Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Grüße vom Roten Planeten

Die US-Raumfahrtbehörde NASA meldet erfolgreiche Landung des Mars-Fahrzeugs "Curiosity"

Jubel im NASA-Kontrollzentrum nach Landung des Mars-Rovers "Curiosity" (picture alliance / dpa - Michael Nelson)
Jubel im NASA-Kontrollzentrum nach Landung des Mars-Rovers "Curiosity" (picture alliance / dpa - Michael Nelson)

Um 7.32 Uhr war es soweit: Der Rover "Curiosity", so groß wie ein mittlerer PKW, setzte auf der Mars-Oberfläche auf. Im NASA-Kontrollzentrum brach lauter Jubel aus. Zwei Jahre lang soll das Forschungsfahrzeug die Oberfläche unseres Nachbarplaneten erkunden.

Das unbemannte Erkundungsfahrzeug "Curiosity" ist erfolgreich auf dem Mars gelandet. Landepunkt war der Gale-Krater, nicht weit entfernt vom Mars-Äquator - das bestätigte die US-Raumfahrtbehörde NASA am Montagmorgen (MESZ) in ihrem Kontrollzentrum in Kalifornien. Wenige Minuten später sendete "Curiosity" bereits erste Schwarz-Weiß-Bilder vom Roten Planeten. Auf einem Livestream im Internet waren NASA-Mitarbeiter zu sehen, die die erfolgreiche Landung feierten und sich gegenseitig in die Arme fielen.

"Wir sind sicher auf dem Mars", bestätigte Ingenieur Allen Chen nach den durchlittenen "seven minutes of terror", den sieben "schrecklichen" Minuten, in denen das NASA-Team um das Gelingen seiner milliardenschweren Mission bangen musste.

Die Landung galt wegen der dünnen Mars-Atmosphäre als extrem schwierig. Eine Kombination aus Hitzeschild, Bremsfallschirm und Bremstriebwerken war notwendig, um "Curiosity" in 248 Millionen Kilometer Entfernung möglichst weich aufsetzen zu lassen. Dazu musste "Curiosity" von 20.920 Kilometern pro Stunde auf Null abgebremst werden. Wie die Landung genau funktionierte, ist auf einer Video-Dokumentation der NASA zu sehen.

Eine künstlerische Darstellung zeigt die Landung des Roboterfahrzeugs Curiosity auf dem Mars. (picture alliance / dpa / NASA/ JPL-Caltech)Schematische Darstellung (picture alliance / dpa / NASA/ JPL-Caltech)"Es ist absolut unglaublich. Nichts kann das toppen", jubelte NASA-Chef Charles Bolden in Anspielung auf frühere Mars-Missionen, bei denen auch die beiden Rover "Spirit" und "Opportunity" zum Einsatz kamen. "Curiosity" soll nun zwei Jahre lang den Mars nach Hinweisen auf die Existenz von Wasser und damit der Grundlage für Leben auf dem Roten Planeten erforschen.

Glückwünsche aus Washington

US-Präsident Obama gratulierte dem NASA-Team. Es handele sich um eine beispiellose Technologie-Leistung, erklärte Obama in Washington und twitterte: "Ich gratuliere und danke allen Männern und Frauen der NASA, die diese bemerkenswerte Leistung Wirklichkeit werden ließen." Die USA hätten auf dem Mars Geschichte geschrieben.

Leitende Mitarbeiter des NASA-Kontrollzentrums in Pasadena äußerten sich zufrieden: "Wir sind gelandet. Ob alles funktioniert, wie wir uns das vorgestellt haben, werden wir in den nächsten Stunden sehen", sagte ein NASA-Direktor. Die Landung sei für die Raumfahrtforschung ein enormer "Schritt vorwärts". Viele komplexe Systeme hätten zusammenwirken müssen, um die Mission zu ermöglichen.

Seit dem 26. November 2011 waren rund 3,9 Tonnen Fracht auf interplanetarem Kurs. Davon entfallen 900 Kilogramm auf den Rover, der die Größe eines mittleren Pkws hat und rund fünfmal so schwer ist wie die beiden Mars-Fahrzeuge der NASA, die seit 2004 zum Teil bis heute erfolgreich arbeiten.


Infos der NASA im Netz:

Mars-Rover gelandet - Livestream aus dem NASA-Kontrollzentrum

"Seven minutes of terror" - NASA-Dokumentation zur "Curiosity"-Landung


Mehr auf dradio.de...:

"Die Besten der Welt" - Raumfahrt-Experte: "Curiosity"-Mission stellt Führungsrolle der US-Weltraumforschung unter Beweis

Wissenschaft und Technik - "Curiosity" erreicht den roten Planeten - Spannung kurz vor der Landung des großen Mars-Rovers

Forschung Aktuell - Per Kran zum Mars - NASA-Rover Curiosity auf der Zielgeraden

Forschung Aktuell - Neugierig auf Leben - NASA schickt den Rover "Curiosity" zum Mars

Mehr auf DRadio Wissen:

Neugierig auf dem Mars - Über riskante Operationen und utopische Visionen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

"Meinen Hass bekommt ihr nicht"Bericht aus einer Welt des Schmerzes

Der Journalist Antoine Leiris, der seine Frau bei den Terroranschlägen im Pariser Bataclan verlor und darüber ein Buch schrieb. (AFP / Dominique Faget )

Der französische Journalist Antoine Leiris verlor bei den Anschlägen von Paris seine Frau. In dem Band "Meinen Hass bekommt ihr nicht" hat er notiert, was dieser Verlust für ihn und seinen zweijährigen Sohn bedeutet.

US-WahlkampfObama wirft Trump Ignoranz vor

KOMBO - US Pr (EPA)

US-Präsident Barack Obama hat sich beim G7-Treffen kritisch über den republikanischen Präsidentschaftsbewerber Donald Trump geäußert. Der zeige sich gegenüber der Außenpolitik ignorant und interessiere sich eher für Schlagzeilen als für Strategien für Amerikas Sicherheit, sagte Obama. Doch Trumps außenpolitische Positionen sind nicht nur bei den US-Demokraten umstritten.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat"Ein Comic-Manifest erklärt die Medienwelt

Ausschnitt aus der deutschen Übersetzung der Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat", geschrieben von Brooke Gladstone und gezeichnet von Josh Neufeld (Correctiv / David Schraven)

Der Journalismus hat zurzeit Probleme mit seiner Glaubwürdigkeit. Ob die Medien sogar fremdgesteuert sind, ist Thema von "Der Beeinflussungsapparat". Die Recherchegruppe Correctiv hat die Graphic Novel aus den USA nun auf Deutsch herausgegeben.

Aarhus-Projekt Dänemarks Umgang mit jungen Islamisten

Menschen erinnern am 14. Februar 2016 mit einer Lichterkette an die Anschläge vor einem Jahr in Kopenhagen. (dpa / picture alliance / Claus Bech)

Dialog und harte Hand - so beschreibt der Bürgermeister der dänischen Stadt Aarhus das erfolgreiche Projekt, Syrien-Rückkehrern die Chance zu geben, zurück in ein normales Leben zu finden. Gemeinsam mit muslimischen Mentoren geht die Polizei mit den islamistischen Extremisten in den Dialog.

Kritik zum Katholikentag"Die christlichen Kirchen werden massiv privilegiert"

Teilnehmer der Vollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) haben sich am 24.05.2016 in der Kongresshalle in Leipzig (Sachsen) versammelt. (picture alliance / dpa / Sebastian Willnow)

Staat und Kirche müssten konsequenter getrennt werden, fordert der konfessionslose Jurist Maximilian Steinhaus anlässlich des Katholikentages. Die Gesellschaft sei so vielfältig, dass der Staat die unterschiedlichen Weltanschauungen gar nicht gerecht fördern könne.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Pro-kurdische Opposition klagt gegen Aufhebung der Immunität | mehr

Kulturnachrichten

Protest mit Priesterinnen-Porträts  | mehr

Wissensnachrichten

Großbritannien  VR-Brillen bringen Geschworene an Tatort | mehr