Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Große Feier für Papst Franziskus

Amtseinführung vor Hunderttausenden

Petrus hat gutes Wetter angekündigt: Rom soll 14 Grad und Sonnenschein bekommen (Lutz R. Nehk)
Petrus hat gutes Wetter angekündigt: Rom soll 14 Grad und Sonnenschein bekommen (Lutz R. Nehk)

Sechs Tage nach der Papstwahl wird das Oberhaupt der katholischen Kirche heute feierlich ins Amt eingeführt. Aus aller Welt kommen Gäste nach Rom: 250.000 Pilger werden erwartet, dazu Staats- und Regierungschefs und Dutzende Delegationen.

Aus Franziskus‘ Heimatland Argentinien ist Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner zur Zeremonie angereist. US-Vizepräsident Joe Biden wird ebenso in Rom erwartet wie Bundeskanzlerin Angela Merkel, berichtet unser Korrespondent Stefan Troendle. Ein im Vatikan höchst seltener Gast wird mit dem orthodoxen Patriarchen von Konstantinopel dabei sein: Bartholomäus I. ließ über einen Sprecher mitteilen, die beiden Kirchen hätten in der letzten Zeit große Fortschritte in ihren Beziehungen gemacht.

Franziskus bekommt zur offiziellen Amtseinführung auch die Kennzeichen der päpstlichen Macht überreicht: den silbernen Fischerring - auf ihm ist Petrus abgebildet, der erste Kirchenführer - und das Pallium, eine über zweieinhalb Meter lange Stola, sozusagen ein Schal aus Lamm- und Schafwolle. Bevor der Papst diese Insignien in Empfang nimmt, will er aber eine Runde mit dem Papamobil auf dem Petersplatz drehen. Danach ist ein Gebet am Petrusgrab vorgesehen.

Mehr auf dradio.de:

Der erste Papst aus Lateinamerika - Mit Glückwünschen und Appellen reagiert die Welt auf die Wahl von Papst Franziskus
"Camminare, edificare, confessare" - Papst Franziskus verspricht geistliche Erneuerung
Vatikan bezeichnet Vorwürfe gegen Papst als "verleumderisch" - Debatte um die Rolle während argentinischer Militärdiktatur

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Musikszene

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

"March for our lives"Das Gesicht des Protests

Emma Gonzalez, Schülerin der Marjory Stoneman Douglas High School und Überlebende des Amoklaufs von Parkland. Beim "March for our Lives" am 24. März wollen sie nach Washington marschieren und schärfere Waffengesetze fordern.  (AFP / Rhona Wise)

Nicht nur Trauer, auch immer mehr Wut bricht sich Bahn: über die laschen Waffengesetze und Politiker, die sich von der Waffenlobby schmieren lassen. "Schämt Euch!", das ist die Botschaft von Emma Gonzalez, die das Massaker mit 17 Toten in Florida überlebt hat. Jetzt ruft sie zum Marsch auf Washington.

Ex-Generalsinspekteur"Die Bundeswehr wird ganz gezielt von der Politik vernachlässigt"

Harald Kujat, ehemaliger Generalinspekteur der Bundeswehr und Vorsitzender des Nato-Militärausschusses. (imago / Jürgen Heinrich)

Der frühere Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, fordert eine Kurskorrektur bei der Ausstattung der Truppe. Für das Material der Bundeswehr müsse deutlich mehr Geld ausgegeben werden. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen habe völlig falsche Akzente gesetzt, sagte Kujat im Dlf.

SPD-MitgliederentscheidMein Nein zur GroKo

SPD-Anhänger halten am 21.01.2018 ein Schild mit der Aufschrift "#NoGroko" bei einer Demonstration vor dem WCCB beim außerordentlichen SPD-Parteitag in Bonn (Nordrhein-Westfalen). (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Soll die SPD erneut in eine Koalition mit der Union eintreten? Darüber dürfen ab heute die Parteimitglieder entscheiden. Auch Nicol Ljubic darf abstimmen und für ihn ist klar: Eine Neuauflage der GroKo muss verhindert werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestagswahl  Rechte Aktivisten manipulierten Netz-Debatten | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler und Sprecher Christian Rode gestorben | mehr

 

| mehr