Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Großbritannien und afrikanische Nachbarn beteiligen sich an Mali-Einsatz

Deutscher Außenminister schließt Militärhilfe weiter aus

Möglicherweise bald im Mali-Einsatz: Ein Transportflugzeug der Royal Air Force vom Typ Boeing C-17A (picture alliance / dpa / Cray Photo)
Möglicherweise bald im Mali-Einsatz: Ein Transportflugzeug der Royal Air Force vom Typ Boeing C-17A (picture alliance / dpa / Cray Photo)

Neben Frankreich unterstützen nun auch Großbritannien und mehrere afrikanische Staaten die malische Armee im Kampf gegen islamistische Rebellen. Frankreich rüstet sich gegen Vergeltungsschläge von Terroristen. Deutschland bleibt weiter zögerlich.

<p><papaya:media src="55faeebbd597ffd9dfb5bdf6783215b8" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Premierminister Cameron hat Frankreich Logistik-Unterstützung im Mali-Einsatz versprochen" popup="yes" />Großbritannien hatte gestern angekündigt, den <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="234039" text="französischen Militäreinsatz gegen Islamisten" alternative_text="französischen Militäreinsatz gegen Islamisten" /> in Mali zu unterstützen. Premierminister David Cameron bot Frankreichs Präsident François Hollande in einem Telefonat die Entsendung zweier großer Transportflugzeuge an. Dabei habe er aber deutlich gemacht, dass britische Soldaten nicht an den Kampfhandlungen teilnehmen werden, sagte ein Regierungssprecher. <br /><br />Frankreich und Großbritannien seien sich einig, dass der Einsatz dringend Unterstützung durch die Nachbarländer Malis benötigt, hieß es. Die Lage in Mali stelle eine echte Gefahr für die internationale Sicherheit dar. Der französische Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian sagte, es gehe darum, "einen Terrorstaat vor den Augen Frankreichs und Europas" zu verhindern.<br /><br /></p><p><strong>Außenminister Westerwelle (FDP): Vorerst keine deutsche Beteiligung</strong></p><p>Bundesaußenminister Guido Westerwelle schließt einen Kampfeinsatz deutscher Soldaten weiterhin aus. Der FDP-Politiker trat auch Spekulationen über logistische Hilfe für die französische Intervention entgegen.<br /><br />Deutschland unterstütze die Aufstellung einer afrikanischen Eingreiftruppe zwar politisch, erklärte er, fügte aber hinzu: "Weitere konkrete Zusagen stehen derzeit nicht im Raum und können allenfalls dann geprüft werden, wenn die Eckdaten einer afrikanischen Mission stehen und die Einbettung in einen politischen Prozess geklärt ist".<br /><br /></p><p><strong>Startzeitpunkt des ECOWAS-Einsatzes weiter unklar</strong></p><p>Der Verband Westafrikanischer Staaten ECOWAS hat einen Einsatz bereits beschlossen und dafür auch <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="224278" text="die Billigung seitens der UNO" alternative_text="die Billigung seitens der UNO" /> erhalten. Erste Truppen der Mitgliedsländer werden derzeit in Mali erwartet. Niger, Burkina Faso, Togo und der Senegal haben jeweils rund 500 Soldaten zugesagt, Benin weitere 300. Sie sollen an der Seite der malischen Armee und der französischen Truppen gegen die Islamisten kämpfen, die vom Norden des Landes aus operieren.<br /><br />Frankreich unterstützt die malischen Regierungstruppen <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="233977" text="seit vergangenem Freitag mit Kampfflugzeugen" alternative_text="seit vergangenem Freitag mit Kampfflugzeugen" />. Erklärtes Ziel der ebenfalls <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="231948" text="von der UNO abgesegneten Unterstützungsmission" alternative_text="von der UNO abgesegneten Unterstützungsmission" /> ist es, den Vormarsch der Islamisten zu stoppen. Gestern starben bei Kämpfen um die Stadt Konna, die im Zentrum Malis liegt, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="234039" text="rund hundert Menschen" alternative_text="rund hundert Menschen" />. Die Rebellen schossen einen französischen Hubschrauber ab, der Pilot starb. An den gut dreistündigen Gefechten waren nach malischen Regierungsangaben auch senegalesische und nigerianische Einheiten beteiligt.<br /><br /></p><p><strong>Extremisten drohen mit Anschlägen auf französische Einrichtungen</strong></p><p>Als Reaktion auf den Militäreinsatz nehmen die malischen Extremisten nun Frankreich ins Visier. Sie drohten mit Anschlägen auf französische Einrichtungen im In- und Ausland. In Internetforen behaupten sie, Schläferzellen in nahezu allen Westafrikanischen Hauptstädten zu haben. Frankreich erhöhte daraufhin die Sicherheitsvorkehrungen. Präsident Hollande sagte, Regierungsgebäude und öffentliche Verkehrsmittel in Frankreich würden strenger überwacht.<br /><br /><em>Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:</em><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="234000" text="Nouripour fordert Klarheit in der Mali-Politik &lt;br&gt;Grünen-Politiker: De Maizière und Westerwelle müssen &quot;die Karten auf den Tisch legen&quot; (Interview)" alternative_text="Nouripour fordert Klarheit in der Mali-Politik &lt;br&gt;Grünen-Politiker: De Maizière und Westerwelle müssen &quot;die Karten auf den Tisch legen&quot; (Interview)" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="232810" text="Die Krise in Mali" alternative_text="Die Krise in Mali" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="225982" text="Vorsichtige Hoffnung in Somalia" alternative_text="Vorsichtige Hoffnung in Somalia" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="151362" text="Mali, Marokko, Melilla, Madrid" alternative_text="Mali, Marokko, Melilla, Madrid" /><br />Beiträge 2012-10-13 UN-Sicherheitsrat genehmigt Militäreinsatz in Mali - <br> Kampf gegen Islamisten im Norden des Landes * </LI_1892206></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Technikwunder am GotthardDer längste Bahntunnel der Welt

Eine Lok mit der Aufschrift "Flachbahn durch die Alpen Gotthard-Basistunnel 2016 Ceneri-Basistunnel 2016" fährt am 15.11.2012 bei Erstfeld bei der Loktaufe aus dem Gotthard-Basistunnel. (dpa-Bildfunk / AlpTransit Gotthard AG)

Es ist ein Ereignis von verkehrshistorischer Bedeutung: Am 1. Juni wird mit dem Gotthard-Basistunnel in der Schweiz nach 17 Jahren Bauzeit der längste Eisenbahntunnel der Welt eröffnet. Er soll die Verlagerung des Gütertransports von der Straße auf die Schiene fördern.

Bürgerrechtsbeauftragter in PolenHüter der Freiheit, Gegenspieler der Mächtigen

Porträt des polnischen Bürgerrechtsbeauftragten Adam Bodnar (picture alliance / dpa / Tomasz Gzell)

Der polnische Bürgerrechtsbeauftragte Adam Bodnar ist weitaus mächtiger als viele seiner Kollegen in den europäischen Nachbarstaaten. Er ist ein Mann der leisen Töne - unterschätzen sollte ihn die Regierung in Warschau deswegen aber besser nicht.

Ersatzteile zum SteckenBaustelle Smartphone

Weil es immer wieder ein neues, geileres Smartphone gibt, wechseln wir spätestens alle zwei Jahre das Gerät. Damit der Elektroschrotthaufen aber nicht unendlich weiter wächst, sollen Stecksysteme die Halbwertszeit verlängern.

Schwere Unwetter in Deutschland"Wir behalten diese gefährliche Unwetterlage"

Nach einem Unwetter mit starken Regenfällen ist am 29.05.2016 eine Straße in Schwäbisch Gmünd (Baden-Württemberg) überschwemmt. (dpa / picture-alliance / Jonas Heilgeist)

Blitze, Hagel, Sturmböen und Starkregen: Ein Unwetter hat weite Teile im Süden des Landes verwüstet und auch im Westen und Norden sieht es ziemlich düster aus. Schuld daran ist das Tief "Elvira", das seit vielen Tagen über Deutschland liegt. Die Stagnation der Wetterlage sei deshalb besonders gefährlich, "weil wir ja anders als bei einer Badewanne keinen Abfluss haben", sagte die Meteorologin Katja Horneffer im DLF.

Philosoph Wolfram Eilenberger"Die integrative Kraft des Sports ist ein Mythos"

Die deutschen Spieler Torwart Bernd Leno (hinten, l-r), Sebastian Rudy, Jonas Hector, Mario Gomez, Antonio Rüdiger, Samy Khedira und Jerome Boateng sowie (vorne, l-r) Leroy Sane, Julian Draxler, Mario Götze und Joshua Kimmich. (dpa / Christian Charisius)

Der Philosoph Wolfram Eilenberger sieht in Deutschland ein hohes Maß an Alltagsrassismus. Die angebliche Boateng-Äußerung von AfD-Vize Alexander Gauland nannte er im Deutschlandfunk unverantwortlich. Die "integrative Kraft des Sports" bezeichnete Eilenberger allerdings als Mythos: "Wir bilden uns ein, dass der Sport eine sehr starke integrative Kraft hat, während das nur in zwei, drei Sportarten der Fall ist."

Hass auf Schwule in RusslandWas tun? Nicht aufgeben!

Zwei Männer küssen sich. (picture alliance / dpa)

Die Situation der Homosexuellen in Russland ist prekär, und Präsident Putin kümmert das wenig. Markus Ulrich vom Lesben- und Schwulenverband sieht die Diskriminierung in einem größeren Zusammenhang: als Teil einer antidemokratischen Entwicklung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Luxemburg  Christdemokraten im Europaparlament feiern 40-jähriges Bestehen | mehr

Kulturnachrichten

Taco Dibbits neuer Direktor des Rijksmuseums  | mehr

Wissensnachrichten

Sonne  Lichtphänomen in Manhattan | mehr