Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Großbritannien und afrikanische Nachbarn beteiligen sich an Mali-Einsatz

Deutscher Außenminister schließt Militärhilfe weiter aus

Möglicherweise bald im Mali-Einsatz: Ein Transportflugzeug der Royal Air Force vom Typ Boeing C-17A (picture alliance / dpa / Cray Photo)
Möglicherweise bald im Mali-Einsatz: Ein Transportflugzeug der Royal Air Force vom Typ Boeing C-17A (picture alliance / dpa / Cray Photo)

Neben Frankreich unterstützen nun auch Großbritannien und mehrere afrikanische Staaten die malische Armee im Kampf gegen islamistische Rebellen. Frankreich rüstet sich gegen Vergeltungsschläge von Terroristen. Deutschland bleibt weiter zögerlich.

<p><papaya:media src="55faeebbd597ffd9dfb5bdf6783215b8" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Premierminister Cameron hat Frankreich Logistik-Unterstützung im Mali-Einsatz versprochen" popup="yes" />Großbritannien hatte gestern angekündigt, den <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="234039" text="französischen Militäreinsatz gegen Islamisten" alternative_text="französischen Militäreinsatz gegen Islamisten" /> in Mali zu unterstützen. Premierminister David Cameron bot Frankreichs Präsident François Hollande in einem Telefonat die Entsendung zweier großer Transportflugzeuge an. Dabei habe er aber deutlich gemacht, dass britische Soldaten nicht an den Kampfhandlungen teilnehmen werden, sagte ein Regierungssprecher. <br /><br />Frankreich und Großbritannien seien sich einig, dass der Einsatz dringend Unterstützung durch die Nachbarländer Malis benötigt, hieß es. Die Lage in Mali stelle eine echte Gefahr für die internationale Sicherheit dar. Der französische Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian sagte, es gehe darum, "einen Terrorstaat vor den Augen Frankreichs und Europas" zu verhindern.<br /><br /></p><p><strong>Außenminister Westerwelle (FDP): Vorerst keine deutsche Beteiligung</strong></p><p>Bundesaußenminister Guido Westerwelle schließt einen Kampfeinsatz deutscher Soldaten weiterhin aus. Der FDP-Politiker trat auch Spekulationen über logistische Hilfe für die französische Intervention entgegen.<br /><br />Deutschland unterstütze die Aufstellung einer afrikanischen Eingreiftruppe zwar politisch, erklärte er, fügte aber hinzu: "Weitere konkrete Zusagen stehen derzeit nicht im Raum und können allenfalls dann geprüft werden, wenn die Eckdaten einer afrikanischen Mission stehen und die Einbettung in einen politischen Prozess geklärt ist".<br /><br /></p><p><strong>Startzeitpunkt des ECOWAS-Einsatzes weiter unklar</strong></p><p>Der Verband Westafrikanischer Staaten ECOWAS hat einen Einsatz bereits beschlossen und dafür auch <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="224278" text="die Billigung seitens der UNO" alternative_text="die Billigung seitens der UNO" /> erhalten. Erste Truppen der Mitgliedsländer werden derzeit in Mali erwartet. Niger, Burkina Faso, Togo und der Senegal haben jeweils rund 500 Soldaten zugesagt, Benin weitere 300. Sie sollen an der Seite der malischen Armee und der französischen Truppen gegen die Islamisten kämpfen, die vom Norden des Landes aus operieren.<br /><br />Frankreich unterstützt die malischen Regierungstruppen <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="233977" text="seit vergangenem Freitag mit Kampfflugzeugen" alternative_text="seit vergangenem Freitag mit Kampfflugzeugen" />. Erklärtes Ziel der ebenfalls <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="231948" text="von der UNO abgesegneten Unterstützungsmission" alternative_text="von der UNO abgesegneten Unterstützungsmission" /> ist es, den Vormarsch der Islamisten zu stoppen. Gestern starben bei Kämpfen um die Stadt Konna, die im Zentrum Malis liegt, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="234039" text="rund hundert Menschen" alternative_text="rund hundert Menschen" />. Die Rebellen schossen einen französischen Hubschrauber ab, der Pilot starb. An den gut dreistündigen Gefechten waren nach malischen Regierungsangaben auch senegalesische und nigerianische Einheiten beteiligt.<br /><br /></p><p><strong>Extremisten drohen mit Anschlägen auf französische Einrichtungen</strong></p><p>Als Reaktion auf den Militäreinsatz nehmen die malischen Extremisten nun Frankreich ins Visier. Sie drohten mit Anschlägen auf französische Einrichtungen im In- und Ausland. In Internetforen behaupten sie, Schläferzellen in nahezu allen Westafrikanischen Hauptstädten zu haben. Frankreich erhöhte daraufhin die Sicherheitsvorkehrungen. Präsident Hollande sagte, Regierungsgebäude und öffentliche Verkehrsmittel in Frankreich würden strenger überwacht.<br /><br /><em>Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:</em><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="234000" text="Nouripour fordert Klarheit in der Mali-Politik &lt;br&gt;Grünen-Politiker: De Maizière und Westerwelle müssen &quot;die Karten auf den Tisch legen&quot; (Interview)" alternative_text="Nouripour fordert Klarheit in der Mali-Politik &lt;br&gt;Grünen-Politiker: De Maizière und Westerwelle müssen &quot;die Karten auf den Tisch legen&quot; (Interview)" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="232810" text="Die Krise in Mali" alternative_text="Die Krise in Mali" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="225982" text="Vorsichtige Hoffnung in Somalia" alternative_text="Vorsichtige Hoffnung in Somalia" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="151362" text="Mali, Marokko, Melilla, Madrid" alternative_text="Mali, Marokko, Melilla, Madrid" /><br />Beiträge 2012-10-13 UN-Sicherheitsrat genehmigt Militäreinsatz in Mali - <br> Kampf gegen Islamisten im Norden des Landes * </LI_1892206></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Rechte der Opposition Zu klein, um Gehör zu finden?

Blick in den Plenarsaal des Bundestags  (dpa / picture alliance / Bernd von Jutrczenka)

Selten war die Opposition im Bundestag so klein wie in dieser Legislaturperiode. Das führt dazu, dass Linke und Grüne die im Grundgesetz verankerten Quoten für die Ausübung klassischer Oppositionsrechte nicht erreichen. Muss die Mehrheit der Minderheit genügend Rechte geben, damit es im Bundestag eine effektive Opposition gibt? 

RepublicaSexdebatten, Staatstrojaner und NSU

Teilnehmer auf der Digital-Konferenz re:publica am 2. Mai 2016 in Berlin (imago/Martin Müller)

Bis zu 8000 Teilnehmer erwartet die Digitalkonferenz Republica in ihrem zehnten Jahr. Zehn mal mehr als 2007 - und längst auch nicht mehr nur männliche Blogger. Das Themenspektrum war zwar damals schon breit. Inzwischen braucht man aber eine gute Vorbereitung.

Scheitern"Ja. Das habe ich schlecht gemacht."

Über unsere Misserfolge reden wir nicht gern. Braucht ja keiner zu wissen. Manchmal ärgern wir uns darüber sehr. Dabei sollten wir eigentlich mal lernen, mit verpatzten Chancen zu leben. Es läuft eben nicht immer nach Plan.

AfD-Vize Alexander Gauland"Der Islam hat nie eine kulturelle Rolle in Deutschland gespielt"

Der stellvertretende AfD-Vorsitzende Alexander Gauland hält eine Rede auf dem Bundesparteitag der AfD in Stuttgart. (afp / PHILIPP GUELLAND)

Der stellvertretende AfD-Vorsitzende Alexander Gauland weist Kritik an den Parteitagsbeschlüssen zum Islam als pure Verleumdung zurück. Diese richteten sich nicht gegen einzelne Muslime in Deutschland, sondern gegen den politischen Islam und die Vorschriften der Scharia. 

Grundsatzprogramm beschlossen"Die AfD ist ganz klar islamfeindlich"

Die Kölner Zentralmoschee. (dpa/picture alliance/Federico Gambarini)

Der Islam gehöre nicht zu Deutschland: Deutschlandfunk-Redakteur und Islamwissenschaftler Thorsten Gerald Schneiders hält diese Aussage der AfD für wenig sinnvoll - genau wie die umgekehrte von Alt-Bundespräsident Christian Wulff. Viel wichtiger sei eine grundsätzlichere Debatte.

Freihandelsabkommen TTIP"Uns ist ein Maulkorb abgenommen worden"

Sven Giegold, Spitzenkandidat der Grünen zur Europawahl 2014 (picture alliance / dpa/ Bernd von Jutrczenka)

Die USA wollen die Standards beim Verbraucherschutz im TTIP-Abkommen senken, so geht aus Medienberichten hervor. Greenpeace will heute den bislang geheimen Verhandlungstext veröffentlichen. Darin sieht der Europa-Abgeordnete Sven Giegold einen Erfolg des investigativen Journalismus.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

TTIP-Enthüllungen  Obama reagiert gelassen, sein Handelsbeauftragter verärgert | mehr

Kulturnachrichten

Deutsches Filminstitut erhält Maximilian Schell-Nachlass  | mehr

Wissensnachrichten

Rechenmodell  Ab heute ist unser Fisch alle | mehr