Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Große menschliche und religiöse Geste"

Reaktionen auf den Rücktritt von Papst Benedikt XVI.

Papst Benedikt auf dem Balkon des Petersdoms (picture alliance / dpa / OSSERVATORE ROMANO EDITORIAL USE ONLY)
Papst Benedikt auf dem Balkon des Petersdoms (picture alliance / dpa / OSSERVATORE ROMANO EDITORIAL USE ONLY)

Der angekündigte Rücktritt von Papst Benedikt XVI. hat bei vielen Politikern und Geistlichen für Bestürzung und Bedauern gesorgt. Doch auch Kritiker meldeten sich zu Wort.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Papst Benedikt XVI. als einen der bedeutendsten religiösen Denker der Gegenwart gewürdigt. "Wenn der Papst selbst jetzt nach reiflicher Prüfung zu dem Entschluss gekommen ist, seine Kraft reiche nicht mehr für die Ausübung seines Amtes, so hat das meinen allerhöchsten Respekt", sagte Merkel in Berlin.

Bundespräsident Joachim Gauck in Rostock (picture alliance / dpa / Jens Büttner)Bundespräsident Joachim Gauck (picture alliance / dpa / Jens Büttner)Bundespräsident Joachim Gauck bescheinigte dem Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche "großen Mut und Selbstreflexion". Der Papst habe mit seiner einfachen Sprache auch Nicht-Katholiken den Weg zum Glauben geöffnet.

Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer bedauert den Rücktritt. "Die Entscheidung von Papst Benedikt XVI. verdient größten Respekt, auch wenn ich sie persönlich zutiefst bedauere", sagte der CSU-Parteichef.

Auch Italiens Ministerpräsident Mario Monti zeigte sich überrascht und geschockt von der Nachricht. "Ich bin sehr erschüttert über diese unerwartete Nachricht", sagte er in Mailand.

US-Präsident Barack Obama brachte seine Wertschätzung ebenfalls zum Ausdruck. Er schließe Benedikt in seine Gebete ein. Die Kirche spiele eine entscheidende Rolle in den Vereinigten Staaten und der ganzen Welt, meinte Obama. Er wünsche all jenen alles Gute, die bald zusammenkommen werden, um einen Nachfolger zu wählen.

Großbritanniens Premierminister David Cameron bedauerte: "Millionen Menschen werden ihn als geistliches Oberhaupt vermissen."

Als "kurz, aber sehr schwer" charakterisiert EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy die Amtszeit Benedikts. Er respektiere die Entscheidung des katholischen Kirchenoberhauptes, vor allem weil dieser "entgegen der Tradition" zurückgetreten sei.

Der Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch ist neuer Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz (AP)Der Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch (AP)"Die Nachricht vom Rücktritt unseres Heiligen Vaters bewegt mich zutiefst", erklärte der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, nach dem Bekanntwerden des Rücktritts von Papst Benedikt XVI. "Er wird uns fehlen." Der Rücktritt sei eine "große menschliche und religiöse Geste".

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) bezeichnete die Rücktrittsankündigung als bewegenden Schritt. "Dass Ämter nur auf Zeit wahrgenommen und dass man ab einem bestimmten Lebensalter von allen amtlichen Pflichten befreit ist, gehört zum Maß des Menschlichen", erklärte der EKD-Ratsvorsitzende, Nikolaus Schneider.

Die Konferenz Europäischer Kirchen (KEK) würdigte den Schritt als "verantwortungsvoll". "Benedikt ist körperlich offensichtlich nicht mehr in der Lage seinen enormen Aufgaben gerecht zu werden", sagte KEK-Generalsekretär Guy Liagre in Genf. "Seine Entscheidung verdient tiefen Respekt."

Der Bruder des Papstes, Georg Ratzinger, reagiert gelassen und erleichtert. Schon seit längerer Zeit habe er von den Plänen seines Bruders gewusst, sagte der ehemalige Regensburger Domkapellmeister

Der Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, sagte, eine solche Entscheidung verdiene großen Respekt, wenn man sie selbst treffe, "weil man sich seinen Aufgaben nicht mehr gewachsen fühlt". Er hoffe, dass das "unter Papst Benedikt XVI. gute Verhältnis zu den jüdischen Gemeinden" auch unter dessen Nachfolger bestehen bleibe.

Die Ditib als größter islamischer Dachverband in Deutschland würdigte den Papst als Förderer des Dialogs unter den Religionen. "Das interreligiöse Gespräch war ihm ein Anliegen und so hat er zu verschiedenen Anlässen dessen Bedeutung ausdrücklich betont", erklärte die türkisch-islamische Union in Köln.

Der Theologe Hans Küng, aufgenommen am 6. Oktober 2004 auf der Buchmesse in Frankfurt am Main (AP Archiv)Der Theologe Hans Küng (AP Archiv)Auch der Theologe und Papst-Kritiker Hans Küng zollte Benedikt XVI. für seinen Rücktritt Respekt. Dieser Schritt sei "aus vielen Gründen verständlich", so Küng. "Zu hoffen ist aber, dass Ratzinger nicht Einfluss auf die Wahl seines Nachfolgers nimmt", betonte der 84-Jährige. Allerdings habe Benedikt XVI. in seiner Amtszeit so viele konservative Kardinäle berufen, dass unter ihnen kaum eine Person zu finden sei, "die die Kirche aus ihrer vielschichtigen Krise herausführen könnte".

Noch deutlichere Worte fand der Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen-Bundestagsfraktion, Volker Beck: "Das Pontifikat von Papst Benedikt XVI. war eine verpasste Chance", schrieb er auf seiner Facebook-Seite. "Unter ihm ist die katholische Kirche teilweise wieder hinter Erneuerungen durch das zweite vatikanische Konzil zurückgefallen, beispielsweise durch die Aufhebung der Exkommunikation der antisemitisch-ausgerichteten Piusbruderschaft."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:30 Uhr Tag für Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Verhältnis zwischen AfD und Christen"Das Christentum in Geiselhaft genommen"

Ein Mann mit einem AfD Poloshirt und einer Kette mit Kreuz um den Hals. (imago  /Jens Jeske)

Für manche konservative Christen ist die AfD attraktiv – etwa in der Abtreibungsfrage. Wiederum helfen die Kirchen Flüchtlingen, suspekt für die AfD. Ein Gespräch mit dem Publizisten Wolfgang Thielmann über sein Buch "Alternative für Christen?" und wie die Kirchen mit der Partei umgehen sollten.

Sommerreihe: Die Qual der Wahl"Heute ist es ohne Weiteres möglich, nicht gläubig zu sein"

Ein steinernes Kreuz an der Kreuzung der Calle de Toledo und der Calle de los Cuchilleros im Zentrum der spanischen Hauptstadt Madrid. (imago / Mangold)

Wer heute gläubig sei, sei sich dessen voll bewusst, dass er oder sie genauso gut auch nicht gläubig sein könnte, meint der Sozialphilosoph Hans Joas. In die Attraktivität von Religionsgemeinschaften fließe auch immer ein, wie sie sich zu zentralen politischen Fragen wie sozialer Ungleichheit stellten.

Flüchtlinge aus Gambia in Oberschwaben"Die werden behandelt wie alle anderen auch"

Oberschwaben (Deutschlandradio / Ellen Häring)

Als Ende 2014 Flüchtlinge in ganz Deutschland verteilt wurden, kamen 24 Gambier ins schwäbische Oberzell. Heute arbeiten 19 von ihnen in Vollbeschäftigung und sozialversicherungspflichtig. Damit ist Oberzell Spitzenreiter bei der beruflichen Integration von Zuwanderern.

Der Fall Doğan Akhanlı Ein Missbrauch internationaler Verträge

Auftritt des türkischen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan im Tempodrom in Berlin. Der Premier sprach 2014 vor tausenden Anhängern auf der von den European Turkish Democrats (UETD) organisierten Veranstaltung. (imago - Christian Mang)

Der eigentliche Grund für die Festnahme des türkischstämmigen Schriftstellers Doğan Akhanlı in Spanien dürfte dessen Beschäftigung mit dem türkischen Völkermord an den Armeniern sein, meint Kemal Hür. Dass der türkische Präsident Erdoğan aber inzwischen so weit gehe, Kritiker auch im europäischen Ausland zu verfolgen, sei ein Skandal.

Religion in ComputerspielenDaddeln und trauern

Logo von World of Warcraft. (imago / Ina Fassbender)

In World of Warcraft gibt es auf einer Insel einen Gedenk-Hain für den verstorbenen Schauspieler Robin Williams. Und auch in anderen virtuellen Welten wird immer öfter an real existierende Weggefährten erinnert oder religiöse Symbole tauchen auf.

Publizist Michael Naumann über Rassismus"Amerika hat sich seit Martin Luther King sehr langsam verbessert"

Michael Naumann (dpa / Robert Schlesinger)

In den USA gebe es noch immer einen "kulturellen Rassismus", sagt der Publizist und frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann. Das Hauptproblem des Landes aber sei, dass auch dem US-Präsidenten Donald Trump "rassistische Attitüden" nachgewiesen werden können.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Urlaubsinsel Ischia  Mindestens ein Toter bei Erdbeben, zahlreiche Vermisste | mehr

Kulturnachrichten

Keine Konföderierten-Denkmäler an Uni Texas | mehr

 

| mehr