Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Größter deutscher Offshore-Windpark eröffnet

Versorgung von gut 400.000 Haushalten pro Jahr möglich

Offshore-Windpark Bard 1 rund 100 Kilometer nordwestlich der Nordseeküste (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)
Offshore-Windpark Bard 1 rund 100 Kilometer nordwestlich der Nordseeküste (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)

Zu Baubeginn wird das Windkraftwerk 100 Kilometer entfernt von der Nordseeküste als weltweit einmalig gefeiert. Nur wenig später steht das milliardenschwere Pionierprojekt wieder auf der Kippe. Jetzt ist es mit etwa anderthalbjähriger Verspätung doch noch fertig geworden.

Die Daten des Windparks mit dem Namen "Bard 1", der am Montag offiziell eingeweiht wurde, sind beachtlich: Rund 100 Kilometer nordwestlich der Insel Borkum wurden 80 Windräder aufgestellt – in einer Wassertiefe von 40 Metern. Die Leistung des Windkraftwerks beträgt 400 Megawatt – damit können mehr als 400.000 Haushalte ein Jahr lang versorgt werden.

Im April 2010 wurde das erste Windrad-Fundament errichtet, im Juli diesen Jahres das letzte. Schon seit Ende 2010 speist der Windpark Strom ins Netz ein. Heute liefert er drei Viertel des deutschen Offshore-Stroms. Doch das Projekt, das sich nach einem ungetrübten Praxisbeispiel für den Siegeszug der erneuerbaren Energien anhört, drohte schon kurz nach Baubeginn zu scheitern.

Schwierige Bedingungen sorgen für Verspätung und höhere Kosten

Eigentlich sollten alle Windräder bis Ende 2011 aufgestellt sein – mit Hilfe von bis zu 400 Mitarbeitern, mehreren Bauschiffen und einem Hotelschiff. Doch schlechtes Wetter, technische Probleme und allgemein schwierige Bedingungen in dem Baugebiet sorgten für Verzögerungen und deutlich höhere Kosten als anfangs kalkuliert.

Der Geschäftsführer der für das Projekt zuständigen Bard-Gruppe, Michael Baur, sagte angesichts der Probleme, sein Unternehmen habe keine praktischen Erfahrungen mit solch einem Bau gehabt. Weltweit sei noch nie ein Kraftwerk unter diesen Umständen errichtet worden. Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) stellte bei der Eröffnung fest, der Windpark sei der Beweis, dass die technologischen Herausforderungen der Offshore-Windindustrie zu meistern seien. "Das ist alles 'Made in Germany' und bietet enorme Chancen", so Rösler.

Rösler: Offshore-Windparks weiter wichtiger Bestandteil der Energiepolitik

Er erklärte, die Offshore-Windenergie bleibe entgegen mancher Befürchtungen ein wesentlicher Punkt im energiepolitischen Konzept der Bundesregierung. Und Bard-Geschäftsführer Baur betonte, der Atomausstieg sei ohne leistungsstarke Windparks in der Nordsee nicht umsetzbar. Seiner Ansicht nach hat die Diskussion über das Gesetz zu erneuerbaren Energien mögliche Investoren geplanter Windparks massiv verunsichert. Ohne verlässliche Rahmenbedingungen würden sie in Infrastrukturprojekte anderer Länder investieren – zu Lasten Deutschlands.

Dabei hat die hiesige Offshore-Industrie bereits zahlreiche Projekte unter anderem wegen Problemen mit den Netzanschlüssen auf Eis gelegt. So wurde vor wenigen Wochen zwar der Nordsee-Windpark "Riffgat" fertiggestellt, allerdings ist er noch nicht mit dem Land verbunden, sodass kein Strom fließt. Die Folge: Es entstehen Millionenverluste. Die Bundesregierung hält jedoch an ihrem Plan fest, dass sich bis zum Jahr 2020 genügend Windräder jenseits der Küsten drehen sollen, um eine Leistung von 10.000 Megawatt zu erzeugen. Damit könnten dann mehr als zehn Millionen Haushalte ein Jahr lang auskommen.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Wind und Welle im Duett - Experten arbeiten an neuartigen Kombi-Kraftwerken
Windige Trends - Was Forscher und Hersteller von Windrädern bewegt
Von Walen und Windrädern - Forscher untersuchen die ökologischen Auswirkungen der Offshore-Windenergie

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Bedrohte Religionspädagogin KaddorIhr Weckruf darf nicht ungehört verhallen

Die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor. (pa/dpa/Schindler)

Lamya Kaddor wird nach Veröffentlichung ihres Buch, in dem sie eine Bringschuld der deutschen Gesellschaft hinsichtlich Integration fordert, mit Morddrohungen konfrontiert. Die muslimische Religionspädagogin zeige Mut, mit deutlichen Worten ihre Betroffenheit zu schildern und formuliere einen längst überfälligen Weckruf, meint Rainer Burchardt.

UNO-GeneralsekretärDer unmöglichste Job der Welt

Ban Ki Moon redet am Pult im Weltsaal des UNO-Hauptquartiers in New York (picture alliance / dpa / Jason Szenes)

Im Dezember endet die Amtszeit von Ban Ki Moon. Viele wünschen sich endlich eine Frau an der Spitze der Vereinten Nationen, aber trotz mehrerer qualifizierter Kandidatinnen stehen die Chancen dafür wieder schlecht.

Chaos und Korruption in SüdafrikaRegierungspartei ANC in der Krise

Präsident  Jacob Zuma spricht mit einem Helfer in einem Wahllokal in Nkandla.  (dpa picture alliance / EPA/ELMOND JIYANE)

Bei den Kommunalwahlen in Südafrika Anfang August hat die Regierungspartei Afrikanischer Nationalkongress (ANC) das schlechteste Wahlergebnis seit 20 Jahren eingefahren. Es war ein Denkzettel für die Regierung von Präsident Jacob Zuma und dessen korruptes Machtsystem. Die Dominanz der ehemaligen Befreiungsbewegung aber ist im Land gebrochen.

Der Nazi-WestwallWildkatzen und Militärmuseen

Eine Panzersperre aus Beton des ehemaligen Westwalls (picture alliance/dpa/Foto: Horst Ossinger)

Hitlers "Westwall" war eine 630 Kilometer lange, kilometertiefe Bunker-Landschaft mit unterirdischen Stollen und Panzerhöckern. Vier Bundesländer teilen sich heute die Relikte − allenthalben wird über das sperrige Erbe und Geschichtsklitterung gestritten.

Herbstlaub richtig entsorgenBiotonne oder Kompost

Frau fegt Laub in Richtung der Kamera. (dpa/picture alliance/Sebastian Kahnert)

Jedes Jahr im Herbst heißt es aufs Neue: Wohin mit dem Laub, das auf Wegen und Wiesen liegt? Kann es da bleiben oder muss es entsorgt werden? Praktisch ist die Kompostierung im eigenen Garten. Ansonsten gehören die alten Blätter in die Biotonne.

HomöopathieDer Streit um die Globuli

Globuli auf einem grünen Blatt. (picture alliance / perschfoto)

Seit Jahren tobt eine Auseinandersetzung über den Nutzen von Homöopathie. Was fasziniert Ärzte an der Homöopathie, dass sie diese in ihr Programm aufnehmen? Haben die Methoden, die sich Samuel Hahnemann vor 200 Jahren ausdachte, eine Berechtigung in Arztpraxen?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien-Krieg  Merkel telefoniert mit Obama, Putin und Erdogan | mehr

Kulturnachrichten

Philipp Demandt übernimmt Frankfurter Museen  | mehr

Wissensnachrichten

Thailand  Kein Handel mehr mit Seepferdchen | mehr