Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Grüne beschließen Urabstimmung

60 000 Mitglieder sollen über Spitzen-Duo entscheiden

Cem Özdemir, Parteivorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, spricht auf dem Sonderparteitag seiner Partei. (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)
Cem Özdemir, Parteivorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, spricht auf dem Sonderparteitag seiner Partei. (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)

Die Grünen haben sich entschieden: Alle 60 000 Mitglieder dürfen wählen, welche zwei Kandidaten die Partei in den Bundestagswahlkampf 2013 führen sollen. Ein kleiner Parteitag beschloss nahezu einstimmig eine Urwahl. Das Ergebnis soll am 10. November feststehen.

Bislang gibt es sechs Bewerber: Neben Parteichefin Claudia Roth treten unter anderem auch die Fraktionschefs Renate Künast und Jürgen Trittin an. Künast war zuletzt bei der Wahl in Berlin gescheitert. Auch Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt kann sich Chancen ausrechnen. Sie hatte vorgeschlagen, mehr als zwei Spitzenkandidaten ins Rennen zu schicken. Weitgehend unbekannt sind Werner Winkler aus Baden-Württemberg und Franz Spitzenberger aus Bayern. Weitere Kandidaten sind nicht ausgeschlossen, denn jedes Grünen-Mitglied kann sich bewerben.

Die Frist dafür endet am 16. September. Die Stimmen sollen bis zum 9. November ausgezählt sein. Eine Woche später findet in Hannover der nächste Parteitag statt, wo eine neue Parteispitze gewählt werden soll. Eines steht aber jetzt schon fest: Im Wahlkampf-Duo wird mindestens eine Frau sein. Das schreiben die Statuten vor.

Roth: "Signal zum Loslassen"

Claudia Roth (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)Claudia Roth stimmt die Grünen auf die Bundestagswahl ein. (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)Claudia Roth verbindet den Ausgang der Urwahl mit ihrem Parteivorsitz. Eigentlich will sie Mitte November noch einmal antreten. Doch wenn die Mitglieder sich gegen sie als Wahlkampfspitze entschieden, sei das für sie ein Signal, dass ihr Rückhalt generell zu gering sei. "Wenn die Partei sagt: nein - dann ist es ein Signal zum Loslassen", sagte Roth in der ZDF-Sendung "Berlin direkt".

Eine Urwahl können bei den Grünen mehrere Gruppen und Gremien anstoßen: Neben einem Bundesparteitag und dem Länderrat können sich auch der Frauenrat, fünf Prozent der Mitglieder, ein Zehntel der Kreisverbände oder drei Landesverbände zusammentun.

Wahlkampf eingeläutet

Roth stimmte die Delegierten in Berlin auf den Bundestagswahlkampf 2013 ein: "Was wir brauchen, ist die sofortige Stilllegung von Schwarz-Gelb in unserem Land." Man wolle einen "sehr fairen Wettstreit" führen.

Ein zentrales Wahlkampfthema der Grünen steht bereits fest: die Energiewende. Trittin warf Bundeskanzlerin Angela Merkel vor, das Markenzeichen ihrer Politik sei die 180-Grad-Wende. Sie setze das Gegenteil von dem um, was sie einmal versprochen habe. Künast sagte, der Atomausstieg nach dem Reaktorunfall in Fukushima und die Energiewende mit allen ihren Facetten seien für die Bundesminister immer ein rotes Tuch gewesen: "Sie wollen die Energiewende nicht." Parteichef Cem Özdemir erklärte, Bundesumweltminister Peter Altmaier sei mit seiner Kritik, die erneuerbaren Energien wüchsen zu schnell, "zum Zwillingsbruder von Bundeswirtschaftsminister Rösler mutiert".

Mehr auf dradio.de:

Catrin Stövesand berichtet über den Parteitag der Grünen

Kommentar: Qual der Wahl bei den Grünen
Die Partei sucht Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl 2013

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Kulturnachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

LiberalisierungDie katholische Kirche reformiert ihr Arbeitsrecht

Ein Ehering liegt auf einem Gerichtsbeschluss über eine rechtskräftige Scheidung. (dpa / Franz-Peter Tschauner)

Immer wieder geraten die Kirchen in die Schlagzeilen, weil sie Mitarbeitern nach Scheidung oder Bekanntwerden von Homosexualität kündigen. Die katholische Kirche hat ihr besonders strenges Arbeitsrecht jetzt überarbeitet. Auch als Reaktion auf verschiedene Arbeitsgerichtsurteile.

Land-ErzählungenWenn niemand spricht und Unheil droht

Burgenland in Österreich: Blick über den Schilfgürtel des Neusiedler Sees auf die untergehende Sonne (picture-alliance / dpa)

Verrat und Rache unter Landwirten, Rückzug ins Seehaus, Landflucht: Die Erzählungen von Reinhard Kaiser-Mühlecker handeln von archaischen Konstellationen im ländlichen Österreich.

HygieneBart mit Schuss

Darmbakterien in Bärten: Diese Meldung hat in den letzten Tagen viele verunsichert. Wir haben uns die die hinter dieser Horrorgeschichte steckt und gibt Entwarnung - und Bartpflege-Tipps.

Schäden durch Bahnstreik"Nach drei Tagen wird es kritisch"

Die Bahn tritt in einen fast einwöchigen Streik - hier ein Bild vom Stuttgarter Hauptbahnhof. (imago stock & people)

Die Auswirkungen des Bahnstreiks im Güterverkehr für die Stahlindustrie hielten sich noch in Grenzen, sagt Hans-Joachim Welsch von der Wirtschaftsvereinigung Stahl - weiß aber um die Grenzen der Belastbarkeit. 

10 Jahre Holocaust-Mahnmal"Es ist ein Teil von Berlin geworden"

Eine Frau mit buntem Hut steht am 09.12.2013 in Berlin im Nieselregen zwischen den Stelen des Holocaust-Mahnmals in Berlin.  (picture alliance / dpa / Teresa Fischer )

Am 10. Mai wird das Berliner Holocaust-Mahnmal zehn Jahre alt. Zunächst umstritten, hat es sich zum Besuchermagneten entwickelt. Architekt Peter Eisenman freut sich, dass das Denkmal so gut angenommen wird.

Sigmar GabrielDie Politik der schnellen Antworten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) stellt die Konjunkturprognose für 2015 vor. (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Nie um eine Antwort verlegen – so geben sich Politiker wie Sigmar Gabriel. Doch wer scheinbar immer weiß, wo es langgeht, hat oft keine Ahnung, meint der Journalist Martin Tschechne.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Weselsky  sieht keinen Grund für vorzeitiges Streik-Ende | mehr

Kulturnachrichten

Gesamtwerk von Hanns Dieter Hüsch als E-Book erschienen  | mehr

Wissensnachrichten

Datenschutz  Verbraucherzentralen wollen gegen Facebook klagen | mehr