Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Grüße vom Roten Planeten

Die US-Raumfahrtbehörde NASA meldet erfolgreiche Landung des Mars-Fahrzeugs "Curiosity"

Jubel im NASA-Kontrollzentrum nach Landung des Mars-Rovers "Curiosity" (picture alliance / dpa - Michael Nelson)
Jubel im NASA-Kontrollzentrum nach Landung des Mars-Rovers "Curiosity" (picture alliance / dpa - Michael Nelson)

Um 7.32 Uhr war es soweit: Der Rover "Curiosity", so groß wie ein mittlerer PKW, setzte auf der Mars-Oberfläche auf. Im NASA-Kontrollzentrum brach lauter Jubel aus. Zwei Jahre lang soll das Forschungsfahrzeug die Oberfläche unseres Nachbarplaneten erkunden.

Das unbemannte Erkundungsfahrzeug "Curiosity" ist erfolgreich auf dem Mars gelandet. Landepunkt war der Gale-Krater, nicht weit entfernt vom Mars-Äquator - das bestätigte die US-Raumfahrtbehörde NASA am Montagmorgen (MESZ) in ihrem Kontrollzentrum in Kalifornien. Wenige Minuten später sendete "Curiosity" bereits erste Schwarz-Weiß-Bilder vom Roten Planeten. Auf einem Livestream im Internet waren NASA-Mitarbeiter zu sehen, die die erfolgreiche Landung feierten und sich gegenseitig in die Arme fielen.

"Wir sind sicher auf dem Mars", bestätigte Ingenieur Allen Chen nach den durchlittenen "seven minutes of terror", den sieben "schrecklichen" Minuten, in denen das NASA-Team um das Gelingen seiner milliardenschweren Mission bangen musste.

Die Landung galt wegen der dünnen Mars-Atmosphäre als extrem schwierig. Eine Kombination aus Hitzeschild, Bremsfallschirm und Bremstriebwerken war notwendig, um "Curiosity" in 248 Millionen Kilometer Entfernung möglichst weich aufsetzen zu lassen. Dazu musste "Curiosity" von 20.920 Kilometern pro Stunde auf Null abgebremst werden. Wie die Landung genau funktionierte, ist auf einer Video-Dokumentation der NASA zu sehen.

Eine künstlerische Darstellung zeigt die Landung des Roboterfahrzeugs Curiosity auf dem Mars. (picture alliance / dpa / NASA/ JPL-Caltech)Schematische Darstellung (picture alliance / dpa / NASA/ JPL-Caltech)"Es ist absolut unglaublich. Nichts kann das toppen", jubelte NASA-Chef Charles Bolden in Anspielung auf frühere Mars-Missionen, bei denen auch die beiden Rover "Spirit" und "Opportunity" zum Einsatz kamen. "Curiosity" soll nun zwei Jahre lang den Mars nach Hinweisen auf die Existenz von Wasser und damit der Grundlage für Leben auf dem Roten Planeten erforschen.

Glückwünsche aus Washington

US-Präsident Obama gratulierte dem NASA-Team. Es handele sich um eine beispiellose Technologie-Leistung, erklärte Obama in Washington und twitterte: "Ich gratuliere und danke allen Männern und Frauen der NASA, die diese bemerkenswerte Leistung Wirklichkeit werden ließen." Die USA hätten auf dem Mars Geschichte geschrieben.

Leitende Mitarbeiter des NASA-Kontrollzentrums in Pasadena äußerten sich zufrieden: "Wir sind gelandet. Ob alles funktioniert, wie wir uns das vorgestellt haben, werden wir in den nächsten Stunden sehen", sagte ein NASA-Direktor. Die Landung sei für die Raumfahrtforschung ein enormer "Schritt vorwärts". Viele komplexe Systeme hätten zusammenwirken müssen, um die Mission zu ermöglichen.

Seit dem 26. November 2011 waren rund 3,9 Tonnen Fracht auf interplanetarem Kurs. Davon entfallen 900 Kilogramm auf den Rover, der die Größe eines mittleren Pkws hat und rund fünfmal so schwer ist wie die beiden Mars-Fahrzeuge der NASA, die seit 2004 zum Teil bis heute erfolgreich arbeiten.


Infos der NASA im Netz:

Mars-Rover gelandet - Livestream aus dem NASA-Kontrollzentrum

"Seven minutes of terror" - NASA-Dokumentation zur "Curiosity"-Landung


Mehr auf dradio.de...:

"Die Besten der Welt" - Raumfahrt-Experte: "Curiosity"-Mission stellt Führungsrolle der US-Weltraumforschung unter Beweis

Wissenschaft und Technik - "Curiosity" erreicht den roten Planeten - Spannung kurz vor der Landung des großen Mars-Rovers

Forschung Aktuell - Per Kran zum Mars - NASA-Rover Curiosity auf der Zielgeraden

Forschung Aktuell - Neugierig auf Leben - NASA schickt den Rover "Curiosity" zum Mars

Mehr auf DRadio Wissen:

Neugierig auf dem Mars - Über riskante Operationen und utopische Visionen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Gesichter Europas

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

München"Brutale und menschenverachtende Bluttat"

Eine Hand legt eine Blume auf einer Mauer neben Kerzen nieder. (dpa)

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer hat mit Trauer und Entsetzen auf die tödlichen Schüsse in einem Münchener Einkaufszentrum reagiert. Ein 18-jähriger Deutsch-Iraner hatte gestern neun Menschen und danach sich selbst getötet. Auch auf Bundesebene beraten nun die Sicherheitsbehörden.

Nach MünchenWie gehen wir mit unserer Angst um?

Rettungs- und Polizeifahrzuge stehen in München nahe dem Hauptbahnhof. Bei Schüssen am Olympia-Einkaufszentrum in München hat es Tote und Verletzte gegeben (picture alliance / dpa)

Nach Paris und Nizza ist die bayerische Hauptstadt von einer blutigen Tat erschüttert worden. Klaus Pokatzky diskutiert darüber mit dem Psychologen Prof. Dr. Werner Greve von der Universität Hildesheim und Gudula Geuther, Hauptstadtkorrespondentin des Deutschlandradios.

Terror-Experte Krause"Den Medien fehlte die Gelassenheit"

Sie sehen Marcus da Gloria Martins, den Pressesprecher der Polizei München, auf den viele Mikrofone gerichtet sind. (picture-alliance / dpa / Matthias Balk)

Der Terrorismus-Experte Joachim Krause sieht es kritisch, wie die Medien mit den Ereignissen von München umgegangen sind. Im DLF sprach er von einer "Hysterie" - und prangerte auch an, dass viele Nutzer die sozialen Medien missbraucht hätten, um Falschinformationen unterzubringen. Die Polizei dagegen sei gelassen geblieben.

Fantasy und SexismusSex, Gewalt und Game of Thrones

Weltweit ist "Game of Thrones" eine der beliebtesten Fernsehserien, produziert vom US-Bezahlsender HBO. Die Mittelalter-Fantasy-Geschichte basiert auf der Romanreihe "A Song of Ice and Fire" von George R.R. Martin. Doch wie werden in der Fantasy-Serie Sexualität, Gewalt und Machtverhältnisse dargestellt? Und welche Frauen- und Männerrollen können wir sehen?

MahlzeitDer "Insektenburger" ist ethisch problematisch

Speisebohnenkaefer (imago stock&people)

Bei der Suche nach der ethisch, politisch oder sonstwie korrekten Nahrung wird im Netz inzwischen häufig der Insektenburger empfohlen. Doch es gibt Bedenken: Wo bleibt da das Tierwohl? Udo Pollmer ist gespannt, wie die Motten- und Läusesaga weitergeht.

Erdogans Erzfeind Wer ist Fethullah Gülen?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Für den türkischen Staatspräsidenten hat der Putschversuch einen eindeutigen Urheber: Fethullah Gülen. Der islamische Prediger lebt seit vielen Jahren in den USA und gilt als Hauptfeind Erdogans. Dabei schritten beide lange Seit an Seit - bis es zum großen Zerwürfnis kam. Ein Porträt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Uhl (CSU)  Polizeieinsatz in München professionell | mehr

Kulturnachrichten

"The Sphere" zurück an Ground Zero  | mehr

Wissensnachrichten

Politiker in Deutschland  Regierungsbänke ohne Muslime | mehr