Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Großbritannien und afrikanische Nachbarn beteiligen sich an Mali-Einsatz

Deutscher Außenminister schließt Militärhilfe weiter aus

Möglicherweise bald im Mali-Einsatz: Ein Transportflugzeug der Royal Air Force vom Typ Boeing C-17A (picture alliance / dpa / Cray Photo)
Möglicherweise bald im Mali-Einsatz: Ein Transportflugzeug der Royal Air Force vom Typ Boeing C-17A (picture alliance / dpa / Cray Photo)

Neben Frankreich unterstützen nun auch Großbritannien und mehrere afrikanische Staaten die malische Armee im Kampf gegen islamistische Rebellen. Frankreich rüstet sich gegen Vergeltungsschläge von Terroristen. Deutschland bleibt weiter zögerlich.

<p><papaya:media src="55faeebbd597ffd9dfb5bdf6783215b8" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Premierminister Cameron hat Frankreich Logistik-Unterstützung im Mali-Einsatz versprochen" popup="yes" />Großbritannien hatte gestern angekündigt, den <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="234039" text="französischen Militäreinsatz gegen Islamisten" alternative_text="französischen Militäreinsatz gegen Islamisten" /> in Mali zu unterstützen. Premierminister David Cameron bot Frankreichs Präsident François Hollande in einem Telefonat die Entsendung zweier großer Transportflugzeuge an. Dabei habe er aber deutlich gemacht, dass britische Soldaten nicht an den Kampfhandlungen teilnehmen werden, sagte ein Regierungssprecher. <br /><br />Frankreich und Großbritannien seien sich einig, dass der Einsatz dringend Unterstützung durch die Nachbarländer Malis benötigt, hieß es. Die Lage in Mali stelle eine echte Gefahr für die internationale Sicherheit dar. Der französische Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian sagte, es gehe darum, "einen Terrorstaat vor den Augen Frankreichs und Europas" zu verhindern.<br /><br /></p><p><strong>Außenminister Westerwelle (FDP): Vorerst keine deutsche Beteiligung</strong></p><p>Bundesaußenminister Guido Westerwelle schließt einen Kampfeinsatz deutscher Soldaten weiterhin aus. Der FDP-Politiker trat auch Spekulationen über logistische Hilfe für die französische Intervention entgegen.<br /><br />Deutschland unterstütze die Aufstellung einer afrikanischen Eingreiftruppe zwar politisch, erklärte er, fügte aber hinzu: "Weitere konkrete Zusagen stehen derzeit nicht im Raum und können allenfalls dann geprüft werden, wenn die Eckdaten einer afrikanischen Mission stehen und die Einbettung in einen politischen Prozess geklärt ist".<br /><br /></p><p><strong>Startzeitpunkt des ECOWAS-Einsatzes weiter unklar</strong></p><p>Der Verband Westafrikanischer Staaten ECOWAS hat einen Einsatz bereits beschlossen und dafür auch <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="224278" text="die Billigung seitens der UNO" alternative_text="die Billigung seitens der UNO" /> erhalten. Erste Truppen der Mitgliedsländer werden derzeit in Mali erwartet. Niger, Burkina Faso, Togo und der Senegal haben jeweils rund 500 Soldaten zugesagt, Benin weitere 300. Sie sollen an der Seite der malischen Armee und der französischen Truppen gegen die Islamisten kämpfen, die vom Norden des Landes aus operieren.<br /><br />Frankreich unterstützt die malischen Regierungstruppen <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="233977" text="seit vergangenem Freitag mit Kampfflugzeugen" alternative_text="seit vergangenem Freitag mit Kampfflugzeugen" />. Erklärtes Ziel der ebenfalls <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="231948" text="von der UNO abgesegneten Unterstützungsmission" alternative_text="von der UNO abgesegneten Unterstützungsmission" /> ist es, den Vormarsch der Islamisten zu stoppen. Gestern starben bei Kämpfen um die Stadt Konna, die im Zentrum Malis liegt, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="234039" text="rund hundert Menschen" alternative_text="rund hundert Menschen" />. Die Rebellen schossen einen französischen Hubschrauber ab, der Pilot starb. An den gut dreistündigen Gefechten waren nach malischen Regierungsangaben auch senegalesische und nigerianische Einheiten beteiligt.<br /><br /></p><p><strong>Extremisten drohen mit Anschlägen auf französische Einrichtungen</strong></p><p>Als Reaktion auf den Militäreinsatz nehmen die malischen Extremisten nun Frankreich ins Visier. Sie drohten mit Anschlägen auf französische Einrichtungen im In- und Ausland. In Internetforen behaupten sie, Schläferzellen in nahezu allen Westafrikanischen Hauptstädten zu haben. Frankreich erhöhte daraufhin die Sicherheitsvorkehrungen. Präsident Hollande sagte, Regierungsgebäude und öffentliche Verkehrsmittel in Frankreich würden strenger überwacht.<br /><br /><em>Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:</em><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="234000" text="Nouripour fordert Klarheit in der Mali-Politik &lt;br&gt;Grünen-Politiker: De Maizière und Westerwelle müssen &quot;die Karten auf den Tisch legen&quot; (Interview)" alternative_text="Nouripour fordert Klarheit in der Mali-Politik &lt;br&gt;Grünen-Politiker: De Maizière und Westerwelle müssen &quot;die Karten auf den Tisch legen&quot; (Interview)" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="232810" text="Die Krise in Mali" alternative_text="Die Krise in Mali" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="225982" text="Vorsichtige Hoffnung in Somalia" alternative_text="Vorsichtige Hoffnung in Somalia" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="151362" text="Mali, Marokko, Melilla, Madrid" alternative_text="Mali, Marokko, Melilla, Madrid" /><br />Beiträge 2012-10-13 UN-Sicherheitsrat genehmigt Militäreinsatz in Mali - <br> Kampf gegen Islamisten im Norden des Landes * </LI_1892206></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Hillary ClintonUnbeliebt, aber unentbehrlich

Sie sehen Hillary Clinton auf einem Großbildschirm. (AFP/Saul Loeb)

Hillary Clinton sei erfahren, politisch geerdet und ausdauernd, kommentiert Thilo Kößler. Sie sei aber auch Teil des Establishments und wirke kühl und verschlossen. Und doch sei sie die Einzige, die den Demagogen Trump noch stoppen könne.

Indiens Jugend unter DruckScheitern ist nicht vorgesehen

Schulkinder sitzen in Mahabalipuram (Indien) in einem Park. (dpa / picture alliance / Sebastian Kahnert)

Der Konkurrenzdruck im indischen Bildungssystem ist riesengroß − in Nachhilfe-Instituten büffeln Kinder und Jugendliche für ihre Karriere. Wer es nicht schafft, erlebt manchmal fatale Konsequenzen.

EU-Kommission vs. GoogleVon Macht und Ohnmacht

Sie sehen eine Radfahrerin und den Schriftzug Google auf einem Straßenschild. (AFP / Jana Asenbrennerova)

Seit mehr als sechs Jahren laufen die Wettbewerbsverfahren der EU-Kommission gegen Google. Der Vorwurf: Der US-Konzern missbrauche seine Marktmacht. Google sieht sich zu Unrecht in der Kritik, nimmt die Verfahren aber ernst: Denn der Ausgang könnte weltweit Konsequenzen für den Konzern haben.

Kriminalität im Darknet"Da wird zu wenig und das Falsche getan"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Der Amokläufer von München soll seine Waffe aus dem Darknet bezogen haben. Zuletzt sei es besser gelungen, gegen Kriminalität im Netz vorzugehen, so das Bundeskriminalamt. Ein großes Problem sei aber die mangelnde Expertise der Ermittler, sagt der Forscher Sandro Gaycken.

Coaching und SingenMit Herbert Grönemeyer bei der Sommerakademie

Drei Männer mittleren Alters sitzen an einem Tisch mit Mikrofonen vor sich. Sie werden gleich eine Pressekonferenz geben. (Deutschlandfunk/Dirk Groß-Langenhoff)

Bei der Sommerakademie "Deine Stärken, Deine Zukunft" in Essen ging es darum, Schüler mit Förderbedarf und jugendliche Flüchtlinge beim fragilen Übergang zwischen Schule und Beruf zu unterstützen. "Da ist insgesamt viel Potenzial und das muss man nur auftauen", war das Fazit von Schirmherr Herbert Grönemeyer. Der studierte mit den Schülern auch ein Musical ein.

Digitalisieren für die Nachwelt"Aufnahmen für kommende Generationen erhalten"

Schallplattenspieler mit Langspielplatte  (imago stock&people)

Die Recording Preservation Foundation widmet sich dem Erhalt von amerikanischen Klangaufnahmen wie Radiosendungen, Musik und Reden. Stiftungsleiter Gerald Seligman erklärt die Idee.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Renten  Schäuble stoppt Ost-West-Angleichung | mehr

Kulturnachrichten

Opernprogramm der Salzburger Festspiele wird eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr