Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Griechisches Parlament stimmt Sparpaket endgültig zu

Deutsche Finanzwirtschaft beteiligt sich an Hilfe

Premierminister Giorgos Papandreou hat das Sparpaket der Regierung erfolgreich durch das Parlament gebracht. (AP)
Premierminister Giorgos Papandreou hat das Sparpaket der Regierung erfolgreich durch das Parlament gebracht. (AP)

Das griechische Parlament hat das Gesetz zur Umsetzung des neuen Sparpakets angenommen - und so den Weg für weitere harte Sparmaßnahmen frei gemacht. Deutsche Banken und Versicherungen einigten sich auf freiwillige Finanzhilfen.

Nun steht es endgültig fest: Auf die Griechen kommen weitere harte Sparmaßnahmen zu. Das griechische Parlament hat heute den Weg für das neue Sparpaket freigemacht. 155 Abgeordnete stimmten für das Gesetz, das die Umsetzung der Sparmaßnahmen regelt. 136 stimmten dagegen, fünf Abgeordnete enthielten sich, vier waren abwesend. Gestern hatten die griechischen Parlamentarier der Reform bereits grundlegend zugestimmt. Mit diesem Votum für das Sparpaket hat das griechische Parlament ein sehr großes Risiko für den Euroraum und möglicherweise für die gesamte Weltwirtschaft abgewendet, sagte Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer im Deutschlandfunk.

Demnach will die griechische Regierung ab 2012 insgesamt 28 Milliarden Euro mehr einnehmen - durch Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen. Privatisierungen von Staatseigentum sollen rund 50 Milliarden einbringen. Diese Einschnitte müssen gemacht werden, sonst hätten EU und Internationaler Währungsfonds (IWF) keine weiteren Finanzhilfen gezahlt. Dann hätte Griechenland vor der Staatspleite gestanden - die Staatsschulden betragen 350 Milliarden Euro.

Deutsche Finanzinstitute sagen bis zu 3,2 Milliarden Euro zu

Deutsche Banken und Versicherungen haben sich in Berlin mit Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) darauf geeinigt, Griechenland finanziell zu helfen - mit bis zu 3,2 Milliarden Euro. Das soll auf der Grundlage eines französischen Modells passieren, nach dem private Gläubiger bei Fälligkeit ihrer Griechenland-Anleihen mindestens die Hälfte des Geldes erneut in länger laufende Anleihen investieren. Insgesamt halten deutsche private Finanzinstitute griechische Staatspapiere im Wert von zehn Milliarden Euro. Details sollen bis zum Sonntag feststehen. Dann treffen sich die Euro-Finanzminister in Brüssel.

Mehr zum Thema auf dem dradio.de-Sammelportal "Euro in der Krise"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Ab 21

Aus unseren drei Programmen

Der Garten als Halt und HaltungDas Paradies vor der Haustür

Ein Mann pflanzt eine Blume in einem Garten (imago/Westend 61)

Der Garten steht sinnbildlich für das Glück, etwas mit eigenen Händen zu schaffen - und gilt als Oase der Ruhe. Aber ist das wirklich so? Unsere Autorinnen Susanne Billig und Petra Geist sind dieser Frage nachgegangen.

Die Europäische DSGVOMehr Selbstbestimmung oder mehr Verunsicherung?

Zeigerfinger, der auf einen Bildschirm tippt (timothy muza auf Unsplash )

Wenn ab 25. Mai die Europäische Datenschutzgrundverordnung gilt, sollen vor allem Facebook, Google und Amazon zittern. Doch wie das europäische Datenschutzrecht in der Praxis wirkt, ist noch offen.

Sexismus im LiteraturbetriebDie subtile Machtausübung der Männer

In Dresden auf dem Neumarkt trägt eine Frau auf einer Veranstaltung auf dem Ruecken ein symbolisches Bild gegen sexuelle Belästigung oder sexuelle Uebergriffe (picture alliance / dpa / Rainer Oettel)

In der #MeToo-Debatte haben sich vor allem Schauspielerinnen zu Wort gemeldet. Von Künstlerinnen anderer Disziplinen war wenig zu hören. Dabei sind auch im Literaturbetrieb Männer mit deutlich mehr Macht ausgestattet als Frauen, sagt Tanja Dückers.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abschuss der MH17  Macron ruft Russland zur Mitarbeit bei Aufklärung auf | mehr

Kulturnachrichten

Morgan Freeman der sexuellen Belästigung beschuldigt | mehr

 

| mehr