Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Großbritannien lässt neues Atomkraftwerk bauen

Auftrag für französisch-chinesisches Konsortium

Ein Elektro-Stecker mit dem Symbol für Atomenergie (picture alliance / dpa - Hans Wiedl)
Ein Elektro-Stecker mit dem Symbol für Atomenergie (picture alliance / dpa - Hans Wiedl)

Seit der Katastrophe von Fukushima sinkt die Akzeptanz für Energie aus Kernkraft, doch jetzt kann die Atomindustrie wieder einen Erfolg verbuchen: In Großbritannien wird wieder ein Atomkraftwerk gebaut - zum ersten Mal seit rund 20 Jahren.

Die britische Regierung habe ein Abkommen für ein neues Atomkraftwerk mit dem französischen Versorger EDF unterschrieben, gab das Unternehmen am Montag bekannt. Das Kraftwerk mit zwei Druckwasserreaktoren des französischen Herstellers Areva soll in Somerset im Südwesten Englands entstehen - für knapp 19 Milliarden Euro. In zehn Jahren soll das Kraftwerk ans Netz gehen und fünf Millionen Haushalte mit Strom versorgen.

EDF und die britische Regierung hatten schon seit Monaten über den Vertrag verhandelt - Streitpunkt war in erster Linie der zugesagte Preis für den Atomstrom. Die beiden neuen Reaktoren sind die ersten seit 1995, die in Großbritannien gebaut werden. Das Land verfügt zur Zeit über insgesamt 16 Reaktoren.

In den kommenden 15 Jahren müssen rund Zweidrittel der britischen Strom erzeugenden Kraftwerke aus Altersgründen ersetzt werden, darunter auch fast alle Atomkraftwerke. Für die britische Regierung sei die Entscheidung für den AKW-Neubau alternativlos - auch wegen des Klimaschutzes, wie Jochen Spengler in Deutschlandradio Kultur berichtete. Weitere neue Atomkraftwerke sollen nach Willen von Premierminister David Cameron in den nächsten Jahren folgen.

China hofft, auf britischem Markt Fuß zu fassen

Auch China ist an dem Neubau beteiligt - das Land könnte durch den Einstieg an weitere Aufträge auf dem britischen Markt kommen. Auch die Atomindustrie wird das neue Kraftwerk wohl freuen: Sie leidet unter den europäischen Reaktionen auf die Katastrophe von Fukushima. Danach war Deutschland aus der Kernenergie ausgestiegen, Italien hatte ein geplantes Atomprogramm gestrichen und auch Frankreich will seine Abhängigkeit von Strom aus dieser Quelle verringern.

Allerdings wird auch dort zur Zeit ein neuer Atomreaktor gebaut - im nordfranzösischen Flamanville. Doch die Kosten für das Projekt sind enorm gestiegen: von geplanten 3,3 Milliarden Euro im Jahr 2005 auf geschätzte 8,5 Milliarden im Jahr 2012. Grund sind laut dem EDF-Konzern unter anderem neue Sicherheitsanforderungen und Lehren aus Fukushima.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Ausbau trotz Fukushima - China setzt weiterhin auf Atomenergie
EU-Förderung für Atomkraftwerke "halte ich für einen absoluten Unsinn" - Verbandschef kommunaler Unternehmen kritisiert Brüssels Subventionspläne
DIW-Studie: Europa bremst Energiewende - Grüner Strom könnte schneller fließen

 

Letzte Änderung: 24.10.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:10 Uhr Sport am Sonntag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Hörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Abschluss des KatholikentagsKonstruktive Debatten ohne die AfD

Tausende Gäste nehmen am Abschlussgottesdienst des 100. Katholikentages am 29.05.2016 auf dem Augustusplatz in Leipzig (Sachsen) teil. (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Reinhard Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, betonte das unverhandelbare Recht verfolgter Menschen auf menschenwürdige Behandlung. Etwa 40.000 Besucher kamen nach Leipzig - die AfD wurde dabei von den Diskussionen ausgeschlossen.

PhilosophieHappy Birthday Aristoteles!

China: Nanchang Shan Qing Lake Aristotle Sculpture.  (imago)

Der griechische Philosoph Aristoteles prägt unser Denken, unsere Wissenschaft bis heute. Aber was genau hat er uns noch zu sagen? Eine Sondersendung beschäftigt sich damit.

LandpaddelingSurfen ohne Wasser

Sieht gewöhnungsbedürftig wie alles Neue aus, ist aber der urbane Trend: Landpaddling. Rauf aufs Onda-Board, mit dem Paddel abstoßen und los geht's! Neben dem Spaß gibt es dabei einen Trainingseffekt für die Bauch- und Rückenmuskulatur. 

AfD-Vorsitzende Petry zur Flüchtlingshilfe"Die Kirche betreibt eine Art modernen Ablasshandel"

Frauke Petry mit ihrem Laptop auf dem Parteitag der AfD. (imago stock&people/Sven Simon)

Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry hat der Kirche vorgeworfen, in der Flüchtlingspolitik lediglich eigene Interessen zu verfolgen. Mit Nächstenliebe habe das nichts zu tun, sagte Petry im Deutschlandfunk. Diakonie und Caritas erhielten staatliche Gelder dafür, dass sie Flüchtlinge aufnehmen und Räumlichkeiten bereitstellten.

Seelenrave"Nacktheit ist für mich das Natürlichste auf der Welt"

Ludwig Schwankl ist Seelenraver und will weg vom rationalen Denken. Er hört lieber auf sein Gefühl und will zurück zur Natur des Menschen. Die Nacktheit ist Teil seiner Selbstverwirklichung und steht sinnbildlich dafür, sein nacktes Selbst zu leben.

100 Jahre Schlacht von VerdunMerkel und Hollande setzen ein Zeichen

Vor dem Jahrestag anlässlich von 100 Jahren Erster Weltkrieg (1914 - 1918) - Schlacht von Verdun. Ein Mann und ein Junge durchstreifen die Gedenkkreuze für die gefallenen Soldaten. Anlässlich der Hundertjahrfeier der Schlacht von Verdun soll das neue "Verdun Memorial" eröffnet werden.  (picture alliance / dpa / MAXPPP)

Hunderttausende Franzosen und Deutsche starben vor 100 Jahren während der Schlacht von Verdun. Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident François Hollande treffen sich dort zu den Gedenkfeierlichkeiten, um ein Zeichen der Versöhnung zu setzen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erster Weltkrieg  Merkel und Hollande gedenken der Schlacht von Verdun | mehr

Kulturnachrichten

Hallervorden und Bourani für Sprachkultur ausgezeichnet  | mehr

Wissensnachrichten

Hybride  Pizzlys verdrängen Eisbären | mehr