Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Grüße aus Washington

Neuer US-Außenminister wirbt in Berlin für Freihandelsabkommen

Der neue US-Außenminister John Kerry und Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin (picture alliance / dpa Foto: Kay Nietfeld)
Der neue US-Außenminister John Kerry und Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin (picture alliance / dpa Foto: Kay Nietfeld)

Syrienkonflikt, Streit mit Moskau, transatlantisches Freihandelsabkommen. Der neue US-Außenminister John Kerry erörterte bei seinem Antrittsbesuch in Berlin politisch gewichtige Themen. Es war auch ein Heimatbesuch an der Spree.

John Kerry kann sich noch gut an seine Jugend im geteilten Berlin erinnern, als er mit zwölf Jahren die Spree entlang radelte. Eines Tages habe sich der heute 69-Jährige in den Ostteil, die ehemalige sowjetische Besatzungszone geschlichen, wie Kerry in seiner ersten Rede als Außenminister an der University of Virginia zugegeben hatte: "Ich sah den Unterschied zwischen Menschen, denen die Chance gegeben wurde, etwas zu tun, und Menschen, die sie nicht erhielten." Die Eindrücke in Berlin seien prägend gewesen.

Treffen mit Merkel

Bei seinem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ging es allerdings um die Zukunft: Die gemeinsamen Aufgaben reichen von Afghanistan über Syrien und den Iran bis zum Nahost-Friedensprozess. Auch deswegen sagte Merkel: "Ich messe den transatlantischen Beziehungen eine übergroße Bedeutung zu." Gerade im festgefahrenen Dialog von Israel mit den Palästinensern erhofft sich die Bundesregierung eine neue Führungsrolle der USA.

Zugleich versicherte Merkel: "Ich möchte die gute Zusammenarbeit mit der Administration der USA gern fortsetzen." Kerry wiederum richtete herzliche Grüße von Präsident Barack Obama aus und lobte, dass Deutschland eine Führungsrolle in der Welt übernehme. Und er wiederholte das Interesse der USA an einem transatlantischen Freihandelsabkommen.

Handel und Militär

Über dieses Abkommen hatte er sich kurz zuvor bereits mit seinem Amtskollegen Guido Westerwelle (FDP) unterhalten, der Kerry zustimmte: Ein solches Abkommen würde, so Westerwelle, "Wachstum schaffen auf beiden Seiten des Atlantiks. Und das ohne Zusatzkosten." Kerry ergänzte, dass die USA sich von dem Abkommen auch Impulse für den Arbeitsmarkt erhoffen. Den Anstoß für solche Gespräche hatte US-Vizepräsident Joe Biden kürzlich in Berlin gegeben.

Anschließend traf Kerry noch auf seinen russischen Amtskollegen Sergej Lawrow, der dazu extra nach Berlin gereist war. Auch mit ihm sprach Kerry über Syrien oder den Iran, allerdings dürfte der Streit über einen Erlass Russlands, der US-Familien die Adoption von russischen Waisenkindern verbietet, ebenfalls eine Rolle gespielt haben.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Nach wie vor Interesse an Europa Politologe Michael Werz wertet Antrittsbesuch Kerrys in Europa als positives Signal - Interview



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Hart aber fair

 

Externe Links:

Antrittsrede John Kerrys als US-Außenminister

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

Down-Syndrom und Wahlrecht Julian Peters will wählen - und darf nicht

Julian Peters an seinem Smartphone (privat)

Julian Peters darf bei der Bundestagswahl nicht seine Stimme abgeben, weil er das Down-Syndrom hat und eine gesetzliche Betreuung in allen Angelegenheiten. Ist das gerecht?

Reaktionen auf die Wahl - im NetzEmpörung vs. Euphorie

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. (dpa-Bildfunk / Michael Kappeler)

Im Netz wird seit 18 Uhr mit Leidenschaft über die ersten Ergebnisse der Bundestagswahl debattiert - auf Twitter ebenso wie bei Facebook oder bei Instagram. Der Tenor: Viel Enttäuschung bei den Verlierern, euphorische Stimmung bei AfD als neuer drittstärkster Kraft.

Ausstellung über den SchlafVom subversiven Potenzial des Schlummerns

Ein Mann schaut sich in Bremen im Paula Modersohn-Becker Museum das Bild "Reclining Nude" aus dem Jahr 1952 von William Copley an. Das Bild hängt in der Ausstellung "Schlaf - Eine produktive Zeitverschwendung" (dpa / Carmen Jaspersen)

Der Schlaf ist ein uraltes Thema, sowohl in der Philosophie als auch in der Kunst. Die Bremer Museen Böttcherstraße widmen ihm nun eine Ausstellung - und die überrascht.

Vor der Wahl"Es gibt eine allgemeine Stimmung der Ängstlichkeit"

Blick auf ein idylisches Örtchen im Sonnenschein mit Kirche (imago / Rüdiger Wölk)

Was bewegt die Bürger in Deutschland? Um das zu erfahren, ist der Journalist und Schriftsteller Thomas Medicus quer durchs Land gereist: vom Tegernsee nach Flensburg und von Görlitz nach Aachen. Viele seien verunsichert, sagte Medicus im Dlf. Hinzu käme die Angst vor dem sozialen Abstieg.

Beuys konservieren Von der Schwierigkeit einen Fettfleck zu erhalten

Ein Porträt von Joseph Beuys (1921-1986), Aufnahme circa 1985. (imago/Leemage)

Stillstand ist das Ziel von Konservatoren und Restauratoren in der bildenden Kunst. Gerade bei moderner Kunst kann das zu einer Herausforderung werden: Ein Werk von Joseph Beuys zu erhalten ist durchaus eine besondere Aufgabe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestagswahl  AfD in Sachsen stärkste Kraft | mehr

Kulturnachrichten

Menschenrechtspreis für "Gruppe Caesar"  | mehr

 

| mehr