Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Grüner Chef im Ländle

Baden-Württemberg: Winfried Kretschmann ist erster grüner Ministerpräsident

Winfried Kretschmann (picture alliance / dpa)
Winfried Kretschmann (picture alliance / dpa)

Bei seiner konstituierenden Sitzung hat der Landtag von Baden-Württemberg in Stuttgart den Grünen-Politiker Winfried Kretschmann zum Ministerpräsidenten gewählt. Mit der Wahl Kretschmanns steht erstmals ein Grüner an der Spitze eines Bundeslandes.

Der 62-jährige Grünen-Politiker erhielt 73 von 138 abgegebenen Stimmen. Grün-Rot hat zusammen 71 Stimmen. Kretschmann wurde also auch von zwei Abgeordneten der Opposition gewählt.

Bei derLandtagswahl am 27. März hatte die bislang amtierende schwarz-gelbe Koalition unter Ministerpräsident Mappus (CDU) empfindliche Verluste hinnehmen müssen. Die Grünen hingegen konnten ihr Ergebnis im Vergleich zur vorangegangenen Wahl beinahe verdoppeln und stellen jetzt zusammen mit der SPD die neue Regierungsmannschaft.

Künast: Tag der Freude

Die Vorsitzende der grünen Bundestagsfraktion, Renate Künast, sah der Wahl Kretschmanns freudig entgegen. Im Deutschlandradio Kultur sagte Künast:

" Es ist erst mal ein Tag großer Freude. (…) Mit Winfried Kretschmann hat Baden-Württemberg einen Ministerpräsidenten, der zu Baden-Württemberg passt wie der Deckel auf den Topf. Der Mann hält einfach Maß und Mitte und er ist einer, der sagt, systematisch für alle Menschen in Baden-Württemberg will er Zukunft organisieren."

Der ehemalige Bundesinnenminister Otto Schily (SPD) nennt Winfried Kretschmann eine "respektable Persönlichkeit", von der man eine pragmatische Politik erwarten könne. Er halte viel von Kretschmanns Motto: "Erst das Land und dann, mit großem Abstand, die Partei und meine Person", sagte Schily im Deutschlandfunk.

Die Kretschmann-Biografin Johanna Henkel-Waidhofer bezeichnet den Grünen-Politiker als "geerdet". Kretschmann sei "unverbiegbar", sagte Henkel-Waidhofer im Deutschlandradio Kultur. Zugleich könne er aber auch "wahnsinnig poltern". Kretschmann passe sehr gut zu Baden-Württemberg, meint seine Biografin:

"Es sind schon zwei zusammengekommen, das Land und Winfried Kretschmann, und jetzt werden wir sehen, wie sie zusammen bleiben und wie sich das weiter vernetzt und verwebt."

Die Biografie Winfried Kretschmanns von Johanna Henkel-Waidhofer und Peter Henkel ist im Herder-Verlag erschienen.

Groß sind die Erwartungen an Kretschmann und Grün-Rot auch von Seiten der Umweltschützer. Klaus-Peter Gussfeld vom BUND Baden-Württemberg sagte im Gespräch mit dem Deutschlandfunk: "Der BUND erwartet von der neuen Landesregierung eine wesentliche Stärkung des Umweltschutzes in allen wesentlichen Politikbereichen."

Doch Grün-Rot, das birgt auch Konfliktpotenzial. Darauf hat der Politologe Jürgen Falter im Gespräch mit dem Deutschlandfunk hingewiesen. Insbesondere der weitere Umgang mit dem umstrittenen Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 könne künftig zu Spannungen führen, sagte Falter.

Links zum Thema bei dradio.de:
Grüner Höhenflug in Baden-Württemberg - <br> CDU und FDP mit herben Verlusten
Ländle vor Farbwechsel - Die Perspektiven für Baden-Württemberg
Im Großen und Ganzen solide <br> Grün-Rot in Stuttgart einigt sich auf Koalitionsvertrag
Grün-Rot regiert im Ländle

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:10 Uhr Themen der Woche

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Breitband

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

EU-Sozialgipfel in GöteborgPolitikverdruss und soziale Frage auf der Agenda

Nahaufnahme der Hand einer alten Frau, die ein paar Münzen zählt.  (imago stock&people)

Muss Europa sozialer werden? Darüber gehen die Meinungen auseinander. Ein EU-Sozialgipfel soll nun das Kompendium "Europäische Säule sozialer Rechte" erstellen. Was dieses den Bürgern bringen soll, ist noch unklar. Denn die EU kann zwar Rechte proklamieren, aber nicht durchsetzen.

100. Todestag von Auguste RodinSein Realismus verstörte die Pariser Salons

Zu sehen ist die Skulptur "Der Kuss" des französischen Bildhauers Auguste Rodin. (Imago)

Obwohl er drei Mal an der Kunstakademie abgelehnt worden war, wurde Auguste Rodin so etwas wie der Superstar der Bildhauerei. Die Expressivität seiner Figuren fasziniert auch noch heute. Vor 100 Jahren starb er in Meudon bei Paris.

Intellektuelle in den ParteienHer mit den Querdenkern!

Heinrich Böll, Günter Grass und Bundeskanzler Willy Brandt bei der öffentlichen Podiumsdiskussion aus Anlass des 1. Kongresses des Verbandes Deutscher Schriftsteller am 21.11.1970 in der Stuttgarter Liederhalle. (dpa / picture alliance)

Querköpfe und Avantgardisten neben altgedienten Parteisoldaten in der Führungsriege? Kommt eher selten vor. Die Intellektuellen bleiben lieber in der Rolle des neutralen Beobachters. Das sollte sich dringend ändern, findet Ulrike Ackermann.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Weltklimakonferenz  Ärmere Staaten werden weiterhin unterstützt | mehr

Kulturnachrichten

Zukunftsforscher fordert "digitale Diät" | mehr

 

| mehr