Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Große Koalition in Spendierlaune

Kabinett beschließt Rentenerhöhung

Zwei ältere Männer gehen an der Spree in Berlin spazieren. (AP)
Zwei ältere Männer gehen an der Spree in Berlin spazieren. (AP)

Ab der Jahresmitte erhalten die 20 Millionen Rentner in Deutschland 1,1 Prozent mehr Geld. Das Bundeskabinett fasste am Dienstag einen entsprechenden Beschluss zur außerplanmäßigen Rentenanhebung.

Durch eine Änderung der Rentenformel für zwei Jahre fällt die Erhöhung etwa doppelt so hoch aus wie eigentlich vorgesehen. Um das zu erreichen, wird der sogenannte Riester-Faktor, der den Rentenanstieg bremst, vorübergehend ausgesetzt.
Der Rentenbeitragssatz soll bis zum Jahr 2011 bei 19,9 Prozent bleiben. Erst 2012 ist dann eine Senkung auf 19,5 Prozent vorgesehen. Sofern der Bundestag dem Beschluss des Kabinetts zustimmt, tritt die Erhöhung zum 1. Juli in Kraft. (Martin Steinhage berichtet MP3-Audio)

Der CDU-Politiker Stefan Mappus hält die Rentenerhöhung über die Aussetzung des Riester-Faktors für richtig. Zugleich jedoch mahnte er Reformbedarf im Rentensystem an. Es sei zu fragen, ob anstelle des derzeitigen Kapitalumlageverfahrens nicht ein Kapitaldeckungsverfahren treten müsse, sagte der CDU-Fraktionschef im baden-württembergischen Landtag im Deutschlandfunk. (Text / MP3-Audio)

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsbundestagsfraktion, Michael Meister, verteidigte die Rentenpolitik der Großen Koalition. Die geplante Rentenanhebung um 1,1 Prozent sei eine "Größenordnung, die man akzeptieren kann", sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk. Die Mehrkosten sollten vor allem durch Einsparungen beim Bundesminister für Arbeit und Soziales ausgeglichen werden. (Text / MP3-Audio)

"Rentenpolitik nach Kassenlage"

Die geplante Rentenanhebung stieß bei den Sozialverbänden auf Kritik. VdK-Präsident Walter Hirrlinger sagte, die Anpassung um 1,1 Prozent reiche nicht aus, um die Kaufkraftverluste der Rentnerinnen und Rentner auszugleichen. Der für 2011 vorgesehene Nachholfaktor müsse deshalb gekippt werden. "Sonst drohen weitere Rentenkürzungen, und die Rentner werden komplett vom Aufschwung abgekoppelt."

Der Sozialverband Deutschland forderte eine "Inflationsschutzklausel" für Rentner. Diese solle sicherstellen, dass die Altersbezüge mindestens im gleichen Tempo wachsen wie die Teuerung, erklärte Adolf Bauer.

Der FDP-Rentenexperte Heinrich Kolb warf der Bundesregierung eine "Rentenanpassung nach Umfragewerten" vor. Auf Dauer könnten die Renten nur durch eine geeignete Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik gestärkt werden, sagte Kolb. Die Grünen-Haushaltsexpertin Anne Lührmann bezeichnete den Beschluss als "Einfallstor zu einer Rentenpolitik nach Kassenlage".

Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt forderte den Bundestag auf, das Vorhaben der Bundesregierung zu stoppen. Rentenanpassungen müssten klaren Regeln folgen und dürften nicht zum "Spielball politischer Willkür" werden.

Auch innerhalb der SPD stößt die Anhebung auf Kritik. 1,1 Prozent Rentenerhöhung bedeute bei einer Preissteigerung von 3,5 Prozent, dass die Rentner weniger hätten als im Jahr zuvor, betonte der ehemalige SPD-Bundestagsabgeordnete und Rentenexperte Albrecht Müller im Deutschlandradio Kultur. (Text / MP3-Audio)



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:28 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Kalenderblatt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Jesidin in Deutschland"Es ist Angst, Angst, Angst"

Teilnehmer des Kulturtages der Jesiden sitzen am 20.08.2016 in einem traditionellen Zelt in Celle (Niedersachsen). Die gr (dpa)

Die Jesidin Irina Badavi erlebte ihre Ehe als Leidensweg. Ihr Mann vergewaltigte und verprügelte sie, Solidarität von anderen Familienmitgliedern blieb aus. Badavi macht die Religion mitverantwortlich für die Gewalt. Seit sie ihre Erfahrungen öffentlich gemacht hat, gilt sie als Verräterin.

Die Rhetorik des Joachim GauckBetroffenheit durch Kunstpause

Gauck mit ernstem Blick vor einem Weihnachtsbaum und einer Bundesfahne. (Markus Schreiber / dpa)

Bundespräsident Joachim Gauck geht - und mit ihm ein ganz spezieller Redestil: pastoral, menschelnd, bedeutungsschwanger. Wie macht er das? Wir haben den Kulturwissenschaftler Gernot Wolfram nach den rhetorischen Kniffen des Präsidenten gefragt.

"Der Geschmack von Laub und Erde"Das Leben aus der Perspektive eines Tieres

Ein Dachs im Tierpark Eeckholt in der Nähe des schleswig-holsteinischen Großenaspe. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

Skurrile Zivilisationsflucht: Tierarzt Charles Foster lebt versuchsweise wie ein Tier im Wald. Das gestattet ihm einen neuen Blick aufs eigene Menschsein. Seinen augenzwinkernden Bericht lesen auch Zivilisationsfreunde mit Gewinn.

WikileaksObama begnadigt Whistleblowerin Manning

ARCHIV - HANDOUT - Die ehemalige Wikileaks-Informantin Chelsea Manning (undatierte Aufnahme) mit Perücke. Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Manning verkürzt. Die ehemalige Wikileaks-Informantin solle das Gefängnis am 17. Mai 2017 verlassen dürfen, teilte das Weiße Haus am Dienstag mit. (U.S. Army / dpa - Bildfunk+++)

Nur wenige Tage vor seinem Ausscheiden als US-Präsident hat Barack Obama die Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning deutlich verkürzt. Sie soll schon im Mai freikommen. Manning hatte vertrauliche Dokumente des US-Militärs an Wikileaks weitergeleitet.

Politische MoralIst Solidarität aus der Mode gekommen?

Königsallee in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Foto: Martin Gerten)

Mehr Solidarität wagen! Dafür plädiert die Soziologin Sabine Hark. Sie sagt: Wir brauchen eine Sprache der universellen, politischen Moral - in Zeiten globaler Ungleichheiten mehr denn je.

125. Geburtstag Oliver HardyEin Schwergewicht der Komik

18. Januar 1951: Die legendären Komiker Stan Laurel (l) und Oliver Hardy (r) mit einer Geburtstagstorte im Billancourt Studio in Paris. (picture alliance / dpa / keystone)

Oliver Hardy, das war der Dick im legendären Duo "Stan und Ollie", in Deutschland vor allem bekannt als "Dick und Doof". Seine Lebensrolle als großspuriger Möchtegern-Mann-von-Welt, dem bei besten Absichten immer alles misslingt, spielt er fast 30 Jahre.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Obama will sich bei Angriff auf demokratische Werte einschalten | mehr

Kulturnachrichten

Krim-Museen legen im Streit um Goldschatz Berufung ein  | mehr

Wissensnachrichten

Hamster  Mütter fressen auf Mais-Diät ihre Kinder | mehr