Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Grünes Licht für Beitrittsgespräche mit der Türkei

Die EU-Kommission mahnt Reformen in der Türkei an

EU-Erweiterungskommissar Stefan Füle stellte den Fortschrittsbericht vor (picture alliance / dpa / Tolga Bozoglu)
EU-Erweiterungskommissar Stefan Füle stellte den Fortschrittsbericht vor (picture alliance / dpa / Tolga Bozoglu)

Die Europäische Union soll weiterhin mit der Türkei über eine Aufnahme verhandeln. Diese Empfehlung gab die EU-Kommission in ihrem Fortschrittsbericht über die Beitrittskandidaten, der einmal im Jahr vorgestellt wird. Zugleich sparte Brüssel nicht mit Kritik an der Menschenrechtslage in dem Land.

Vor allem im Bereich der Meinungs-, Presse- und Religionsfreiheit sieht die EU-Kommission noch großen Verbesserungsbedarf, ebenso bei der Einbindung der Zivilgesellschaft. Und dennoch sieht die Kommission auch Fortschritte bei der Gewährung von Menschenrechten in der Türkei und empfiehlt deshalb weitere Beitrittsverhandlungen. "Die Europäische Union muss ihr Engagement in den Gesprächen verstärken", sagte Erweiterungskommissar Stefan Füle vor dem Europäischen Parlament in Brüssel. Nur durch Verhandlungen bestehe die Chance, die Bürgerrechte in der Türkei zu stärken.

Programmtipp: Hören Sie zum Fortschrittsbericht auch ein Gespräch mit dem außen- und sicherheitspolitischen Sprecher der SPD, Rolf Mützenich, in der Sendung "Informationen am Morgen", gegen 08:45 Uhr im Deutschlandfunk.

In dem vorgelegten Bericht kritisierte Füle das Vorgehen der türkischen Polizei im Frühsommer gegen Demonstranten im Istanbuler Gezi-Park und die Weigerung der Regierung, mit der Protestbewegung in einen Dialog zu treten. Gelobt werden die Justizreform ebenso wie der Friedensprozess mit den Kurden im Südosten des Landes und das im September verabschiedete Demokratiepaket.

Probleme bei der Pressefreiheit

Im Bericht heißt es, in der Türkei wachse eine aktive Zivilgesellschaft heran. Das Demokratieverständnis in dem Land berücksichtige diese gesellschaftlichen Kräfte aber nicht, was zu einer Einschränkung fundamentaler Rechte führe. Im Bereich der Religionsfreiheit bescheinigt der Bericht der Türkei Bemühungen im Dialog mit nicht-muslimischen Glaubensgemeinschaften. Zugleich bemängelt er aber eine Ungleichbehandlung von Christen und Aleviten gegenüber der muslimischen Mehrheit. Sie würden weiterhin Diskriminierung erfahren, heißt es in dem Bericht, der auch Probleme bei der Pressefreiheit benennt: Die 4. Justizreform verbessere den rechtlichen Rahmen für die Meinungsfreiheit. Der Druck auf die Presse von offizieller Seite bestehe aber weiter.

Bedenken der Bundesregierung

Trotzdem betont die EU-Kommission, es sei wichtig für die EU, die Verhandlungen über einen EU-Beitritt der Türkei zu verstärken. Die Türkei verhandelt seit Oktober 2005 über eine EU-Aufnahme - 18 Jahre, nachdem das Land den Antrag gestellt hatte. Die EU-Staaten sollen am 22. Oktober über Füles Vorschläge beraten.

Bedenken gegen einen Beitritt des muslimisch geprägten Landes waren bisher wiederholt von der Bundesregierung gekommen. Die SPD als möglicher neuer Koalitionspartner von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verurteilte im Sommer zwar das Vorgehen gegen Demonstranten, wollte die Gespräche aber nicht abreißen lassen. Der Vorsitzende der CDU/CSU-Gruppe im Europaparlament, Herbert Reul, kritisierte den neuen Türkei-Bericht hart: "Wo Blut geflossen ist, darf die EU-Kommission nicht einfach zur Tagesordnung übergehen." Die Eröffnung weiterer Verhandlungskapitel würde von der Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan als "Belohnung für die brutale Niederschlagung der friedlichen Bürgerproteste rund um den Taksim-Platz angesehen." Dagegen will die Europa-Abgeordnete Ska Keller von den Grünen die Fragen der Rechtsstaatlichkeit und Demokratie innerhalb von Beitrittsverhandlungen klären lassen.

Weitere EU-Beitrittsanwärter sind Montenegro, Mazedonien, Serbien, Albanien, Bosnien-Herzegowina und Kosovo. Die Verhandlungen mit Island sind auf Wunsch der isländischen Regierung unterbrochen.

Mehr auf dradio.de:

Kommentar: Verhandelt jetzt! - Warum die EU die Beitrittsgespräche mit der Türkei ernst nehmen sollte
Gespaltene Gesellschaft - die Türkei zwischen Moderne und Vergangenheit
Gemeinsam gegen Erdogans Allmacht - die Unruhen in der Türkei
Tigerstaat am Bosporus - die Türkei zwischen Regionalmacht und EU-Bewerber
Annäherung ist im Sinne der türkischen Demonstranten -die Verschiebung der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei war falsch - auch "im Lichte der Ereignisse"

 

Letzte Änderung: 21.10.2013 23:25 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Kontrovers

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Vierte Amtszeit für die Kanzlerin?"Merkel wird das Wort Obergrenze in den Mund nehmen müssen"

Der Journalist und Politikberater Hans-Hermann Tiedje (picture alliance / dpa / Revierfoto)

Für Hans-Hermann Tiedje steht fest: Angela Merkel braucht die Zustimmung von CSU-Chef Horst Seehofer, will sie 2017 erneut als Kanzlerkandidatin antreten. "Ohne Seehofer geht es nicht", sagte der ehemalige "Bild"-Chefredakteur im DLF. In der entscheidenden Flüchtlingsfrage habe dieser seine Partei hinter sich - sowie die Mehrheit der Gesellschaft.

Radio in GroßbritannienProgramm-Perlen nur via DAB

Ein Radio mit Digitalempfang steht am 09.05.2016 auf dem Medientreffpunkt Mitteldeutschland in Leipzig (Sachsen). (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Das Fernsehen ist längst digital geworden, Radio aber zu einem guten Teil noch nicht. Während der Übergang zur digitalen DAB-Technik in Deutschland nur schleppend vorangeht, ist DAB in Großbritannien ein Erfolg. In britischen Haushalten stehen bereits 30 Millionen DAB-Empfänger. Und das hat seinen Grund.

Ausbau des Digitalradios"Das ist auch Aufgabe der Politik"

(Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)

Die öffentlich-rechtlichen Radiosender in Deutschland treiben den Ausbau des Digitalstandards DAB+ voran. Private Sender sträuben sich - zu hoch sind für sie die Umrüstungskosten. Deutschlandradio-Intendant Willi Steul fordert deswegen Politik und Regulierungsbehörden zur Mithilfe auf - denn DAB+ sei längst auch international der technische Standard für qualitativ hochwertiges Radiohören, sagte er im DLF.

Vollverschleierung"Ein Symbol für die Unterdrückung der Frau"

Der Bundesvorsitzende der Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, steht am 30.06.2016 vor einem Polizeibus in Köln. (imago / Eibner)

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hält ein Verbot der Vollverschleierung in Deutschland für sinnvoll. Im DLF sagte er, man müsse es nicht dulden, dass häusliche Gewalt in aller Öffentlichkeit praktiziert werde. Die Burka nannte er ein Symbol der Unfreiheit der Frau.

AlleinerziehendeRecht für Väter ist Pech für Mütter

Eine Mutter sitzt mit ihren zwei Kindern auf einer Bank und hält ein Buch in den Händen. (Deutschlandradio / Sabine Demmer)

Alleinerziehende werden in Deutschland allein gelassen. Es gibt noch zu viele bürokratische Lücken, die Unterhaltszahlungen aushebeln, meint die Schriftstellerin und Journalistin Susanne Schädlich. Die Konsequenzen tragen vor allem Mütter und Kinder.

GlobalisierungDer "große Schub" ist vorbei

Chinesische Arbeiter bauen eine Smart-Watch zusammen. (AFP)

Die Globalisierung schreitet immer weiter voran. Wer würde daran zweifeln? Stefan Bielmeier beispielsweise. Der Chefvolkswirt der DZ Bank erklärt, warum die Globalisierung kein zwangsläufiger Prozess ist - und auch kein aktueller Trend mehr.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Kommissar Hahn  Türkei hält am Flüchtlingsabkommen mit der EU fest | mehr

Kulturnachrichten

Herta Müller fordert Kauf der Thomas-Mann-Villa  | mehr

Wissensnachrichten

Munchs "Schrei"  Seltsame Flecken auf Gemälde sind kein Vogelkot | mehr