Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Großspende auch für die CSU

565.000 Euro von bayerischem Industrieverband

Geldsegen für die CSU (dpa / Peter Kneffel)
Geldsegen für die CSU (dpa / Peter Kneffel)

Nach der CDU hat auch die Schwesterpartei CSU wenige Wochen nach der Bundestagswahl eine Großspende bekommen - ebenfalls aus dem Automobilumfeld. Der Scheck war ausgestellt vom Verband der Bayerischen Metall- und Elektroindustrie.

Am vergangenen Dienstag gingen 565.000 Euro auf das Konto der CSU ein, teilte die Verwaltung des Bundestages mit. Die CSU bestätigte die Spende auf Anfrage. Das Geld stammt vom Verband der Bayerischen Metall- und Elektroindustrie (vbm) mit Sitz in München. Dahinter verbergen sich rund 550 Mitgliedsbetriebe mit den Schwerpunkten Maschinen- und Anlagenbau, Optische Industrie sowie Automobilzulieferindustrie. BMW ist Mitglied im Schwesterverband des vbm, dem Bayerischen Unternehmensverband Metall und Elektro.

Die Spendenpraxis sorgt für Diskussionen: Bereits am 9. Oktober hatte die CDU insgesamt 690.000 Euro von der BMW-Großaktionärsfamilie Quandt/Klatten erhalten. SPD, Linke und Grüne verwiesen auf einen zeitlichen Zusammenhang mit dem Eintreten der Bundesregierung in Brüssel gegen strengere EU-Abgaswerte für Autos, die vor allem deutsche Hersteller wie Daimler und BMW betreffen würden.

"Union muss jetzt Transparenz herstellen"

Die Organisation LobbyControl kritisierte, dass nun eine weitere hohe Zuwendung erst nach der Wahl am 22. September bekannt werde. "Die Union muss jetzt Transparenz herstellen und offenlegen, wann sie von den Spenden wusste und ob noch weitere Großspenden in diesem Jahr zu erwarten sind", erklärte LobbyControl. Wenn hohe Spenden erst nach der Wahl flössen, würden den Wählern wichtige Informationen vorenthalten.

Die bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeber gehören zu den regelmäßigen großen Spendern von CSU und CDU - mit insgesamt mehr als 6,7 Millionen Euro seit 2000. In den beiden vergangenen Jahren hatte der Verband die Christsozialen mit jeweils 320.000 Euro unterstützt. Im Wahljahr 2009 betrug die Spende 600.000 Euro.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 22.10.2013 23:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Musiktag

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Jens Spahn (CDU)"Rechtliche Hürden für Abschiebungen abbauen"

Jens Spahn, CDU-Präsidiumsmitglied (picture alliance / Rolf Vennenbernd / dpa)

Jeder, der nicht vor Krieg und Verfolgung flüchte, müsse wieder aus Deutschland ausreisen, sagte CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn im Deutschlandfunk. Dafür müssten auch rechtliche Hürden für Abschiebungen abgebaut werden, wie sie etwa durch ärztliche Atteste entstünden.

Big Data und PsychometrieInternetdaten als Wahlkampfhelfer?

Donald Trump während seiner Rede in New York nach seinem Wahlsieg bei der US-Präsidentschaftswahl (AFP/ Mandel Ngan)

Hat Donald Trump den US-Wahlkampf aufgrund der gezielten Auswertung von Internet-Profilen gewonnen? Ein Artikel aus dem Magazin des Schweizer Tagesanzeigers legt genau das nahe. Für den Netzaktivisten Markus Beckedahl greift die Erklärung allerdings zu kurz.

SCHNELLER AN DER KASSESpeed-Shopping

Immer erwischt ihr die langsamste Schlange im Supermarkt? Wir haben uns schlau gemacht, wie es wirklich schneller an der Kasse geht.

Entschädigungs-Urteil für AtomkonzerneTrittin: "Krachende Niederlage" für Ausstiegsgegner

Der frühere Umweltminister Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen) (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den Entschädigungen für Energiekonzerne grundsätzlich begrüßt. Die Entscheidung sei eine "krachende Niederlage" für diejenigen, die versucht hätten, den Atomausstieg für verfassungswidrig zu erklären, sagte Trittin im DLF.

FrauenrechteEine freie Frau treibt nicht ab

Frauen demonstrieren für das Recht auf Abtreibung in Warschau. (imago/Pacific Press Agency)

Tausende von Frauen gehen für ihre Selbstbestimmung, etwa in Polen, auf die Straße. Radikale Konservative fürchteten, dass sie ohne staatliche oder kirchliche Kontrolle ihre Babys töten würden, sagt Gesine Palmer. Dabei würden wirklich freie Frauen anders entscheiden.

Mordfall Freiburg"Man darf nicht den Umkehrschluss ziehen, dass alle so drauf sind"

Freiburgs Oberbürgermeister Salomon (Bündnis 90/Die Grünen) (Imago / Winfried Rothermel)

Freiburgs Oberbürgermeister Dieter Salomon hat nach dem Mord an einer Studentin in seiner Stadt vor Pauschalurteilen gewarnt. Tatverdächtig ist ein junger Mann aus Afghanistan. Man dürfe Probleme nicht verschweigen, etwa beim Frauenbild von Flüchtlingen. Aber die Reaktionen in sozialen Netzwerken seien "ekelerregend", sagte Salomon im DLF.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Parteitag  CDU will strengeren Kurs in der Asylpolitik | mehr

Kulturnachrichten

Teil des Mailänder Ricordi-Archivs ist online einsehbar  | mehr

Wissensnachrichten

Ernährung  Männer essen in Gesellschaft mehr | mehr