Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Größter deutscher Offshore-Windpark eröffnet

Versorgung von gut 400.000 Haushalten pro Jahr möglich

Offshore-Windpark Bard 1 rund 100 Kilometer nordwestlich der Nordseeküste (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)
Offshore-Windpark Bard 1 rund 100 Kilometer nordwestlich der Nordseeküste (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)

Zu Baubeginn wird das Windkraftwerk 100 Kilometer entfernt von der Nordseeküste als weltweit einmalig gefeiert. Nur wenig später steht das milliardenschwere Pionierprojekt wieder auf der Kippe. Jetzt ist es mit etwa anderthalbjähriger Verspätung doch noch fertig geworden.

Die Daten des Windparks mit dem Namen "Bard 1", der am Montag offiziell eingeweiht wurde, sind beachtlich: Rund 100 Kilometer nordwestlich der Insel Borkum wurden 80 Windräder aufgestellt – in einer Wassertiefe von 40 Metern. Die Leistung des Windkraftwerks beträgt 400 Megawatt – damit können mehr als 400.000 Haushalte ein Jahr lang versorgt werden.

Im April 2010 wurde das erste Windrad-Fundament errichtet, im Juli diesen Jahres das letzte. Schon seit Ende 2010 speist der Windpark Strom ins Netz ein. Heute liefert er drei Viertel des deutschen Offshore-Stroms. Doch das Projekt, das sich nach einem ungetrübten Praxisbeispiel für den Siegeszug der erneuerbaren Energien anhört, drohte schon kurz nach Baubeginn zu scheitern.

Schwierige Bedingungen sorgen für Verspätung und höhere Kosten

Eigentlich sollten alle Windräder bis Ende 2011 aufgestellt sein – mit Hilfe von bis zu 400 Mitarbeitern, mehreren Bauschiffen und einem Hotelschiff. Doch schlechtes Wetter, technische Probleme und allgemein schwierige Bedingungen in dem Baugebiet sorgten für Verzögerungen und deutlich höhere Kosten als anfangs kalkuliert.

Der Geschäftsführer der für das Projekt zuständigen Bard-Gruppe, Michael Baur, sagte angesichts der Probleme, sein Unternehmen habe keine praktischen Erfahrungen mit solch einem Bau gehabt. Weltweit sei noch nie ein Kraftwerk unter diesen Umständen errichtet worden. Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) stellte bei der Eröffnung fest, der Windpark sei der Beweis, dass die technologischen Herausforderungen der Offshore-Windindustrie zu meistern seien. "Das ist alles 'Made in Germany' und bietet enorme Chancen", so Rösler.

Rösler: Offshore-Windparks weiter wichtiger Bestandteil der Energiepolitik

Er erklärte, die Offshore-Windenergie bleibe entgegen mancher Befürchtungen ein wesentlicher Punkt im energiepolitischen Konzept der Bundesregierung. Und Bard-Geschäftsführer Baur betonte, der Atomausstieg sei ohne leistungsstarke Windparks in der Nordsee nicht umsetzbar. Seiner Ansicht nach hat die Diskussion über das Gesetz zu erneuerbaren Energien mögliche Investoren geplanter Windparks massiv verunsichert. Ohne verlässliche Rahmenbedingungen würden sie in Infrastrukturprojekte anderer Länder investieren – zu Lasten Deutschlands.

Dabei hat die hiesige Offshore-Industrie bereits zahlreiche Projekte unter anderem wegen Problemen mit den Netzanschlüssen auf Eis gelegt. So wurde vor wenigen Wochen zwar der Nordsee-Windpark "Riffgat" fertiggestellt, allerdings ist er noch nicht mit dem Land verbunden, sodass kein Strom fließt. Die Folge: Es entstehen Millionenverluste. Die Bundesregierung hält jedoch an ihrem Plan fest, dass sich bis zum Jahr 2020 genügend Windräder jenseits der Küsten drehen sollen, um eine Leistung von 10.000 Megawatt zu erzeugen. Damit könnten dann mehr als zehn Millionen Haushalte ein Jahr lang auskommen.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Wind und Welle im Duett - Experten arbeiten an neuartigen Kombi-Kraftwerken
Windige Trends - Was Forscher und Hersteller von Windrädern bewegt
Von Walen und Windrädern - Forscher untersuchen die ökologischen Auswirkungen der Offshore-Windenergie

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Musikfeuilleton

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Rittel/Karwelat: "Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad"Schockierende Einblicke in eine sadistische Sekte

Cover von "Lasst uns reden. Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat. (EFE/EPA/Mario Ruiz/Schmetterling Verlag)

Sie mussten Misshandlungen und Folter ertragen – und viele schauten weg. In "Lasst uns reden" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat berichten Frauen über den menschenverachtenden Alltag der Colonia Dignidad in Chile.

Europapolitik der Bundesregierung"Dieses Zaudern und Zögern ist gefährlich"

Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) spricht in Neumünster bei einem Parteitag. (dpa / Carsten Rehder)

Europa drohe, zu verfallen, sagte Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, im Dlf. Das zögerliche Verhalten der Bundesregierung sei gefährlich, denn für etwas Neues stehe nur ein sehr knappes Zeitfenster zur Verfügung - es gehe um die Zukunft des Westens.

"Eldorado"-Regisseur Markus Imhoof"Das Erste ist, dass es um Menschlichkeit geht"

Eldorado-Protagonist Akhet Téwendé (v.l.n.r.), Regisseur Markus Imhoof und Eldorado-Protagonist Raffaele Falcone.  (Maurizio Gambarini/dpa)

Der Ist-Zustand Europas werde sich durch die Geflüchteten zwangsläufig verändern, meint Markus Imhoof. Das sei auch richtig, so der Regisseur. Für seinen Film "Eldorado" hat er die Mare-Nostrum-Mission zur Seenotrettung begleitet.

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Reaktionen auf die neue SPD-Vorsitzende  "Eine gewisse Tragik" | mehr

Kulturnachrichten

Brasiliens Kult-Regisseur Dos Santos gestorben | mehr

 

| mehr