Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Große Koalition streitet weiter über Jugendstrafrecht

Zentralrat der Juden vergleicht Kochs Wahlkampf mit Niveau der NPD

Sollen Jugendliche härter bestraft werden? (AP)
Sollen Jugendliche härter bestraft werden? (AP)

CSU-Chef Erwin Huber hat die Sozialdemokraten aufgefordert, gemeinsam mit der Union schnellstmöglich ein breit angelegtes Konzept zur Bekämpfung der Jugendkriminalität zu erarbeiten. Verhandlungen darüber könnten schon nächste Woche aufgenommen werden, sagte Huber im Deutschlandfunk.

Angesichts zunehmender Gewalttaten müsse man handeln und könne nicht einfach auf die bestehende Rechtslage verweisen. Huber räumte ein, dass schärfere Gesetze allein das Problem nicht lösen könnten. Zugleich wies er Kritik am hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch (CDU) zurück. Manchmal seien deutliche Formulierungen notwendig, um wachzurütteln. (Text/ MP3-Audio)

Der Generalsekretär des Zentralrats der Juden, Stephan Kramer, kritisierte Kochs Wahlkampf dagegen scharf. Dessen Niveau unterscheide sich kaum noch von dem des Wahlkampfs der NPD, sagte Kramer.

CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla entgegnete, die Vorwürfe von Kramer seien "an Absurdität gar nicht mehr zu überbieten". Es gehe der Union "überhaupt nicht um eine Stigmatisierung" von Ausländern. Pofalla kritisierte zugleich die "Blockadehaltung" der SPD gegenüber einer Gesetzesverschärfung.

Von Grünen, Linkspartei und SPD kam unterdessen erneut scharfe Kritik an den Forderungen aus der Union. "Die Forderung nach Verschärfung, wie sie die Union und vor allem Roland Koch in Hessen vertritt, ist billig, niederträchtig und ein Beispiel dafür, wie man ein mit Angst besetztes Thema für den Wahlkampf instrumentalisiert", sagte Grünen-Fraktionschef Fritz Kuhn der Oldenburger "Nordwest-Zeitung". Linkspartei-Chef Oskar Lafontaine kritisierte den Vorstoß Kochs im hessischen Landtagswahlkampf als unglaubwürdig. "Die CDU ruft nach schärferen Gesetzen und Erziehungscamps und streicht gleichzeitig Stellen bei Jugendsozialarbeitern. Das passt hinten und vorne nicht zusammen", sagte Lafontaine der "Frankfurter Rundschau". Auch Altkanzler Gerhard Schröder griff Koch und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) an. "Offenkundig sind beide auf dem rechten Auge blind. Hier wird mit Einseitigkeiten Wahlkampf betrieben. Das ist eine Wahlkampfhetze, für die Herr Koch bekannt ist", sagte der SPD-Politiker der "Bild"-Zeitung.

Der ehemalige Gefängnispfarrer der Jugendstrafanstalt Siegburg, Rudolf Hebeler, erläuterte im Deutschlandradio Kultur, das Thema Jugendkriminalität löse in der Bevölkerung immer wieder Emotionen aus. Dabei zeige die Statistik, dass Jugendkriminalität in den vergangenen Jahren zurückgegangen sei. Die gleichen Politiker, die sich nun mit scharfen Forderungen zu Wort meldeten, hätten notwendiges Personal eingespart. (Text/ MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:27 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kriminalstatistik 2016"Flüchtlinge sind nicht diejenigen, die Probleme bereiten"

Der Polizeiwissenschaftler und Kriminologe Thomas Feltes. (imago / Hoffmann)

Die Zahl der straffällig gewordenen Migranten ist laut Kriminalstatistik gestiegen. Bundeskriminalamt und Innenministerium hätten jedoch besser differenzieren sollen, kritisierte der Bochumer Kriminologe Thomas Feltes im DLF. Vor allem Flüchtlinge seien weniger kriminell: "Kriegsflüchtlinge wie Syrer sind eher Opfer von Straftaten".

Gesellschaft und PolitikWas Marshmallows mit sozialer Gerechtigkeit zu tun haben

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz bei einer Rede in Berlin (Imago)

In einer Gesellschaft, die einseitige Prioritäten setzt, müsse soziale Gerechtigkeit zwangsläufig irgendwann zum Wahlkampfthema werden. Was Marshmallows damit zu tun haben, das erklärt die Journalistin Katharina Döbler.

Israelische TV-SerienKrampf der Geschlechter

Ein juedisches Paar auf der Promenade am Strand vom Mittelmeer von Tel Aviv. Im Hintergund die Altstadt von Jaffa mit der Kirche St. Peter Church. (imago stock&people)

Orthodoxe Juden besitzen nur selten einen Fernseher, aber sie bieten Stoff für neue Fernsehserien wie "Shtisel". Da arrangieren Heiratsvermittler sittsame Treffen im Café oder gemeinsame Spaziergänge, es vergehen mehrere Folgen bis zum ersten Date. Auch bei säkularen Israelis sind die Einblicke ins komplizierte Beziehungsleben beliebt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Südkorea  USA bauen Raketenabwehr auf | mehr

Kulturnachrichten

Maren Ade in der Jury von Cannes  | mehr

 

| mehr