Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Grüße vom Roten Planeten

Die US-Raumfahrtbehörde NASA meldet erfolgreiche Landung des Mars-Fahrzeugs "Curiosity"

Jubel im NASA-Kontrollzentrum nach Landung des Mars-Rovers "Curiosity" (picture alliance / dpa - Michael Nelson)
Jubel im NASA-Kontrollzentrum nach Landung des Mars-Rovers "Curiosity" (picture alliance / dpa - Michael Nelson)

Um 7.32 Uhr war es soweit: Der Rover "Curiosity", so groß wie ein mittlerer PKW, setzte auf der Mars-Oberfläche auf. Im NASA-Kontrollzentrum brach lauter Jubel aus. Zwei Jahre lang soll das Forschungsfahrzeug die Oberfläche unseres Nachbarplaneten erkunden.

Das unbemannte Erkundungsfahrzeug "Curiosity" ist erfolgreich auf dem Mars gelandet. Landepunkt war der Gale-Krater, nicht weit entfernt vom Mars-Äquator - das bestätigte die US-Raumfahrtbehörde NASA am Montagmorgen (MESZ) in ihrem Kontrollzentrum in Kalifornien. Wenige Minuten später sendete "Curiosity" bereits erste Schwarz-Weiß-Bilder vom Roten Planeten. Auf einem Livestream im Internet waren NASA-Mitarbeiter zu sehen, die die erfolgreiche Landung feierten und sich gegenseitig in die Arme fielen.

"Wir sind sicher auf dem Mars", bestätigte Ingenieur Allen Chen nach den durchlittenen "seven minutes of terror", den sieben "schrecklichen" Minuten, in denen das NASA-Team um das Gelingen seiner milliardenschweren Mission bangen musste.

Die Landung galt wegen der dünnen Mars-Atmosphäre als extrem schwierig. Eine Kombination aus Hitzeschild, Bremsfallschirm und Bremstriebwerken war notwendig, um "Curiosity" in 248 Millionen Kilometer Entfernung möglichst weich aufsetzen zu lassen. Dazu musste "Curiosity" von 20.920 Kilometern pro Stunde auf Null abgebremst werden. Wie die Landung genau funktionierte, ist auf einer Video-Dokumentation der NASA zu sehen.

Eine künstlerische Darstellung zeigt die Landung des Roboterfahrzeugs Curiosity auf dem Mars. (picture alliance / dpa / NASA/ JPL-Caltech)Schematische Darstellung (picture alliance / dpa / NASA/ JPL-Caltech)"Es ist absolut unglaublich. Nichts kann das toppen", jubelte NASA-Chef Charles Bolden in Anspielung auf frühere Mars-Missionen, bei denen auch die beiden Rover "Spirit" und "Opportunity" zum Einsatz kamen. "Curiosity" soll nun zwei Jahre lang den Mars nach Hinweisen auf die Existenz von Wasser und damit der Grundlage für Leben auf dem Roten Planeten erforschen.

Glückwünsche aus Washington

US-Präsident Obama gratulierte dem NASA-Team. Es handele sich um eine beispiellose Technologie-Leistung, erklärte Obama in Washington und twitterte: "Ich gratuliere und danke allen Männern und Frauen der NASA, die diese bemerkenswerte Leistung Wirklichkeit werden ließen." Die USA hätten auf dem Mars Geschichte geschrieben.

Leitende Mitarbeiter des NASA-Kontrollzentrums in Pasadena äußerten sich zufrieden: "Wir sind gelandet. Ob alles funktioniert, wie wir uns das vorgestellt haben, werden wir in den nächsten Stunden sehen", sagte ein NASA-Direktor. Die Landung sei für die Raumfahrtforschung ein enormer "Schritt vorwärts". Viele komplexe Systeme hätten zusammenwirken müssen, um die Mission zu ermöglichen.

Seit dem 26. November 2011 waren rund 3,9 Tonnen Fracht auf interplanetarem Kurs. Davon entfallen 900 Kilogramm auf den Rover, der die Größe eines mittleren Pkws hat und rund fünfmal so schwer ist wie die beiden Mars-Fahrzeuge der NASA, die seit 2004 zum Teil bis heute erfolgreich arbeiten.


Infos der NASA im Netz:

Mars-Rover gelandet - Livestream aus dem NASA-Kontrollzentrum

"Seven minutes of terror" - NASA-Dokumentation zur "Curiosity"-Landung


Mehr auf dradio.de...:

"Die Besten der Welt" - Raumfahrt-Experte: "Curiosity"-Mission stellt Führungsrolle der US-Weltraumforschung unter Beweis

Wissenschaft und Technik - "Curiosity" erreicht den roten Planeten - Spannung kurz vor der Landung des großen Mars-Rovers

Forschung Aktuell - Per Kran zum Mars - NASA-Rover Curiosity auf der Zielgeraden

Forschung Aktuell - Neugierig auf Leben - NASA schickt den Rover "Curiosity" zum Mars

Mehr auf DRadio Wissen:

Neugierig auf dem Mars - Über riskante Operationen und utopische Visionen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Debatte über Sexismus in der CDU"Das würde männlichen Kollegen schlichtweg nicht passieren"

Anne Wizorek spricht auf der Internetkonferenz republica am 7. Mai 2015 in Berlin (imago stock&people)

Die CDU-Politikerin Jenna Behrends ist nach eigenen Angaben vom Berliner Parteichef Frank Henkel als "große süße Maus" bezeichnet worden. Das sei kein Graubereich mehr, sondern Sexismus, sagte die Aktivistin Anne Wizorek im DLF. Sie nannte es erschreckend, dass sich die Frauen-Union nicht mit Behrends solidarisch zeige.

Erstes TV-Duell Clinton - TrumpPolitprofi trifft auf Seiteneinsteiger

Donald Trump und Hillary Clinton (AFP)

Mit rund 100 Millionen Zuschauern rechnen die Fernsehsender, wenn Hillary Clinton und Donald Trump in der Nacht zu Dienstag in ihrer ersten Fernsehdebatte gegeneinander antreten. Für die demokratische Kandidatin wie auch für ihren republikanischen Gegenspieler ist der Druck enorm.

ELEKTROAUTOSNoch liefern die Stinker die Waren

Laster und Transporter stinken unsere Städte und Autobahnen voll. Warum sind die ganzen Speditionen und Paketdienste eigentlich nicht mit Elektrofahrzeugen unterwegs?

Auschwitz-Überlebender Jehuda Bacon"Der eindrucksvollste Mensch, dem ich bisher begegnet bin"

Der Mediziner und Autor Manfred Lütz sitzt in einem Radiostudio vor einem Mikrofon. (deutschlandradio / Nahar)

Der Autor Manfred Lütz hat Gespräche mit dem Auschwitz-Überlebenden Jehuda Bacon geführt und war tief beeindruckt: Bacon sehe selbst in den bösesten Menschen noch etwas Gutes, "den göttlichen Funken auch im SS-Mann", sagte Lütz im Deutschlandfunk.

InternetDie selbstverletzte Würde des Netz-Nutzers

Das Archiv der Stasiunterlagenbehörde in Berlin. Die Zukunft der Behörde ist ungewiss. (dpa / picture-alliance / Klaus-Dietmar Gabbert)

Wer lässt sich schon freiwillig überwachen? Alle? Im Internet geben Millionen Menschen Privatheit und Menschenwürde öffentlich preis. Im Vergleich zur heutigen Situation seien die Abhörmethoden der DDR-Stasi völlig veraltet gewesen, meint der Schriftsteller Rolf Schneider.

Friedensvertrag in KolumbienErlösung nach 52 Jahren Terror

Frauen und Kinder malen ein Wandbild mit einer Taube an der Straße nach Planadas in Kolumbien. (AFP/ Guillermo Legaria)

Nach über 50 Jahren Bürgerkrieg in Kolumbien wollen Regierung und Rebellen heute einen Friedensvertrag unterschreiben. Der vom deutschen Außenministerium entsandte Grünen-Politiker Tom Koenigs spricht von einem "historischen Moment".

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Hilfslieferungen für vier eingeschlossene Städte | mehr

Kulturnachrichten

Deutsche Welle klagt gegen die Türkei  | mehr

Wissensnachrichten

Unistädte  Wohnungssuche für Studenten immer schwieriger | mehr