Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Griechisches Parlament stimmt Sparpaket endgültig zu

Deutsche Finanzwirtschaft beteiligt sich an Hilfe

Premierminister Giorgos Papandreou hat das Sparpaket der Regierung erfolgreich durch das Parlament gebracht. (AP)
Premierminister Giorgos Papandreou hat das Sparpaket der Regierung erfolgreich durch das Parlament gebracht. (AP)

Das griechische Parlament hat das Gesetz zur Umsetzung des neuen Sparpakets angenommen - und so den Weg für weitere harte Sparmaßnahmen frei gemacht. Deutsche Banken und Versicherungen einigten sich auf freiwillige Finanzhilfen.

Nun steht es endgültig fest: Auf die Griechen kommen weitere harte Sparmaßnahmen zu. Das griechische Parlament hat heute den Weg für das neue Sparpaket freigemacht. 155 Abgeordnete stimmten für das Gesetz, das die Umsetzung der Sparmaßnahmen regelt. 136 stimmten dagegen, fünf Abgeordnete enthielten sich, vier waren abwesend. Gestern hatten die griechischen Parlamentarier der Reform bereits grundlegend zugestimmt. Mit diesem Votum für das Sparpaket hat das griechische Parlament ein sehr großes Risiko für den Euroraum und möglicherweise für die gesamte Weltwirtschaft abgewendet, sagte Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer im Deutschlandfunk.

Demnach will die griechische Regierung ab 2012 insgesamt 28 Milliarden Euro mehr einnehmen - durch Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen. Privatisierungen von Staatseigentum sollen rund 50 Milliarden einbringen. Diese Einschnitte müssen gemacht werden, sonst hätten EU und Internationaler Währungsfonds (IWF) keine weiteren Finanzhilfen gezahlt. Dann hätte Griechenland vor der Staatspleite gestanden - die Staatsschulden betragen 350 Milliarden Euro.

Deutsche Finanzinstitute sagen bis zu 3,2 Milliarden Euro zu

Deutsche Banken und Versicherungen haben sich in Berlin mit Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) darauf geeinigt, Griechenland finanziell zu helfen - mit bis zu 3,2 Milliarden Euro. Das soll auf der Grundlage eines französischen Modells passieren, nach dem private Gläubiger bei Fälligkeit ihrer Griechenland-Anleihen mindestens die Hälfte des Geldes erneut in länger laufende Anleihen investieren. Insgesamt halten deutsche private Finanzinstitute griechische Staatspapiere im Wert von zehn Milliarden Euro. Details sollen bis zum Sonntag feststehen. Dann treffen sich die Euro-Finanzminister in Brüssel.

Mehr zum Thema auf dem dradio.de-Sammelportal "Euro in der Krise"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:07 Uhr Konzertmomente

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kriegsreporter Kurt Pelda"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"

Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)

Der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda hat die Medien zu einer besseren Berichterstattung über den Krieg in Syrien aufgerufen. Die Medien hätten die Pflicht, über die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte zu berichten, sagte er im DLF. Freie Journalisten könnten sich den Aufenthalt in Syrien angesichts der Kosten kaum noch leisten.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Psychologie & ErnährungDie Chemie des Glücks

Schokolade soll uns glücklich machen. Stimmt das tatsächlich? Und wenn ja: Warum? Ein Teil der Moleküle, die dafür verantwortlich sind, dass wir Glück empfinden und dass Nahrungsmittel unsere Stimmung beeinflussen, gibt es schon seit Milliarden Jahren.

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Angriff auf Polizeiposten am Flughafen von Diyarbakir | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr