Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Guido Westerwelle bleibt an Bord

FDP-Vorsitzender weist Rücktrittsforderungen zurück

Guido Westerwelle will Kapitän der FDP bleiben. (AP)
Guido Westerwelle will Kapitän der FDP bleiben. (AP)

Trotz der anhaltenden Kritik an seiner Person will FDP-Chef Guido Westerwelle im Amt bleiben. Die Kritik an ihm war trotz der Rückendeckung aus der Parteispitze auch in den vergangenen Tagen nicht abgerissen.

Im Interview mit "Bild am Sonntag" versuchte Westerwelle, die mehr oder weniger offene Führungsdiskussion der FDP zu beenden. "Ich verlasse das Deck nicht, wenn es stürmt", sagte der Bundesaußenminister. Sein Ziel sei es, unterstützt von einem "großartigen Team", mit seiner Partei wieder auf Erfolgskurs zu kommen. Er legte sich nicht fest, ob er im Mai auf dem FDP-Bundesparteitag erneut als Vorsitzender kandidieren werde, betonte aber, dass er "Freude" an der "politischen Arbeit für die einzige liberale Partei in Deutschland habe." (Bericht von Gerhard Schröder aus dem Hauptstadtstudio als MP3-Audio)

Die Kritik an Westerwelle war trotz der Rückendeckung aus der Parteispitze auch am Samstag nicht abgerissen. Günter Eymael, Parlamentarischer Geschäftsführer der FDP in Rheinland-Pfalz, hatte im Deutschlandfunk Westerwelle als "hervorragenden" Oppositionspolitker bezeichnet, der als Regierungspolitiker noch ein wenig dazulernen müsse. Seine Partei werde im Wahlkampf um den Mainzer Landtag einen eigenen Kurs fahren.

Vor wenigen Tagen hatte bereits der FDP-Spitzenkandidat in Rheinland-Pfalz, Herbert Mertin, Westerwelle einen "Klotz am Bein" genannt. Auch der hessische FDP-Landeschef Jörg-Uwe Hahn hatte Westerwelle dazu aufgefordert, beim Dreikönigstreffen Anfang Januar seinen Rückzug anzukündigen. Bundesvorstandsmitglied Wolfgang Kubicki hatte kurz zuvor den Zustand der FDP mit der Spätphase der DDR verglichen und harsche Kritik an Westerwelle geübt.

Birgit Homburger, FDP-Fraktionsvorsitzende im Bundestag und Landesvorsitzende der Liberalen in Baden-Württemberg (AP)Birgit Homburger, FDP-Fraktionsvorsitzende im Bundestag fordert mehr "Fairness". (AP)

Homburger dementiert Putschgerüchte

Im "Tagesspiegel" beteuerte die Chefin der FDP-Bundestagsfraktion, Birgit Homburger, es gebe "keinen Putsch" in der FDP und forderte ein sofortiges Ende der Debatte über die Zukunft des Parteivorsitzenden. Die Personaldiskussionen "müssen schleunigst beendet werden", sagte sie im Hinblick auf die Landtagswahlkämpfe. Es gebe "keinen besseren Wahlkämpfer" als Westerwelle.

Hintergrund der Krise ist das anhaltende Umfragetief bei fünf Prozent. In der Partei werden Westerwelle Fehler vorgeworfen, zuletzt beim Krisenmanagement im Zusammenhang mit der Entlassung seines Büroleiters Helmut Metzner.

Mehr zum Thema:
Lieber ohne Westerwelle - Die FDP im liberalen Stammland Baden-Württemberg, DLF-Magazin (DLF)
"So kann man nicht in Landtagswahlen gehen" - FDP-Politiker Baum: Jüngere sind das Kapital für die Zukunft der Partei, Interview (DLF)
FDP leidet unter "Negativ-Image" - Stuttgarter FDP-Politiker Weng erhebt Vorwürfe gegen Westerwelle, Interview (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:40 Uhr Aus den Feuilletons

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Nach Dresdener RedeHöcke soll nicht mehr als Lehrer arbeiten dürfen

Der AfD-Politiker Björn Höcke. (imago / Steve Bauerschmidt)

Politiker von der SPD, CDU und Grünen fordern, dass Björn Höcke in Zukunft nicht mehr als Lehrer arbeiten darf. Grund ist seine Rede in Dresden am Dienstagabend. Der AfD-Politiker ist wegen seiner Abgeordnetentätigkeit im thüringischen Landesparlament zur Zeit von seinem Lehrberuf in Hessen beurlaubt.

MenstruationDer Kampf gegen ein uraltes Tabu

Blut auf weißer Fläche (picture alliance / dpa / Fritz Schumann)

Bis heute schweigen viele junge Frauen über ihre Periode. Laut einer Studie spricht nur eine von fünf Frauen mit ihrem Partner über ihre Menstruation. Unter dem Motto "period positivity" melden sich jedoch immer mehr Frauen zu Wort und sprechen offen über ihre Erfahrungen.

Reaktionen der US-KunstszeneKunst statt Trump

Museumsbesucher betrachten ein Bild der US-Künstlers Jackson Pollock, Titel: "Blue Poles" (1952) (picture alliance / dpa / EPA / Andy Rain)

Morgen wird Donald Trump als neuer Präsident der USA vereidigt. Das linksliberale Kunstpublikum bleibt den Feierlichkeiten demonstrativ fern. Museen bieten Sonderveranstaltungen und freien Eintritt. Ein Überblick.

"Yolocaust" von Shahak ShapiraSelfies am Holocaust-Mahnmal

Italienische Touristinnen machen am Holocaust-Denkmal in Berlin ein Selbstporträt mit einem "Selfie-Stick". (picture alliance / dpa/ Felix Zahn)

Darf man am Holocaust-Mahnmal in Berlin lustige Fotos schießen? Der Satiriker Shahak Shapira hat mit der Aktion "Yolocaust" darüber eine Debatte angestoßen. Der Zuspruch ist enorm - aber auch skeptische Stimmen werden laut. Wir haben uns umgesehen.

Antilopen Gang und Fehlfarben"Das hier ist Musik für Freaks"

Die Hip-Hop-Band Antilopen Gang aus Aachen und Düsseldorf. (picture alliance / JKP / Schermer / dpa)

Das neue Album der Antilopen Gang weist nicht nur mit dem Namen "Anarchie und Alltag" auf ein legendäres Album der Fehlfarben hin. Was die Hip-Hop-Gruppe und die Düsseldorfer Punkveteranen eint und warum auf die Fressen hauen manchmal besser ist als ständig zu reden.

Journalismus"The Young Turks" versus Donald Trump

"The Young Turks": Jayar Jackson, Praveen Singh, Gründer Cenk Uyger und Jesus Godoy im Washington (Imago)

Mit Donald Trump als Präsident wird sich für sie vieles verändern, befürchten nicht wenige Journalisten in den USA. Die Macher des Online-Nachrichten-Formats "The Young Turks", haben davor keine Angst. Ihr Gründer - ein US-Bürger mit türkischen Wurzeln- rät allen Medienmachern, sich vor dem neuen US-Präsidenten bloß nicht wegzuducken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Präsidentschaft  Trump und Pence vor Vereidigung | mehr

Kulturnachrichten

Zwei gestohlene Van Goghs kehren zurück  | mehr

Wissensnachrichten

Indonesien  Tierschützer prangern "Horror-Zoo" an | mehr