Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Große Koalition in Spendierlaune

Kabinett beschließt Rentenerhöhung

Zwei ältere Männer gehen an der Spree in Berlin spazieren. (AP)
Zwei ältere Männer gehen an der Spree in Berlin spazieren. (AP)

Ab der Jahresmitte erhalten die 20 Millionen Rentner in Deutschland 1,1 Prozent mehr Geld. Das Bundeskabinett fasste am Dienstag einen entsprechenden Beschluss zur außerplanmäßigen Rentenanhebung.

Durch eine Änderung der Rentenformel für zwei Jahre fällt die Erhöhung etwa doppelt so hoch aus wie eigentlich vorgesehen. Um das zu erreichen, wird der sogenannte Riester-Faktor, der den Rentenanstieg bremst, vorübergehend ausgesetzt.
Der Rentenbeitragssatz soll bis zum Jahr 2011 bei 19,9 Prozent bleiben. Erst 2012 ist dann eine Senkung auf 19,5 Prozent vorgesehen. Sofern der Bundestag dem Beschluss des Kabinetts zustimmt, tritt die Erhöhung zum 1. Juli in Kraft. (Martin Steinhage berichtet MP3-Audio)

Der CDU-Politiker Stefan Mappus hält die Rentenerhöhung über die Aussetzung des Riester-Faktors für richtig. Zugleich jedoch mahnte er Reformbedarf im Rentensystem an. Es sei zu fragen, ob anstelle des derzeitigen Kapitalumlageverfahrens nicht ein Kapitaldeckungsverfahren treten müsse, sagte der CDU-Fraktionschef im baden-württembergischen Landtag im Deutschlandfunk. (Text / MP3-Audio)

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsbundestagsfraktion, Michael Meister, verteidigte die Rentenpolitik der Großen Koalition. Die geplante Rentenanhebung um 1,1 Prozent sei eine "Größenordnung, die man akzeptieren kann", sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk. Die Mehrkosten sollten vor allem durch Einsparungen beim Bundesminister für Arbeit und Soziales ausgeglichen werden. (Text / MP3-Audio)

"Rentenpolitik nach Kassenlage"

Die geplante Rentenanhebung stieß bei den Sozialverbänden auf Kritik. VdK-Präsident Walter Hirrlinger sagte, die Anpassung um 1,1 Prozent reiche nicht aus, um die Kaufkraftverluste der Rentnerinnen und Rentner auszugleichen. Der für 2011 vorgesehene Nachholfaktor müsse deshalb gekippt werden. "Sonst drohen weitere Rentenkürzungen, und die Rentner werden komplett vom Aufschwung abgekoppelt."

Der Sozialverband Deutschland forderte eine "Inflationsschutzklausel" für Rentner. Diese solle sicherstellen, dass die Altersbezüge mindestens im gleichen Tempo wachsen wie die Teuerung, erklärte Adolf Bauer.

Der FDP-Rentenexperte Heinrich Kolb warf der Bundesregierung eine "Rentenanpassung nach Umfragewerten" vor. Auf Dauer könnten die Renten nur durch eine geeignete Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik gestärkt werden, sagte Kolb. Die Grünen-Haushaltsexpertin Anne Lührmann bezeichnete den Beschluss als "Einfallstor zu einer Rentenpolitik nach Kassenlage".

Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt forderte den Bundestag auf, das Vorhaben der Bundesregierung zu stoppen. Rentenanpassungen müssten klaren Regeln folgen und dürften nicht zum "Spielball politischer Willkür" werden.

Auch innerhalb der SPD stößt die Anhebung auf Kritik. 1,1 Prozent Rentenerhöhung bedeute bei einer Preissteigerung von 3,5 Prozent, dass die Rentner weniger hätten als im Jahr zuvor, betonte der ehemalige SPD-Bundestagsabgeordnete und Rentenexperte Albrecht Müller im Deutschlandradio Kultur. (Text / MP3-Audio)



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:28 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

RechtsruckNoch ist Tschechien nicht verloren

Der Vorsitzende der Partei ANO, Andrej Babis, auf dem Weg zur Stimmabgabe (CTK)

Die rechtspopulistische Partei ANO von Andrej Babis hat die Parlamentswahl in Tschechien klar gewonnen. Ein gleich mehrfach paradoxes Ergebnis, meint Peter Lange. Doch für den Erfolg des Milliardärs ohne durchgerechnetes Programm habe es eine emotionale Basis im Land gegeben.

Was sollte man - und was besser nicht?Leidenschaftlich schweigen: Über den richtigen Umgang mit Rechts

Zwei Raben Silhouette vor untergehender Sonne (imago stock&people)

Diskurs ist Auseinandersetzung – doch wann ist welche Auseinandersetzung geboten, verboten oder ausdrücklich erlaubt? Die Antwort ist ausgesprochen schwierig. Entscheidend ist, dass in dem Diskurs beide Seiten auch etwas verhandeln, statt nur an etwas festzuhalten.

Südsudanesen in UgandaFeind, Flüchtling, Nachbar

Südsudanesische Nuer beim Gottesdienst in einem Flüchtlingslager in Uganda, September 2017 (Moritz Richter)

Seit fast vier Jahren herrscht im Südsudan ein Bürgerkrieg entlang ethnischer Linien. Eine Million Südsudanesen sind nach Uganda geflohen. Doch die Feindschaften lassen sich an der Grenze nicht einfach abstreifen.

Reformation und ÖkonomieGottes Güter umsonst

Der Thesenanschlag zu Wittenberg. Illustration aus dem Jahr 1917 (imago stock&people)

Martin Luther war ein Kritiker des Ablasshandels. Er forderte: Gottes Gnade umsonst für alle und nicht als kostenpflichtige Ware – eine Botschaft mit ökonomischen Konsequenzen bis heute. Die Idee des Gemeinguts wird in alternativen Kreisen wieder lebendig.

Theaterstück über jüdischen NationalspielerDer Leidensweg des Julius Hirsch

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft von 1912 mit (h.v.l.) Julius Hirsch, Hermann Bosch, Karl Wegele, Willi Worpitzky, Ernst Hollstein, Adolf Jäger, Albert Weber, Georg Krogmann, Helmut Röpnack sowie vorn von links Eugen Kipp und Max Breunig bei den Olympischen Spielen in Stockholm, Schweden (picture-alliance / dpa / Schirner Sportfoto)

In der fast 120 Jahre alten Geschichte des DFB hat es nur zwei jüdische Nationalspieler gegeben. Julius Hirsch war einer von ihnen und wurde in Auschwitz ermordet. Lange wurde seine Geschichte verdrängt. Ein Theaterstück will zeigen, dass es auch heute noch möglich ist, dass Antisemitismus nach und nach die ganze Gesellschaft erfasst.

Fantreue ist alternativlosNur die eine Liebe zählt

Drei Geißböcke in rot weiss mit dem Logo des 1 FC Köln (imago stock&people)

Hat schon 'mal jemand versucht, als Fan den Verein zu wechseln? Nach rund 40 Jahren? Als frustrierter Schalke-Freund zum BVB? - Nein, Lossagen geht nicht, denn mit jeder neuen Spielzeit gibt es die Hoffnung. Aber warum können Fans nicht, was die Spieler ständig machen: einfach wechseln?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Referenden in Lombardei und Venetien  Befürworter von mehr Autonomie erklären Sieg | mehr

Kulturnachrichten

Künstler fordern Freiheit für Serebrennikow | mehr

 

| mehr