Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Große Feier für Papst Franziskus

Amtseinführung vor Hunderttausenden

Petrus hat gutes Wetter angekündigt: Rom soll 14 Grad und Sonnenschein bekommen (Lutz R. Nehk)
Petrus hat gutes Wetter angekündigt: Rom soll 14 Grad und Sonnenschein bekommen (Lutz R. Nehk)

Sechs Tage nach der Papstwahl wird das Oberhaupt der katholischen Kirche heute feierlich ins Amt eingeführt. Aus aller Welt kommen Gäste nach Rom: 250.000 Pilger werden erwartet, dazu Staats- und Regierungschefs und Dutzende Delegationen.

Aus Franziskus‘ Heimatland Argentinien ist Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner zur Zeremonie angereist. US-Vizepräsident Joe Biden wird ebenso in Rom erwartet wie Bundeskanzlerin Angela Merkel, berichtet unser Korrespondent Stefan Troendle. Ein im Vatikan höchst seltener Gast wird mit dem orthodoxen Patriarchen von Konstantinopel dabei sein: Bartholomäus I. ließ über einen Sprecher mitteilen, die beiden Kirchen hätten in der letzten Zeit große Fortschritte in ihren Beziehungen gemacht.

Franziskus bekommt zur offiziellen Amtseinführung auch die Kennzeichen der päpstlichen Macht überreicht: den silbernen Fischerring - auf ihm ist Petrus abgebildet, der erste Kirchenführer - und das Pallium, eine über zweieinhalb Meter lange Stola, sozusagen ein Schal aus Lamm- und Schafwolle. Bevor der Papst diese Insignien in Empfang nimmt, will er aber eine Runde mit dem Papamobil auf dem Petersplatz drehen. Danach ist ein Gebet am Petrusgrab vorgesehen.

Mehr auf dradio.de:

Der erste Papst aus Lateinamerika - Mit Glückwünschen und Appellen reagiert die Welt auf die Wahl von Papst Franziskus
"Camminare, edificare, confessare" - Papst Franziskus verspricht geistliche Erneuerung
Vatikan bezeichnet Vorwürfe gegen Papst als "verleumderisch" - Debatte um die Rolle während argentinischer Militärdiktatur

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:30 Uhr Essay und Diskurs

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Saudi-ArabienDie Zeit nach dem Öl

Blick auf die King Abdullah Economic City (KAEC) in der Nähe von Jeddah in Saudi-Arabien. (AFP PHOTO / Omar Salem)

In King Abdullah Economic City wohnen etwa 7.000 Menschen. Die Stadt soll auf die Zeit nach dem Öl vorbereiten. Und sie steht für eine gesellschaftliche Modernisierung des Landes. Es gibt aber starke Kräfte, die das Projekt gefährden könnten.

BangkokDas Ende der Garküchen

Für die rund 15 Millionen Menschen in und um Bangkok sind die Garküchen ein Lebensmittelpunkt. Die thailändische Militärrjunta hält sie für unhygienisch und will sie abschaffen.

Krankheit und HeilungBefund und Befindlichkeit

ILLUSTRATION - Ein Stethoskop liegt am 01.04.2015 in Berlin auf einem Notenblatt der 4. Sinfonie in d-Moll von Robert Schumann.  (dpa / picture-alliance / Jens Kalaene)

Weltweit steigt die Zahl der therapieresistenten chronischen Krankheiten. Immer mehr Patienten wenden sich komplementären Heilverfahren zu. Sind Körper und Seele feiner verwoben als die Schulmedizin annimmt?

Pansexuell, Pansexuelle und PansexualitätPAN – was?

Mann, Frau, Trans* - mir doch egal. Wen und wie Pansexuelle lieben, und warum der Begriff problematisch sein kann.
      
      

Michael Wildt: "Volk, Volksgemeinschaft, AfD"Die neue rechte Sehnsucht nach altem Blutrecht

Michael Wildt: "Volk, Volksgemeinschaft, AfD" (dpa / Daniel Naupold / Hamburger Edition)

Wer ist das Volk? Michael Wildt schildert in seinem Buch "Volk, Volksgemeinschaft, AfD" wie die Auslegungen des Begriffs sich im Lauf der Geschichte entwickelt haben. Er belegt, dass die AfD ein homogenes Volk anstrebt und das Abstammungsprinzip im Staatsbürgerrecht wiedereinführen will.

Wiederaufbauhilfe im Irak"Zunächst sauberes Trinkwasser"

Irakische Zivilisten und Rettungshelfer inspizieren den Schaden in Mosul al-Jadida, der durch Luftangriffe verursacht wurden, am 26.3.2017. Die Luftangriffe richten sich gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). (AFP PHOTO/ AHMAD AL-RUBAYE)

Im Nordirak habe momentan "der Krieg ganz Priorität, sagte der Generalsekretär der Hilfsorganisation CARE, Karl-Otto Zentel, im DLF. Für die Menschen, die nach der Befreiung von der IS-Herrschaft nun dorthin zurückkehren, seien nun aber Minenräumung und der Aufbau der zerstörten Wasserversorgung wichtig.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Umwelt  EU-Kommission plant schärfere Abgaswerte ab 2021 | mehr

Kulturnachrichten

James Cameron gibt "Avatar"-Termine bekannt  | mehr

 

| mehr