Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Guardian" wegen Snowden unter Druck

Britische Regierung soll Vernichtung von Quellen erzwungen haben

Der britische "Guardian" hat viele Artikel über die Spähaffäre veröffentlicht. (dradio.de / hb)
Der britische "Guardian" hat viele Artikel über die Spähaffäre veröffentlicht. (dradio.de / hb)

Die britische Zeitung "The Guardian" hatte Geheimdokumente des Informanten Edward Snowden veröffentlicht. Die britische Regierung setzte die Blattmacher offenbar massiv unter Druck - Geheimdienstmitarbeiter sorgten dafür, dass Festplatten mit Snowden-Dokumenten zerstört wurden.

Unter Aufsicht von zwei Experten des britischen Geheimdienstes seien im Keller der Londoner Redaktion Computerfestplatten zertrümmert worden, schreibt der Chefredakteur, Alan Rusbridger,in einem Leitartikel für den "Guardian". "Das war einer der bizarrsten Momente in der Geschichte meines Blattes", zitiert ihn London-Korrespondentin Barbara Wesel im Deutschlandradio Kultur.

Mitten in der Arbeit der Redaktion an Dokumenten des ehemaligen US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden sei er von "einem sehr hochrangigen Regierungsvertreter, der angab, die Meinung des Premierministers zu vertreten", kontaktiert worden. Mitarbeiter des britischen Geheimdienstes hätten bereits vor einigen Wochen von der Zeitung die Zerstörung oder Aushändigung der Dokumente Snowdens gefordert. Andernfalls werde die Regierung juristisch gegen die Zeitung vorgehen. Ein Mitarbeiter des Verteidigungsministeriums habe zudem gesagt: "Sie hatten Ihre Debatte. Es gibt keine Notwendigkeit, weiterzuschreiben."

Datenweitergabe bei Abflug in Berlin

Der "Guardian"-Journalist Glenn Greenwald hatte in den vergangenen Wochen wiederholt Dokumente Snowdens veröffentlicht, wodurch umfangreiche Ausspähprogramme des US-Geheimdienstes NSA bekannt wurden. Die Veröffentlichungen haben vor allem die US-Regierung stark unter Druck gesetzt.

Britische Behörden hatten am Sonntag auf dem Flughafen London-Heathrow den brasilianischen Lebenspartner Greenwalds, David Miranda; unter Verweis auf ein Anti-Terror-Gesetz für neun Stunden festgesetzt und befragt - nach einer Vorwarnung der US-Behörden. Miranda hatte einen Zwischenstopp in Heathrow auf seinem Flug von Berlin nach Rio de Janeiro. Wie die Informationen über die Flugdaten an die US-Behörden gelangten, ist nicht bekannt.

Die brasilianische Regierung hat in London offiziell gegen die stundenlange Festsetzung von David Miranda protestiert. Dessen Behandlung auf dem Flughafen Heathrow sei "nicht zu rechtfertigen", sagte Außenminister Antonio Patriota in einem Telefonat mit seinem britischen Kollegen William Hague, wie die Zeitung "O Globo" am Dienstag berichtete. Zudem wurde in Brasilien der britische Botschafter vorgeladen.

Mehr auf dradio.de:

Kommentar: Tobias Armbrüster fragt sich - , ob die beiden Ereignisse um den "Guardian" nichts weniger als eine neue Art der staatlichen Rollenverteilung kennzeichnen.

"Da bewegen sich Geheimdienste wie Mächte" - Geheimdienste seien Behörden und "müssen demokratisch kontrolliert werden", sagt der Journalist Hans Leyendecker

Kommentar: Lächerliche Aktion gegen den Guardian - Jens-Peter Marquardt fühlt sich an James-Bond-Filme erinnert



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:30 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  IWF erwartet geringeres Wachstum in Deutschland | mehr

Kulturnachrichten

Neuer Förderfonds für zeitgenössische Musik  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr