Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Grüße aus Washington

Neuer US-Außenminister wirbt in Berlin für Freihandelsabkommen

Der neue US-Außenminister John Kerry und Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin (picture alliance / dpa Foto: Kay Nietfeld)
Der neue US-Außenminister John Kerry und Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin (picture alliance / dpa Foto: Kay Nietfeld)

Syrienkonflikt, Streit mit Moskau, transatlantisches Freihandelsabkommen. Der neue US-Außenminister John Kerry erörterte bei seinem Antrittsbesuch in Berlin politisch gewichtige Themen. Es war auch ein Heimatbesuch an der Spree.

John Kerry kann sich noch gut an seine Jugend im geteilten Berlin erinnern, als er mit zwölf Jahren die Spree entlang radelte. Eines Tages habe sich der heute 69-Jährige in den Ostteil, die ehemalige sowjetische Besatzungszone geschlichen, wie Kerry in seiner ersten Rede als Außenminister an der University of Virginia zugegeben hatte: "Ich sah den Unterschied zwischen Menschen, denen die Chance gegeben wurde, etwas zu tun, und Menschen, die sie nicht erhielten." Die Eindrücke in Berlin seien prägend gewesen.

Treffen mit Merkel

Bei seinem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ging es allerdings um die Zukunft: Die gemeinsamen Aufgaben reichen von Afghanistan über Syrien und den Iran bis zum Nahost-Friedensprozess. Auch deswegen sagte Merkel: "Ich messe den transatlantischen Beziehungen eine übergroße Bedeutung zu." Gerade im festgefahrenen Dialog von Israel mit den Palästinensern erhofft sich die Bundesregierung eine neue Führungsrolle der USA.

Zugleich versicherte Merkel: "Ich möchte die gute Zusammenarbeit mit der Administration der USA gern fortsetzen." Kerry wiederum richtete herzliche Grüße von Präsident Barack Obama aus und lobte, dass Deutschland eine Führungsrolle in der Welt übernehme. Und er wiederholte das Interesse der USA an einem transatlantischen Freihandelsabkommen.

Handel und Militär

Über dieses Abkommen hatte er sich kurz zuvor bereits mit seinem Amtskollegen Guido Westerwelle (FDP) unterhalten, der Kerry zustimmte: Ein solches Abkommen würde, so Westerwelle, "Wachstum schaffen auf beiden Seiten des Atlantiks. Und das ohne Zusatzkosten." Kerry ergänzte, dass die USA sich von dem Abkommen auch Impulse für den Arbeitsmarkt erhoffen. Den Anstoß für solche Gespräche hatte US-Vizepräsident Joe Biden kürzlich in Berlin gegeben.

Anschließend traf Kerry noch auf seinen russischen Amtskollegen Sergej Lawrow, der dazu extra nach Berlin gereist war. Auch mit ihm sprach Kerry über Syrien oder den Iran, allerdings dürfte der Streit über einen Erlass Russlands, der US-Familien die Adoption von russischen Waisenkindern verbietet, ebenfalls eine Rolle gespielt haben.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Nach wie vor Interesse an Europa Politologe Michael Werz wertet Antrittsbesuch Kerrys in Europa als positives Signal - Interview



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Hart aber fair

 

Externe Links:

Antrittsrede John Kerrys als US-Außenminister

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Deutsche Bank Vorstandschef Cryan: Staatshilfen sind kein Thema

John Cryan, ab dem 1. Juli Co-Vorsitzender der Deutschen Bank, auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2011. (AFP / Sebastian Derungs)

Die Deutsche Bank steht mächtig unter Druck. Nun gibt es erste Spekulationen über Staatshilfen. Vorstandschef John Cryan hat aber klargestellt, dass es keine Gespräche mit der Bundesregierung über einen Rettungsplan gebe.

Pflegekräfte aus OsteuropaWa(h)re Engel

Viele mobile Pflegedienste sind am Markt tätig und bieten ihre Leistungen an. (dpa / picture alliance / Volkmar Heinz)

In Osteuropa gibt es nicht genügend Jobs, und in Deutschland fehlen Pflegekräfte. Deshalb kommen viele Frauen aus osteuropäischen Ländern nach Deutschland, um alte Leute zu versorgen. Entstanden ist dadurch ein System der Ausbeutung.

Schimon Peres' Vermächtnis"Es gab eine Wende in seinem Leben"

Avi Primor, Publizist und ehemaliger israelischer Botschafter in Deutschland (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Es habe zwei verschiedene Perioden im Leben von Schimon Peres gegeben, sagte Avi Primor, ehemaliger Botschafter Israels in Deutschland, im DLF. Die erste Phase habe er den Streitkräften und der Sicherheit Israels gewidmet, die zweite der Zukunft seines Landes - und die sei nur durch Frieden mit Palästina zu gewährleisten. Diese Grundlage gelte bis heute, so Primor.

Humor in der PolitikIronie macht Politiker menschlich

Bekannt für seinen Humor: Gregor Gysi, Fraktionsvorsitzender der Linksfraktion im Bundestag (dpa / picture alliance / Stephanie Pilick)

Politik gilt als ernstes Geschäft, doch Ironie müsse in ihr einen Platz haben, findet der Humorforscher Thomas Holtbernd. Als positive Beispiele nannte er Gregor Gysi und Wolfgang Bosbach. Diese Politiker seien in der Lage, sich selbst zu karikieren.

VegetarierFleischersatz weniger gesund als gedacht

Ein Mann hält verschiedene vegetarische Fleischersatzprodukte nach oben. (picture alliance/ dpa/ Daniel Karmann)

Fleischersatzprodukte- mittlerweile gibt es sie in vielen Formen. Allerdings sind die Fleischalternativen weniger gesund als gedacht. Die Stiftung Warentest hat in ihrer jüngsten Untersuchung sogar festgestellt, dass sich gesundheitsschädliche Mineralöle in den Produkten befinden.

Bruce Springsteens AutobiografieWas den Boss so umtreibt

Der amerikanische Rocksänger Bruce Springsteen, aufgenommen bei einem Konzert am 25. Juni 1988 im London Wembley-Stadion. (dpa / picture alliance)

Was hat diesen Musiker 50 Jahre lang angetrieben? Das fragte sich wohl auch Bruce Springsteen selbst und gibt die Antwort in seiner Autobiografie. Er hat das Buch auch für seine Kinder geschrieben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flug MH17  Rakete von Rebellengebiet aus abgefeuert | mehr

Kulturnachrichten

Wim-Wenders-Stipendium vergeben  | mehr

Wissensnachrichten

Blackberry  Schluss mit eigenen Smartphones | mehr