Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Grüner Höhenflug in Baden-Württemberg

CDU und FDP mit herben Verlusten

Winfried Kretschmann (r), Spitzenkandidat der Grünen und Nils Schmid, Spitzenkandidat der SPD (l). (picture alliance / dpa)
Winfried Kretschmann (r), Spitzenkandidat der Grünen und Nils Schmid, Spitzenkandidat der SPD (l). (picture alliance / dpa)

In Baden-Württemberg ist die CDU nach 58 Jahren abgewählt. Laut vorläufigem amtlichen Endergebnis erreichen die Grünen 24,2 Prozent und sind zweitstärkste Partei nach der CDU mit 39 Prozent. Die SPD erreicht 23,1 Prozent. Das reicht für eine knappe Mehrheit für Grün-Rot. Das Land wird mit Grünen-Chef Winfried Kretschmann voraussichtlich den ersten "grünen" Ministerpräsidenten stellen.

<p>Laut vorläufigem amtlichen Endergebnis erreichen die Grünen mit ihrem Spitzenkandidaten Winfried Kretschmann 24,2 Prozent und sind zweitstärkste Partei nach der CDU mit 39 Prozent. Die SPD erhält 23,1 Prozent. Die FDP schaffte mit 5,3 Prozent knapp den Sprung in den Landtag. Die Linkspartei, die das erste Mal für den Stuttgarter Landtag aufgestellt war, schaffte die Fünfprozent-Hürde nicht. Insgesamt waren 19 Parteien zur Wahl zugelassen. Die Wahlbeteiligung lag mit 66 Prozent deutlich höher als vor fünf Jahren (2006: 53,5 Prozent).<br /><br /></p><p><strong>Vorläufiges amtliches Endergebnis:</strong></p><p> <strong>CDU</strong> 39 Prozent<br /><strong>Grüne</strong> 24,2 Prozent<br /><strong>SPD</strong> 23,1 Prozent<br /><strong>FDP</strong> 5,3 Prozent<br /><strong>Linke</strong> 2,8 Prozent<br /><strong>Wahlbeteiligung:</strong> 66,2 Prozent<br /><br />Das reicht für eine knappe Mehrheit einer grün-roten Koalition in Baden-Württemberg. Grün-Rot kommt zusammen auf 71 Sitze im Parlament und hätte damit vier Sitze mehr als Schwarz-Gelb (67 Sitze). Experten schlossen zunächst nicht aus, dass Schwarz-Gelb aufgrund der Überhangmandate doch noch eine Mehrheit im Landtag bekommen könnte. Das Wahlrecht des Bundeslandes begünstigt tendenziell die stärkste Partei. "Durch Überhangmandate kann es dazu kommen, dass eine Koalition die Mehrheit der Sitze hat, obwohl sie überhaupt nicht die Mehrheit der Stimmen hat", <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/03/27/dlf_20110327_1942_aad5d887.mp3" title="Analyse Frank Decker(MP3-Audio)">erklärte Politikwissenschaftler Frank Decker im Deutschlandfunk.</a> <br /><br /></p><p><strong>Kretschmann: "Historische Wende"</strong></p><p><papaya:media src="45eee838213b7ba26cd8944f4e4b8ef7" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Der Spitzenkandidat der baden-württembergischen Grünen, Winfried Kretschmann, jubelt" popup="yes" />Die Grünen feierten ihr historisches Ergebnis mit einem badischen Bio-Crémant. Spitzenkandidat Winfried Kretschmann bedankte sich bei seinen Parteimitglieder für den grandiosen Wahlkampf: "Es hat uns richtig herausgefordert, wir wurden herausgefordert und wir haben herausgefordert. Und jetzt haben wir die historische Wende in diesem Land erreicht. Wir werden in diesem Land einen Politikwechsel einleiten, und wir werden den versprochenen Weg in die Bürgergesellschaft gehen, und wir werden den versprochenen Politikwechsel mit der Bevölkerung von Baden-Württemberg zusammen einleiten", sagte Winfried Kretschmann. <papaya:link href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/03/27/dlf_20110327_1833_3aaa4d0a.mp3" text="Stimmung in Baden-Württemberg (MP3-Audio)" title="Stimmung in Baden-Württemberg (MP3-Audio)" target="_self" /><br /><br /><a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/03/27/dlf_20110327_1810_7a9a4a75.mp3" title="Reaktionen auf die Prognose in Baden-Württemberg(MP3-Audio)">"Es ist ein historisches Ergebnis. Wir Grüne sind überglücklich und wissen, was für eine große Verantwortung wir haben.</a> Wir werden in den nächsten fünf Jahren dieses Land regieren wollen und das mit aller Kraft und aller Zuversicht tun", sagte der Grünen-Landesvorsitzende Chris Kühn im Deutschlandfunk.<br /><br />Die SPD verbuchte mit ihrem Spitzenkandidaten Nils Schmid zwar das schwächste Ergebnis in Baden-Württemberg, darf aber dennoch als Juniorpartner auf die Regierungsbeteiligung hoffen. "Das erste Wahlziel ist erreicht, Schwarz-Gelb ist weg. Das zweite Wahlziel ist auch erreicht: Wir werden mit den Grünen regieren. Jetzt warten wir mal ab, wie es sich noch austariert. Und die Linken sind nicht drin, die brauchen wir nicht. Also, alle drei Wahlziele sind erreicht, deswegen freuen wir uns alle", freute sich der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion Wolgang Drexler. <br /><br /></p><p><strong>CDU: Nach 58 Jahren in die Opposition</strong></p><p>Ganz anders dagegen bei der CDU. Dort ist die Stimmung nach dem Debakel am Tiefpunkt. Für die CDU ist es das schlechteste Ergebnis seit 1952 und die Partei muss nach 58 Jahren in die Opposition. Umweltministerin Tanja Gönner (CDU) sprach von einem Wahlkampf mit besonderen Herausforderungen und einer ausgesprochenen Härte. "Dieses Ergebnis ist ein bitteres für die CDU in Baden-Württemberg. Es ist für uns eine neue Herausforderung. Wir müssen nun die Rolle, die uns der Wähler zugeteilt hat auch annehmen. Wir werden uns dann als CDU in dieser Opposition <a class="link_audio_beitrag "href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/03/27/dlf_20110327_1908_dac6f978.mp3" title="CDU: Neuanfang in Baden-Württemberg (MP3-Audio)">neu aufstellen, erneuern und dann auch wieder voll angreifen</a>", sagte sie im Deutschlandfunk.<br /><br />Verhalten waren auch die Reaktionen aus der CDU-Parteizentrale in Berlin. Applaus gab es nur, als die <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="203978" text="Hochrechnungen für Rheinland-Pfalz" alternative_text="Hochrechnungen für Rheinland-Pfalz" /> bekannt gegeben wurden. Dort erreichte die Spitzenkandidatin Julia Klöckner mit 35,2 Prozent immerhin einen Achtungserfolg. <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/03/27/dlf_20110327_1846_aaa230e2.mp3" title="Stimmung CDU-Parteizentrale (MP3-Audio)">(Stimmung in der CDU-Parteizentrale)</a> <br /><br /></p><p><strong>Westerwelle: Haben verstanden</strong></p><p>Die Liberalen nannten die Atompolitik und die Ereignisse in Japan als Gründe für das schlechte Ergebnis. "Entscheidend ist das Thema Energiepolitik gewesen. Es ist das Thema, das die Menschen bewegt hat. Es war eine Abstimmung über die Zukunft der Atomkraft. Wir haben verstanden und deswegen ist dies auch ein Ergebnis, das nicht nur in den Landesverbänden, sondern auch in Berlin besprochen werden muss", <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/03/27/dlf_20110327_1915_9ac45d6d.mp3" title="Guido Westerwelle zur Wahlniederlage der FDP (MP3-Audio)">kündigte FDP-Chef Guido Westerwelle nach dem Abschneiden seiner Partei bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg an.</a> <br /><br /></p><p><strong>Wutbürger wählen Mappus ab</strong></p><p><papaya:media src="b01d9c2feb75cd1fc47dae2521e204fe" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Stefan Mappus" popup="yes" />Stefan Mappus (CDU) stellte sich bei der Landtagswahl 2011 erstmals dem Bürgervotum. Er hatte das Amt des Ministerpräsidenten im Februar 2010 von Günther Oettinger übernommen, der als EU-Kommissar nach Brüssel berufen wurde. Der vormalige Umwelt- und Verkehrsminister galt als Hoffnungsträger der CDU. Nun muss er nach einem Jahr die Villa Reizenstein wieder räumen. Dort könnte künftig der Grünen-Chef Winfried Kretschmann einziehen - als erster grüner Ministerpräsident in der Geschichte des Landes.<br /><br /></p><p><strong>Stuttgart 21 und Atompolitik</strong></p><p><papaya:media src="09c63449850276140cb408adcdbf6261" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Stuttgart 21 und die Wahl" popup="yes" />Der grüne Spitzenkandidat konnte vor allem bei den beiden bestimmenden Themen, dem Bahnprojekt Stuttgart 21 und der Atompolitik, die Wähler auf seine Seite ziehen. Ganz im Gegenteil zu Stefan Mappus. Der unterschätzte bei Stuttgart 21 lange den Widerstand gegen die Tieferlegung des Bahnhofs, bis es am 30. September 2010 zur Eskalation zwischen Polizei und Demonstranten mit Pfefferspray und Wasserwerfern kam.<br />Beim Thema Atompolitik machte er zuerst mit dem Anteilskauf am Energiekonzern EnBW von sich reden, seit der Atomkatastrophe in Japan und dem Kraftwerksmoratorium der Bundesregierung verlor die schwarz-gelbe Regierung in Stuttgart beim Thema Atompolitik an Vertrauen.<br /><br /></p><p><strong>Ergebnisse der Landtagswahl 2006</strong></p><p>Bei der Landtagswahl 2006 hatte die CDU unter Ministerpräsident Günther Oettinger 44,2 Prozent erhalten. Die SPD verbuchte mit 25,2 Prozent ihr zweitschlechtestes Wahlergebnis nach 1996 in Baden-Württemberg. Die Grünen wurden mit 11,7 Prozent drittstärkste Partei. Die FDP erreichte damals mit 10,7 Prozent das beste Ergebnis seit 1968. Die Wahlbeteiligung erreichte den historischen Tiefststand von 53,4 Prozent (2001: 62,6).<br /><br /><strong>Mehr zum Thema:</strong><br /><papaya:addon addon="13ce92bc07c8e837729a6ac5022b9a1b" portal="71" text="Alles zu den Landtagswahlen 2011" alternative_text="Alles zu den Landtagswahlen 2011" /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="124592" text="Interview der Woche mit Stefan Mappus" alternative_text="Interview der Woche mit Stefan Mappus" /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="124631" text="Interview der Woche mit Winfried Kretschmann" alternative_text="Interview der Woche mit Winfried Kretschmann" /></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:35 Uhr Börse

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

EEG-Reformgipfel"Die Deckelung ist durch nichts gerechtfertigt"

Der baden-württembergische Energie- und Umweltminister Franz Untersteller (Grüne). (dpa-Bildfunk / Philip Schwarz)

Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller schlägt vor, den Anteil der Erneuerbaren Energien bis 2025 auf 50 Prozent anzuheben. Der Grünen-Politiker sagte im DLF, auch die geplante Deckelung der Windkraft an Land sei fragwürdig. Ebenso müsse der Netzausbau besser vorankommen. Bund und Länder wollen heute Abend über den Ausbau von Ökostrom beraten.

Debatte um Gauland-Äußerungen Sich weltoffen geben, Vorurteile pflegen

Deutsche Fußballfans zeigen vor Spielbeginn ein Plakat mit der Aufschrift "Jerome zieh neben uns ein" beim Länderspiel Deutschland - Slowakei in der WWK-Arena in Augsburg (Bayern). (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Einige Leute führen zwar gerne große Worte von Weltoffenheit im Munde, entpuppen sich aber voller Vorurteile, wenn beispielsweise ein Flüchtlingsheim in ihrer Nachbarschaft gebaut werden soll. Mit diesem Phänomen beschäftigt sich der Soziologe Armin Nassehi.

NahrungsmittelFrisch oder abgepackt: Was ist leckerer?

Welche Dinge des alltäglichen Küchengebrauchs darf ich auch mal aus der Dose kaufen und welche nicht? Es gibt große Unterschiede, sagt unsere DRadio-Wissen-Küchenfee Tina Kießling.

Kritik am "Milchgipfel""Die Verbraucher können gar nichts tun"

Der stellvertretende Geschäftsführer der Organisation Foodwatch, Matthias Wolfschmidt, auf einem Bild aus dem Jahr 2012. (imago / Metodi Popow)

Millionenhilfen der Politik und im Laden die teurere Milch: Die Maßnahmen und Vorschläge der Bundesregierung brächten gar nichts, sagte Matthias Wolfschmidt von der Verbraucherorganisation Foodwatch im DLF. Landwirtschaftsminister Christian Schmidt erwecke nur den Anschein, den Landwirten helfen zu wollen.

Nato und RusslandDer Westen schafft eine neue militärische Front

Die Teilnehmer des Außenminister-Treffens der NATO-Länder sitzen im NATO-Hauptquartier in Brüssel zusammen. (picture alliance / dpa / EPA)

Die Nato rücke immer dichter an die europäischen Grenzen Russlands. Dadurch breche sie Vereinbarungen mit Moskau und schaffe eine neue militärische Front wie zu Zeiten des Kalten Krieges, warnt der Hamburger Friedensforscher Reinhard Mutz.

Erster WeltkriegVor 100 Jahren begann die Schlacht am Skagerrak

Ein deutsches Großkampfschiff beim Abfeuern einer Breitseite während der legendären Schlacht von Skagerrak Mai/Juni 1916. (dpa)

Es war die schwerste Auseinandersetzung auf hoher See im Ersten Weltkrieg: Skagerrak-Schlacht – unter diesem Namen kennt man sie in Deutschland. Die Briten sprechen von der "Schlacht von Jütland". 8.500 Seeleute kamen damals ums Leben, vor allem Briten. Heute vor 100 Jahren fiel der erste Schuss. Zu den offiziellen Gedenkfeiern wird auch Bundespräsident Joachim Gauck reisen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Merkel  Noch keine endgültige Einigung mit Ländern bei Ökostromreform | mehr

Kulturnachrichten

Kinderbuch-Aquarell für 133.000 Euro versteigert  | mehr

Wissensnachrichten

Regel-Studienzeit  Offensichtlich kaum zu schaffen | mehr