Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Griechenlands Linke verlassen Regierung

Streit über Schließung des Staatssenders ERT eskaliert

Die Koalitionäre Kouvelis und Venizelos (mitte) nach ihrem Gespräch mit Samaras (picture alliance / dpa / Alexandros Beltes)
Die Koalitionäre Kouvelis und Venizelos (mitte) nach ihrem Gespräch mit Samaras (picture alliance / dpa / Alexandros Beltes)

In Griechenland ist die Drei-Parteien-Koalition geplatzt. Gut ein Jahr nach der Wahl hat sich die Demokratische Linke aus der Regierung zurückgezogen. Noch ist die Koalition damit jedoch nicht am Ende: Die Nea Demokratia von Ministerpräsident Samaras und die sozialdemokratische Pasok haben weiterhin eine Parlamentsmehrheit.

Anlass für den Austritt der Dimar aus der Regierungskoalition ist der fortwährende Streit über die Zukunft des öffentlich-rechtlichen Senders ERT, der die griechische Regierung zuletzt in eine tiefe Krise gestürzt hatte. Nach dem Ende einer Dringlichkeitssitzung seiner Partei am Morgen kündigte der griechische Verwaltungsminister Antonis Manitakis an: "Ich werde nach dem Beschluss meiner Partei, aus der Koalition auszutreten, heute noch meinen Rücktritt erklären".

Auch der parlamentarische Sprecher der Partei, Dimitris Chatzisokratis, bestätigte im Fernsehen den Rückzug der Linken aus der Regierung. Allerdings werde die Partei auch künftig auf pro-europäischem Kurs bleiben und im Einzelfall Gesetze billigen.

Griechenland steht dadurch aber nicht vor Neuwahlen: Nea Demokratia und Pasok verfügen gemeinsam über 153 Mandate im Parlament. Damit bilden sie immer noch eine hauchdünne Mehrheit unter den 300 Sitzen. Die Linke stellte bisher 14 Abgeordnete und zwei Minister - beide erklärten inzwischen ihren Rücktritt.

Im Vorfeld des Krisentreffens seiner Partei am Morgen hatte Linkenchef Fotis Kouvelis Medienberichten zufolge vorgeschlagen, dass die Partei ihre beiden Minister aus der Regierung abzieht und künftig mit Stimmenthaltungen die Regierung stützt. Beide übrigen Parteichefs, der konservative Regierungschef Antonis Samaras und der Sozialist Evangelos Venizelos, wollen gemeinsam weiterregieren.

Schon nachdem das dritte Spitzentreffen der Koalition in Athen ohne Einigung zu Ende gegangen war, hatte Ministerpräsident Antonis Samaras einen derartigen Kurs angedeutet. "Ich will, dass wir alle weitermachen. Niemand will ein Land ohne Regierung. Uns bleiben noch drei Jahre, und die werde ich zu Ende bringen", so der Regierungschef.

Ergebnislose dritte Krisensitzung am Abend

Samaras, der auch Chef der konservativen Nea Dimokratia ist, hatte sich gestern Abend erneut mit dem Vorsitzenden der Linkspartei Dimar, Fotis Kouvelis, und dem Parteichef der sozialistischen Pasok, Evangelos Venizelos, getroffen. Auch in dieser dritten Krisenrunde fanden die Politiker jedoch keine Lösung. "Es gab keine Einigung", sagte Kouvelis nach dem Treffen. Venizelos, der das Aus für den Staatssender ebenfalls für falsch hält, bezeichnete die Situation als kritisch für das Land. Er erklärte zugleich, die Pasok wolle das Dreierbündnis fortsetzen.

In einer Fernsehansprache hatte Samaras zuvor noch deutlich gemacht: "Wir hoffen auf die Unterstützung von Dimar, aber wir machen mit oder ohne sie weiter." Niemand wolle jetzt Neuwahlen. Die Regierung, die seit genau einem Jahr im Amt ist, werde ihr auf vier Jahre angelegtes Mandat voll erfüllen, versicherte Samaras.

Samaras: Keine Rückkehr zur Vergangenheit bei ERT

Mitarbeiter vor der ERT-Zentrale in Athen (picture alliance / dpa / Orestis Panagiotou)Mitarbeiter vor der ERT-Zentrale in Athen (picture alliance / dpa / Orestis Panagiotou)In Bezug auf ERT sagte Samaras, es werde bald wieder einen öffentlich-rechtlichen Rundfunk geben: "Die schwarzen Bildschirme werden verschwinden, aber wir werden nicht zur Situation der Vergangenheit zurückkehren, die von Sünden beschmutzt war." Der Regierungschef hatte die Schließung des Senders mit dort herrschender Intransparenz und Verschwendung begründet, und den Aufbau einer neuen, "schlankeren" Sendeanstalt angekündigt.


Der Internationale Währungsfonds (IWF) wies den Eindruck zurück, die ERT-Schließung gehe auf eine Forderung des Fonds zurück, der gemeinsam mit den Europäern das milliardenschwere Hilfspaket für Griechenland schultert. "Die kürzlich gefallenen Entscheidungen in Bezug auf den Staatssender waren Entscheidungen der Regierung", erklärte IWF-Sprecher Gerry Rice.


Mehr zum Thema auf dradio.de

Rundfunk auf Sparflamme- Streit um den griechischen Sender ERT
Griechen treten wegen Schließung des Staatssenders ERT in einen Generalstreik - Athen droht eine Regierungskrise
Nichts sendet mehr in Griechenland - Griechischer Journalist Tasos Telloglu rügt Rundfunk-Schließung als "Staatsstreich"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Enttäuschung in der SPD-Hochburg Duisburg"Erschütternd"

Eine Frau trägt am am 25.09.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) nach der Bundestagswahl ein abgehängtes SPD-Wahlplakat mit Spitzenkandidat Schulz zu ihrem Auto.  (picture-alliance / dpa / Sebastian Gollnow)

Die SPD hat bei der Bundestagswahl ihr historisch schlechtestes Ergebnis eingefahren: 20 Prozent. Selbst in ihrer Hochburg Duisburg verzeichnen die Sozialdemokraten Verluste. Als die ersten Hochrechnungen kommen, herrscht hier Ratlosigkeit.

AfD-Fraktion zerlegt sichWem tut Jamaika am meisten weh?

Die AfD-Politiker Frauke Petry (von links), Jörg Meuthen, Alexander Gauland und Alice Weidel in der Bundespressekonferenz in Berlin (picture alliance/ dpa/ Julian Stratenschulte)

Tag eins nach der Bundestagswahl - und schon zerlegt sich die AfD. Welche Strategie steckt hinter Frauke Petrys Abschied aus der Fraktion? Außerdem: Wem würde ein Jamaika-Bündnis mehr weh tun. Den Grünen oder der CSU?

Matthias Lilienthal zur Besetzung der Volksbühne"Beide Seiten wollen dasselbe"

"Doch Kunst" steht am 22.09.2017 in Berlin auf dem Transparent an der Volksbühne. Aktivisten haben das Gebäude am Nachmittag besetzt, protestieren so gegen den neuen Intendanten Chris Dercon. Die Protestierenden bezeichnen ihre Aktion als Performance. (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Besetzer und Management der Volksbühne sollten aufeinander zugehen und einen vernünftigen Kompromiss suchen, meint der frühere Chefdramaturg der Volksbühne, Matthias Lilienthal, denn: "Eigentlich wollen sie dasselbe. Vielleicht haben sie es noch nicht ganz gemerkt."

BundestagswahlRekord-Bundestag mit 709 Abgeordneten

Innenansicht der Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin mit Besuchern (dpa / picture-alliance / Ralf Hirschberger)

Der neue Bundestag wird so groß wie noch nie. Das geht aus dem vorläufigen Ergebnis hervor, das der Bundeswahlleiter am frühen Morgen bekannt gegeben hat. Die Parteien der großen Koalition haben massiv Stimmen verloren, die AfD ist drittstärkste Kraft. Merkel kann Kanzlerin bleiben - die Koalitionsverhandlungen dürften aber schwierig werden.

Herfried Münkler zum Wahlergebnis"Angst ist ein sehr gefährlicher Ratgeber"

Ein Gegendemonstrant hält ein Schild mit der Aufschrift "Habt keine Angst!" in der Hand am 12.09.2017 auf dem Holzmarkt in Jena (Thüringen) am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der AfD. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die AfD ist zweistellig in den Bundestag eingezogen. Doch jetzt in Angststarre zu verfallen oder gar zu versuchen, sich inhaltlich anzunähern, sei der falsche Weg, sagt Politikwissenschaftler Herfried Münkler. Die AfD müsse politisch bekämpft werden.

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kurden-Referendum  Klares Votum für Autonomie | mehr

Kulturnachrichten

Stadt Kassel stimmt Bürgschaft für die documenta zu | mehr

 

| mehr