Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Große Protestwelle bleibt aus

Deutlich weniger Demonstranten in Ägypten

Nur vereinzelt kam es heute zu Zusammenstößen. (picture alliance / dpa / Khaled Elfiqi)
Nur vereinzelt kam es heute zu Zusammenstößen. (picture alliance / dpa / Khaled Elfiqi)

Nach der Entlassung des früheren Präsidenten Hosni Mubarak aus dem Gefängnis sind in Ägypten wieder Regierungsgegner auf die Straße gegangen. Die Proteste fielen aber deutlich kleiner aus als in den vergangenen Wochen. Vereinzelt ist es zu Ausschreitungen gekommen.

Der anhaltende Druck der Armee auf die Muslimbruderschaft scheint Wirkung zu zeigen. In Kairo haben sich nach dem Freitagsgebet an verschiedenen Stellen nur wenige Tausend Menschen versammelt, wie schon Korrespondent Björn Blaschke vorab vermutet hatte. In kleineren Seitenstraßen und vor Moscheen protestieren sie unter anderem gegen die Übergangsregierung und die Freilassung des früheren Präsidenten Mubarak. In einem Stadtteil sollen die Demonstranten mit Anwohnern aneinander geraten sein.

Militär und Polizei vorbereitet

An den Protesten der Islamisten beteiligten sich aber auch außerhalb Kairos wieder Menschen. In einigen Städten hat die Polizei versucht, die Proteste mit Tränengas und Warnschüssen aufzulösen. Nach Angaben örtlicher Medien kam es in zwei nördlichen Provinzen zu Ausschreitungen.

Noch immer herrscht jedoch Alarmbereitschaft in Kairo. Polizisten und schwer bewaffnete Soldaten haben die wichtigsten Zufahrtsstraßen im Zentrum gesperrt. Mehrere Gruppen, darunter Islamisten, Mitglieder der Jugendbewegung 6. April und Menschenrechtsorganisationen, hatten zu Demonstrationen gegen Mubaraks Freilassung aufgerufen.

Auch die Muslimbruderschaft hatte ihre Anhänger aufgefordert, auf die Straße zu gehen. Der aus ihren Reihen stammende, vom Militär entmachtete Präsident Mohammed Mursi ist nach wie vor in Haft. Die Muslimbrüder erklärten den Tag zum "Freitag der Märtyrer". Damit sind 36 ihrer Anhänger gemeint, die in Polizeigewahrsam ums Leben gekommen sind.

Militär verstärkt Druck auf Islamisten

Ägyptische Armee vor einer christlich-orthodoxen Kathedrale in Assiut (picture alliance / dpa / Giro Mais)Ägyptische Armee vor einer christlich-orthodoxen Kathedrale in Assiut (picture alliance / dpa / Giro Mais)Inzwischen sind die Muslimbrüder aber geschwächt. Ein Drittel der Führungsspitze der Islamisten sitzt in Untersuchungshaft, nachdem das Militär anhaltend Druck auf die Gruppe ausgeübt hat. In der Nacht zu Donnerstag war ein Sprecher der Muslimbruderschaft verhaftet worden, auch das spirituelle Oberhaupt der Organisation, Mohammed Badie, wurde festgenommen.

Sechs Wochen nach der Entmachtung der Muslimbruderschaft in Ägypten verließ der frühere Präsident Mubarak am Donnerstag das Gefängnis. Der 85-Jährige wurde per Hubschrauber in ein Kairoer Militärkrankenhaus gebracht, in dem er unter Arrest gestellt wird.

Seine Freilassung spalte Ägypten, berichtet Korrespondent Carsten Vick. Viele Menschen befürchteten einen Rückfall in alte Zeiten, ein Zurückdrängen der Demokratiebewegung, die Mubarak gestürzt hatte. Andere sähen die Freiheit für Mubarak gelassen - für sie spiele der Ex-Machthaber ohnehin keine Rolle mehr.

Deutsch-Ägyptische IHK-Chef: "Verständnislosigkeit gegenüber Europa"

Rainer Herret, Geschäftsführer der Deutsch-Ägyptischen Industrie- und Handelskammer, berichtete aus Kairo im Deutschlandradio Kultur von einer "absoluten Verständnislosigkeit" bei der großen Mehrheit der ägyptischen Bevölkerung gegenüber der kritischen Reaktion des Westens auf Mursis Entmachtung. Die große Mehrheit der Ägypter sei der Auffassung, man habe mit dem Sturz Mursis in letzter Minute ein "faschistisches religiöses Unterdrückungssystem" verhindert. Der fehlende Rückhalt der Europäer dafür spiele nun arabischen Staaten wie Saudi-Arabien in die Hände.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Ägypten und die Lage der deutschen Unternehmen
Interview mit Rainer Herret, IHK-Ökonom

Fürtig: Demokratischer Neuanfang in Ägypten ist zweifelhaft
GIGA-Chef sieht viele Hürden nach Sturz von Präsident Mursi (Interview)

"Es fehlt das Verständnis für Kompromisse"
Soziologe und Revolutionsforscher über die Situation in Ägypten

Ägyptens Rückfall in Militärherrschaft und Diktatur
Sendung "Zur Diskussion" vom 21.8.13

Kommentar: EU-Außenminister stoppen Waffenlieferungen an Äygpten
von Annette Riedel

EU-Außenminister beraten über Krise in Ägypten

"Die saudischen Milliarden sind ausgesprochen wichtig zur Stabilisierung"
Nahost-Experte Henner Fürtig im Interview

Ägyptens Militärchef droht Islamisten
Regierung verbietet Bürgerwehren

Mubarak angeblich kurz vor Freilassung
Korruptionsvorwürfe gegen Ägyptens Ex-Präsidenten werden offenbar fallengelassen

Chronologie: Unruhen in Ägypten
Eckpunkte der Revolution

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Kontrovers

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Wagner-Festspiele"Keine künstlerischen Visionen mehr"

Der Opernregisseur und Schriftsteller Hans Neuenfels (Deutschlandradio / Torben Waleczek)

Heute beginnen die Wagner-Festspiele in Bayreuth. Für den Regisseur Hans Neuenfels ist das Festival inzwischen ein Ärgernis. Im Deutschlandradio Kultur rechnet er mit der Festspielleitung ab und prophezeit eine düstere Zukunft für die Spiele.

IOC-Entscheidung"Bach hat politisch entschieden und nicht für den Sport"

Die Obfrau der SPD im Sportausschuss des Bundestages, Michaela Engelmeier. (imago/ Jens Jeske)

Die IOC-Entscheidung, Russland nicht komplett von den Olympischen Spielen in Rio auszuschließen, stößt auf Kritik. Es wäre an der Zeit gewesen, dass das IOC seine selbst gepriesene Nulltoleranzpolitik unter Beweis stelle, sagte die SPD-Obfrau im Sportausschuss des Bundestages, Michaela Engelmeier, im DLF.

Syrer besuchen Gedenkstätte BuchenwaldFlüchtlinge informieren sich über den Holocaust

Ein Wachtum in der KZ-Gedenkstätte Buchenwald. (imago / Ulli Winkler)

Viele syrische Flüchtlinge wissen wenig über den Holocaust. Bei einer Exkursion ins ehemalige KZ Buchenwald ging es aber auch darum, wie die Gedenkstätte geflüchteten Besuchern die deutsche Geschichte besser vermitteln könnte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ansbach  Nach Bombenanschlag erste Details über den Täter | mehr

Kulturnachrichten

Bayreuth startet ohne Staatsempfang und roten Teppich  | mehr

Wissensnachrichten

Brandenburg  Problemstorch zerhackt Autos | mehr