Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Grüne fordern mehr Jugendarbeit mit Muslimen

Debatte über Verbot von Salafisten geht weiter

Islamische Fundamentalisten auf einer Demonstration in Solingen (picture alliance / dpa / Melanie Dittmer)
Islamische Fundamentalisten auf einer Demonstration in Solingen (picture alliance / dpa / Melanie Dittmer)

Der Grünen-Politiker Volker Beck sieht ein vom Bundesinnenminister gefordertes Verbot der Salafisten kritisch. Er plädiert stattdessen für mehr Aufklärung und politische Bildungsarbeit. Innerhalb der islamischen Gemeinde regt sich indes Widerstand gegen die radikale Strömung.

<p>Der Liberal-Islamische Bund in Duisburg verurteilte die jüngsten Ausschreitungen in Nordrhein-Westfalen, wo Salafisten nach einer Demonstration am Wochenende zahlreiche Polizisten zum Teil schwer verletzt haben. Eine Sprecherin der Organisation betonte, man wolle sich ausdrücklich von diesen Geschehnissen distanzieren. Es sei unbegreiflich, wie Menschen im Namen des Glaubens solchen Hass gegen Mitmenschen entwickeln könnten und derartige Gewalt als legitimes Mittel theologisch rechtfertigen wollten. Der Koran verbiete jede Anwendung von Gewalt. <br /><br /></p><p><strong>Innenminister will gegen Salafisten vorgehen</strong></p><p><papaya:media src="6b264de5d292c282f536ad502b0a620c" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Hans-Peter Friedrich (CSU), Bundesinnenminister" popup="yes" />Politiker von Union und FDP forderten nach den jüngsten Ausschreitungen ein Verbot der
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Philip Roth"Ein wirklich großer amerikanischer Autor"

Philip Roth, hier eine Aufnahme von 2006, starb im Alter von 85 Jahren.  (imago/ZUMA Press)

Unlaublich viel Wut, Sex und komische Familienszenen: Die Romane des verstorbenen US-Autors Philip Roth seien hohe Literatur mit großem Unterhaltungswert gewesen, sagt unser Literaturkritiker Kolja Mensing.

Facebook-Chef vor EU-Parlament"Zuckerberg hat im Grunde genommen keine Frage beantwortet"

Der Grünen-Europapolitiker Jan Philipp Albrecht auf der Bundesdelegiertenkonferenz in Münster (imago / Sven Simon)

Facebook-Chef Mark Zuckerberg habe es bei der Befragung durchs EU-Parlament verpasst, Vertrauen der europäischen Bürger zurückzugewinnen, meint der grüne EU-Abgeordnete Jan-Philipp Albrecht - ein wichtiger Beleg dafür, dass die EU stärker auf Regulierung setzen sollte, sagte er im Dlf.

Zum Tag des GrundgesetzesWir brauchen eine neue Aufklärung!

Optische Täuschung: Zwei Hände halten jeweils einen Engel und einen Teufel, die mit Kreide auf eine Tafel gezeichnet sind. (imago/Photocase)

Der 23. Mai ist der Tag des Grundgesetzes. Ein guter Anlass, über demokratische Errungenschaften nachzudenken. Der Philosoph und Publizist Christian Schüle nimmt die politische Großwetterlage in Augenschein.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

WM-Affäre  Theo Zwanziger angeklagt | mehr

Kulturnachrichten

Politisch: Schafhausen verlässt Kunsthalle Wien | mehr

 

| mehr