Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Grünes Handeln für den blauen Planeten

Die Kontroversen rund um Green Economy und Rio+20

Die Erde - die einzige, die wir bislang haben (Nasa)
Die Erde - die einzige, die wir bislang haben (Nasa)

"Für eine Zukunft, die zu wählen es wert ist": Diese Zukunft aufzuzeigen war eigentlich das Ziel der UN-Konferenz Rio+20, die 22. Juni 2012 in Rio de Janeiro zu Ende ging. Viel Auswahl gibt es danach allerdings (noch?) nicht, denn großartige Ergebnisse hatte der Gipfel nicht zu bieten: Es bleibt beim herrschenden Wirtschaftsmodell.

Die heftigen Diskussionen rund um die "Green Economy", über den Wert einer intakten Natur und die (eingebildeten? tatsächlichen?) Grenzen des Wachstums haben dennoch viele Initiativen angestoßen. Ausschnitte aus den Kontroversen rund um eine lebenswerte Zukunft, nachzulesen und nachzuhören in unserem Themenportal.

Wir haben die Umweltkonferenz online mit einem Themenportal begleitet, in dem Sie alle Beiträge zur Konferenz finden können.

20 Jahre nach dem ersten Erdgipfel wird sich die Weltgemeinschaft vom 20. bis 22. Juni 2012 erneut in Rio treffen. (United Nations)Rio+20 vom 20. bis 22. Juni 2012 (United Nations)Wirtschaft, Umwelt und Soziales hängen zusammen, beeinflussen sich wechselweise, und ein Naturschutzgebiet hier, ein paar gedämmte Häuser dort reichen nicht aus. 2040 werden neun Milliarden Menschen auf der Erde leben, die Mittelklasse wächst und mit ihr die Konsumansprüche. Wenn aber alle Erdenbürger regelmäßig ein neues Laptop und ein neues Smartphone erwerben und dabei so viel Müll produzieren wie bisher, fahren wir den blauen Planeten an die Wand, so die unmissverständliche Botschaft:


(Quelle: YouTube-Kanal der UNO)

Wo aber stehen wir in Deutschland im Jahr 2012, genau ein Jahr nach dem offiziellen Beschluss über die Energiewende? Was kommt in Sachen Infrastruktur auf uns zu? Lohnt sich die Solarenergie überhaupt? Wie reagieren deutsche Hochschulen auf die Herausforderungen der "Green Economy"? Und wie lassen sich andere Staaten auf das "Grüne Wirtschaften" ein? All das wollen Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur rund um "Rio+20" ergründen.

Alle Beiträge aus DLF, DKultur und Dradio Wissen zur Konferenz werden wir in unserem Portal "Rio+20" in chronologischer Abfolge zusammenfassen. Fest eingeplant sind ab 3. Juni Beiträge in folgenden Sendungen:

Im Deutschlandfunk:


Im Deutschlandradio Kultur:

Schauen Sie einfach online rein - oder holen Sie sich die Beiträge aus dem Themenportal.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:10 Uhr Deutschland heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Spannungen in der TürkeiDas Gespenst PKK ist wieder zurück

Ein türkischer Polizist sichert den Bereich vor der Polizeiwache in Istanbul. (Sedat Suna, dpa picture-alliance)

Die Fronten zwischen dem türkischen Staat und den Kurden des Landes verhärten sich von Tag zu Tag. Das schlägt sich auch im Alltag der Menschen in der Millionenstadt Istanbul nieder, wo Angst, Gewalt und Schuldzuweisungen wieder zunehmen. Die Sorge vor Anschlägen wächst.

Gender-DebatteVerzeihung, ein Maskulinum!

In einem Zeitschriftenladen in New York ist die neueste Ausgabe der "Vanity Fair" zu sehen. Das Cover des Magazins ziert Caitlyn Jenner, die früher als Zehnkämpfer Bruce Jenner bekannt war. (imago)

"Mann" und "Frau" sind Wörter, die im Deutschen sehr häufig gebraucht werden. Soll man sie für ungültig erklären? Die Schriftstellerin Kerstin Hensel möchte sich das nicht vorstellen. Anders als der Gender-Mainstream, legt sie Wert auf den kleinen Unterschied.

Faire Schuhe"Es gibt kein wirkliches Angebot"

Das Angebot an fair und nachhaltig produzierter Kleidung ist in den letzten Jahren gewachsen. In der Schuhindustrie ist dieser Trend noch nicht angekommen. Das Projekt Change Your Shoes will das ändern.

Neu im Kino: "Pixels"Tricktechnik-Orgie im Geist der bunten 80er

Die Autos Inky, Blinky, Clyde und Pinky greifen Pac-Man an - eine Szene des Films "Pixels". (dpa / picture alliance / Sony Pictures)

Aliens bedrohen den Planeten Erde, doch ein dümmlicher US-Präsident reaktiviert seine Videospiel-Kumpels, um Strategien gegen die Angreifer zu finden. "Pixels" ist gedanklich gaga, aber eine Spaß-Wucht zum Grinsen.

Rurik-ExpeditionDie beschwerliche Suche nach der Nordwest-Passage

Eine Zeichnung und ein Modell von Adelbert von Chamisso (1823) sind in der Staatsbibliothek in Berlin zu sehen.  (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)

Es war eine der letzten Segelschiffsreisen um die Welt vor der Massen-Industrialisierung, als die Völker noch wenig voneinander wussten und das Reisen beschwerlich war. Die vor 200 Jahren begonnene Rurik-Expedition zeichnete sich durch die Teilnahme eines Dichter-Gelehrten aus, dessen akkurater Reisebericht bis heute amüsiert.

Tag der FreundschaftWarum Poesiealben Mädchensache sind

Ein aufgeschlagenes Poesiealbum (Deutschlandradio / Nana Brink)

Poesiealben mit kitschigen Glitzerbildchen und altklugen Sprüchen sind heute den nüchterneren Freundschaftsbüchern gewichen. Aber auch die sind immer noch ein reines Mädchending. Warum das so ist, erklärt der Psychiater Wolfgang Krüger.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Griechenland  Tsipras will Syriza-Sonderparteitag zu Sparauflagen | mehr

Kulturnachrichten

Ai Weiwei auf dem Weg nach München  | mehr

Wissensnachrichten

Milder Winter  Asiatische Tigermücke überwintert erstmals in Süddeutschland | mehr