Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gutachten zur AKW-Laufzeitverlängerung

Unabhängigkeit der Experten steht zur Debatte

Wie stark wird Schwarz-Gelb die Energieriesen belasten? (AP)
Wie stark wird Schwarz-Gelb die Energieriesen belasten? (AP)

Es gibt erste Anzeichen, was in dem Gutachten zur Beurteilung der Laufzeitverlängerung der Atommeiler stehen könnte. Und gleichzeitig mehrt sich die Kritik an den Gutachtern selbst: Einem beteiligten Institut wird zu große Nähe zur Energiewirtschaft vorgeworfen.

Heute übergeben die Experten der Universität Köln ein Gutachten zur Energiepolitik an die Bundesregierung. Wie das "Handelsblatt" unter Berufung auf Regierungskreise berichtet, kommen die Wissenschaftler darin zu dem Schluss, dass längere Laufzeiten weder nennenswerten Einfluss auf die Preise noch auf die Versorgungssicherheit hätten.

Die Studie wurde von der Bundesregierung unter anderem beim Energiewirtschaftlichen Institut der Universität Köln - kurz EWI - in Auftrag gegeben. Der energiepolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Hempelmann, sagte, man müsse sehr kritisch und vorsichtig an das herangehen, was aus diesem Institut komme. Konkret behauptet Spiegel Online, dass der Gutachter Marc Oliver Bettzüge, Leiter des Energiewirtschaftlichen Instituts an der Universität zu Köln (EWI), der Atomwirtschaft "weit näher als bisher bekannt" stehe.

Merkel favorisiert freiwillige Zahlung der Atomindustrie

Die Atomindustrie soll freiwilig in die erneuerbaren Energien investieren, so wünscht es sich einem Zeitungsbericht zufolge Bundeskanzlerin Merkel. Sollte die Atomindustrie zur freiwilligen Investition in erneuerbare Energien bereit sein, wolle die Koalition auf weitere Abgaben zusätzlich zur geplanten Brennelementesteuer verzichten, schreibt die "Süddeutsche Zeitung". Eine Entscheidung ist nach Angaben aus Regierungskreisen aber noch nicht gefallen.

Diskussion um Kernkraft

Die Fronten rund um die Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken verhärten sich weiter. Auf der einen Seite positionieren sich die Atomkraft-Gegner, auf der anderen Seite mauern auch die Energiekonzerne rund um geplanten Abgaben. Bundeskanzlerin Angela Merkel sucht auf ihrer Energiereise den Weg zum neuen Energiekonzept.

Im Deutschlandfunk-Interview positioniert sich Christean Wagner zwischen durchaus unterschiedlichen Positionen seiner Partei eindeutig als Kernkraft-Befürworter. Der CDU-Fraktionsvorsitzende in Hessen fordert eine "Verlängerung der Laufzeit der Kernkraftwerke deutlich über 15 Jahre" hinaus und bezeichnet die die Atomkraft als "eine ausdrückliche Energieform der Gegenwart".

Stephan Kohler von der Deutschen Energie-Agentur ist zwar Gegner einer Laufzeitverlängerung. Seinen Schwerpunkt in der Argumentation legt er aber eher auf die mögliche Verteilung der erwarteten Milliardeneinnahmen durch die Abgaben und Steuern für die AKW-Betreiber. "Deshalb würde ich anregen, dass neben Forschungsaufgaben im Bereich erneuerbare Energien, wo wir noch Geld benötigen, vor allen Dingen auch das Thema Energieeffizienz gefördert wird", sagt er. Kohler verwehrt sich dagegen, dass sich die AKW-Betreiber selbst Geld auszahlen lassen können aus etwaigen Fonds zur Förderung der erneuerbaren Energien.

Mit einem Energieeffizienzkonzept aufwarten kann nach Meinung des österreichischen Wirtschaftsministers Reinhold Mitterlehner sein eigenes Land. Anders als in Deutschland habe Österreich bereits ein Energiekonzept entwickelt, das versuche, den Verbrauch zu verringern und vor allem auf Energieeffizienz setze, sagt er im Deutschlandradio Kultur-Interview.

Kernkraftwerk Biblis (AP)Kernkraftwerk Biblis. (AP)

Atomkraft-Kontroverse verschärft sich rund um Merkels Energiereise

Bereits gestern hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel im Rahmen ihrer Energiereise das Atomkraftwerk Emsland in Lingen besucht - und dabei das Wort "Abgabe" bewusst vermieden, "da verwende ich ausdrücklich nicht das Wort 'Abgabe'", sagte sie gegenüber Journalisten. "Atomkraft ist ein Irrweg, Frau Merkel" projizierte zuvor Greenpeace an den Meiler.

Aber auch die Befürworter laufen sich schon seit Wochen warm: Publikumswirksam sorgt so der "energiepolitischer Appell" mit groß angelegter Werbekampagne der "Energiezukunft für Deutschland", einem Verein auf Initiative der vier Atomkraftwerke-Betreiber E.ON, EnBW, RWE und Vattenfall Europe, für Aufregung - und zählt nach eigenen Angaben über 10.000 Befürworter.

Die Stromkonzerne spielen auf Zeit, in der Regierungskoalition herrscht Uneinigkeit, kommentiert die Atomkraft-Gesamtdebatte Sabine Adler vom Hauptstadtstudio des Deutschlandfunks. Der Ausstieg aus der Atomenergie verkomme zu einer quälend langen Debatte.

Rahmendaten rund um die Atomkraftwerk-Laufzeitverlängerung

Zusammengefasst bestimmen folgende Rahmendaten derzeit die Diskussion:

  • Laufzeitverlängerung: Es wird eine Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke diskutiert. Bisher ist ihr Abschalten für das Jahr 2022 vorgesehen. Im Gespräch ist hier eine Ausweitung um 4, 12, 20 oder 28 Jahre.

  • Steuern und Abgaben: Im Austausch für die Laufzeitverlängerung will die Bundesregierung einen Teil der zusätzlichen Gewinne aus der längeren Laufzeit abschöpfen. Der Weg ist noch umstritten: Eine Brennelementesteuer ebenso wie eine Abgabe sowie ein Energiefonds, in den die AKW-Betreiber einzahlen müssen, ist im Gespräch. Die Bundesregierung will aus der Brennelementesteuer 2,3 Milliarden Euro pro Jahr generieren. Die Energiekonzerne haben sich noch nicht festgelegt, wie viel sie maximal bereit wären, zu bezahlen.

  • Bundesrat-Anhörung: Ebenfalls umstritten ist noch, ob der Bundesrat an der Entscheidung über die Laufzeitverlängerung beteiligt werden muss. Hier hätte die schwarz-gelbe Koalition keine Mehrheit für ihre Idee. Es könnte zu einer Klage vor dem Bundesverfassungsgericht kommen.

  • Energiekonzept: Insgesamt soll ein Energiekonzept entwickelt werden. In einem Gutachten kommen die beauftragten Forschungseinrichtungen laut "Handelsblatt" zu dem Schluss, dass längere Laufzeiten weder nennenswerten Einfluss auf die Preise noch auf die Versorgungssicherheit hätten.


Weitere Beiträge bei dradio.de:
Aktuell: Bundeskanzlerin fordert zusätzlichen Beitrag der Stromkonzerne
Aktuell: Atomstreit überstrahlt Ende der politischen Sommerpause

Weitere nützliche Links zum Thema Ökostrom:
Ökostrom-Rechner von EnergieVision, getragen vom Öko-Institut e.V., der Verbraucherzentrale NRW e.V. und der Umweltstiftung WWF Deutschland

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Europa  Söder fordert Pfand für weitere Griechenland-Hilfen | mehr

Kulturnachrichten

Solidaritätsaktion: Berliner Autokorso für Deniz Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr