der Kampf um Glyphosat & Co.

Ein Traktor fährt bei Göttingen (Niedersachsen) Ende März über ein Feld und bringt mittels einer gezogenen Anhängespritze zur Saatbettbereinigung Glykosphat aus (undatierte Aufnahme). Glyphosat kommt in der Regel als Nacherntebehandlung bzw. vor der Aussaat zum Einsatz. Das Pestizid dient zur Unkrautbekämpfung in der Landwirtschaft. (ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und der vollständigen Nennung der Quelle) - Foto: Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa (Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa)

Ist Glyphosat ein ungefährliches Wundermittel zur Bekämpfung von Unkraut? Oder schädigt es die DNA und zerstört die Vielfalt unserer Natur? Wir diskutieren mit dem Biochemiker Helmut Burtscher-Schaden und dem Dokumentarfilmer Alexander Schiebel über die leidenschaftlich geführte Debatte.

Abschluss Klimakonferenz BonnEinigung auf Arbeitsplan

Frank-Walter Steinmeier (l.) und UNO-Generalsekretär Antonio Guterres (r.) auf der Klimakonferenz in Bonn. Mit im Bild: der Premierminister der Fidschi-Inseln, Frank Bainimarama, und Timoci Naulusala, ein Kind von den Fidschi-Inseln. (AP)

Zum Abschluss der Klimakonferenz ist das Fidschi-Momentum verabschiedet worden. Ein Dokument, das nach Meinung der Beteiligten einen ambitionierten Arbeitsplan für das kommende Jahr enthält. NGOs sehen das Gipfelergebnis aber allenfalls als Teilerfolg - und für den Klimagipfel in Polen 2018 sind Konflikte bereits vorprogrammiert.

EU-Sozialgipfel in GöteborgPolitikverdruss und soziale Frage auf der Agenda

Nahaufnahme der Hand einer alten Frau, die ein paar Münzen zählt.  (imago stock&people)

Muss Europa sozialer werden? Darüber gehen die Meinungen auseinander. Ein EU-Sozialgipfel soll nun das Kompendium "Europäische Säule sozialer Rechte" erstellen. Was dieses den Bürgern bringen soll, ist noch unklar. Denn die EU kann zwar Rechte proklamieren, aber nicht durchsetzen.

100. Todestag von Auguste RodinSein Realismus verstörte die Pariser Salons

Zu sehen ist die Skulptur "Der Kuss" des französischen Bildhauers Auguste Rodin. (Imago)

Obwohl er drei Mal an der Kunstakademie abgelehnt worden war, wurde Auguste Rodin so etwas wie der Superstar der Bildhauerei. Die Expressivität seiner Figuren fasziniert auch noch heute. Vor 100 Jahren starb er in Meudon bei Paris.

Intellektuelle in den ParteienHer mit den Querdenkern!

Heinrich Böll, Günter Grass und Bundeskanzler Willy Brandt bei der öffentlichen Podiumsdiskussion aus Anlass des 1. Kongresses des Verbandes Deutscher Schriftsteller am 21.11.1970 in der Stuttgarter Liederhalle. (dpa / picture alliance)

Querköpfe und Avantgardisten neben altgedienten Parteisoldaten in der Führungsriege? Kommt eher selten vor. Die Intellektuellen bleiben lieber in der Rolle des neutralen Beobachters. Das sollte sich dringend ändern, findet Ulrike Ackermann.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Berlin  Jamaika-Parteien kommen zu Sondierungsschlussrunde zusammen | mehr

Kulturnachrichten

Tunesischer Designer Azzedine Alaïa gestorben | mehr

 

| mehr