Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Grüne fordern bessere Klimapolitik

Auftakt des Parteitags in Nürnberg

Sie wollen zeigen, wo es lang geht: die Grünen-Vorsitzenden Claudia Roth und Reinhard Bütikofer. (AP)
Sie wollen zeigen, wo es lang geht: die Grünen-Vorsitzenden Claudia Roth und Reinhard Bütikofer. (AP)

Die Grünen haben auf dem Parteitag in Nürnberg schärfere Maßnahmen gegen die Erderwärmung gefordert. Der Klimawandel könne noch in Grenzen gehalten werden, sagte der Bremer Umweltsenator Reinhard Loske vor den rund 800 Delegierten.

Fraktionschefin Renate Künast warf Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eine Lobby-Politik im Interesse der Wirtschaft vor. Die von der Koalition angestrebte CO2-Reduzierung reiche nicht aus.

Zum Auftakt hatte Grünen-Chefin Claudia Roth eine Politik der Freiheit und Gerechtigkeit angemahnt. Eine bessere Sozial- und Umweltpolitk sei auch zur Sicherung der Menschenrechte nötig, sagte Roth vor den rund 800 Delegierten. Vor allem beim Klimaschutz dürfe keine Zeit mehr verloren werden.

Sozialpolitik im Mittelpunkt

Schwerpunkt am Samstag ist die Sozialpolitik. Im Streit um den künftigen Kurs sieht Roth kaum Kompromisschancen. Dazu seien die diskutierten Konzepte zu unterschiedlich, sagte sie vor Beginn der Beratungen.

Die Parteispitze wirbt für ihr Modell einer bedarfsabhängigen sozialen Grundsicherung. Vertreter der Basis fordern dagegen ein Einkommen für alle Bürger unabhängig von der Bedürftigkeit. Die Fraktionschefin der Grünen im Bundestag, Renate Künast, sagte der "Passauer Neuen Presse", eine Niederlage des Vorstandes in dieser Frage würde die Partei insgesamt schwächen

Der ehemalige Bundesumweltminister Jürgen Trittin sagte im Deutschlandradio Kultur, er sehe gute Chancen, dass die Delegierten dem Leitantrag am Samstag mit einer anständigen Mehrheit zustimmten. Das von einigen Landesverbänden favorisierte Grundeinkommen ohne Bedarfsprüfung sei dagegen problematisch, weil es einen Umbau des gesamten Steuersystems voraussetze. (Text/ MP3-Audio)

Der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer sagte im Deutschlandfunk, als langfristige Perspektive sei das Grundeinkommen sehr attraktiv. Diese Debatte müsse man aber erst in die Gesellschaft hineintragen. Jetzt gerade aber gehe es vor allem darum, Kinder aus der Armut herauszuholen. Aus diesem Grund unterstütze er den Antrag der Parteispitze, sagte Palmer. (Text / MP3-Audio)

Kontroverse um Metzger

Oswald Metzger, Haushaltsexperte (Bündnis 90/Die Grünen) (AP Archiv)Oswald Metzger. (AP Archiv)Entschiedener Gegner eines Grundeinkommens ist der Finanzpolitiker Oswald Metzger. Er hält einige der derzeit in seiner Partei diskutierten sozialpolitischen Maßnahmen für unfinanzierbar. Im Deutschlandfunk warnte er die Grünen davor, die Bodenhaftung zu verlieren. Vom Verlauf des Delegiertentreffens wiederum will Metzger abhängig machen, ob er in der Partei bleibt.

Aussagen über Sozialhilfeempfänger, die bei Parteikollegen auf scharfe Kritik gestoßen waren, will Metzger nicht zurücknehmen. Sicher sei seine Wortwahl nicht "die feine Art" gewesen, aber im Kern stimme seine Aussage, wonach Geldleistungen an arme Gesellschaftsschichten häufig missbraucht und letztendlich auch den Kindern nicht helfen würden. (MP3-Audio)



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:26 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Hillary ClintonUnbeliebt, aber unentbehrlich

Sie sehen Hillary Clinton auf einem Großbildschirm. (AFP/Saul Loeb)

Hillary Clinton sei erfahren, politisch geerdet und ausdauernd, kommentiert Thilo Kößler. Sie sei aber auch Teil des Establishments und wirke kühl und verschlossen. Und doch sei sie die Einzige, die den Demagogen Trump noch stoppen könne.

Indiens Jugend unter DruckScheitern ist nicht vorgesehen

Schulkinder sitzen in Mahabalipuram (Indien) in einem Park. (dpa / picture alliance / Sebastian Kahnert)

Der Konkurrenzdruck im indischen Bildungssystem ist riesengroß − in Nachhilfe-Instituten büffeln Kinder und Jugendliche für ihre Karriere. Wer es nicht schafft, erlebt manchmal fatale Konsequenzen.

EU-Kommission vs. GoogleVon Macht und Ohnmacht

Sie sehen eine Radfahrerin und den Schriftzug Google auf einem Straßenschild. (AFP / Jana Asenbrennerova)

Seit mehr als sechs Jahren laufen die Wettbewerbsverfahren der EU-Kommission gegen Google. Der Vorwurf: Der US-Konzern missbrauche seine Marktmacht. Google sieht sich zu Unrecht in der Kritik, nimmt die Verfahren aber ernst: Denn der Ausgang könnte weltweit Konsequenzen für den Konzern haben.

Kriminalität im Darknet"Da wird zu wenig und das Falsche getan"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Der Amokläufer von München soll seine Waffe aus dem Darknet bezogen haben. Zuletzt sei es besser gelungen, gegen Kriminalität im Netz vorzugehen, so das Bundeskriminalamt. Ein großes Problem sei aber die mangelnde Expertise der Ermittler, sagt der Forscher Sandro Gaycken.

Coaching und SingenMit Herbert Grönemeyer bei der Sommerakademie

Drei Männer mittleren Alters sitzen an einem Tisch mit Mikrofonen vor sich. Sie werden gleich eine Pressekonferenz geben. (Deutschlandfunk/Dirk Groß-Langenhoff)

Bei der Sommerakademie "Deine Stärken, Deine Zukunft" in Essen ging es darum, Schüler mit Förderbedarf und jugendliche Flüchtlinge beim fragilen Übergang zwischen Schule und Beruf zu unterstützen. "Da ist insgesamt viel Potenzial und das muss man nur auftauen", war das Fazit von Schirmherr Herbert Grönemeyer. Der studierte mit den Schülern auch ein Musical ein.

Digitalisieren für die Nachwelt"Aufnahmen für kommende Generationen erhalten"

Schallplattenspieler mit Langspielplatte  (imago stock&people)

Die Recording Preservation Foundation widmet sich dem Erhalt von amerikanischen Klangaufnahmen wie Radiosendungen, Musik und Reden. Stiftungsleiter Gerald Seligman erklärt die Idee.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Demokraten  Obama empfiehlt Clinton als Nachfolgerin | mehr

Kulturnachrichten

Zwei geraubte Gemälde wieder aufgetaucht  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr