Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Großes Autorenkino und Stars unter Palmen

Heute beginnen in Cannes die 65. Internationalen Filmfestspiele

Das Objekt der Begierde: die Goldene Palme von Cannes (FIF)
Das Objekt der Begierde: die Goldene Palme von Cannes (FIF)

Die Internationalen Filmfestspiele in Cannes gelten als das bedeutendste Filmfest der Welt. 22 Werke renommierter Regisseure treten im Wettbewerb um die "Goldene Palme" für den besten Film an. Deutsche Filme sind nicht darunter.

<p>Eröffnet wird das Festival heute Abend mit der Tragikomödie "Moonrise Kingdom" des US-Regisseurs Wes Anderson - starträchtig besetzt mit Tilda Swinton, Bruce Willis und Edward Norton. Die Jury, angeführt vom italienischen Schauspieler und Regisseur Nanni Moretti, gibt die Preisträger des Wettbewerbs am 27. Mai bekannt. Auch die deutsche Schauspielerin Diane Kruger ist Mitglied der Festivaljury. <br /><br /><papaya:media src="94a55145d9779303c1f915857cca501a" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Michael Haneke (Mitte) mit Goldener Palme 2009." popup="yes" /></p><p><strong>Viele Altmeister, keine Frauen</strong></p><p>Wer ins Festivalprogramm schaut, findet wieder viele prominente Regienamen: Der Österreicher Michael Haneke, der 2009 mit "Das weiße Band" die Goldene Palme gewann, ist im Wettbewerb mit dem französischen Film "Amour" vertreten. Auch der Brite Ken Loach ("The Angel´s Share") , der Iraner Abbas Kiarostami ("Im Nebel") und der Rumäne Christian Mungiu ("Beyond the Hills") sind schon einmal mit der höchsten Auszeichnung des französischen Filmfestivals geehrt worden. Frankreichs Altmeister Alain Renais zeigt in diesem Jahr seinen Film "Vous n'avez encore rien vu" ("Ihr werdet Euch noch wundern"). <br /><br />Alle 22 Wettbewerbsfilme stammen von Männern, Arbeiten von Filmemacherinnen wurden in diesem Jahrgang nicht berücksichtigt. Drei französische Regisseurinnen kritisierten deshalb die Auswahl der Jury in einem Protestbrief. Die deutsche Filmemacherin Helma Sanders-Brahms hält die Beschwerde ihrer Kolleginnen für begründet: Sie nennt die Leiter des Filmfestivals von Cannes, Thierry Frémaux und Gilles Jacob, eine <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="147260" text="&quot;Männergesellschaft" alternative_text="&quot;Männergesellschaft" />. <br /><br /><papaya:media src="f824f866d7923b3244eb7aaee054f00b" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Brad Pitt" popup="yes" /></p><p><strong>Hollywood-Prominenz</strong></p><p>Auch in diesem Jahr werden wieder viele weltbekannte Stars über den roten Teppich des Festivalpalastes laufen. Aus Hollywood hat sich Brad Pitt - eventuell im Doppelpack mit seiner Verlobten Angelina Jolie - angekündigt. Pitt spielt in dem Gangsterfilm "Killing Them Softly" des australischen Regisseurs Andrew Dominik mit. Anreisen wollten außerdem Robert de Niro, Roman Polanski, Nicole Kidman, Gary Oldman und Reese Witherspoon sowie die Stars der "Twilight"-Vampirfilme Robert Pattinson und Kristen Stewart. <br /><br /><papaya:media src="152883905c7fd82d935b03c72d812008" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Regisseur Fatih Akin nach der Preisvergabe in Cannes 2007" popup="yes" /></p><p><strong>Keine deutschen Filme im Wettbewerb</strong></p><p>Deutsche Regisseure haben das Nachsehen - kein einziger deutscher Film wurde in diesem Jahr im Wettbewerb von Cannes berücksichtigt. Allerdings zeigt der deutsch-türkische Filmemacher Fatih Akin, der 2007 an der Côte d'Azur für sein Drama "Auf der anderen Seite" mit dem Preis für das beste Drehbuch ausgezeichnet wurde, in einer Sondervorführung seine Dokumentation "Müll im Garten Eden" über den <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="205987" text="Kampf eines türkischen Dorfes gegen eine Mülldeponie." alternative_text="Kampf eines türkischen Dorfes gegen eine Mülldeponie." /><br /><br />Im vergangenen Jahr hatte ein Skandal die <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="204114" text="64. Internationalen Filmfestspiele 2011 in Cannes" alternative_text="64. Internationalen Filmfestspiele 2011 in Cannes" /> überschattet: Der Filmemacher Lars von Trier war vom Festival ausgeschlossen worden, nachdem er sich selbst als <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="204112" text="&quot;Nazi&quot;" alternative_text="&quot;Nazi&quot;" /> bezeichnet hatte. <br /><br /><strong>Programmhinweise:</strong><br />Im <span style="color:#F47530"><strong>Deutschlandradio Kultur:</span></strong>Die Kultursendung <em>Fazit</em> fasst um 23.05 Uhr mit einem Life-Bericht von Anke Leweke aus Cannes den ersten Tag der 65. Filmfestspiele zusammen.</p>


Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

MogelpackungenGroße Packung, wenig Inhalt

Blick auf ein Supermarktregal. (imago / Waldmüller)

Ob Parfüm, Pralinen oder Cappuccino-Pulver: In vielen Produktverpackungen ist oft weniger drin, als es auf den ersten Blick scheint. Von aufwendig gestalteten Verpackungen sollten sich Käufer also nicht blenden lassen. Aber das ist nur eine Möglichkeit, Mogelpackungen zu erkennen.

Fotoausstellung in Frankfurt am MainPostmoderne Blicke auf die Realität

"Fotografien werden Bilder - Die Becher-Klasse" im Kunstmuseum Städel  (picture alliance/dpa/Foto: Arne Dedert)

Ob Andreas Gursky, Candida Höfer oder Thomas Ruff - sie alle waren Schüler von Bernd und Hilla Becher und eroberten mit ihren zumeist großformatigen Fotografien die Kunstszene. Unter dem Titel "Fotografien werden Bilder" zeigt das Städel-Museum in Frankfurt am Main nun 200 Werke.

GAFFER-PROZESSKein Respekt vor Rettungskräften

Der Feuerwehrmann Jörg Nießen hat Verständnis dafür, dass Menschen neugierig sind. Aber wenn Gewalt ins Spiel kommt, würden definitiv Grenzen überschritten.

Erdogans Referendum"In diesem Lande werden Menschenrechte mit Füßen getreten"

Die HDP-Abgeordnete Feleknas Uca (im Jahr 2015) (imago/ZUMA Press)

Die Türkei sei kein Rechtsstaat, sagte die Abgeordnete der kurdischen HDP, Feleknas Uca, im DLF. Weil sie auf Pressekonferenzen ihre Meinung gesagt habe, sei ihre Immunität aufgehoben worden. Dabei hätten 48 Prozent der Bevölkerung gegen das Referendum gestimmt. Uca hofft auf ein gemeinsames Vorgehen der oppositionellen Kräfte.

Renaissance des "Und was ist mit…?"Perfider Trick aus der Mottenkiste der Rhetorik

US-Präsident Donald Trump auf dem Weg ins Weiße Haus.  (picture alliance / Ron Sachs/Consolidated News Photos/Ron Sachs - Pool via CNP)

Donald Trump beherrscht ihn perfekt und auch viele Diskutanten in den sozialen Medien: Mit "Und was ist mit…?" kann man jede Debatte torpedieren und als Sieger hervorgehen. Doch die Strategie lässt sich auch entlarven.

Schlafstörungen"Ein Wunder, dass man überhaupt noch schlafen kann"

Eine Frau liegt in einem Bett und schläft. Sie liegt dabei auf dem Bauch und streckt einen Arm zur Seite aus. (imago stock&people)

80 Prozent der Arbeitnehmer schlafen schlecht, so eine neue Krankenkassen-Studie. Er gehe zwar von einer niedrigeren Zahl aus, sagt Schlafforscher Peter Clarenbach. Dass aber vor allem Arbeiter und Angestellte betroffen seien, liege an Entwicklungen in der Arbeitswelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordkorea  Trump hält militärische Eskalation für möglich | mehr

Kulturnachrichten

Neues Museum zieht zehntausende Besucher an  | mehr

 

| mehr