Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Grüne fordern Rücktritt von Schröder

Konflikt um das Betreuungsgeld belastet die Bundesfamilienministerin

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) arbeitet momentan an einem Gesetzentwurf für das Betreuungsgeld
Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) arbeitet momentan an einem Gesetzentwurf für das Betreuungsgeld

Im Streit um das von der CSU geforderte Betreuungsgeld wächst der Druck auf Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU). Der Protest hat zu einer seltenen Geschlossenheit von Teilen der Koalition, der Opposition sowie von Arbeitgebern und Gewerkschaften geführt. Die Grünen haben Schröder zum Rücktritt aufgefordert.

Nach wochenlangem Hickhack ums Betreuungsgeld haben Bündnis90/Die Grünen Bundesfamilienministerin Kristina Schröder zum Rücktritt aufgefordert. "Frau Schröder profiliert sich als Antifrauenministerin», sagte Grünen-Chefin Claudia Roth am Montag in Berlin. Dies zeige sowohl Schröders Kampf für ein Betreuungsgeld als auch ihr Einsatz gegen eine Frauenquote in den Vorständen der DAX-Unternehmen. "Es wäre höchste Zeit, dass sie konsequent den Rücktritt erklärt als Frauenministerin, weil sie die eklatanteste Fehlbesetzung ist, seit es das Frauenministerium überhaupt gibt."

Parteichef Cem Özdemir warf der CSU vor, sich mit dem Betreuungsgeld für ihren Landtagswahlkampf 2013 profilieren zu wollen. "Die gesamte Republik muss bluten, damit die CSU nächstes Jahr ihre Wahl gewinnen kann."

Die neue Familienministerin Kristina Schröder (CDU) (AP)Bundesfamilien-ministerin Kristina Schröder (AP)Keine gute Noten erhält die Familienministerin auch für ihr jüngst veröffentlichtes Buch "Danke, emanzipiert sind wir selber!". Die Literaturwissenschaftlerin Barbara Vinken bezeichnete Schröders Buch als antifeministisch. Es sei ein Plädoyer dafür, dass man das Familienministerium eigentlich abschaffen könnte - für eine Politikerin eine "absolute Bankrotterklärung".



Ballast für den NRW-Wahlkampf

Auch die nordrhein-westfälische CDU empfindet das Betreuungsgeld inzwischen als nicht willkommenen Ballast. Am Samstag hatte CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe die Tagesordnung der heutigen Vorstandssitzung mit Kanzlerin Merkel geändert, berichtet Stephan Detjen.

Die einen fürchten, die Milliardenkosten für das Betreuungsgeld könnten den stockenden Ausbau von Kinderkrippen weiter verzögern. Die anderen drängen auf eine Anerkennung für Eltern, die in den ersten Lebensjahren keine staatlichen Betreuungsangebote in Anspruch nehmen. CDU-Generalsekretär Gröhe versucht, zu beschwichtigen:

Ein kleiner Junge spielt in Dresden in der Kinderkrippe der städtischen Kindertagesstätte Lisa&Friedolin. (AP)Kleinkinder zuhause betreuen? Die Frage wird zum Spielball der Politik (AP)Gegen den Widerstand der CSU arbeitet die CDU an einem Kompromiss. Eltern sollen demnach zwischen Bargeldauszahlung und Rentenanrechnung wählen können, wenn sie ihre Kinder selbst betreuen und nicht in einer Kindertagesstätte erziehen lassen.

Schröder will in dem Kompromiss außerdem die Auszahlung eines Betreuungsgeldes an regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen beim Kinderarzt knüpfen. Der Familienbund der Katholiken ist dagegen. "Es gibt einfach keinen inhaltlichen Zusammenhang", sagte die Familienbund-Chefin Claudia Hagen dem Kölner "domradio".

Die Bundeskanzlerin schweigt

Alle anderen streiten, nur eine schweigt: Bundeskanzlerin Angela Merkel. Die CDU-Chefin scheint auf Zeit zu setzen. Ein Machtwort war von Merkel auf der heutigen CDU-Vorstandssitzung nicht zu hören. Die Kanzlerin wartet laut Regierungssprecher ab, bis die Bundesfamilienministerin einen Gesetzentwurf vorliegt. Merkel werde sich zu dem Entwurf äußern, wenn Details ausgearbeitet vorliegen. Das soll im Juni sein.

Arbeitgeber und DGB geschlossen dagegen

DGB-Chef Michael Sommer und Arbeitgeber-Präsident Dieter Hundt (dpa / Wolfgang Kumm)DGB-Chef Michael Sommer und Arbeitgeber-Präsident Dieter Hundt (dpa / Wolfgang Kumm)Auch, wenn es doch noch zu einem Kompromiss kommen sollte, muss die Bundesregierung mit Widerstand rechnen. Arbeitgeber und Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB) machen gemeinsam Front gegen das umstrittene Vorhaben. "Die geplante Einführung eines Betreuungsgeldes ist ein Rückschritt und gefährdet wichtige Ziele der Arbeitsmarkt-, Bildungs- und Familienpolitik", erklärten Arbeitgeber-Präsident Dieter Hundt und DGB-Chef Michael Sommer in einer seltenen gemeinsamen Stellungnahme.

Das Betreuungsgeld schaffe einen falschen Anreiz für einen Rückzug aus dem Beruf, erklärten Hundt und Sommer. Es sei auch nicht im Interesse der Kinder, die eine frühzeitige intensive Förderung benötigten. "Ich fordere die Bundesregierung auf, dieses grundverkehrte Vorhaben aufzugeben", sagte Hundt. DGB-Chef Sommer forderte, die Mittel besser in den Krippenausbau zu stecken. Es fehlten noch immer rund 230.000 Plätze. Auch eine Reihe von CDU-Bundestagsabgeordneten lehnt das Geld für die Eltern von Kleinkindern ab. Sie befürchten Nachteile für Kinder aus Problemfamilien und negative berufliche Konsequenzen für Frauen.

Kindergarten in der Koalition

Christine Haderthauer, Generalsekretärin der CSU (AP)Christine Haderthauer, Bayerns CSU-Familienministerin (AP)Das Hauen und Stechen in der Union, so politische Beobachter in Berlin, erinnere fast schon an Schuldzuweisungen im Kindergarten. Ein Sprecher von Familienministerin Schröder sagte, ihr Vorschlag, das Betreuungsgeld für die Eltern mit der Wahrnehmung von Pflichtuntersuchungen beim Kinderarzt zu verbinden, sei mit dem Haus von Bayerns Familienministerin Christine Haderthauer (CSU) besprochen worden; sie gilt als härteste Befürworterin des Vorhabens. Solche Absprachen habe es nicht gegeben, sagte CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt. Schröders Sprecher blieb danach weiterhin bei seiner Darstellung.

Die CSU dringt auf die monatliche Zahlung an die Eltern. 2013 sollen 100 Euro pro Monat für zweijährige Kinder gezahlt werden, von 2014 an 150 Euro für zwei- und dreijährige Kinder. Das Geld ist bereits im Haushalt eingeplant.

FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle forderte die Union auf, Klarheit zu schaffen. "Wir waren nie ein Freund dieser Regelung. Aber wir sind vertragstreu." Das Betreuungsgeld hatten CDU, CSU und FDP im Koalitionsvertrag festgeschrieben.


Was meinen Sie: Sorgt das Betreuungsgeld für Gerechtigkeit oder zementiert es ein antiquiertes Gesellschaftsbild?
Diskutieren Sie mit auf unserer Facebook-Seite.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

No-Spy-Abkommen"Merkel sollte im Wahlkampf als Heldin dastehen"

Christian Flisek spricht im Bundestag in eine Reihe von Mikrofonen von Rundfunksendern. (imago / Martin Müller)

Der SPD-Obmann im NSA-Untersuchungsausschuss Christian Flisek wirft dem Bundeskanzleramt vor, die Aussichten auf ein No-Spy-Abkommen mit den USA bewusst falsch dargestellt zu haben. 

Gleichgeschlechtliche Partnerschaften"Diskriminiert durch den Gesetzgeber"

Sonnenschirm in Farben der Regenbogenflagge vor dem Rathaus in München (Ralph Peters / imago)

Das irische Votum für die Einführung gleichgeschlechtlicher Ehen hat auch die Debatte in Deutschland neu entfacht. Soziologin Andrea Buschner äußert sich über den Stand der Forschung.

Ab dem 27. Mai 2015Die neuen Seiten des Deutschlandfunks

Das Deutschlandfunk-Funkhaus bei Nacht. (© Deutschlandradio/Markus Bollen)

Der Deutschlandfunk hat seine Seiten im Netz verändert. Ab heute finden Sie das Angebot im neuen Gewand und mit neuen Funktionen. Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen.

175. Todestag Niccolò PaganinisDer Hexenmeister der Violine

Der italienische Geiger Niccolo Paganini. (imago)

Der Geiger und Komponist Niccolò Paganini wird bis heute bewundert als einer der größten Virtuosen aller Zeiten. Vom Vater zum Wunderkind gedrillt, entwickelte er seine einzigartige Technik überwiegend autodidaktisch.

Syrische Flüchtlinge in ÄgyptenGestrandet in Alexandria

Flüchtlinge aus Syrien in einem Aufnahmelager (imago stock&people)

Etwa 140.000 Syrer leben derzeit in Ägypten - über die Hälfte von ihnen in Alexandria. Doch für die meisten ist die Stadt nur eine Zwischenstation. Denn sie sind nicht willkommen.

Systeme und Bewegungen Revolutionär wird Diktator

Lenin-Denkmal in Moskau (picture alliance / dpa / Foto: Yuri Kochetkov)

Was haben Sozialismus und Fundamentalismus gemein? Mehr als es auf den ersten Blick scheint, sagt Lutz Rathenow. Beide lockten mit einer sehr klaren Sichtweise auf die Welt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Fukushima  Freigabe für japanisches AKW | mehr

Kulturnachrichten

Klaus Staeck plädiert für Nachfolgerin an der Berliner Akademie der Künste  | mehr

Wissensnachrichten

Brustkrebs  Auch falscher Alarm nach Mammographie wirkt sich negativ aus | mehr