Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Guido Westerwelle bleibt an Bord

FDP-Vorsitzender weist Rücktrittsforderungen zurück

Guido Westerwelle will Kapitän der FDP bleiben. (AP)
Guido Westerwelle will Kapitän der FDP bleiben. (AP)

Trotz der anhaltenden Kritik an seiner Person will FDP-Chef Guido Westerwelle im Amt bleiben. Die Kritik an ihm war trotz der Rückendeckung aus der Parteispitze auch in den vergangenen Tagen nicht abgerissen.

Im Interview mit "Bild am Sonntag" versuchte Westerwelle, die mehr oder weniger offene Führungsdiskussion der FDP zu beenden. "Ich verlasse das Deck nicht, wenn es stürmt", sagte der Bundesaußenminister. Sein Ziel sei es, unterstützt von einem "großartigen Team", mit seiner Partei wieder auf Erfolgskurs zu kommen. Er legte sich nicht fest, ob er im Mai auf dem FDP-Bundesparteitag erneut als Vorsitzender kandidieren werde, betonte aber, dass er "Freude" an der "politischen Arbeit für die einzige liberale Partei in Deutschland habe." (Bericht von Gerhard Schröder aus dem Hauptstadtstudio als MP3-Audio)

Die Kritik an Westerwelle war trotz der Rückendeckung aus der Parteispitze auch am Samstag nicht abgerissen. Günter Eymael, Parlamentarischer Geschäftsführer der FDP in Rheinland-Pfalz, hatte im Deutschlandfunk Westerwelle als "hervorragenden" Oppositionspolitker bezeichnet, der als Regierungspolitiker noch ein wenig dazulernen müsse. Seine Partei werde im Wahlkampf um den Mainzer Landtag einen eigenen Kurs fahren.

Vor wenigen Tagen hatte bereits der FDP-Spitzenkandidat in Rheinland-Pfalz, Herbert Mertin, Westerwelle einen "Klotz am Bein" genannt. Auch der hessische FDP-Landeschef Jörg-Uwe Hahn hatte Westerwelle dazu aufgefordert, beim Dreikönigstreffen Anfang Januar seinen Rückzug anzukündigen. Bundesvorstandsmitglied Wolfgang Kubicki hatte kurz zuvor den Zustand der FDP mit der Spätphase der DDR verglichen und harsche Kritik an Westerwelle geübt.

Birgit Homburger, FDP-Fraktionsvorsitzende im Bundestag und Landesvorsitzende der Liberalen in Baden-Württemberg (AP)Birgit Homburger, FDP-Fraktionsvorsitzende im Bundestag fordert mehr "Fairness". (AP)

Homburger dementiert Putschgerüchte

Im "Tagesspiegel" beteuerte die Chefin der FDP-Bundestagsfraktion, Birgit Homburger, es gebe "keinen Putsch" in der FDP und forderte ein sofortiges Ende der Debatte über die Zukunft des Parteivorsitzenden. Die Personaldiskussionen "müssen schleunigst beendet werden", sagte sie im Hinblick auf die Landtagswahlkämpfe. Es gebe "keinen besseren Wahlkämpfer" als Westerwelle.

Hintergrund der Krise ist das anhaltende Umfragetief bei fünf Prozent. In der Partei werden Westerwelle Fehler vorgeworfen, zuletzt beim Krisenmanagement im Zusammenhang mit der Entlassung seines Büroleiters Helmut Metzner.

Mehr zum Thema:
Lieber ohne Westerwelle - Die FDP im liberalen Stammland Baden-Württemberg, DLF-Magazin (DLF)
"So kann man nicht in Landtagswahlen gehen" - FDP-Politiker Baum: Jüngere sind das Kapital für die Zukunft der Partei, Interview (DLF)
FDP leidet unter "Negativ-Image" - Stuttgarter FDP-Politiker Weng erhebt Vorwürfe gegen Westerwelle, Interview (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Early Bird

Aus unseren drei Programmen

Samenspende vom gefallenen SohnEltern kämpfen für ihr Recht auf ein Enkelkind

Irit und Asher Shahar an Omris Grab (Igal Avidan)

Seit der Staatsgründung 1948 starben in Israel über 23.000 Soldaten. Deren Eltern nennt man dort "verwaist". Zwei dieser Hinterbliebenen kämpfen um ein Enkelkind von ihrem während des Militärdienstes gefallenen Sohnes.

Wunschlisten vor SondierungsgesprächenDie finanzielle Spielraum ist enger als gedacht

Zahlreiche verschiedene Geldscheine. (dpa/picture-alliance/Daniel Reinhardt)

Wenn jetzt über die Bildung einer Regierungskoalition verhandelt wird, dann geht es auch darum, welche Steuern vielleicht gesenkt werden oder wo Ausgaben erhöht werden können. Wenn alle Ideen umgesetzt würden, könnten die Kosten bei bis zu 180 Milliarden Euro liegen - so viel Geld gibt es aber nicht.

Literaturscouts in New YorkAuf der Suche nach dem nächsten Bestseller

Buchladen in Williamsburg, Brooklyn, New York (imago/UIG)

Was sich in den USA verkauft, funktioniert meist auf der ganzen Welt. Also schicken Verlage Literaturscouts besonders nach New York, dem Mekka der nordamerikanischen und internationalen Literatur. Die Scouts haben feine Spürnasen und sind vor allem eines: schnell.

EU-Türkei-Beziehungen"Es gibt nichts Wichtigeres, als die Gesprächskanäle offenzuhalten"

CDU-Politiker und MdB Detlef Seif spricht im Bundestag am Mikrofon (dpa/picture alliance/Michael Kappeler)

Der CDU-Europapolitiker Detlef Seif begrüßt die Kürzung von Zahlungen an die Türkei durch die EU. Gleichzeitig warnt er davor, die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei komplett abzubrechen. Man müsse im Dialog bleiben.

Skulptur "Domestikator" vom Atelier van LieshoutEin Kunstwerk sorgt für Empörung

Die Skulptur "Domestikator" des Künstlers Joep van Lieshout (imago / Emeric Fohlen)

Eigentlich sollte die Skulptur "Domestikator" während der Pariser Kunstmesse FIAC vor dem Louvre zu sehen sein. Das Museum verbot dies. Die Holzplastik sei eine "brutale Vision", hieß es von Seiten des Museums. Ein Skandal?

PsychologieWie Du bestimmst, was Du träumst

Eine junge Frau schläft (imago/stock&people/Westend61)

Australische Psychologen haben herausgefunden, was man tun kann, um die Chancen für sogenannte Klarträume zu erhöhen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sondierung  Caspary(CDU): "Testen, ob man Jamaika hinbekommt" | mehr

Kulturnachrichten

Berliner East Side Gallery braucht Bildungsprogramm  | mehr

 

| mehr