Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Grüße vom Roten Planeten

Die US-Raumfahrtbehörde NASA meldet erfolgreiche Landung des Mars-Fahrzeugs "Curiosity"

Jubel im NASA-Kontrollzentrum nach Landung des Mars-Rovers "Curiosity" (picture alliance / dpa - Michael Nelson)
Jubel im NASA-Kontrollzentrum nach Landung des Mars-Rovers "Curiosity" (picture alliance / dpa - Michael Nelson)

Um 7.32 Uhr war es soweit: Der Rover "Curiosity", so groß wie ein mittlerer PKW, setzte auf der Mars-Oberfläche auf. Im NASA-Kontrollzentrum brach lauter Jubel aus. Zwei Jahre lang soll das Forschungsfahrzeug die Oberfläche unseres Nachbarplaneten erkunden.

Das unbemannte Erkundungsfahrzeug "Curiosity" ist erfolgreich auf dem Mars gelandet. Landepunkt war der Gale-Krater, nicht weit entfernt vom Mars-Äquator - das bestätigte die US-Raumfahrtbehörde NASA am Montagmorgen (MESZ) in ihrem Kontrollzentrum in Kalifornien. Wenige Minuten später sendete "Curiosity" bereits erste Schwarz-Weiß-Bilder vom Roten Planeten. Auf einem Livestream im Internet waren NASA-Mitarbeiter zu sehen, die die erfolgreiche Landung feierten und sich gegenseitig in die Arme fielen.

"Wir sind sicher auf dem Mars", bestätigte Ingenieur Allen Chen nach den durchlittenen "seven minutes of terror", den sieben "schrecklichen" Minuten, in denen das NASA-Team um das Gelingen seiner milliardenschweren Mission bangen musste.

Die Landung galt wegen der dünnen Mars-Atmosphäre als extrem schwierig. Eine Kombination aus Hitzeschild, Bremsfallschirm und Bremstriebwerken war notwendig, um "Curiosity" in 248 Millionen Kilometer Entfernung möglichst weich aufsetzen zu lassen. Dazu musste "Curiosity" von 20.920 Kilometern pro Stunde auf Null abgebremst werden. Wie die Landung genau funktionierte, ist auf einer Video-Dokumentation der NASA zu sehen.

Eine künstlerische Darstellung zeigt die Landung des Roboterfahrzeugs Curiosity auf dem Mars. (picture alliance / dpa / NASA/ JPL-Caltech)Schematische Darstellung (picture alliance / dpa / NASA/ JPL-Caltech)"Es ist absolut unglaublich. Nichts kann das toppen", jubelte NASA-Chef Charles Bolden in Anspielung auf frühere Mars-Missionen, bei denen auch die beiden Rover "Spirit" und "Opportunity" zum Einsatz kamen. "Curiosity" soll nun zwei Jahre lang den Mars nach Hinweisen auf die Existenz von Wasser und damit der Grundlage für Leben auf dem Roten Planeten erforschen.

Glückwünsche aus Washington

US-Präsident Obama gratulierte dem NASA-Team. Es handele sich um eine beispiellose Technologie-Leistung, erklärte Obama in Washington und twitterte: "Ich gratuliere und danke allen Männern und Frauen der NASA, die diese bemerkenswerte Leistung Wirklichkeit werden ließen." Die USA hätten auf dem Mars Geschichte geschrieben.

Leitende Mitarbeiter des NASA-Kontrollzentrums in Pasadena äußerten sich zufrieden: "Wir sind gelandet. Ob alles funktioniert, wie wir uns das vorgestellt haben, werden wir in den nächsten Stunden sehen", sagte ein NASA-Direktor. Die Landung sei für die Raumfahrtforschung ein enormer "Schritt vorwärts". Viele komplexe Systeme hätten zusammenwirken müssen, um die Mission zu ermöglichen.

Seit dem 26. November 2011 waren rund 3,9 Tonnen Fracht auf interplanetarem Kurs. Davon entfallen 900 Kilogramm auf den Rover, der die Größe eines mittleren Pkws hat und rund fünfmal so schwer ist wie die beiden Mars-Fahrzeuge der NASA, die seit 2004 zum Teil bis heute erfolgreich arbeiten.


Infos der NASA im Netz:

Mars-Rover gelandet - Livestream aus dem NASA-Kontrollzentrum

"Seven minutes of terror" - NASA-Dokumentation zur "Curiosity"-Landung


Mehr auf dradio.de...:

"Die Besten der Welt" - Raumfahrt-Experte: "Curiosity"-Mission stellt Führungsrolle der US-Weltraumforschung unter Beweis

Wissenschaft und Technik - "Curiosity" erreicht den roten Planeten - Spannung kurz vor der Landung des großen Mars-Rovers

Forschung Aktuell - Per Kran zum Mars - NASA-Rover Curiosity auf der Zielgeraden

Forschung Aktuell - Neugierig auf Leben - NASA schickt den Rover "Curiosity" zum Mars

Mehr auf DRadio Wissen:

Neugierig auf dem Mars - Über riskante Operationen und utopische Visionen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Autokonzern unter VerdachtTransparenz nach Art des Hauses VW

Blick auf das Verwaltungshochhaus des VW-Werks in Hannover (dpa)

Statt durch echte Aufklärung und uneingeschränkte Kooperation, glänze der Autohersteller VW im Abgas-Skandal bislang durch fehlende Transparenz, meint Dietrich Mohaupt. Dabei wäre die nötig um Vertrauen zurückzugewinnen.

Sommerhits 2017Vier Silben für die Welt

Ein Screenshot aus dem Video zu Despacito von Luis Fonsi und Daddy Yankee (Bild: Despacito / Luis Fonsi & Daddy Yankee / YouTube) (Despacito / Luis Fonsi & Daddy Yankee / YouTube)

Es gibt Millionen Songs auf der Welt, doch im Radio läuft: "Despacito". Der weltweit populäre Song gilt als offizieller Sommerhit, wie die dafür zuständige GfK feststellt, denn: Er ist tanzbar, hat eine eingängige Melodie und verbreitet Urlaubsstimmung.

Die Geschichte der KoalitionenNeue Farben - neues Glück?

Bundeskanzlerin Angela Merkel (M, CDU) kommt mit SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz (r) und dem Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer aus einem Raum am 12.02.2017 im Reichstag in Berlin bei der Wahl des Bundespräsidenten. Zur Wahl des neuen Bundespräsidenten tritt am Sonntagmittag in Berlin die Bundesversammlung zusammen. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa | Verwendung weltweit (dpa/Bernd von Jutrczenka)

Sechs Fraktionen könnten nach der Wahl am 24. September dem 19. Bundestag angehören. Damit könnten sich mehr Koalitionsoptionen als je zuvor ergeben. Ob Sozialliberal, schwarz-rot, schwarz-gelb oder rot-grün: In der Geschichte der Bundesrepublik waren neue Koalitionen immer auch bundespolitische Wendepunkte.

Überwachung im Job: Tastatur-Protokolle

Beim Arbeiten mal schnell eine private E-Mail schreiben oder die U-Bahn-Verbindung checken. Euer Arbeitgeber kann das alles protokollieren - per Keylogger-Programm. Aber darf er das auch? Heute (27. Juli) entscheidet das Bundesarbeitsgericht, ob solche Programme legal sind.

Serie "Lost in Translation" Diese Wörter lassen sich einfach nicht übersetzen

Manche Wörter in anderen Sprachen beschreiben Phänomene, die wir zwar kennen und verstehen - für die es aber keine Entsprechung im Deutschen gibt. Hier stellen wir Ihnen einige der schönsten dieser unübersetzbaren Begriffe vor.

240. Geburtstag von Heinrich Wilhelm BrandesBrandes und die Sternschnuppe von Rotenburg

Eine besonders helle Sternschnuppe über der Teleskopanlage ALMA in Chile (ESO/C.Malin)

Vor 240 Jahren kam im norddeutschen Groden Heinrich Wilhelm Brandes zur Welt. Der spätere Kommilitone von Carl Friedrich Gauß untersuchte Sternschnuppen - und was sie mit dem Wetter anstellen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Israel  Zugang zum Tempelberg nach neuen Unruhen wieder eingeschränkt | mehr

Kulturnachrichten

Salzburger Festspiele: Opernprogramm hat begonnen | mehr

 

| mehr