Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Grüne beschließen Urabstimmung

60 000 Mitglieder sollen über Spitzen-Duo entscheiden

Cem Özdemir, Parteivorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, spricht auf dem Sonderparteitag seiner Partei. (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)
Cem Özdemir, Parteivorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, spricht auf dem Sonderparteitag seiner Partei. (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)

Die Grünen haben sich entschieden: Alle 60 000 Mitglieder dürfen wählen, welche zwei Kandidaten die Partei in den Bundestagswahlkampf 2013 führen sollen. Ein kleiner Parteitag beschloss nahezu einstimmig eine Urwahl. Das Ergebnis soll am 10. November feststehen.

Bislang gibt es sechs Bewerber: Neben Parteichefin Claudia Roth treten unter anderem auch die Fraktionschefs Renate Künast und Jürgen Trittin an. Künast war zuletzt bei der Wahl in Berlin gescheitert. Auch Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt kann sich Chancen ausrechnen. Sie hatte vorgeschlagen, mehr als zwei Spitzenkandidaten ins Rennen zu schicken. Weitgehend unbekannt sind Werner Winkler aus Baden-Württemberg und Franz Spitzenberger aus Bayern. Weitere Kandidaten sind nicht ausgeschlossen, denn jedes Grünen-Mitglied kann sich bewerben.

Die Frist dafür endet am 16. September. Die Stimmen sollen bis zum 9. November ausgezählt sein. Eine Woche später findet in Hannover der nächste Parteitag statt, wo eine neue Parteispitze gewählt werden soll. Eines steht aber jetzt schon fest: Im Wahlkampf-Duo wird mindestens eine Frau sein. Das schreiben die Statuten vor.

Roth: "Signal zum Loslassen"

Claudia Roth (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)Claudia Roth stimmt die Grünen auf die Bundestagswahl ein. (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)Claudia Roth verbindet den Ausgang der Urwahl mit ihrem Parteivorsitz. Eigentlich will sie Mitte November noch einmal antreten. Doch wenn die Mitglieder sich gegen sie als Wahlkampfspitze entschieden, sei das für sie ein Signal, dass ihr Rückhalt generell zu gering sei. "Wenn die Partei sagt: nein - dann ist es ein Signal zum Loslassen", sagte Roth in der ZDF-Sendung "Berlin direkt".

Eine Urwahl können bei den Grünen mehrere Gruppen und Gremien anstoßen: Neben einem Bundesparteitag und dem Länderrat können sich auch der Frauenrat, fünf Prozent der Mitglieder, ein Zehntel der Kreisverbände oder drei Landesverbände zusammentun.

Wahlkampf eingeläutet

Roth stimmte die Delegierten in Berlin auf den Bundestagswahlkampf 2013 ein: "Was wir brauchen, ist die sofortige Stilllegung von Schwarz-Gelb in unserem Land." Man wolle einen "sehr fairen Wettstreit" führen.

Ein zentrales Wahlkampfthema der Grünen steht bereits fest: die Energiewende. Trittin warf Bundeskanzlerin Angela Merkel vor, das Markenzeichen ihrer Politik sei die 180-Grad-Wende. Sie setze das Gegenteil von dem um, was sie einmal versprochen habe. Künast sagte, der Atomausstieg nach dem Reaktorunfall in Fukushima und die Energiewende mit allen ihren Facetten seien für die Bundesminister immer ein rotes Tuch gewesen: "Sie wollen die Energiewende nicht." Parteichef Cem Özdemir erklärte, Bundesumweltminister Peter Altmaier sei mit seiner Kritik, die erneuerbaren Energien wüchsen zu schnell, "zum Zwillingsbruder von Bundeswirtschaftsminister Rösler mutiert".

Mehr auf dradio.de:

Catrin Stövesand berichtet über den Parteitag der Grünen

Kommentar: Qual der Wahl bei den Grünen
Die Partei sucht Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl 2013

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Reform des ProstitutionsgesetzesHeikle Mission im Rotlicht-Milieu

Eine Prostitutierte steht am 18.02.2014 in der Dudweiler Landstraße in Saarbrücken (Saarland). (dpa / Oliver Dietze)

Die Bundesregierung will die Arbeit von Prostituierten menschenwürdiger gestalten. Mit dem Verbot sogenannter Gang-Bang-Partys, Gesundheitsberatung und Kondompflicht. Die Betroffenen sehen des Vorhaben skeptisch.

Rekordzahl von JagdlizenzenWaffenbesitz in Australien steigt

Die Jägerin Andrea Wernick zielt am 27.08.2014 bei Fellbach (Baden-Württemberg) mit einem Jagdgewehr. (picture-alliance / dpa / Sebastian Kahnert)

In den 1990er-Jahren wurden die Waffengesetze in Australien verschärft. Und zwar mit Erfolg: Es gab weniger Tote durch Schusswaffen. Jetzt aber steigt der Waffenbesitz wieder an - vor allem weil das Jagen immer populärer wird.

Flaschensammler"Als ob man etwas Verbotenes tut"

Flaschensammeln - für viele Menschen eine Art Einkommen (imago stock&people)

Sie kommen mit Tüten, kleinen Trollys oder Einkaufswagen und karren zum Pfandautomaten, was andere wegwerfen: Pfandsammler. Nicht alle sind arme Schlucker. Viele wollen einfach ihr kleines Gehalt ein wenig aufbessern.

Schulen in NRWStreit um Unterrichtsausfall

Ein Klassenzimmer mit Tafel.  (picture alliance / dpa / Maja Hitij)

An Schulen in Nordrhein-Westfalen fällt 1,7 Prozent des Unterrichts ersatzlos aus. NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann hält das für eine positive Nachricht, schließlich habe sich der Unterrichtsausfall im Vergleich zu früheren Statistiken reduziert. Die Opposition deutet die Zahlen anders.

Sexualkunde-Unterricht"Ein wichtiger präventiver Wert"

"Lasst die Kinder Kinder sein" - eine Demonstration gegen den Sexualkundeunterricht an Grundschulen (picture alliance / dpa)

Ein Bündnis besorgter Eltern wehrt sich gegen einen ihrer Meinung nach zu frühen Sexualkunde-Unterricht. Zu Recht? Nein, meint die Sexualpädagogin Anja Hennigsen, denn Aufklärung über Sexualität sei nicht mit Sex gleichzusetzen.

Licht und SchattenDie Baummörder

Bäume töten. Geht's noch? Eigentlich umarmt man die ja. Aber manche Menschen sind von Bäumen genervt: Sie greifen zur Axt, zur Motorsäge, zu Gift. Ulrich Weihs spürt den Baumfrevlern nach.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Irakischer Minister:  Zerstörung assyrischer Statuen großes Verbrechen | mehr

Kulturnachrichten

Schriftsteller und Kritiker Fritz J. Raddatz tot  | mehr

Wissensnachrichten

Goldvorräte  Bundesbank gewährt Einblick in Tresore | mehr