Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Grüne fordern bessere Klimapolitik

Auftakt des Parteitags in Nürnberg

Sie wollen zeigen, wo es lang geht: die Grünen-Vorsitzenden Claudia Roth und Reinhard Bütikofer. (AP)
Sie wollen zeigen, wo es lang geht: die Grünen-Vorsitzenden Claudia Roth und Reinhard Bütikofer. (AP)

Die Grünen haben auf dem Parteitag in Nürnberg schärfere Maßnahmen gegen die Erderwärmung gefordert. Der Klimawandel könne noch in Grenzen gehalten werden, sagte der Bremer Umweltsenator Reinhard Loske vor den rund 800 Delegierten.

Fraktionschefin Renate Künast warf Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eine Lobby-Politik im Interesse der Wirtschaft vor. Die von der Koalition angestrebte CO2-Reduzierung reiche nicht aus.

Zum Auftakt hatte Grünen-Chefin Claudia Roth eine Politik der Freiheit und Gerechtigkeit angemahnt. Eine bessere Sozial- und Umweltpolitk sei auch zur Sicherung der Menschenrechte nötig, sagte Roth vor den rund 800 Delegierten. Vor allem beim Klimaschutz dürfe keine Zeit mehr verloren werden.

Sozialpolitik im Mittelpunkt

Schwerpunkt am Samstag ist die Sozialpolitik. Im Streit um den künftigen Kurs sieht Roth kaum Kompromisschancen. Dazu seien die diskutierten Konzepte zu unterschiedlich, sagte sie vor Beginn der Beratungen.

Die Parteispitze wirbt für ihr Modell einer bedarfsabhängigen sozialen Grundsicherung. Vertreter der Basis fordern dagegen ein Einkommen für alle Bürger unabhängig von der Bedürftigkeit. Die Fraktionschefin der Grünen im Bundestag, Renate Künast, sagte der "Passauer Neuen Presse", eine Niederlage des Vorstandes in dieser Frage würde die Partei insgesamt schwächen

Der ehemalige Bundesumweltminister Jürgen Trittin sagte im Deutschlandradio Kultur, er sehe gute Chancen, dass die Delegierten dem Leitantrag am Samstag mit einer anständigen Mehrheit zustimmten. Das von einigen Landesverbänden favorisierte Grundeinkommen ohne Bedarfsprüfung sei dagegen problematisch, weil es einen Umbau des gesamten Steuersystems voraussetze. (Text/ MP3-Audio)

Der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer sagte im Deutschlandfunk, als langfristige Perspektive sei das Grundeinkommen sehr attraktiv. Diese Debatte müsse man aber erst in die Gesellschaft hineintragen. Jetzt gerade aber gehe es vor allem darum, Kinder aus der Armut herauszuholen. Aus diesem Grund unterstütze er den Antrag der Parteispitze, sagte Palmer. (Text / MP3-Audio)

Kontroverse um Metzger

Oswald Metzger, Haushaltsexperte (Bündnis 90/Die Grünen) (AP Archiv)Oswald Metzger. (AP Archiv)Entschiedener Gegner eines Grundeinkommens ist der Finanzpolitiker Oswald Metzger. Er hält einige der derzeit in seiner Partei diskutierten sozialpolitischen Maßnahmen für unfinanzierbar. Im Deutschlandfunk warnte er die Grünen davor, die Bodenhaftung zu verlieren. Vom Verlauf des Delegiertentreffens wiederum will Metzger abhängig machen, ob er in der Partei bleibt.

Aussagen über Sozialhilfeempfänger, die bei Parteikollegen auf scharfe Kritik gestoßen waren, will Metzger nicht zurücknehmen. Sicher sei seine Wortwahl nicht "die feine Art" gewesen, aber im Kern stimme seine Aussage, wonach Geldleistungen an arme Gesellschaftsschichten häufig missbraucht und letztendlich auch den Kindern nicht helfen würden. (MP3-Audio)



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:26 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Kulturnachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Doppelpass-Beschluss der CDU"Man kann den Menschen eine Entscheidung abverlangen"

Der Bundesvorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, spricht am 14.10.2016 in Paderborn (Nordrhein-Westfalen) auf dem Deutschlandtag der Jungen Union. (dpa / picture alliance / Guido Kirchner)

Vor der Bundestagswahl würde das nichts mehr. Aber in der kommenden Legislaturperiode müsse die CDU den Doppelpass-Beschluss des Essener Parteitages umsetzen, fordert der Chef der Jungen Union. Dann solle es die doppelte Staatsbürgerschaft nur noch in absoluten Ausnahmefällen geben, sagte Paul Ziemiak.

Erhard Eppler SPD-Urgestein und Vordenker wird 90

Der frühere Bundesminister Erhard Eppler (SPD) nimmt am 15.05.2015 in Stuttgart (Baden-Württemberg) an der Verleihung des Theodor-Heuss-Preises 2015 teil. (picture alliance / dpa / Daniel Naupold)

Der SPD-Politiker Erhard Eppler wird am Freitag 90 Jahre alt. Wir gratulieren - und sprachen mit dem früheren Entwicklungsminister über Ideale in der Politik, deren Umsetzung und was Kanzlerin Merkel diesbezüglich lernen musste.

DATENRISIKOVorsicht beim WLAN der Bahn

Die Deutsche Bahn will ab dem 1. Januar kostenloses WLAN für alle einführen. Also jetzt auch in den Waggons der Zweiten Klasse. Derzeit werden die rund 250 ICEs mit der entsprechenden Technik ausgestattet. Doch schon vor dem Jahreswechsel können sich viele Bahnkunden in das Netz einbuchen. Denn das System wird schon in zahlreichen Zügen getestet.

Mordfall in Freiburg"Solche Taten werden durch Flüchtlingspolitik nicht wahrscheinlicher"

Blumen und Trauerschmuck hängen am 05.12.2016 in Freiburg (Baden-Württemberg) an einem Baum an der Dreisam. Ein unbegleiteter minderjähriger Flüchtling wird verdächtigt, dort eine 19 Jahre alte Studentin umgebracht zu haben.  (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Nach dem Mord an einer Studentin in Freiburg habe sich seine Einstellung zur Flüchtlingspolitik nicht verändert, sagte der Student Tobias Crone im DLF. Er ist Sprecher des Wohnheims, in dem auch das Opfer lebte. Diskussionen im politischen Gemeinwesen hätten schon immer jenseits von Fakten funktioniert. Deswegen glaube er nicht, dass es ein neues postfaktisches Zeitalter gebe.

Merkel beim HandwerkZDH-Präsident: Fachkräftemangel "ganzheitlich angehen"

Der Präsident des Zentralverbandes Deutsches Handwerk, Hans Peter Wollseifer, spricht bei einer Pressekonferenz. (pa/dpa/Pedersen)

Die Auftragsbücher sind voll, die Geschäfte laufen gut - und doch sieht beim Handwerk nicht alles rosig aus. Es fehlen Fachkräfte, es mangelt an Nachwuchs, sagte Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks im DLF. Die Politik müsse jetzt handeln, damit es der Branche auch künftig noch gut gehe.

Regisseur Andreas DresenFilmbildung soll Schulfach werden

Regisseur Andreas Dresen hält lachend ein Megafon vor das Gesicht. (Foto: Peter Hartwig)

Kinder müssen lernen, wie man Filme "liest", sagt der Regisseur Andreas Dresen. Nur so verstünden sie, wie Filme funktionieren und ob diese sie manipulieren wollen. Deshalb sollten Film und Filmgeschichte in der Schule gelehrt werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Lufthansa-Tarifstreit  Piloten kehren an Verhandlungstisch zurück | mehr

Kulturnachrichten

Heine-Preisträgerin kritisiert den "Sieg der Lügen"  | mehr

Wissensnachrichten

Wörterbuch des besorgten Bürgers  "Volksverräter sollte Unwort des Jahres sein" | mehr