Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Grüner Höhenflug in Baden-Württemberg

CDU und FDP mit herben Verlusten

Winfried Kretschmann (r), Spitzenkandidat der Grünen und Nils Schmid, Spitzenkandidat der SPD (l). (picture alliance / dpa)
Winfried Kretschmann (r), Spitzenkandidat der Grünen und Nils Schmid, Spitzenkandidat der SPD (l). (picture alliance / dpa)

In Baden-Württemberg ist die CDU nach 58 Jahren abgewählt. Laut vorläufigem amtlichen Endergebnis erreichen die Grünen 24,2 Prozent und sind zweitstärkste Partei nach der CDU mit 39 Prozent. Die SPD erreicht 23,1 Prozent. Das reicht für eine knappe Mehrheit für Grün-Rot. Das Land wird mit Grünen-Chef Winfried Kretschmann voraussichtlich den ersten "grünen" Ministerpräsidenten stellen.

<p>Laut vorläufigem amtlichen Endergebnis erreichen die Grünen mit ihrem Spitzenkandidaten Winfried Kretschmann 24,2 Prozent und sind zweitstärkste Partei nach der CDU mit 39 Prozent. Die SPD erhält 23,1 Prozent. Die FDP schaffte mit 5,3 Prozent knapp den Sprung in den Landtag. Die Linkspartei, die das erste Mal für den Stuttgarter Landtag aufgestellt war, schaffte die Fünfprozent-Hürde nicht. Insgesamt waren 19 Parteien zur Wahl zugelassen. Die Wahlbeteiligung lag mit 66 Prozent deutlich höher als vor fünf Jahren (2006: 53,5 Prozent).<br /><br /></p><p><strong>Vorläufiges amtliches Endergebnis:</strong></p><p> <strong>CDU</strong> 39 Prozent<br /><strong>Grüne</strong> 24,2 Prozent<br /><strong>SPD</strong> 23,1 Prozent<br /><strong>FDP</strong> 5,3 Prozent<br /><strong>Linke</strong> 2,8 Prozent<br /><strong>Wahlbeteiligung:</strong> 66,2 Prozent<br /><br />Das reicht für eine knappe Mehrheit einer grün-roten Koalition in Baden-Württemberg. Grün-Rot kommt zusammen auf 71 Sitze im Parlament und hätte damit vier Sitze mehr als Schwarz-Gelb (67 Sitze). Experten schlossen zunächst nicht aus, dass Schwarz-Gelb aufgrund der Überhangmandate doch noch eine Mehrheit im Landtag bekommen könnte. Das Wahlrecht des Bundeslandes begünstigt tendenziell die stärkste Partei. "Durch Überhangmandate kann es dazu kommen, dass eine Koalition die Mehrheit der Sitze hat, obwohl sie überhaupt nicht die Mehrheit der Stimmen hat", <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/03/27/dlf_20110327_1942_aad5d887.mp3" title="Analyse Frank Decker(MP3-Audio)">erklärte Politikwissenschaftler Frank Decker im Deutschlandfunk.</a> <br /><br /></p><p><strong>Kretschmann: "Historische Wende"</strong></p><p><papaya:media src="45eee838213b7ba26cd8944f4e4b8ef7" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Der Spitzenkandidat der baden-württembergischen Grünen, Winfried Kretschmann, jubelt" popup="yes" />Die Grünen feierten ihr historisches Ergebnis mit einem badischen Bio-Crémant. Spitzenkandidat Winfried Kretschmann bedankte sich bei seinen Parteimitglieder für den grandiosen Wahlkampf: "Es hat uns richtig herausgefordert, wir wurden herausgefordert und wir haben herausgefordert. Und jetzt haben wir die historische Wende in diesem Land erreicht. Wir werden in diesem Land einen Politikwechsel einleiten, und wir werden den versprochenen Weg in die Bürgergesellschaft gehen, und wir werden den versprochenen Politikwechsel mit der Bevölkerung von Baden-Württemberg zusammen einleiten", sagte Winfried Kretschmann. <papaya:link href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/03/27/dlf_20110327_1833_3aaa4d0a.mp3" text="Stimmung in Baden-Württemberg (MP3-Audio)" title="Stimmung in Baden-Württemberg (MP3-Audio)" target="_self" /><br /><br /><a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/03/27/dlf_20110327_1810_7a9a4a75.mp3" title="Reaktionen auf die Prognose in Baden-Württemberg(MP3-Audio)">"Es ist ein historisches Ergebnis. Wir Grüne sind überglücklich und wissen, was für eine große Verantwortung wir haben.</a> Wir werden in den nächsten fünf Jahren dieses Land regieren wollen und das mit aller Kraft und aller Zuversicht tun", sagte der Grünen-Landesvorsitzende Chris Kühn im Deutschlandfunk.<br /><br />Die SPD verbuchte mit ihrem Spitzenkandidaten Nils Schmid zwar das schwächste Ergebnis in Baden-Württemberg, darf aber dennoch als Juniorpartner auf die Regierungsbeteiligung hoffen. "Das erste Wahlziel ist erreicht, Schwarz-Gelb ist weg. Das zweite Wahlziel ist auch erreicht: Wir werden mit den Grünen regieren. Jetzt warten wir mal ab, wie es sich noch austariert. Und die Linken sind nicht drin, die brauchen wir nicht. Also, alle drei Wahlziele sind erreicht, deswegen freuen wir uns alle", freute sich der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion Wolgang Drexler. <br /><br /></p><p><strong>CDU: Nach 58 Jahren in die Opposition</strong></p><p>Ganz anders dagegen bei der CDU. Dort ist die Stimmung nach dem Debakel am Tiefpunkt. Für die CDU ist es das schlechteste Ergebnis seit 1952 und die Partei muss nach 58 Jahren in die Opposition. Umweltministerin Tanja Gönner (CDU) sprach von einem Wahlkampf mit besonderen Herausforderungen und einer ausgesprochenen Härte. "Dieses Ergebnis ist ein bitteres für die CDU in Baden-Württemberg. Es ist für uns eine neue Herausforderung. Wir müssen nun die Rolle, die uns der Wähler zugeteilt hat auch annehmen. Wir werden uns dann als CDU in dieser Opposition <a class="link_audio_beitrag "href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/03/27/dlf_20110327_1908_dac6f978.mp3" title="CDU: Neuanfang in Baden-Württemberg (MP3-Audio)">neu aufstellen, erneuern und dann auch wieder voll angreifen</a>", sagte sie im Deutschlandfunk.<br /><br />Verhalten waren auch die Reaktionen aus der CDU-Parteizentrale in Berlin. Applaus gab es nur, als die <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="203978" text="Hochrechnungen für Rheinland-Pfalz" alternative_text="Hochrechnungen für Rheinland-Pfalz" /> bekannt gegeben wurden. Dort erreichte die Spitzenkandidatin Julia Klöckner mit 35,2 Prozent immerhin einen Achtungserfolg. <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/03/27/dlf_20110327_1846_aaa230e2.mp3" title="Stimmung CDU-Parteizentrale (MP3-Audio)">(Stimmung in der CDU-Parteizentrale)</a> <br /><br /></p><p><strong>Westerwelle: Haben verstanden</strong></p><p>Die Liberalen nannten die Atompolitik und die Ereignisse in Japan als Gründe für das schlechte Ergebnis. "Entscheidend ist das Thema Energiepolitik gewesen. Es ist das Thema, das die Menschen bewegt hat. Es war eine Abstimmung über die Zukunft der Atomkraft. Wir haben verstanden und deswegen ist dies auch ein Ergebnis, das nicht nur in den Landesverbänden, sondern auch in Berlin besprochen werden muss", <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/03/27/dlf_20110327_1915_9ac45d6d.mp3" title="Guido Westerwelle zur Wahlniederlage der FDP (MP3-Audio)">kündigte FDP-Chef Guido Westerwelle nach dem Abschneiden seiner Partei bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg an.</a> <br /><br /></p><p><strong>Wutbürger wählen Mappus ab</strong></p><p><papaya:media src="b01d9c2feb75cd1fc47dae2521e204fe" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Stefan Mappus" popup="yes" />Stefan Mappus (CDU) stellte sich bei der Landtagswahl 2011 erstmals dem Bürgervotum. Er hatte das Amt des Ministerpräsidenten im Februar 2010 von Günther Oettinger übernommen, der als EU-Kommissar nach Brüssel berufen wurde. Der vormalige Umwelt- und Verkehrsminister galt als Hoffnungsträger der CDU. Nun muss er nach einem Jahr die Villa Reizenstein wieder räumen. Dort könnte künftig der Grünen-Chef Winfried Kretschmann einziehen - als erster grüner Ministerpräsident in der Geschichte des Landes.<br /><br /></p><p><strong>Stuttgart 21 und Atompolitik</strong></p><p><papaya:media src="09c63449850276140cb408adcdbf6261" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Stuttgart 21 und die Wahl" popup="yes" />Der grüne Spitzenkandidat konnte vor allem bei den beiden bestimmenden Themen, dem Bahnprojekt Stuttgart 21 und der Atompolitik, die Wähler auf seine Seite ziehen. Ganz im Gegenteil zu Stefan Mappus. Der unterschätzte bei Stuttgart 21 lange den Widerstand gegen die Tieferlegung des Bahnhofs, bis es am 30. September 2010 zur Eskalation zwischen Polizei und Demonstranten mit Pfefferspray und Wasserwerfern kam.<br />Beim Thema Atompolitik machte er zuerst mit dem Anteilskauf am Energiekonzern EnBW von sich reden, seit der Atomkatastrophe in Japan und dem Kraftwerksmoratorium der Bundesregierung verlor die schwarz-gelbe Regierung in Stuttgart beim Thema Atompolitik an Vertrauen.<br /><br /></p><p><strong>Ergebnisse der Landtagswahl 2006</strong></p><p>Bei der Landtagswahl 2006 hatte die CDU unter Ministerpräsident Günther Oettinger 44,2 Prozent erhalten. Die SPD verbuchte mit 25,2 Prozent ihr zweitschlechtestes Wahlergebnis nach 1996 in Baden-Württemberg. Die Grünen wurden mit 11,7 Prozent drittstärkste Partei. Die FDP erreichte damals mit 10,7 Prozent das beste Ergebnis seit 1968. Die Wahlbeteiligung erreichte den historischen Tiefststand von 53,4 Prozent (2001: 62,6).<br /><br /><strong>Mehr zum Thema:</strong><br /><papaya:addon addon="13ce92bc07c8e837729a6ac5022b9a1b" portal="71" text="Alles zu den Landtagswahlen 2011" alternative_text="Alles zu den Landtagswahlen 2011" /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="124592" text="Interview der Woche mit Stefan Mappus" alternative_text="Interview der Woche mit Stefan Mappus" /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="124631" text="Interview der Woche mit Winfried Kretschmann" alternative_text="Interview der Woche mit Winfried Kretschmann" /></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Literatur

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kriegsreporter Kurt Pelda"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"

Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)

Der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda hat die Medien zu einer besseren Berichterstattung über den Krieg in Syrien aufgerufen. Die Medien hätten die Pflicht, über die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte zu berichten, sagte er im DLF. Freie Journalisten könnten sich den Aufenthalt in Syrien angesichts der Kosten kaum noch leisten.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Psychologie & ErnährungDie Chemie des Glücks

Schokolade soll uns glücklich machen. Stimmt das tatsächlich? Und wenn ja: Warum? Ein Teil der Moleküle, die dafür verantwortlich sind, dass wir Glück empfinden und dass Nahrungsmittel unsere Stimmung beeinflussen, gibt es schon seit Milliarden Jahren.

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Steuern  Kauder stellt Milliardenentlastungen in Aussicht | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr