Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gül zum türkischen Präsidenten gewählt

Armee will sich für Trennung von Staat und Religion einsetzen

Der türkische Außenminister Abdullah Gül wird Staatspräsident (AP Archiv)
Der türkische Außenminister Abdullah Gül wird Staatspräsident (AP Archiv)

Das türkische Parlament hat den islamisch-konservativen Politiker Abdullah Gül zum neuen Staatspräsidenten gewählt. Der AKP-Politiker Gül erhielt im dritten Wahlgang 339 Stimmen der insgesamt 550 Abgeordneten. Die Regierungspartei AKP von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan stellt 341 Abgeordnete. In der vergangenen Woche hatte der bisherige Außenminister Gül die in den ersten beiden Wahlgängen noch erforderliche Zwei-Drittel-Mehrheit verfehlt.

Gül ist der erste Präsident des säkular orientierten Staates, der sich offen zu seiner islamischen Überzeugung bekennt. Die türkische Armee hatte vor dem Wahlgang noch einmal bekräftigt, sich weiterhin entschlossen für die Trennung von Staat und Religion einzusetzen. Die Streitkräfte seien entschlossen, die Demokratie und die Trennung von Staat und Religion zu verteidigen, erklärte Generalstabschef Yasar Büyükanit auf der Internetseite des Generalstabs. Gegner werfen Gül vor, er wolle als Präsident eine Islamisierung der Türkei vorantreiben.

Der Chef der Europäischen Kommission, José Manuel Barroso, beglückwünschte Gül. Er hoffe nun auf "neuen Schwung" für den Beitrittsprozess der Türkei zur Europäischen Union und auf "Fortschritte in einer Reihe von Schlüsselbereichen".

In den kritischen Äußerungen aus den Reihen des türkischen Militärs sieht der CSU-Politiker Ingo Friedrich keine Putschdrohung. Die Warnungen seien berechtigt und müssten in einem demokratischen Staat auch gehört werden. "Wir müssen die Entwicklung gerade hinsichtlich der Trennung von Staat und Religion aufmerksam und intensiv verfolgen", sagte das Präsidiumsmitglied des Europäischen Parlaments im Deutschlandfunk. (Text/ MP3-Audio)

Im Frühjahr hatte die Opposition Güls erste Kandidatur um die Nachfolge von Ahmet Necdet Sezer durch einen Boykott zu Fall gebracht und eine Staatskrise ("Hintergrund Politik", DLF, vom 30. April 2007) ausgelöst. Die Folge waren vorgezogene Wahlen, aus denen die AKP gestärkt hervorging.


Programmtipp: Über das Wahlergebnis und Reaktionen darauf berichten die Nachrichten- und Informationssendungen, darunter die "Ortszeit" (17.07 Uhr, Deutschlandradio Kultur) und die "Informationen am Abend" (18.10 Uhr, Deutschlandfunk).

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:24 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Information und Musik

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Feiertag

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Friedhöfe in AfghanstanEntspannend und beklemmend zugleich

Auf diesen kahlen Berghängen am äußerten, südöstlichen Stadtrand von Kabul begräbt die afghanische Hauptstadt ihre Selbstmordattentäter. (Deutschlandradio - Sandra Petersmann)

Flanierende Pärchen, spielende Kinder, plaudernde Gruppen: Am Wochenende sind die Friedhöfe in Afghanistan voller Menschen. Für sie sind die Grabstätten Orte der Ruhe und der Entspannung. Mit einer Ausnahme: der Friedhof der Selbstmörder am Rande der Kabuls.

PsychologieAusgrenzung beginnt im Kopf

Wir alle haben Vorurteile. Dafür können wir nicht mal was. Unser Gehirn hat nämlich automatisierte Arbeitsroutinen, die zwar nützlich sind, aber eben auch Stereotype und Vorurteile fördern. Allerdings: Wir sind unseren Synapsen nicht hilflos ausgeliefert.

James McBride: "Kill 'Em and Leave"James-Brown-Biografie vom Fan

Der Soulsänger James Brown bei einem Auftritt am Mikrofon. (MICHAL CIZEK / AFP)

James Brown ist der Mann der Spitznamen: "Mr. Dynamite", "The Hardest Working Man in Show Business", "Soul Brother Number One", "Godfather of Soul". "Kill Em´or Leave" heißt eine neue Biografie von James McBride. Missverstanden und einsam sei Brown gewesen, so der Autor.

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesverfassungsgericht  Keine Live-Zuschaltung türkischer Politiker auf Kölner Pro-Erdogan-Demo | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Erpulat: Türkei bald ohne Theater?  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Beim Streiten an die Zukunft denken | mehr