Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Große Koalition in Spendierlaune

Kabinett beschließt Rentenerhöhung

Zwei ältere Männer gehen an der Spree in Berlin spazieren. (AP)
Zwei ältere Männer gehen an der Spree in Berlin spazieren. (AP)

Ab der Jahresmitte erhalten die 20 Millionen Rentner in Deutschland 1,1 Prozent mehr Geld. Das Bundeskabinett fasste am Dienstag einen entsprechenden Beschluss zur außerplanmäßigen Rentenanhebung.

Durch eine Änderung der Rentenformel für zwei Jahre fällt die Erhöhung etwa doppelt so hoch aus wie eigentlich vorgesehen. Um das zu erreichen, wird der sogenannte Riester-Faktor, der den Rentenanstieg bremst, vorübergehend ausgesetzt.
Der Rentenbeitragssatz soll bis zum Jahr 2011 bei 19,9 Prozent bleiben. Erst 2012 ist dann eine Senkung auf 19,5 Prozent vorgesehen. Sofern der Bundestag dem Beschluss des Kabinetts zustimmt, tritt die Erhöhung zum 1. Juli in Kraft. (Martin Steinhage berichtet MP3-Audio)

Der CDU-Politiker Stefan Mappus hält die Rentenerhöhung über die Aussetzung des Riester-Faktors für richtig. Zugleich jedoch mahnte er Reformbedarf im Rentensystem an. Es sei zu fragen, ob anstelle des derzeitigen Kapitalumlageverfahrens nicht ein Kapitaldeckungsverfahren treten müsse, sagte der CDU-Fraktionschef im baden-württembergischen Landtag im Deutschlandfunk. (Text / MP3-Audio)

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsbundestagsfraktion, Michael Meister, verteidigte die Rentenpolitik der Großen Koalition. Die geplante Rentenanhebung um 1,1 Prozent sei eine "Größenordnung, die man akzeptieren kann", sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk. Die Mehrkosten sollten vor allem durch Einsparungen beim Bundesminister für Arbeit und Soziales ausgeglichen werden. (Text / MP3-Audio)

"Rentenpolitik nach Kassenlage"

Die geplante Rentenanhebung stieß bei den Sozialverbänden auf Kritik. VdK-Präsident Walter Hirrlinger sagte, die Anpassung um 1,1 Prozent reiche nicht aus, um die Kaufkraftverluste der Rentnerinnen und Rentner auszugleichen. Der für 2011 vorgesehene Nachholfaktor müsse deshalb gekippt werden. "Sonst drohen weitere Rentenkürzungen, und die Rentner werden komplett vom Aufschwung abgekoppelt."

Der Sozialverband Deutschland forderte eine "Inflationsschutzklausel" für Rentner. Diese solle sicherstellen, dass die Altersbezüge mindestens im gleichen Tempo wachsen wie die Teuerung, erklärte Adolf Bauer.

Der FDP-Rentenexperte Heinrich Kolb warf der Bundesregierung eine "Rentenanpassung nach Umfragewerten" vor. Auf Dauer könnten die Renten nur durch eine geeignete Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik gestärkt werden, sagte Kolb. Die Grünen-Haushaltsexpertin Anne Lührmann bezeichnete den Beschluss als "Einfallstor zu einer Rentenpolitik nach Kassenlage".

Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt forderte den Bundestag auf, das Vorhaben der Bundesregierung zu stoppen. Rentenanpassungen müssten klaren Regeln folgen und dürften nicht zum "Spielball politischer Willkür" werden.

Auch innerhalb der SPD stößt die Anhebung auf Kritik. 1,1 Prozent Rentenerhöhung bedeute bei einer Preissteigerung von 3,5 Prozent, dass die Rentner weniger hätten als im Jahr zuvor, betonte der ehemalige SPD-Bundestagsabgeordnete und Rentenexperte Albrecht Müller im Deutschlandradio Kultur. (Text / MP3-Audio)



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:28 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Lesezeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

ImmobilienkaufDamit die Traumwohnung nicht zum Albtraum wird

"Hier entstehen exklusive Eigentumswohnungen" steht auf einem Werbebanner im Bezirk Mitte in Berlin. (picture alliance / dpa / Foto: Wolfram Steinberg)

Die Traumwohnung ist gefunden. Die Lage stimmt, der Preis. Damit das so bleibt, gilt es aber, genauer hinzuschauen. Vor allem in das Wohnungseigentumsgesetz, die Teilungserklärung und die Protokolle. Letztere geben nicht nur Auskunft über die laufenden Kosten, sondern auch über das soziale Miteinander im Haus.

Margarethe von Trotta wird 75"Sie hat Filme gemacht, die uns alle begleitet haben"

Die Regisseurin Margarethe von Trotta posiert am 14.10.2016 in Köln auf dem roten Teppich beim International Film Award NRW im Rahmen des Film Festival Cologne. (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)

Freu dich, dass du so schöne Filme gemacht hast: Das wünscht Jeanine Meerapfel der Regisseurin Margarethe von Trotta zum 75. Geburtstag. "Die bleierne Zeit" und "Rosa Luxemburg" seien wichtig und unvergessen, so die Präsidentin der Akademie der Künste in Berlin.

BUZZFEED-INITIATIVE GEGEN FILTERBLASENDas Denken der Anderen

Wir alle leben in einer Onlinefilterblase, in der uns nur noch die Wahrheiten auf unserer Timeline erreichen, die unser Weltbild bestätigen. Das Onlinemagazin Buzzfeed will das ändern und hat mit "Outside Your Bubble" ein Tool entwickelt, das Lesern einen Blick über den Tellerrand ermöglichen soll.

Microsoft-Gründer Bill Gates"Auf eine Pandemie sind wir am wenigsten vorbereitet"

Microsoft-Gründer Bill Gates während der Münchner Sicherheitskonferenz. (dpa-Bildfunk / Matthias Balk)

Drei Szenarien machen Microsoft-Gründer Bill Gates Angst: Ein Atomkrieg, eine Pandemie und der Klimawandel. Die Ausbreitung einer Krankheit über Kontinente hinweg bereite ihm aber am meisten Sorgen, sagte Gates im Deutschlandfunk. Denn darauf sei die Weltgemeinschaft am wenigsten vorbereitet. Und auch die neue US-Regierung beunruhige ihn.

SPD-Arbeitsmarktpolitik"Die Agenda 2010 wird nicht in Frage gestellt"

Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel. (imago / Jens Jeske)

Eine Abkehr von den umstrittenen Arbeitsmarktreformen ist es nicht: Der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel hält aber Korrekturen an der Agenda 2010 des früheren Bundeskanzlers Schröder für notwendig. Es habe Nebenwirkungen gegeben, die sich in den vergangenen Jahren verschärft hätten, sagte er im DLF.

Strukturen oder PersonenWer macht Geschichte?

Büste Napoleons (deutschlandradio.de / Annette Riedel)

Sind gesellschaftliche Strukturen entscheidend für den Gang der Geschichte? Oder schreiben doch die "großen Männer" Geschichte, wie Napoleon und jetzt Trump mit seinen vielen Dekreten? In einer Persönlichkeit verdichten sich Tendenzen einer Zeit, meint der Historiker Thomas Brechenmacher.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Heimatschutzministerium  USA verschärfen Abschieberegeln | mehr

Kulturnachrichten

Grütters fordert neue Debatte über Denkmalkultur  | mehr

Wissensnachrichten

Lebensmittel-Test  Schmeckt Nutella in Ungarn schlechter? | mehr