Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Große Protestwelle bleibt aus

Deutlich weniger Demonstranten in Ägypten

Nur vereinzelt kam es heute zu Zusammenstößen. (picture alliance / dpa / Khaled Elfiqi)
Nur vereinzelt kam es heute zu Zusammenstößen. (picture alliance / dpa / Khaled Elfiqi)

Nach der Entlassung des früheren Präsidenten Hosni Mubarak aus dem Gefängnis sind in Ägypten wieder Regierungsgegner auf die Straße gegangen. Die Proteste fielen aber deutlich kleiner aus als in den vergangenen Wochen. Vereinzelt ist es zu Ausschreitungen gekommen.

Der anhaltende Druck der Armee auf die Muslimbruderschaft scheint Wirkung zu zeigen. In Kairo haben sich nach dem Freitagsgebet an verschiedenen Stellen nur wenige Tausend Menschen versammelt, wie schon Korrespondent Björn Blaschke vorab vermutet hatte. In kleineren Seitenstraßen und vor Moscheen protestieren sie unter anderem gegen die Übergangsregierung und die Freilassung des früheren Präsidenten Mubarak. In einem Stadtteil sollen die Demonstranten mit Anwohnern aneinander geraten sein.

Militär und Polizei vorbereitet

An den Protesten der Islamisten beteiligten sich aber auch außerhalb Kairos wieder Menschen. In einigen Städten hat die Polizei versucht, die Proteste mit Tränengas und Warnschüssen aufzulösen. Nach Angaben örtlicher Medien kam es in zwei nördlichen Provinzen zu Ausschreitungen.

Noch immer herrscht jedoch Alarmbereitschaft in Kairo. Polizisten und schwer bewaffnete Soldaten haben die wichtigsten Zufahrtsstraßen im Zentrum gesperrt. Mehrere Gruppen, darunter Islamisten, Mitglieder der Jugendbewegung 6. April und Menschenrechtsorganisationen, hatten zu Demonstrationen gegen Mubaraks Freilassung aufgerufen.

Auch die Muslimbruderschaft hatte ihre Anhänger aufgefordert, auf die Straße zu gehen. Der aus ihren Reihen stammende, vom Militär entmachtete Präsident Mohammed Mursi ist nach wie vor in Haft. Die Muslimbrüder erklärten den Tag zum "Freitag der Märtyrer". Damit sind 36 ihrer Anhänger gemeint, die in Polizeigewahrsam ums Leben gekommen sind.

Militär verstärkt Druck auf Islamisten

Ägyptische Armee vor einer christlich-orthodoxen Kathedrale in Assiut (picture alliance / dpa / Giro Mais)Ägyptische Armee vor einer christlich-orthodoxen Kathedrale in Assiut (picture alliance / dpa / Giro Mais)Inzwischen sind die Muslimbrüder aber geschwächt. Ein Drittel der Führungsspitze der Islamisten sitzt in Untersuchungshaft, nachdem das Militär anhaltend Druck auf die Gruppe ausgeübt hat. In der Nacht zu Donnerstag war ein Sprecher der Muslimbruderschaft verhaftet worden, auch das spirituelle Oberhaupt der Organisation, Mohammed Badie, wurde festgenommen.

Sechs Wochen nach der Entmachtung der Muslimbruderschaft in Ägypten verließ der frühere Präsident Mubarak am Donnerstag das Gefängnis. Der 85-Jährige wurde per Hubschrauber in ein Kairoer Militärkrankenhaus gebracht, in dem er unter Arrest gestellt wird.

Seine Freilassung spalte Ägypten, berichtet Korrespondent Carsten Vick. Viele Menschen befürchteten einen Rückfall in alte Zeiten, ein Zurückdrängen der Demokratiebewegung, die Mubarak gestürzt hatte. Andere sähen die Freiheit für Mubarak gelassen - für sie spiele der Ex-Machthaber ohnehin keine Rolle mehr.

Deutsch-Ägyptische IHK-Chef: "Verständnislosigkeit gegenüber Europa"

Rainer Herret, Geschäftsführer der Deutsch-Ägyptischen Industrie- und Handelskammer, berichtete aus Kairo im Deutschlandradio Kultur von einer "absoluten Verständnislosigkeit" bei der großen Mehrheit der ägyptischen Bevölkerung gegenüber der kritischen Reaktion des Westens auf Mursis Entmachtung. Die große Mehrheit der Ägypter sei der Auffassung, man habe mit dem Sturz Mursis in letzter Minute ein "faschistisches religiöses Unterdrückungssystem" verhindert. Der fehlende Rückhalt der Europäer dafür spiele nun arabischen Staaten wie Saudi-Arabien in die Hände.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Ägypten und die Lage der deutschen Unternehmen
Interview mit Rainer Herret, IHK-Ökonom

Fürtig: Demokratischer Neuanfang in Ägypten ist zweifelhaft
GIGA-Chef sieht viele Hürden nach Sturz von Präsident Mursi (Interview)

"Es fehlt das Verständnis für Kompromisse"
Soziologe und Revolutionsforscher über die Situation in Ägypten

Ägyptens Rückfall in Militärherrschaft und Diktatur
Sendung "Zur Diskussion" vom 21.8.13

Kommentar: EU-Außenminister stoppen Waffenlieferungen an Äygpten
von Annette Riedel

EU-Außenminister beraten über Krise in Ägypten

"Die saudischen Milliarden sind ausgesprochen wichtig zur Stabilisierung"
Nahost-Experte Henner Fürtig im Interview

Ägyptens Militärchef droht Islamisten
Regierung verbietet Bürgerwehren

Mubarak angeblich kurz vor Freilassung
Korruptionsvorwürfe gegen Ägyptens Ex-Präsidenten werden offenbar fallengelassen

Chronologie: Unruhen in Ägypten
Eckpunkte der Revolution

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

ItalienBeppe Grillos Jagd auf den Killer-Journalismus

Beppe Grillo, der Anführer der "5-Sterne"-Bewegung, wirbt am 2. Dezember 2016 in Turin für ein "Nein" beim Referendum über eine Verfassungsreform in Italien. (dpa / picture alliance / ANSA / Alessandro Di Marco)

Roms Bügermeisterin Virginia Raggi war angetreten, die Regierungsfähigkeit von Beppo Grillos Fünf-Sterne-Bewegung zu demonstrieren. Doch stattdessen sorgt sie fast täglich für schlechte Presse. Grillo macht dafür einen Killer-Journalismus verantwortlich. Nun stellt er besonders verhasste Medienvertreter gezielt an den Pranger.

Zur Merkel-Kritik von Walter Kohl"Man schaut in einen fürchterlichen Abgrund"

Der Unternehmer und Coach Walter Kohl ist der älteste Sohn von Altkanzler Helmut Kohl. (dpa/picture-alliance/Inga Kjer)

Walter Kohl beschuldigt die Kanzlerin Angela Merkel, Anteil am Tod seiner Mutter zu haben. Der älteste Sohn von Hannelore und Helmut Kohl kritisiert Merkels Umgang mit der CDU-Parteispendenaffäre. Unser Kollege Stephan Detjen sieht die Aussagen als Ausdruck zerrütteter Familienverhältnisse.

KorruptionsregisterEin Gesetzentwurf ohne große Chancen

Bauarbeiter errichten ein Stahlgeflecht in Brandenburg.  (dpa-Bildfunk / Patrick Pleul)

Das Bundeswirtschaftsministerium will Unternehmen, die durch Korruption und andere Delikte auffällig wurden, von öffentlichen Aufträgen ausschließen. Das soll über ein Wettbewerbsregister geschehen. Volker Finthammer meint: Angesichts der vielen Parallelen mit früheren Versuchen liege die Vermutung nahe, dass auch dieser Vorstoß ins Leere laufe.

Lohme auf RügenBürgermeister kämpft für ein zweites Sylt

Der Bürgermeister der Gemeinde Lohme auf Rügen, Matthias Ogilvie: Er und seine Mitstreiter wollen einen Investor im Ort ein Hotel mit "Medical Spa" bauen lassen. Außerdem Appartements, Wohnhäuser und  (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Ein großartiger Blick von der Steilküste - der lässt sich doch vermarkten! In dem hoch verschuldeten Dorf Lohme auf Rügen tobt der Streit um ein neues Wellness-Zentrum, das Touristen in Massen anlocken soll. Wird sich der Bürgermeister aus dem Westen durchsetzen können?

Themenreihe Mittelpunkt MenschLehrer und blind

(Deutschlandradio / Jan Lehmann)

Martin Park erkennt jeden seiner Schüler an der Stimme. Denn sehen kann er sie nicht: Der Französisch- und Erdkundelehrer ist blind. Dass er trotz seiner Behinderung an einem Gymnasium unterrichten kann, verdankt er seinem Biss - aber auch Menschen, die ihm etwas zugetraut haben. Für ihn bedeutet Inklusion daher: Fordern, aber auch gefordert werden.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkischer Wahlkampf  Bosbach (CDU) gegen Erdogan-Auftritt in Deutschland | mehr

Kulturnachrichten

Der "César" gibt sich die Ehre  | mehr

Wissensnachrichten

Artenschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr