Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gül zum türkischen Präsidenten gewählt

Armee will sich für Trennung von Staat und Religion einsetzen

Der türkische Außenminister Abdullah Gül wird Staatspräsident (AP Archiv)
Der türkische Außenminister Abdullah Gül wird Staatspräsident (AP Archiv)

Das türkische Parlament hat den islamisch-konservativen Politiker Abdullah Gül zum neuen Staatspräsidenten gewählt. Der AKP-Politiker Gül erhielt im dritten Wahlgang 339 Stimmen der insgesamt 550 Abgeordneten. Die Regierungspartei AKP von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan stellt 341 Abgeordnete. In der vergangenen Woche hatte der bisherige Außenminister Gül die in den ersten beiden Wahlgängen noch erforderliche Zwei-Drittel-Mehrheit verfehlt.

Gül ist der erste Präsident des säkular orientierten Staates, der sich offen zu seiner islamischen Überzeugung bekennt. Die türkische Armee hatte vor dem Wahlgang noch einmal bekräftigt, sich weiterhin entschlossen für die Trennung von Staat und Religion einzusetzen. Die Streitkräfte seien entschlossen, die Demokratie und die Trennung von Staat und Religion zu verteidigen, erklärte Generalstabschef Yasar Büyükanit auf der Internetseite des Generalstabs. Gegner werfen Gül vor, er wolle als Präsident eine Islamisierung der Türkei vorantreiben.

Der Chef der Europäischen Kommission, José Manuel Barroso, beglückwünschte Gül. Er hoffe nun auf "neuen Schwung" für den Beitrittsprozess der Türkei zur Europäischen Union und auf "Fortschritte in einer Reihe von Schlüsselbereichen".

In den kritischen Äußerungen aus den Reihen des türkischen Militärs sieht der CSU-Politiker Ingo Friedrich keine Putschdrohung. Die Warnungen seien berechtigt und müssten in einem demokratischen Staat auch gehört werden. "Wir müssen die Entwicklung gerade hinsichtlich der Trennung von Staat und Religion aufmerksam und intensiv verfolgen", sagte das Präsidiumsmitglied des Europäischen Parlaments im Deutschlandfunk. (Text/ MP3-Audio)

Im Frühjahr hatte die Opposition Güls erste Kandidatur um die Nachfolge von Ahmet Necdet Sezer durch einen Boykott zu Fall gebracht und eine Staatskrise ("Hintergrund Politik", DLF, vom 30. April 2007) ausgelöst. Die Folge waren vorgezogene Wahlen, aus denen die AKP gestärkt hervorging.


Programmtipp: Über das Wahlergebnis und Reaktionen darauf berichten die Nachrichten- und Informationssendungen, darunter die "Ortszeit" (17.07 Uhr, Deutschlandradio Kultur) und die "Informationen am Abend" (18.10 Uhr, Deutschlandfunk).

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:24 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

Down-Syndrom und Wahlrecht Julian Peters will wählen - und darf nicht

Julian Peters an seinem Smartphone (privat)

Julian Peters darf bei der Bundestagswahl nicht seine Stimme abgeben, weil er das Down-Syndrom hat und eine gesetzliche Betreuung in allen Angelegenheiten. Ist das gerecht?

Reaktionen auf die Wahl - im NetzEmpörung vs. Euphorie

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. (dpa-Bildfunk / Michael Kappeler)

Im Netz wird seit 18 Uhr mit Leidenschaft über die ersten Ergebnisse der Bundestagswahl debattiert - auf Twitter ebenso wie bei Facebook oder bei Instagram. Der Tenor: Viel Enttäuschung bei den Verlierern, euphorische Stimmung bei AfD als neuer drittstärkster Kraft.

Ausstellung über den SchlafVom subversiven Potenzial des Schlummerns

Ein Mann schaut sich in Bremen im Paula Modersohn-Becker Museum das Bild "Reclining Nude" aus dem Jahr 1952 von William Copley an. Das Bild hängt in der Ausstellung "Schlaf - Eine produktive Zeitverschwendung" (dpa / Carmen Jaspersen)

Der Schlaf ist ein uraltes Thema, sowohl in der Philosophie als auch in der Kunst. Die Bremer Museen Böttcherstraße widmen ihm nun eine Ausstellung - und die überrascht.

Vor der Wahl"Es gibt eine allgemeine Stimmung der Ängstlichkeit"

Blick auf ein idylisches Örtchen im Sonnenschein mit Kirche (imago / Rüdiger Wölk)

Was bewegt die Bürger in Deutschland? Um das zu erfahren, ist der Journalist und Schriftsteller Thomas Medicus quer durchs Land gereist: vom Tegernsee nach Flensburg und von Görlitz nach Aachen. Viele seien verunsichert, sagte Medicus im Dlf. Hinzu käme die Angst vor dem sozialen Abstieg.

Beuys konservieren Von der Schwierigkeit einen Fettfleck zu erhalten

Ein Porträt von Joseph Beuys (1921-1986), Aufnahme circa 1985. (imago/Leemage)

Stillstand ist das Ziel von Konservatoren und Restauratoren in der bildenden Kunst. Gerade bei moderner Kunst kann das zu einer Herausforderung werden: Ein Werk von Joseph Beuys zu erhalten ist durchaus eine besondere Aufgabe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestagswahl  AfD in Sachsen stärkste Kraft | mehr

Kulturnachrichten

Menschenrechtspreis für "Gruppe Caesar"  | mehr

 

| mehr