Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Guido Westerwelle bleibt an Bord

FDP-Vorsitzender weist Rücktrittsforderungen zurück

Guido Westerwelle will Kapitän der FDP bleiben. (AP)
Guido Westerwelle will Kapitän der FDP bleiben. (AP)

Trotz der anhaltenden Kritik an seiner Person will FDP-Chef Guido Westerwelle im Amt bleiben. Die Kritik an ihm war trotz der Rückendeckung aus der Parteispitze auch in den vergangenen Tagen nicht abgerissen.

Im Interview mit "Bild am Sonntag" versuchte Westerwelle, die mehr oder weniger offene Führungsdiskussion der FDP zu beenden. "Ich verlasse das Deck nicht, wenn es stürmt", sagte der Bundesaußenminister. Sein Ziel sei es, unterstützt von einem "großartigen Team", mit seiner Partei wieder auf Erfolgskurs zu kommen. Er legte sich nicht fest, ob er im Mai auf dem FDP-Bundesparteitag erneut als Vorsitzender kandidieren werde, betonte aber, dass er "Freude" an der "politischen Arbeit für die einzige liberale Partei in Deutschland habe." (Bericht von Gerhard Schröder aus dem Hauptstadtstudio als MP3-Audio)

Die Kritik an Westerwelle war trotz der Rückendeckung aus der Parteispitze auch am Samstag nicht abgerissen. Günter Eymael, Parlamentarischer Geschäftsführer der FDP in Rheinland-Pfalz, hatte im Deutschlandfunk Westerwelle als "hervorragenden" Oppositionspolitker bezeichnet, der als Regierungspolitiker noch ein wenig dazulernen müsse. Seine Partei werde im Wahlkampf um den Mainzer Landtag einen eigenen Kurs fahren.

Vor wenigen Tagen hatte bereits der FDP-Spitzenkandidat in Rheinland-Pfalz, Herbert Mertin, Westerwelle einen "Klotz am Bein" genannt. Auch der hessische FDP-Landeschef Jörg-Uwe Hahn hatte Westerwelle dazu aufgefordert, beim Dreikönigstreffen Anfang Januar seinen Rückzug anzukündigen. Bundesvorstandsmitglied Wolfgang Kubicki hatte kurz zuvor den Zustand der FDP mit der Spätphase der DDR verglichen und harsche Kritik an Westerwelle geübt.

Birgit Homburger, FDP-Fraktionsvorsitzende im Bundestag und Landesvorsitzende der Liberalen in Baden-Württemberg (AP)Birgit Homburger, FDP-Fraktionsvorsitzende im Bundestag fordert mehr "Fairness". (AP)

Homburger dementiert Putschgerüchte

Im "Tagesspiegel" beteuerte die Chefin der FDP-Bundestagsfraktion, Birgit Homburger, es gebe "keinen Putsch" in der FDP und forderte ein sofortiges Ende der Debatte über die Zukunft des Parteivorsitzenden. Die Personaldiskussionen "müssen schleunigst beendet werden", sagte sie im Hinblick auf die Landtagswahlkämpfe. Es gebe "keinen besseren Wahlkämpfer" als Westerwelle.

Hintergrund der Krise ist das anhaltende Umfragetief bei fünf Prozent. In der Partei werden Westerwelle Fehler vorgeworfen, zuletzt beim Krisenmanagement im Zusammenhang mit der Entlassung seines Büroleiters Helmut Metzner.

Mehr zum Thema:
Lieber ohne Westerwelle - Die FDP im liberalen Stammland Baden-Württemberg, DLF-Magazin (DLF)
"So kann man nicht in Landtagswahlen gehen" - FDP-Politiker Baum: Jüngere sind das Kapital für die Zukunft der Partei, Interview (DLF)
FDP leidet unter "Negativ-Image" - Stuttgarter FDP-Politiker Weng erhebt Vorwürfe gegen Westerwelle, Interview (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Festival

Aus unseren drei Programmen

Verhältnis zwischen AfD und Christen"Das Christentum in Geiselhaft genommen"

Ein Mann mit einem AfD Poloshirt und einer Kette mit Kreuz um den Hals. (imago  /Jens Jeske)

Für manche konservative Christen ist die AfD attraktiv – etwa in der Abtreibungsfrage. Wiederum helfen die Kirchen Flüchtlingen, suspekt für die AfD. Ein Gespräch mit dem Publizisten Wolfgang Thielmann über sein Buch "Alternative für Christen?" und wie die Kirchen mit der Partei umgehen sollten.

Sommerreihe: Die Qual der Wahl"Heute ist es ohne Weiteres möglich, nicht gläubig zu sein"

Ein steinernes Kreuz an der Kreuzung der Calle de Toledo und der Calle de los Cuchilleros im Zentrum der spanischen Hauptstadt Madrid. (imago / Mangold)

Wer heute gläubig sei, sei sich dessen voll bewusst, dass er oder sie genauso gut auch nicht gläubig sein könnte, meint der Sozialphilosoph Hans Joas. In die Attraktivität von Religionsgemeinschaften fließe auch immer ein, wie sie sich zu zentralen politischen Fragen wie sozialer Ungleichheit stellten.

Flüchtlinge aus Gambia in Oberschwaben"Die werden behandelt wie alle anderen auch"

Oberschwaben (Deutschlandradio / Ellen Häring)

Als Ende 2014 Flüchtlinge in ganz Deutschland verteilt wurden, kamen 24 Gambier ins schwäbische Oberzell. Heute arbeiten 19 von ihnen in Vollbeschäftigung und sozialversicherungspflichtig. Damit ist Oberzell Spitzenreiter bei der beruflichen Integration von Zuwanderern.

Der Fall Doğan Akhanlı Ein Missbrauch internationaler Verträge

Auftritt des türkischen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan im Tempodrom in Berlin. Der Premier sprach 2014 vor tausenden Anhängern auf der von den European Turkish Democrats (UETD) organisierten Veranstaltung. (imago - Christian Mang)

Der eigentliche Grund für die Festnahme des türkischstämmigen Schriftstellers Doğan Akhanlı in Spanien dürfte dessen Beschäftigung mit dem türkischen Völkermord an den Armeniern sein, meint Kemal Hür. Dass der türkische Präsident Erdoğan aber inzwischen so weit gehe, Kritiker auch im europäischen Ausland zu verfolgen, sei ein Skandal.

Religion in ComputerspielenDaddeln und trauern

Logo von World of Warcraft. (imago / Ina Fassbender)

In World of Warcraft gibt es auf einer Insel einen Gedenk-Hain für den verstorbenen Schauspieler Robin Williams. Und auch in anderen virtuellen Welten wird immer öfter an real existierende Weggefährten erinnert oder religiöse Symbole tauchen auf.

Publizist Michael Naumann über Rassismus"Amerika hat sich seit Martin Luther King sehr langsam verbessert"

Michael Naumann (dpa / Robert Schlesinger)

In den USA gebe es noch immer einen "kulturellen Rassismus", sagt der Publizist und frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann. Das Hauptproblem des Landes aber sei, dass auch dem US-Präsidenten Donald Trump "rassistische Attitüden" nachgewiesen werden können.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Comedy-Legende  Jerry Lewis im Alter von 91 Jahren gestorben | mehr

Kulturnachrichten

Schriftsteller Akhanli kommt unter Auflagen frei  | mehr

 

| mehr