Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Grüße aus Washington

Neuer US-Außenminister wirbt in Berlin für Freihandelsabkommen

Der neue US-Außenminister John Kerry und Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin (picture alliance / dpa Foto: Kay Nietfeld)
Der neue US-Außenminister John Kerry und Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin (picture alliance / dpa Foto: Kay Nietfeld)

Syrienkonflikt, Streit mit Moskau, transatlantisches Freihandelsabkommen. Der neue US-Außenminister John Kerry erörterte bei seinem Antrittsbesuch in Berlin politisch gewichtige Themen. Es war auch ein Heimatbesuch an der Spree.

John Kerry kann sich noch gut an seine Jugend im geteilten Berlin erinnern, als er mit zwölf Jahren die Spree entlang radelte. Eines Tages habe sich der heute 69-Jährige in den Ostteil, die ehemalige sowjetische Besatzungszone geschlichen, wie Kerry in seiner ersten Rede als Außenminister an der University of Virginia zugegeben hatte: "Ich sah den Unterschied zwischen Menschen, denen die Chance gegeben wurde, etwas zu tun, und Menschen, die sie nicht erhielten." Die Eindrücke in Berlin seien prägend gewesen.

Treffen mit Merkel

Bei seinem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ging es allerdings um die Zukunft: Die gemeinsamen Aufgaben reichen von Afghanistan über Syrien und den Iran bis zum Nahost-Friedensprozess. Auch deswegen sagte Merkel: "Ich messe den transatlantischen Beziehungen eine übergroße Bedeutung zu." Gerade im festgefahrenen Dialog von Israel mit den Palästinensern erhofft sich die Bundesregierung eine neue Führungsrolle der USA.

Zugleich versicherte Merkel: "Ich möchte die gute Zusammenarbeit mit der Administration der USA gern fortsetzen." Kerry wiederum richtete herzliche Grüße von Präsident Barack Obama aus und lobte, dass Deutschland eine Führungsrolle in der Welt übernehme. Und er wiederholte das Interesse der USA an einem transatlantischen Freihandelsabkommen.

Handel und Militär

Über dieses Abkommen hatte er sich kurz zuvor bereits mit seinem Amtskollegen Guido Westerwelle (FDP) unterhalten, der Kerry zustimmte: Ein solches Abkommen würde, so Westerwelle, "Wachstum schaffen auf beiden Seiten des Atlantiks. Und das ohne Zusatzkosten." Kerry ergänzte, dass die USA sich von dem Abkommen auch Impulse für den Arbeitsmarkt erhoffen. Den Anstoß für solche Gespräche hatte US-Vizepräsident Joe Biden kürzlich in Berlin gegeben.

Anschließend traf Kerry noch auf seinen russischen Amtskollegen Sergej Lawrow, der dazu extra nach Berlin gereist war. Auch mit ihm sprach Kerry über Syrien oder den Iran, allerdings dürfte der Streit über einen Erlass Russlands, der US-Familien die Adoption von russischen Waisenkindern verbietet, ebenfalls eine Rolle gespielt haben.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Nach wie vor Interesse an Europa Politologe Michael Werz wertet Antrittsbesuch Kerrys in Europa als positives Signal - Interview



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Hart aber fair

 

Externe Links:

Antrittsrede John Kerrys als US-Außenminister

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Integrationspolitik"Es ist nicht klar, welche Werte wir vertreten wollen"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamismus-Experte Ahmad Mansour hat sich für einen Dialog über Werte in unserer Gesellschaft ausgesprochen. Erst dann könne Deutschland Zuwanderern klar machen, "was diese Gesellschaft tolerieren kann und was nicht", sagte der Programmdirektor der European Foundation for Democracy im DLF.

IntegrationVon der Sehnsucht nach Patentante und Butterbrotpapier

Türkisch singen diese deutschen und türkischen Kinder in einer Klasse. (dpa/ picture-alliance/ Rainer Jensen)

Sich integrieren, sich assimilieren innerhalb einer Mehrheitsgesellschaft – dazu ist Sprache besonders wichtig. Aber ist das alles? Die Publizistin Dilek Güngör denkt an ihre Kindheit zurück und beschreibt, was "Anders-Sein" eigentlich ausmacht.

Ein Jahr "Wir schaffen das"Ankommen in Deutschland

Vor einem Jahr hat Bundeskanzlerin Angela Merkel das Credo ausgegeben: "Wir schaffen das!" Damit das am Ende wirklich funktioniert, packen viele Deutsche ehrenamtlich mit an. Das Wichtigste für die Flüchtlinge: Deutsch lernen.

Grünen-Politiker Giegold zum Apple-Entscheid"So geht Europa!"

Sven Giegold ist Europa-Abgeordneter der Grünen. (imago/ Rainer Weisflog)

Der Grünen-Europaabgeordnete Sven Giegold lobt die Entscheidung der EU-Kommission, den US-Konzern Apple in Irland Steuern in Milliardenhöhe nachzahlen zu lassen. Durch solche Schritte könne man verloren gegangenes Vertrauen der Bürger in Europa wiedergewinnen, sagte er im DLF.

Vor 75 Jahren Dichterin Marina Zwetajewa gestorben

Marina Iwanowa Zwetajewa. (picture alliance / ITAR-TASS)

Sie war eine der größten russischen Dichterinnen des 20. Jahrhunderts: Mariana Zwetajewa. Mehrfach lebte sie in Deutschland, 1939 kehrte sie in die Sowjetunion zurück. In Jelabuga an der Kama nahm sie sich Vor 75 Jahren das Leben.

73. Filmfestspiele von VenedigDas Festival der Autorenfilmer

Der "Goldene Löwe" auf dem Lido in Venedig. Mit dem Goldenen Löwen (Leone d_Oro) wird bei den jährlich veranstalteten Filmfestspielen von Venedig der beste Wettbewerbsfilm prämiert.  (picture alliance / dpa / Jens Kalaene )

Heute werden die Filmfestspiele von Venedig eröffnet. Vermutlich mit weniger Glanz und Glamour als sonst aufgrund der Erdbebenkatastrophe in Mittelitalien. Bewährte Regisseure wie Wim Wenders und Emir Kusturica treten im Wettbewerb um den Goldenen Löwen an.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ministertreffen  Terrorfall-Manöver von Bundeswehr und Polizei vereinbart | mehr

Kulturnachrichten

ZDF plant Online-Kulturplattform  | mehr

Wissensnachrichten

Amazon  Produkte per Knopfdruck nachbestellen | mehr