Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Griechenlands Linke verlassen Regierung

Streit über Schließung des Staatssenders ERT eskaliert

Die Koalitionäre Kouvelis und Venizelos (mitte) nach ihrem Gespräch mit Samaras (picture alliance / dpa / Alexandros Beltes)
Die Koalitionäre Kouvelis und Venizelos (mitte) nach ihrem Gespräch mit Samaras (picture alliance / dpa / Alexandros Beltes)

In Griechenland ist die Drei-Parteien-Koalition geplatzt. Gut ein Jahr nach der Wahl hat sich die Demokratische Linke aus der Regierung zurückgezogen. Noch ist die Koalition damit jedoch nicht am Ende: Die Nea Demokratia von Ministerpräsident Samaras und die sozialdemokratische Pasok haben weiterhin eine Parlamentsmehrheit.

Anlass für den Austritt der Dimar aus der Regierungskoalition ist der fortwährende Streit über die Zukunft des öffentlich-rechtlichen Senders ERT, der die griechische Regierung zuletzt in eine tiefe Krise gestürzt hatte. Nach dem Ende einer Dringlichkeitssitzung seiner Partei am Morgen kündigte der griechische Verwaltungsminister Antonis Manitakis an: "Ich werde nach dem Beschluss meiner Partei, aus der Koalition auszutreten, heute noch meinen Rücktritt erklären".

Auch der parlamentarische Sprecher der Partei, Dimitris Chatzisokratis, bestätigte im Fernsehen den Rückzug der Linken aus der Regierung. Allerdings werde die Partei auch künftig auf pro-europäischem Kurs bleiben und im Einzelfall Gesetze billigen.

Griechenland steht dadurch aber nicht vor Neuwahlen: Nea Demokratia und Pasok verfügen gemeinsam über 153 Mandate im Parlament. Damit bilden sie immer noch eine hauchdünne Mehrheit unter den 300 Sitzen. Die Linke stellte bisher 14 Abgeordnete und zwei Minister - beide erklärten inzwischen ihren Rücktritt.

Im Vorfeld des Krisentreffens seiner Partei am Morgen hatte Linkenchef Fotis Kouvelis Medienberichten zufolge vorgeschlagen, dass die Partei ihre beiden Minister aus der Regierung abzieht und künftig mit Stimmenthaltungen die Regierung stützt. Beide übrigen Parteichefs, der konservative Regierungschef Antonis Samaras und der Sozialist Evangelos Venizelos, wollen gemeinsam weiterregieren.

Schon nachdem das dritte Spitzentreffen der Koalition in Athen ohne Einigung zu Ende gegangen war, hatte Ministerpräsident Antonis Samaras einen derartigen Kurs angedeutet. "Ich will, dass wir alle weitermachen. Niemand will ein Land ohne Regierung. Uns bleiben noch drei Jahre, und die werde ich zu Ende bringen", so der Regierungschef.

Ergebnislose dritte Krisensitzung am Abend

Samaras, der auch Chef der konservativen Nea Dimokratia ist, hatte sich gestern Abend erneut mit dem Vorsitzenden der Linkspartei Dimar, Fotis Kouvelis, und dem Parteichef der sozialistischen Pasok, Evangelos Venizelos, getroffen. Auch in dieser dritten Krisenrunde fanden die Politiker jedoch keine Lösung. "Es gab keine Einigung", sagte Kouvelis nach dem Treffen. Venizelos, der das Aus für den Staatssender ebenfalls für falsch hält, bezeichnete die Situation als kritisch für das Land. Er erklärte zugleich, die Pasok wolle das Dreierbündnis fortsetzen.

In einer Fernsehansprache hatte Samaras zuvor noch deutlich gemacht: "Wir hoffen auf die Unterstützung von Dimar, aber wir machen mit oder ohne sie weiter." Niemand wolle jetzt Neuwahlen. Die Regierung, die seit genau einem Jahr im Amt ist, werde ihr auf vier Jahre angelegtes Mandat voll erfüllen, versicherte Samaras.

Samaras: Keine Rückkehr zur Vergangenheit bei ERT

Mitarbeiter vor der ERT-Zentrale in Athen (picture alliance / dpa / Orestis Panagiotou)Mitarbeiter vor der ERT-Zentrale in Athen (picture alliance / dpa / Orestis Panagiotou)In Bezug auf ERT sagte Samaras, es werde bald wieder einen öffentlich-rechtlichen Rundfunk geben: "Die schwarzen Bildschirme werden verschwinden, aber wir werden nicht zur Situation der Vergangenheit zurückkehren, die von Sünden beschmutzt war." Der Regierungschef hatte die Schließung des Senders mit dort herrschender Intransparenz und Verschwendung begründet, und den Aufbau einer neuen, "schlankeren" Sendeanstalt angekündigt.


Der Internationale Währungsfonds (IWF) wies den Eindruck zurück, die ERT-Schließung gehe auf eine Forderung des Fonds zurück, der gemeinsam mit den Europäern das milliardenschwere Hilfspaket für Griechenland schultert. "Die kürzlich gefallenen Entscheidungen in Bezug auf den Staatssender waren Entscheidungen der Regierung", erklärte IWF-Sprecher Gerry Rice.


Mehr zum Thema auf dradio.de

Rundfunk auf Sparflamme- Streit um den griechischen Sender ERT
Griechen treten wegen Schließung des Staatssenders ERT in einen Generalstreik - Athen droht eine Regierungskrise
Nichts sendet mehr in Griechenland - Griechischer Journalist Tasos Telloglu rügt Rundfunk-Schließung als "Staatsstreich"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Klangkunst

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Sechs Monate Donald Trump"Er hat nichts auf die Reihe gekriegt"

Die Journalistin und Publizistin Evelyn Roll. (Deutschlandradio / Manuel Czauderna)

Seit vielen Jahren schaut Evelyn Roll, Leitende Redakteurin bei der "Süddeutschen Zeitung", kritisch auf das Tun von Politikern. Über Donald Trump sagt sie: Er sei ein Demokratieverächter und eine Schande für sein Land. Und auch sonst fällt ihre Einschätzung verheerend aus.

Journalismus-Studie"Die überregionalen Medien haben die Bevölkerung vergessen"

Drei junge Frauen stehen mit einem Begrüßungsplakat mit der Aufschrift "Refugees Welcome" für Flüchtlinge an den Gleisen. (dpa / Frank Rumpenhorst)

Während der Flüchtlingskrise sei zu unkritisch über die Zuwanderung berichtet worden - das ist das Ergebnis einer Studie der Otto-Brenner-Stiftung. Die Medien hätten sich mit den Ansichten der politischen Eliten gemein gemacht, sagte der Leiter der Studie, Michael Haller, im Deutschlandfunk.

Aktuelle Karikaturen in der Türkei"Erdogan als Hitler darstellen? Kein Problem!"

"Wir zeichnen weiter" - heißt es auf dem Cover des Ausstellungskatalogs "Schluss mit lustig". (Avant Verlag)

"Die Satire in der Türkei ist ungebrochen und besonders kreativ", sagte Korrespondentin Sabine Küper-Büsch im Dlf. Sie hat in der Caricatura-Galerie in Kassel eine Ausstellung mit aktueller Satire aus dem Land kuratiert. Doch die Selbstzensur und der Druck auf die Zeichner nähmen zu.

Vorwürfe gegen NGOs im Mittelmeer"Das ist gelogen"

Ein Rettungsboot der privaten Hilfsinitiative "Sea Eye", an der unter anderem der deutsche Journalist Hans-Peter Buschheuer beteiligt ist. "Sea Eye" versucht, das Elend der Flüchtlinge auf maroden Booten durch Erstversorgung zu lindern. (Sea Eye e.V.)

Arbeiten private Rettungsschiffe im Mittelmeer Hand in Hand mit den Schleppern? Den Vorwurf weist Hans-Peter Buschheuer von der Organisation "Sea Eye" zurück. Rettungsorgsanisationen für die Flüchtlingskrise verantwortlich zu machen, sei eine Umkehrung der Verhältnisse, sagte er im Dlf.

Schlimme UrlaubserlebnisseTouristen ohne jeden Stil und Kultur

Zahlreiche Strandbesucher und Urlauber sind am 13.06.2017 in Palma de Mallorca (Spanien) am Strand Strand von Es Portixol zu sehen. Die spanische Insel erwartet in diesem Jahr einen gewaltigen Touristenansturm.  (picture-alliance / Jens Kalaene / dpa-Zentralbild / ZB)

Mehr als 1,2 Milliarden Menschen machen sich nach UN-Angaben jährlich auf, um irgendwo einen schönen Urlaub zu verbringen. Tolle Sache, weil völkerverbindend und wirtschaftsfördernd. Die stetig wachsende Reiselust hat allerdings auch Schattenseiten.

Polen"Die Justizreform ist notwendig"

Demonstranten protestieren am 16.07.2017 vor dem Parlamentsgebäude in Warschau (Polen) gegen eine umstrittene Justizreform der nationalkonservativen polnischen Regierung. (dpa-Bildfunk / AP / Czarek Sokolowski)

Das polnische Parlament wird heute voraussichtlich die umstrittene Justizreform verabschieden - allen Protesten zum Trotz. Die polnische Journalistin Aleksandra Rybinska verteidigt die Pläne der Regierung. Die Richter seien korrupt und genössen kein Vertrauen bei den Menschen, sagte sie im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Venezuela  Ein Toter bei Unruhen während des Generalstreiks | mehr

Kulturnachrichten

Linkin Park-Sänger Chester Bennington ist tot  | mehr

 

| mehr