Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Grüner Chef im Ländle

Baden-Württemberg: Winfried Kretschmann ist erster grüner Ministerpräsident

Winfried Kretschmann (picture alliance / dpa)
Winfried Kretschmann (picture alliance / dpa)

Bei seiner konstituierenden Sitzung hat der Landtag von Baden-Württemberg in Stuttgart den Grünen-Politiker Winfried Kretschmann zum Ministerpräsidenten gewählt. Mit der Wahl Kretschmanns steht erstmals ein Grüner an der Spitze eines Bundeslandes.

Der 62-jährige Grünen-Politiker erhielt 73 von 138 abgegebenen Stimmen. Grün-Rot hat zusammen 71 Stimmen. Kretschmann wurde also auch von zwei Abgeordneten der Opposition gewählt.

Bei derLandtagswahl am 27. März hatte die bislang amtierende schwarz-gelbe Koalition unter Ministerpräsident Mappus (CDU) empfindliche Verluste hinnehmen müssen. Die Grünen hingegen konnten ihr Ergebnis im Vergleich zur vorangegangenen Wahl beinahe verdoppeln und stellen jetzt zusammen mit der SPD die neue Regierungsmannschaft.

Künast: Tag der Freude

Die Vorsitzende der grünen Bundestagsfraktion, Renate Künast, sah der Wahl Kretschmanns freudig entgegen. Im Deutschlandradio Kultur sagte Künast:

" Es ist erst mal ein Tag großer Freude. (…) Mit Winfried Kretschmann hat Baden-Württemberg einen Ministerpräsidenten, der zu Baden-Württemberg passt wie der Deckel auf den Topf. Der Mann hält einfach Maß und Mitte und er ist einer, der sagt, systematisch für alle Menschen in Baden-Württemberg will er Zukunft organisieren."

Der ehemalige Bundesinnenminister Otto Schily (SPD) nennt Winfried Kretschmann eine "respektable Persönlichkeit", von der man eine pragmatische Politik erwarten könne. Er halte viel von Kretschmanns Motto: "Erst das Land und dann, mit großem Abstand, die Partei und meine Person", sagte Schily im Deutschlandfunk.

Die Kretschmann-Biografin Johanna Henkel-Waidhofer bezeichnet den Grünen-Politiker als "geerdet". Kretschmann sei "unverbiegbar", sagte Henkel-Waidhofer im Deutschlandradio Kultur. Zugleich könne er aber auch "wahnsinnig poltern". Kretschmann passe sehr gut zu Baden-Württemberg, meint seine Biografin:

"Es sind schon zwei zusammengekommen, das Land und Winfried Kretschmann, und jetzt werden wir sehen, wie sie zusammen bleiben und wie sich das weiter vernetzt und verwebt."

Die Biografie Winfried Kretschmanns von Johanna Henkel-Waidhofer und Peter Henkel ist im Herder-Verlag erschienen.

Groß sind die Erwartungen an Kretschmann und Grün-Rot auch von Seiten der Umweltschützer. Klaus-Peter Gussfeld vom BUND Baden-Württemberg sagte im Gespräch mit dem Deutschlandfunk: "Der BUND erwartet von der neuen Landesregierung eine wesentliche Stärkung des Umweltschutzes in allen wesentlichen Politikbereichen."

Doch Grün-Rot, das birgt auch Konfliktpotenzial. Darauf hat der Politologe Jürgen Falter im Gespräch mit dem Deutschlandfunk hingewiesen. Insbesondere der weitere Umgang mit dem umstrittenen Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 könne künftig zu Spannungen führen, sagte Falter.

Links zum Thema bei dradio.de:
Grüner Höhenflug in Baden-Württemberg - <br> CDU und FDP mit herben Verlusten
Ländle vor Farbwechsel - Die Perspektiven für Baden-Württemberg
Im Großen und Ganzen solide <br> Grün-Rot in Stuttgart einigt sich auf Koalitionsvertrag
Grün-Rot regiert im Ländle

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:40 Uhr Aus den Feuilletons

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Nach Dresdener RedeHöcke soll nicht mehr als Lehrer arbeiten dürfen

Der AfD-Politiker Björn Höcke. (imago / Steve Bauerschmidt)

Politiker von der SPD, CDU und Grünen fordern, dass Björn Höcke in Zukunft nicht mehr als Lehrer arbeiten darf. Grund ist seine Rede in Dresden am Dienstagabend. Der AfD-Politiker ist wegen seiner Abgeordnetentätigkeit im thüringischen Landesparlament zur Zeit von seinem Lehrberuf in Hessen beurlaubt.

MenstruationDer Kampf gegen ein uraltes Tabu

Blut auf weißer Fläche (picture alliance / dpa / Fritz Schumann)

Bis heute schweigen viele junge Frauen über ihre Periode. Laut einer Studie spricht nur eine von fünf Frauen mit ihrem Partner über ihre Menstruation. Unter dem Motto "period positivity" melden sich jedoch immer mehr Frauen zu Wort und sprechen offen über ihre Erfahrungen.

Reaktionen der US-KunstszeneKunst statt Trump

Museumsbesucher betrachten ein Bild der US-Künstlers Jackson Pollock, Titel: "Blue Poles" (1952) (picture alliance / dpa / EPA / Andy Rain)

Morgen wird Donald Trump als neuer Präsident der USA vereidigt. Das linksliberale Kunstpublikum bleibt den Feierlichkeiten demonstrativ fern. Museen bieten Sonderveranstaltungen und freien Eintritt. Ein Überblick.

"Yolocaust" von Shahak ShapiraSelfies am Holocaust-Mahnmal

Italienische Touristinnen machen am Holocaust-Denkmal in Berlin ein Selbstporträt mit einem "Selfie-Stick". (picture alliance / dpa/ Felix Zahn)

Darf man am Holocaust-Mahnmal in Berlin lustige Fotos schießen? Der Satiriker Shahak Shapira hat mit der Aktion "Yolocaust" darüber eine Debatte angestoßen. Der Zuspruch ist enorm - aber auch skeptische Stimmen werden laut. Wir haben uns umgesehen.

Antilopen Gang und Fehlfarben"Das hier ist Musik für Freaks"

Die Hip-Hop-Band Antilopen Gang aus Aachen und Düsseldorf. (picture alliance / JKP / Schermer / dpa)

Das neue Album der Antilopen Gang weist nicht nur mit dem Namen "Anarchie und Alltag" auf ein legendäres Album der Fehlfarben hin. Was die Hip-Hop-Gruppe und die Düsseldorfer Punkveteranen eint und warum auf die Fressen hauen manchmal besser ist als ständig zu reden.

Journalismus"The Young Turks" versus Donald Trump

"The Young Turks": Jayar Jackson, Praveen Singh, Gründer Cenk Uyger und Jesus Godoy im Washington (Imago)

Mit Donald Trump als Präsident wird sich für sie vieles verändern, befürchten nicht wenige Journalisten in den USA. Die Macher des Online-Nachrichten-Formats "The Young Turks", haben davor keine Angst. Ihr Gründer - ein US-Bürger mit türkischen Wurzeln- rät allen Medienmachern, sich vor dem neuen US-Präsidenten bloß nicht wegzuducken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Präsidentschaft  Trump und Pence vor Vereidigung | mehr

Kulturnachrichten

Zwei gestohlene Van Goghs kehren zurück  | mehr

Wissensnachrichten

Indonesien  Tierschützer prangern "Horror-Zoo" an | mehr