Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Grüne siegen im Südwesten

Landtagswahlergebnisse kurz und kompakt

Der Spitzenkandidat der baden-württembergischen Grünen, Winfried Kretschmann, jubelt. (picture alliance / dpa)
Der Spitzenkandidat der baden-württembergischen Grünen, Winfried Kretschmann, jubelt. (picture alliance / dpa)

In Baden-Württemberg ist die CDU nach 58 Jahren abgewählt. Das Land wird mit Grünen-Chef Winfried Kretschmann voraussichtlich den ersten "grünen" Ministerpräsidenten stellen. In Rheinland-Pfalz darf Kurz Beck weiterregieren - aber nicht allein.

Baden-Württembergs Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) spricht in Stuttgart vor dem Untersuchungsausschuss zum "Stuttgart 21"-Polizeieinsatz am 30. September 2010. (dapd)Baden-Württembergs Noch-Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) (dapd)

Baden-Württemberg: Vorläufiges amtliches Endergebnis:

CDU 39 Prozent
Grüne 24,2 Prozent
SPD 23,1 Prozent
FDP 5,3 Prozent
Linke 2,8 Prozent
Wahlbeteiligung: 66,2 Prozent

Das reicht für eine knappe Mehrheit einer grün-roten Koalition in Baden-Württemberg. Grün-Rot kommt zusammen auf 71 Sitze im Parlament und hat damit vier Sitze mehr als Schwarz-Gelb (67 Sitze).

Kurt Beck, SPD-Parteivorsitzender und Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)Kurt Beck, Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz (SPD) (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)

Rheinland-Pfalz: Amtliches Endergebnis

SPD 35,7 Prozent
CDU 35,2 Prozent
Grüne 15,4 Prozent
FDP 4,2 Prozent
Linke 3,0 Prozent
Wahlbeteiligung: 61,8 Prozent

Kurt Beck ist seit 1994 ununterbrochen Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz und hielt seit der vorherigen Landtagswahl mit seinen Sozialdemokraten die absolute Mehrheit im Mainzer Landtag.


Grüner Höhenflug in Baden-Württemberg - CDU und FDP mit herben Verlusten

Rheinland-Pfalz: Mehrheit für Rot-Grün - FDP verpasst den Einzug in den Landtag

Personaldebatte in der FDP und CDU - Grüne freuen sich über sich selbst

Sammelportal Landtagswahlen 2011

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Weltzeit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Update

Aus unseren drei Programmen

Atomkatastrophe vor 32 JahrenDie Kinder von Tschernobyl

Kinder winken auf dem Flughafen Hannover-Langenhagen (Niedersachsen) zur Begrüßung, nachdem sie zuvor aus der Republik Belarus (Weissrussland) eingetroffen sind (picture alliance/ dpa/ Holger Hollemann)

Nach der Nuklearkatastrophe in Tschernobyl gründeten sich Hilfsvereine, die Kinder in deutsche, österreichische und Schweizer Gastfamilien holten. Noch heute reisen Jungen und Mädchen aus dem verstrahlten Gebiet regelmäßig nach Deutschland. In der Heimat haben sie mit den Folgen des GAUs zu kämpfen.

Frank Schätzing über künstliche Intelligenz"Sie kann uns das Paradies bereiten oder uns alle abmurksen"

Ein Porträt von Bestsellerautor Frank Schätzing (imago / Future Image)

In seinem neuen Buch "Die Tyrannei des Schmetterlings" beschäftigt sich Frank Schätzing mit künstlicher Intelligenz. Schätzing hält KI für das derzeit interessanteste Forschungsfeld überhaupt - und fragt sich, was noch vom Menschen bleibt, wenn die von ihm gebauten Maschinen Bewusstsein entwickeln.

Aus für den EchoGut für die Glaubwürdigkeit, schlecht für den Jazz

Die Echo-Trophäe (Bild aus dem Jahr 2015) (dpa-Bildfunk / Matthias Balk)

Der Echo ist Geschichte. Politisch wird das begrüßt, doch es sind auch andere Töne zu hören: Martin Krüger, Präsident des Deutschen Musikrats, bedauert das Aus für den Musikpreis.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Verhandlungen über US-Strafzölle  Kompromiss scheint möglich | mehr

Kulturnachrichten

Hölderlin-Preis für Daniel Kehlmann  | mehr

 

| mehr