Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Grüße vom Roten Planeten

Die US-Raumfahrtbehörde NASA meldet erfolgreiche Landung des Mars-Fahrzeugs "Curiosity"

Jubel im NASA-Kontrollzentrum nach Landung des Mars-Rovers "Curiosity" (picture alliance / dpa - Michael Nelson)
Jubel im NASA-Kontrollzentrum nach Landung des Mars-Rovers "Curiosity" (picture alliance / dpa - Michael Nelson)

Um 7.32 Uhr war es soweit: Der Rover "Curiosity", so groß wie ein mittlerer PKW, setzte auf der Mars-Oberfläche auf. Im NASA-Kontrollzentrum brach lauter Jubel aus. Zwei Jahre lang soll das Forschungsfahrzeug die Oberfläche unseres Nachbarplaneten erkunden.

Das unbemannte Erkundungsfahrzeug "Curiosity" ist erfolgreich auf dem Mars gelandet. Landepunkt war der Gale-Krater, nicht weit entfernt vom Mars-Äquator - das bestätigte die US-Raumfahrtbehörde NASA am Montagmorgen (MESZ) in ihrem Kontrollzentrum in Kalifornien. Wenige Minuten später sendete "Curiosity" bereits erste Schwarz-Weiß-Bilder vom Roten Planeten. Auf einem Livestream im Internet waren NASA-Mitarbeiter zu sehen, die die erfolgreiche Landung feierten und sich gegenseitig in die Arme fielen.

"Wir sind sicher auf dem Mars", bestätigte Ingenieur Allen Chen nach den durchlittenen "seven minutes of terror", den sieben "schrecklichen" Minuten, in denen das NASA-Team um das Gelingen seiner milliardenschweren Mission bangen musste.

Die Landung galt wegen der dünnen Mars-Atmosphäre als extrem schwierig. Eine Kombination aus Hitzeschild, Bremsfallschirm und Bremstriebwerken war notwendig, um "Curiosity" in 248 Millionen Kilometer Entfernung möglichst weich aufsetzen zu lassen. Dazu musste "Curiosity" von 20.920 Kilometern pro Stunde auf Null abgebremst werden. Wie die Landung genau funktionierte, ist auf einer Video-Dokumentation der NASA zu sehen.

Eine künstlerische Darstellung zeigt die Landung des Roboterfahrzeugs Curiosity auf dem Mars. (picture alliance / dpa / NASA/ JPL-Caltech)Schematische Darstellung (picture alliance / dpa / NASA/ JPL-Caltech)"Es ist absolut unglaublich. Nichts kann das toppen", jubelte NASA-Chef Charles Bolden in Anspielung auf frühere Mars-Missionen, bei denen auch die beiden Rover "Spirit" und "Opportunity" zum Einsatz kamen. "Curiosity" soll nun zwei Jahre lang den Mars nach Hinweisen auf die Existenz von Wasser und damit der Grundlage für Leben auf dem Roten Planeten erforschen.

Glückwünsche aus Washington

US-Präsident Obama gratulierte dem NASA-Team. Es handele sich um eine beispiellose Technologie-Leistung, erklärte Obama in Washington und twitterte: "Ich gratuliere und danke allen Männern und Frauen der NASA, die diese bemerkenswerte Leistung Wirklichkeit werden ließen." Die USA hätten auf dem Mars Geschichte geschrieben.

Leitende Mitarbeiter des NASA-Kontrollzentrums in Pasadena äußerten sich zufrieden: "Wir sind gelandet. Ob alles funktioniert, wie wir uns das vorgestellt haben, werden wir in den nächsten Stunden sehen", sagte ein NASA-Direktor. Die Landung sei für die Raumfahrtforschung ein enormer "Schritt vorwärts". Viele komplexe Systeme hätten zusammenwirken müssen, um die Mission zu ermöglichen.

Seit dem 26. November 2011 waren rund 3,9 Tonnen Fracht auf interplanetarem Kurs. Davon entfallen 900 Kilogramm auf den Rover, der die Größe eines mittleren Pkws hat und rund fünfmal so schwer ist wie die beiden Mars-Fahrzeuge der NASA, die seit 2004 zum Teil bis heute erfolgreich arbeiten.


Infos der NASA im Netz:

Mars-Rover gelandet - Livestream aus dem NASA-Kontrollzentrum

"Seven minutes of terror" - NASA-Dokumentation zur "Curiosity"-Landung


Mehr auf dradio.de...:

"Die Besten der Welt" - Raumfahrt-Experte: "Curiosity"-Mission stellt Führungsrolle der US-Weltraumforschung unter Beweis

Wissenschaft und Technik - "Curiosity" erreicht den roten Planeten - Spannung kurz vor der Landung des großen Mars-Rovers

Forschung Aktuell - Per Kran zum Mars - NASA-Rover Curiosity auf der Zielgeraden

Forschung Aktuell - Neugierig auf Leben - NASA schickt den Rover "Curiosity" zum Mars

Mehr auf DRadio Wissen:

Neugierig auf dem Mars - Über riskante Operationen und utopische Visionen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Nach der BundestagswahlNeues Kapitel in den deutsch-türkischen Beziehungen

Deutsche und türkische Flaggen (dpa-Bildfunk / Marijan Murat)

Türkische Politiker haben den Ausgang der Bundestagswahl genau verfolgt. Der erfolgreiche Einzug der islamfeindlichen AfD ins Parlament macht ihnen Sorgen. Dennoch hoffen einige auf die Verbesserung der deutsch-türkischen Beziehungen.

Bernard PivotFrankreichs Kritikerpapst kommt zur Buchmesse

Literaturkritiker Bernard Pivot (imago/Leemage)

Bernard Pivot schuf in den 1980er-Jahren mit der französischen Kultursendung "Apostrophes" die Vorlage für das "Literarische Quartett". Heute ist der Literaturkritiker immer noch aktiv - und er reist auch zur Frankfurter Buchmesse. Hier erzählt er, worauf er sich besonders freut.

Die deutsche Wirtschaft und die Wahl"Hängepartien sind Gift für die Wirtschaft"

BDI-Präsident Dieter Kempf hält im Deutschen Historischen Museum in Berlin eine Rede.  (dpa / picture alliance / Rainer Jensen)

BDI-Präsident Dieter Kempf hält eine rasche Regierungsbildung für dringend notwendig. Mangelnde Vorhersehbarkeit sei für die Wirtschaft sehr schwierig. Solange Unsicherheit bestehe, werde gerade im Mittelstand niemand investieren, sagte er im Dlf.

Joachim Herrmann"Die rechte Flanke zu schließen, bedeutet keinen Rechtsruck der CSU"

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) (picture alliance/ dpa/ Alexander Heinl)

Vor den Sondierungsgesprächen mit FDP und Grünen will die CSU laut Bayerns Innenminister Joachim Herrmann zunächst wesentliche Punkte der Zusammenarbeit innerhalb der Union klären. Die Mehrheit der Wähler wolle etwa eine Begrenzung der Flüchtlingszahlen, sagte Herrmann im Dlf. Das sei aber kein Entgegenkommen gegenüber der AfD.

Soziologische Forschung zum WahlverhaltenDie Wissenschaft hinkt der AfD hinterher

"Wahlsieg" steht auf einem der Transparente während der Kundgebung der islamfeindlichen Pegida-Bewegung am 25.09.2017 auf dem Neumarkt in Dresden (Sachsen). Betont einmütig haben Pegida und AfD am Montagabend in Dresden den Wahlerfolg der Rechtspopulisten bei der Bundestagswahl gefeiert.  (dpa / picture alliance / Monika Skolimowska)

Der Leipziger Soziologe Holger Lengfeld sieht bei der AfD noch erheblichen Forschungsbedarf: Die Partei gebe es erst seit vier Jahren und die Sozialwissenschaftler kämen angesichts der schnellen Veränderung kaum hinterher.

Umgang mit der AfDDeutscher Kulturrat kritisiert Medien

Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des deutschen Kulturrats (imago stock & people)

Nach der Bundestagswahl fordert der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrats, Olaf Zimmermann, eine Debatte über die Rolle der Medien. Sie hätten die AfD erst salonfähig gemacht. Kultur und Medien müssten jetzt einen neuen Weg beschreiten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

AfD  Petry kündigt Austritt aus der Partei an - auch Pretzell verlässt AfD | mehr

Kulturnachrichten

David Hockney schenkt Paris ein Kunstwerk | mehr

 

| mehr