Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Grüner Chef im Ländle

Baden-Württemberg: Winfried Kretschmann ist erster grüner Ministerpräsident

Winfried Kretschmann (picture alliance / dpa)
Winfried Kretschmann (picture alliance / dpa)

Bei seiner konstituierenden Sitzung hat der Landtag von Baden-Württemberg in Stuttgart den Grünen-Politiker Winfried Kretschmann zum Ministerpräsidenten gewählt. Mit der Wahl Kretschmanns steht erstmals ein Grüner an der Spitze eines Bundeslandes.

Der 62-jährige Grünen-Politiker erhielt 73 von 138 abgegebenen Stimmen. Grün-Rot hat zusammen 71 Stimmen. Kretschmann wurde also auch von zwei Abgeordneten der Opposition gewählt.

Bei derLandtagswahl am 27. März hatte die bislang amtierende schwarz-gelbe Koalition unter Ministerpräsident Mappus (CDU) empfindliche Verluste hinnehmen müssen. Die Grünen hingegen konnten ihr Ergebnis im Vergleich zur vorangegangenen Wahl beinahe verdoppeln und stellen jetzt zusammen mit der SPD die neue Regierungsmannschaft.

Künast: Tag der Freude

Die Vorsitzende der grünen Bundestagsfraktion, Renate Künast, sah der Wahl Kretschmanns freudig entgegen. Im Deutschlandradio Kultur sagte Künast:

" Es ist erst mal ein Tag großer Freude. (…) Mit Winfried Kretschmann hat Baden-Württemberg einen Ministerpräsidenten, der zu Baden-Württemberg passt wie der Deckel auf den Topf. Der Mann hält einfach Maß und Mitte und er ist einer, der sagt, systematisch für alle Menschen in Baden-Württemberg will er Zukunft organisieren."

Der ehemalige Bundesinnenminister Otto Schily (SPD) nennt Winfried Kretschmann eine "respektable Persönlichkeit", von der man eine pragmatische Politik erwarten könne. Er halte viel von Kretschmanns Motto: "Erst das Land und dann, mit großem Abstand, die Partei und meine Person", sagte Schily im Deutschlandfunk.

Die Kretschmann-Biografin Johanna Henkel-Waidhofer bezeichnet den Grünen-Politiker als "geerdet". Kretschmann sei "unverbiegbar", sagte Henkel-Waidhofer im Deutschlandradio Kultur. Zugleich könne er aber auch "wahnsinnig poltern". Kretschmann passe sehr gut zu Baden-Württemberg, meint seine Biografin:

"Es sind schon zwei zusammengekommen, das Land und Winfried Kretschmann, und jetzt werden wir sehen, wie sie zusammen bleiben und wie sich das weiter vernetzt und verwebt."

Die Biografie Winfried Kretschmanns von Johanna Henkel-Waidhofer und Peter Henkel ist im Herder-Verlag erschienen.

Groß sind die Erwartungen an Kretschmann und Grün-Rot auch von Seiten der Umweltschützer. Klaus-Peter Gussfeld vom BUND Baden-Württemberg sagte im Gespräch mit dem Deutschlandfunk: "Der BUND erwartet von der neuen Landesregierung eine wesentliche Stärkung des Umweltschutzes in allen wesentlichen Politikbereichen."

Doch Grün-Rot, das birgt auch Konfliktpotenzial. Darauf hat der Politologe Jürgen Falter im Gespräch mit dem Deutschlandfunk hingewiesen. Insbesondere der weitere Umgang mit dem umstrittenen Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 könne künftig zu Spannungen führen, sagte Falter.

Links zum Thema bei dradio.de:
Grüner Höhenflug in Baden-Württemberg - <br> CDU und FDP mit herben Verlusten
Ländle vor Farbwechsel - Die Perspektiven für Baden-Württemberg
Im Großen und Ganzen solide <br> Grün-Rot in Stuttgart einigt sich auf Koalitionsvertrag
Grün-Rot regiert im Ländle

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:50 Uhr Sport aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Die besondere Aufnahme

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Neue deutsche TürkeipolitikMit Erdogan darf es keine Beitrittsgespräche geben

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD). (Kay Nietfeld/dpa)

Die Luft ist dick zwischen Deutschland und der Türkei, meint Michael Thumann im Dlf. Außenminister Sigmar Gabriel habe diese Woche die finanziellen Daumenschrauben ausgepackt. Doch nicht nur Deutschland, auch die EU stehe vor einer klaren Entscheidung.

Kräfteverhältnisse vor der WahlAlles Merkel – oder was?

Angela Merkel steht in einem hellblauen Blazer am Rednerpult des Bundestags. (dpa/Bernd von Jutrczenka)

Kritik, Attacken und Gemeinheiten - all das scheint Angela Merkel nichts auszumachen. Vor der Wahl im September zieht bislang keine Angriffstaktik der anderen Parteien. Der Politikwissenschaftler Thorsten Faas spricht über das "Phänomen Merkel".

Holyday SicknessDie erfundene Urlaubskrankheit

Eine Strandaußenaufnahme (imago / CHROMORANGE)

Vor allem britische Urlauber verklagen Reiseveranstalter, weil sie sich im Urlaub an einer Magen-Darm-Grippe angesteckt haben - angeblich. Die Regierung will dagegen vorgehen.

Dokumentarfilm über Bud Spencer Die alten Haudegen kommen wieder

Bud Spencer (l.) und Terence Hill bei den Dreharbeiten zum Film "Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle" von 1973 (imago/Granata Images)

Acht Jahre hat er an seinem Dokumentarfilm über Bud Spencer gearbeitet: ohne Geld und ohne Produktionsfirma. Mit der Hilfe von tausenden Fans hat Regisseur Karl-Martin Pold schließlich einen außergewöhnlichen Film hinbekommen.

DieselskandalDie Autoindustrie hat in Deutschland immer Vorfahrt

Ein junger Mann mit Atemmaske auf einer Anti-Feinstaub-Demo in Berlin-Neuköllnläuft während einer Feinstaub-Demo in Berlin-Neukölln. (Imago)

Stickoxide töten Menschen - das scheine der Gesetzgeber vergessen zu haben, kommentiert Silke Hahne. Anders sei die Hartnäckigkeit, mit der er seine Hand über die Autoindustrie halte, kaum zu erklären. Das sei Patenschaft, nicht Politik.

Porno PortaleSchon bald gesperrt?

Vor rotem Hintergrund ist das Wort "Porn" aus den Tasten einer Computertastatur gelegt. (Foto: dpa / Tuomas Marttila) (dpa / Tuomas Marttila)

XHamster, Pornhub, Youporn und so weiter - die Zahl der kostenlosen Porno-Portale im Netz ist endlos. Einen effektiven Jugendschutz haben die wenigsten Seiten. Das könnte sich bald ändern.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Venezuela  Wieder Proteste und Krawalle | mehr

Kulturnachrichten

Medien: US-Schauspieler John Heard tot  | mehr

 

| mehr