Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Großbritannien lässt neues Atomkraftwerk bauen

Auftrag für französisch-chinesisches Konsortium

Ein Elektro-Stecker mit dem Symbol für Atomenergie (picture alliance / dpa - Hans Wiedl)
Ein Elektro-Stecker mit dem Symbol für Atomenergie (picture alliance / dpa - Hans Wiedl)

Seit der Katastrophe von Fukushima sinkt die Akzeptanz für Energie aus Kernkraft, doch jetzt kann die Atomindustrie wieder einen Erfolg verbuchen: In Großbritannien wird wieder ein Atomkraftwerk gebaut - zum ersten Mal seit rund 20 Jahren.

Die britische Regierung habe ein Abkommen für ein neues Atomkraftwerk mit dem französischen Versorger EDF unterschrieben, gab das Unternehmen am Montag bekannt. Das Kraftwerk mit zwei Druckwasserreaktoren des französischen Herstellers Areva soll in Somerset im Südwesten Englands entstehen - für knapp 19 Milliarden Euro. In zehn Jahren soll das Kraftwerk ans Netz gehen und fünf Millionen Haushalte mit Strom versorgen.

EDF und die britische Regierung hatten schon seit Monaten über den Vertrag verhandelt - Streitpunkt war in erster Linie der zugesagte Preis für den Atomstrom. Die beiden neuen Reaktoren sind die ersten seit 1995, die in Großbritannien gebaut werden. Das Land verfügt zur Zeit über insgesamt 16 Reaktoren.

In den kommenden 15 Jahren müssen rund Zweidrittel der britischen Strom erzeugenden Kraftwerke aus Altersgründen ersetzt werden, darunter auch fast alle Atomkraftwerke. Für die britische Regierung sei die Entscheidung für den AKW-Neubau alternativlos - auch wegen des Klimaschutzes, wie Jochen Spengler in Deutschlandradio Kultur berichtete. Weitere neue Atomkraftwerke sollen nach Willen von Premierminister David Cameron in den nächsten Jahren folgen.

China hofft, auf britischem Markt Fuß zu fassen

Auch China ist an dem Neubau beteiligt - das Land könnte durch den Einstieg an weitere Aufträge auf dem britischen Markt kommen. Auch die Atomindustrie wird das neue Kraftwerk wohl freuen: Sie leidet unter den europäischen Reaktionen auf die Katastrophe von Fukushima. Danach war Deutschland aus der Kernenergie ausgestiegen, Italien hatte ein geplantes Atomprogramm gestrichen und auch Frankreich will seine Abhängigkeit von Strom aus dieser Quelle verringern.

Allerdings wird auch dort zur Zeit ein neuer Atomreaktor gebaut - im nordfranzösischen Flamanville. Doch die Kosten für das Projekt sind enorm gestiegen: von geplanten 3,3 Milliarden Euro im Jahr 2005 auf geschätzte 8,5 Milliarden im Jahr 2012. Grund sind laut dem EDF-Konzern unter anderem neue Sicherheitsanforderungen und Lehren aus Fukushima.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Ausbau trotz Fukushima - China setzt weiterhin auf Atomenergie
EU-Förderung für Atomkraftwerke "halte ich für einen absoluten Unsinn" - Verbandschef kommunaler Unternehmen kritisiert Brüssels Subventionspläne
DIW-Studie: Europa bremst Energiewende - Grüner Strom könnte schneller fließen

 

Letzte Änderung: 24.10.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Lesart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

CDU-Generalsekretär zu Sondierungs-Abbruch"Es gab keinen Grund, den Raum zu verlassen"

CDU-Generalsekretär Peter Tauber (picture alliance/ dpa/ Kay Nietfeld)

Nach Ansicht von CDU-Generalsekretär Peter Tauber waren die anderen Parteien der FDP in den Sondierungsgesprächen weit entgegengekommen, etwa bei der Vorratsdatenspeicherung oder beim Abschmelzen des Solis. "Das hat offensichtlich nicht gereicht, damit die FDP sich traut und Verantwortung übernimmt", sagte Tauber im Dlf.

Trittin (Grüne) kritisiert FDP"Man fühlt sich ein Stück weit veräppelt"

Konstituierende Sitzung des Deutschen Bundestags, Reichstagsgebäude am 24.10.2017. (imago stock&people)

In der Analyse über die gescheiterten Jamaika-Verhandlungen geht Grünen-Politiker Jürgen Trittin mit den Kollegen von der FDP hart ins Gericht. Wenn man in dem Moment, wo ein Angebot auf dem Tisch liege, eine vorbereitete Pressemitteilung aus der Tasche ziehe und gehe, "dann fühlt man sich ein Stück weit veräppelt", sagte Trittin im Dlf.

Volker Wissing zum Jamaika-Aus"Merkel hat keinen Konflikt zur Lösung gebracht"

Der rheinland-pfälzische Wirtschaftsminister Volker Wissing (FDP) im Mai 2017 auf einer Pressekonferenz in Mainz. (picture alliance / Arne Dedert/dpa)

Für das Jamaika-Aus macht FDP-Politiker Volker Wissing vor allem den Schlingerkurs von Bundeskanzlerin Angela Merkel verantwortlich. "Wir fragten die ganze Zeit die Kanzlerin, wie soll das enden, wann werden die großen Konflikte eigentlich geklärt, und ganz offensichtlich fehlte dort jedes Konzept", sagte Wissing im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Gespräche  Diskussion über Neuwahlen | mehr

Kulturnachrichten

Hindu-Nationalisten wüten gegen Literaturverfilmung  | mehr

 

| mehr