Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Größter deutscher Offshore-Windpark eröffnet

Versorgung von gut 400.000 Haushalten pro Jahr möglich

Offshore-Windpark Bard 1 rund 100 Kilometer nordwestlich der Nordseeküste (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)
Offshore-Windpark Bard 1 rund 100 Kilometer nordwestlich der Nordseeküste (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)

Zu Baubeginn wird das Windkraftwerk 100 Kilometer entfernt von der Nordseeküste als weltweit einmalig gefeiert. Nur wenig später steht das milliardenschwere Pionierprojekt wieder auf der Kippe. Jetzt ist es mit etwa anderthalbjähriger Verspätung doch noch fertig geworden.

Die Daten des Windparks mit dem Namen "Bard 1", der am Montag offiziell eingeweiht wurde, sind beachtlich: Rund 100 Kilometer nordwestlich der Insel Borkum wurden 80 Windräder aufgestellt – in einer Wassertiefe von 40 Metern. Die Leistung des Windkraftwerks beträgt 400 Megawatt – damit können mehr als 400.000 Haushalte ein Jahr lang versorgt werden.

Im April 2010 wurde das erste Windrad-Fundament errichtet, im Juli diesen Jahres das letzte. Schon seit Ende 2010 speist der Windpark Strom ins Netz ein. Heute liefert er drei Viertel des deutschen Offshore-Stroms. Doch das Projekt, das sich nach einem ungetrübten Praxisbeispiel für den Siegeszug der erneuerbaren Energien anhört, drohte schon kurz nach Baubeginn zu scheitern.

Schwierige Bedingungen sorgen für Verspätung und höhere Kosten

Eigentlich sollten alle Windräder bis Ende 2011 aufgestellt sein – mit Hilfe von bis zu 400 Mitarbeitern, mehreren Bauschiffen und einem Hotelschiff. Doch schlechtes Wetter, technische Probleme und allgemein schwierige Bedingungen in dem Baugebiet sorgten für Verzögerungen und deutlich höhere Kosten als anfangs kalkuliert.

Der Geschäftsführer der für das Projekt zuständigen Bard-Gruppe, Michael Baur, sagte angesichts der Probleme, sein Unternehmen habe keine praktischen Erfahrungen mit solch einem Bau gehabt. Weltweit sei noch nie ein Kraftwerk unter diesen Umständen errichtet worden. Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) stellte bei der Eröffnung fest, der Windpark sei der Beweis, dass die technologischen Herausforderungen der Offshore-Windindustrie zu meistern seien. "Das ist alles 'Made in Germany' und bietet enorme Chancen", so Rösler.

Rösler: Offshore-Windparks weiter wichtiger Bestandteil der Energiepolitik

Er erklärte, die Offshore-Windenergie bleibe entgegen mancher Befürchtungen ein wesentlicher Punkt im energiepolitischen Konzept der Bundesregierung. Und Bard-Geschäftsführer Baur betonte, der Atomausstieg sei ohne leistungsstarke Windparks in der Nordsee nicht umsetzbar. Seiner Ansicht nach hat die Diskussion über das Gesetz zu erneuerbaren Energien mögliche Investoren geplanter Windparks massiv verunsichert. Ohne verlässliche Rahmenbedingungen würden sie in Infrastrukturprojekte anderer Länder investieren – zu Lasten Deutschlands.

Dabei hat die hiesige Offshore-Industrie bereits zahlreiche Projekte unter anderem wegen Problemen mit den Netzanschlüssen auf Eis gelegt. So wurde vor wenigen Wochen zwar der Nordsee-Windpark "Riffgat" fertiggestellt, allerdings ist er noch nicht mit dem Land verbunden, sodass kein Strom fließt. Die Folge: Es entstehen Millionenverluste. Die Bundesregierung hält jedoch an ihrem Plan fest, dass sich bis zum Jahr 2020 genügend Windräder jenseits der Küsten drehen sollen, um eine Leistung von 10.000 Megawatt zu erzeugen. Damit könnten dann mehr als zehn Millionen Haushalte ein Jahr lang auskommen.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Wind und Welle im Duett - Experten arbeiten an neuartigen Kombi-Kraftwerken
Windige Trends - Was Forscher und Hersteller von Windrädern bewegt
Von Walen und Windrädern - Forscher untersuchen die ökologischen Auswirkungen der Offshore-Windenergie

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Musikjournal

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Alte Musik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Explosionen und Schüsse am Istanbuler Flughafen | mehr

Kulturnachrichten

Kulturfrauen verdienen 24 Prozent weniger als Männer  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr