Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Grüne fordern bessere Klimapolitik

Auftakt des Parteitags in Nürnberg

Sie wollen zeigen, wo es lang geht: die Grünen-Vorsitzenden Claudia Roth und Reinhard Bütikofer. (AP)
Sie wollen zeigen, wo es lang geht: die Grünen-Vorsitzenden Claudia Roth und Reinhard Bütikofer. (AP)

Die Grünen haben auf dem Parteitag in Nürnberg schärfere Maßnahmen gegen die Erderwärmung gefordert. Der Klimawandel könne noch in Grenzen gehalten werden, sagte der Bremer Umweltsenator Reinhard Loske vor den rund 800 Delegierten.

Fraktionschefin Renate Künast warf Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eine Lobby-Politik im Interesse der Wirtschaft vor. Die von der Koalition angestrebte CO2-Reduzierung reiche nicht aus.

Zum Auftakt hatte Grünen-Chefin Claudia Roth eine Politik der Freiheit und Gerechtigkeit angemahnt. Eine bessere Sozial- und Umweltpolitk sei auch zur Sicherung der Menschenrechte nötig, sagte Roth vor den rund 800 Delegierten. Vor allem beim Klimaschutz dürfe keine Zeit mehr verloren werden.

Sozialpolitik im Mittelpunkt

Schwerpunkt am Samstag ist die Sozialpolitik. Im Streit um den künftigen Kurs sieht Roth kaum Kompromisschancen. Dazu seien die diskutierten Konzepte zu unterschiedlich, sagte sie vor Beginn der Beratungen.

Die Parteispitze wirbt für ihr Modell einer bedarfsabhängigen sozialen Grundsicherung. Vertreter der Basis fordern dagegen ein Einkommen für alle Bürger unabhängig von der Bedürftigkeit. Die Fraktionschefin der Grünen im Bundestag, Renate Künast, sagte der "Passauer Neuen Presse", eine Niederlage des Vorstandes in dieser Frage würde die Partei insgesamt schwächen

Der ehemalige Bundesumweltminister Jürgen Trittin sagte im Deutschlandradio Kultur, er sehe gute Chancen, dass die Delegierten dem Leitantrag am Samstag mit einer anständigen Mehrheit zustimmten. Das von einigen Landesverbänden favorisierte Grundeinkommen ohne Bedarfsprüfung sei dagegen problematisch, weil es einen Umbau des gesamten Steuersystems voraussetze. (Text/ MP3-Audio)

Der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer sagte im Deutschlandfunk, als langfristige Perspektive sei das Grundeinkommen sehr attraktiv. Diese Debatte müsse man aber erst in die Gesellschaft hineintragen. Jetzt gerade aber gehe es vor allem darum, Kinder aus der Armut herauszuholen. Aus diesem Grund unterstütze er den Antrag der Parteispitze, sagte Palmer. (Text / MP3-Audio)

Kontroverse um Metzger

Oswald Metzger, Haushaltsexperte (Bündnis 90/Die Grünen) (AP Archiv)Oswald Metzger. (AP Archiv)Entschiedener Gegner eines Grundeinkommens ist der Finanzpolitiker Oswald Metzger. Er hält einige der derzeit in seiner Partei diskutierten sozialpolitischen Maßnahmen für unfinanzierbar. Im Deutschlandfunk warnte er die Grünen davor, die Bodenhaftung zu verlieren. Vom Verlauf des Delegiertentreffens wiederum will Metzger abhängig machen, ob er in der Partei bleibt.

Aussagen über Sozialhilfeempfänger, die bei Parteikollegen auf scharfe Kritik gestoßen waren, will Metzger nicht zurücknehmen. Sicher sei seine Wortwahl nicht "die feine Art" gewesen, aber im Kern stimme seine Aussage, wonach Geldleistungen an arme Gesellschaftsschichten häufig missbraucht und letztendlich auch den Kindern nicht helfen würden. (MP3-Audio)



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:26 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Spielraum

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Einstand

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Ermittlungen der UNUkraine verweigert Antifolterkomitee den Zutritt

Ein Keller in Dscherhinsk - hier wurden Zivilisten und Angehörige der ukrainsichen Armee bzw. Freiwilligen-Bataillone festgehalten und gefoltert. (Von der Hilfsorganisationen "Recht auf Frieden im Donbass" zur Verfügung gestellt)

Die Menschenrechtsverletzungen im Kriegsgebiet in der Ostukraine halten an. Die Verbrechen sollen geahndet werden, die Dokumente stapeln sich in Den Haag und Straßburg. Die Ukraine will die Strafverfolgung - doch von Kontrollen auf ihrem Territorium hält sie offenbar nicht viel.

Bastei Lübbe für höhere Buchpreise"Für Kunden ist der Preis zweitrangig"

Buchhandlung (picture alliance / dpa / Foto: Ralf Hirschberger)

Bücher müssen teurer werden: Das fordert Klaus Kluge, Vorstand im Verlag Bastei Lübbe. Dabei gehe es vor allem um das Einkommen von Autoren und die Existenz von Buchläden. Für Käufer sei der Preis nicht entscheidend, sagt er.

KatholikentagAls Mann und Frau und … schuf er sie

Hochzeitstorte mit zwei Frauenfiguren (AFP / Gabriel Bouys)

Gender ist gerade für konservative Christen ein Reizwort, denn sie sehen dadurch Gottes Schöpfungsplan in Frage gestellt. Doch die Veränderungen der Geschlechterbilder machen nicht vor den Toren der Kirche Halt. Zwei große Podien widmen sich auf dem Katholikentag in Leipzig dem Thema Gender und lassen kontroverse Diskussionen erwarten.

FrankreichWie sicher sind die französischen Atomkraftwerke?

Das Atomkraftwerk in Fessenheim in Frankreich (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Die französische Atomaufsicht hat ihren Jahresbericht vorgelegt - und den Kraftwerken im Land insgesamt gute Noten ausgestellt. Doch Behördenchef Chevet gab auch zu, dass seine Behörde bei der Aufgabe, die französischen Kernkraftanlagen zu überwachen, zunehmend überlastet sei.

100 Jahre Schlacht von VerdunDas deutsch-französische Verhältnis ist gestörter denn je

Frankreichs Präsident Francois Hollande und Bundeskanzlerin Angela Merkel - voneinander abgewandt (imago / Belga)

In der Energie- und Umweltpolitik: nur Gegensätze und Konflikte. Aber auch in der Außenpolitik sucht man vergeblich nach Gemeinsamkeiten. Deutschland und Frankreich sind weit auseinander gerückt, meint der Historiker Klaus Manfrass.

Präsidentschaftskandidat TrumpTweets statt Sicherheitspolitik

Donald Trump bei einer Rede nach den Vorwahlen in Indiana. (picture alliance / dpa / Justin Lane)

Donald Trump hat es geschafft: Nach aktuellen Zählungen wird er der Präsidentschaftskandidat der Republikaner. Am Rande des G7-Gipfels zeigte sich Präsident Barack Obama besorgt. Er sei mehr an Schlagzeilen und Tweets interessiert, statt an Amerikas Sicherheit zu denken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Internet  De Maiziere fordert Debatte über Hasskommentare | mehr

Kulturnachrichten

Parlamentarischer Untersuchungsbericht zur Staatsoper Unter den Linden erwartet  | mehr

Wissensnachrichten

Hate-Speech  Studie: Hälfte aller frauenfeindlichen Tweets von Frauen | mehr